Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Sander 850

Proviantmeister

  • »Sander 850« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 280

Wohnort: Weißenthurm

Bootstyp: Sander 850

Heimathafen: De Kuilart

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 15. Mai 2019, 15:36

Ankerlicht LED Laterne?

Wenn man keine Zweitbatterie hat und nicht riskieren möchte, dass einem das Anklerlicht (bei mir kein LED) die Batterie leer saugt, könnte man sich da mit was anderem behelfen?

Wir reden jetzt nicht vom ankern am Rande einer Seeschiffahrtsstraße sondern vom Ijsselmeer das teils sehr flach ist oder von kleinen Randmeeren wo die freien Liegeplätze mal voll sein könnten.

Könnte man da nicht irgendeine Campinglaterne oder vielleicht sogar einen Lampion (gabs letztes welche beim Aldi mit Solar) hoch ziehen?

Die gute alte Feuerhand Petroleum Lampe will ich jetzt nicht dafür nehmen :rolleyes:

In der Mitte vom Ijseelmeer sinds ja teilweise nur um die 3 Meter Wassertiefe - da mal so ne Nacht vor Anker zum "trainieren" hätte was.

nikod

Matrose

Beiträge: 65

Schiffsname: Molly

Bootstyp: Friendship 28

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 15. Mai 2019, 15:47

Am Bodensee ist eine batteriebetriebene 360°-Notleuchte vorgeschrieben. Habe daher diese hier gekauft: https://www.amazon.de/gp/product/B071YTF…0?ie=UTF8&psc=1
Die ist ok hell im 360°-Modus und irre hell im Taschenlampen-Modus. Ich kann sie über die Bord-Batterie geladen halten, weil ich eh USB-Steckdosen verbaut habe. Den Powerbank-Modus kann man wohl vergessen. Brauche ich aber auch nicht.

Als reguläre Ankerleuchte ist die sicher nicht erlaubt. Bestimmt ist die Abstrahlung nicht gleichmäßig genug und an nem Fall geheißt kriegt man Abdeckung durch den Mast.

EDIT: Streich die. Im 360°-Modus hält der Akku 2,5h.

Aus Border-Batterie-Gründen habe ich daher meine herkömmliche Ankerlampe gegen diese hier getauscht: https://www.svb.de/de/aqua-signal-led-an…s-gehaeuse.html. Das Kabel ist tüddelig dünn, ansonsten macht sie einen guten Eindruck. Mal sehen, wie sie sich in der Praxis macht.
Schifflos. Noch.Nicht mehr schifflos. imkreistanz

3

Mittwoch, 15. Mai 2019, 15:55

Viele haben das Ankerlicht auf LED umgerüstet.
Wenn man Warmweiß nimmt fällt es eigentlich nicht auf.
Kaltweiß fällt auf aber die Waschpo (Elbe) hat mich zB noch nie drauf angesprochen.
Ist ja auch kein Nachteil da keine Sektoren vorhanden sind.

4

Mittwoch, 15. Mai 2019, 16:25

Entweder das oder auf Revieren, in denen auch größere Unschärfen hinsichtlich der vorgeschriebenen Ausrüstung toleriert werden, vielleicht eine LED Zeltlaterne z. B. über Globetrotter nehmen.
Unsere, ähnlich dieser hier KLICK hat sogar einen Bügel zum Aufhängen und mit drehbarem Lichtreflektor ausgestattet Zweitfunktionen als Cockpitleuchte und Taschenlampe.
Und klar, das Ding hat keine Fresnell-Linse, aber eine mit einem ähnlichen Streueffekt (jedenfalls unsere, bei der abgebildeten kann ich es nicht genau erkennen) und hell genug ist sie allemal.

Gruß
Andreas

Beiträge: 1 417

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Sioned

Bootstyp: Amel Maramu 46

Heimathafen: Hamburg

Rufzeichen: DFRL2

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 15. Mai 2019, 16:52

Wenn man nicht gerade in exponierter Stelle ankert und schon aus 2sm gesehen werden muss, halte ich eine Beleuchtung in Augenhöhe für viel wichtiger als eine zugelassene Lampe im Top.

Wenn ich im Dunkeln einen Ankerplatz ansteuere nützt mir eine Laterne in 15m Höhe genau nichts. Dann schätze ich 1-2 Baumarkt Solarlampen 1-2 m über Deck wo mein Blick auch hinfällt. Nur bitte keine Blinkdinger!

Ist zwar nicht regelkonform aber dafür praxisgerecht. Ich definiere das immer als Decksbeleuchtung, denn die ist ja erlaubt.

Ich fahre selbst am Heck und an den Groß Wanten je eine Solarleuchte permanent. Das hilft auch, im Dunkeln das eigene Schiff mit dem Dinghy wieder zu finden.

Die weitreichende LED Ankerlaterne im Top ist natürlich auch an.
Michael
SY Sioned

pks

Lotse

Beiträge: 1 837

Wohnort: Mittelfranken

Bootstyp: ehemals: Conger - Friendship 25 HK - Compromis C999

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 16. Mai 2019, 08:06

Wenn man nicht gerade in exponierter Stelle ankert und schon aus 2sm gesehen werden muss, halte ich eine Beleuchtung in Augenhöhe für viel wichtiger als eine zugelassene Lampe im Top.


genau, auf Ankerfeldern ist eine Decksbeleuchtung wichtiger als die Funzel im Top, so eine Camping Lampe reicht da vollkommen
Peter

sam

Matrose

Beiträge: 66

Wohnort: Kiel

Bootstyp: Bianca 27

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 16. Mai 2019, 09:30

Warnung; Grundsatzdiskussion incoming! ;-)

Spaß bei Seite; meines Wissens nach darf man das Ankerlicht mit einer rundum LED statt dem Glühdraht bestücken. (Nicht von mir erdachte-) Begründung; ein weißes Rundumlicht an geeigneter Stelle das in alle Richtungen gesehen werden kann (genauer Text Grade nicht parat). Die (theoretische) nicht Austauschbarkeit bezieht sich auf Positionslampen die einen festen Sektor haben; hier kann die Verwendung einer LED, die ja immer aus einzelnen Lichtquellen und nicht einer 360° Lichtquelle besteht, dazu führen dass die Sektoren nicht mehr 100% stimmen. Ob das nun wirklich relevant ist sei Mal dahin gestellt, zumal benachbarte Flachlandstaaten das anscheinend viel lockerer sehen.

Zurück zum Thema; wenn du ein Toplicht hast einfach die Birne gegen LED tauschen. Wir haben keine und lange überlegt ob wir eine brauchen. Lösung; eine starke Batterie Camping LED wird vor anker geheißt. Erfüllt den selben Zweck, ist kostengünstig, geringer Stromverbrauch und man spart sich den Kabelsalat klassischer heißbarer Anker-Laternen.

Schoner

Crazy-Ijsselmeer-Skipper

Beiträge: 11 532

Wohnort: Wuppertal

Schiffsname: Crazy

Bootstyp: Schoner, Rijns Oever 34

Heimathafen: 52.851021, 5.68602

Rufzeichen: DD5453

MMSI: 211440140

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 16. Mai 2019, 09:44

Led-Licht zum Vorheissen reicht m.M. Allerdings gibt soo viele Stellen auf dem IJsselmeer nicht, wo es Spass macht über Nacht zu ankern. An der Ostküste ist es bei an 22o Tagen im Jahr westliche Winde eher ungemütlich.
Gruß


Volker


Sander 850

Proviantmeister

  • »Sander 850« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 280

Wohnort: Weißenthurm

Bootstyp: Sander 850

Heimathafen: De Kuilart

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 16. Mai 2019, 09:54

Birne gegen LED austauschen wird gemacht - allerdings erst wenn der Mast wieder gelegt wird.

Ich meine sogar mal gelesen zu haben, dass ein Ankerlicht gar keine Zulassung braucht aber das ist Halbwissen.

Ich tendiere zu dieser Lampe:

https://www.ebay.de/itm/Dimmbar-10W-LED-…5wAAOSwCGha8bKo

Die scheint nen potenten Akku zu haben und auch eine Nacht lang zu halten. Außerdem kann ich sie an Bord über USB wieder aufladen.

kielius

Super Moderator

Beiträge: 11 875

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Smilla

Bootstyp: Colin Archer

Heimathafen: Kiel Stickenhörn

Rufzeichen: DD4759

MMSI: 211277680

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 16. Mai 2019, 10:17

Ich tendiere zu dieser Lampe:

https://www.ebay.de/itm/Dimmbar-10W-LED-…5wAAOSwCGha8bKo

Die scheint nen potenten Akku zu haben und auch eine Nacht lang zu halten.

Aber von wasserdicht habe ich da nichts gelesen - wäre für mich entscheidend.
Aus dem Zusammentreffen von Vorbereitung und Gelegenheit entsteht das, was wir Glück nennen.
Anthony Robbins

sam

Matrose

Beiträge: 66

Wohnort: Kiel

Bootstyp: Bianca 27

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 16. Mai 2019, 10:33

Wir nutzen die hier Varta Camping LED. Wird auch als Cockpit Lampe im Hafen benutzt wenn wir zu faul sind die Feuerhand rauszukramen ;-) ... Batterien musten wir glaube ich letzte Saison nicht wechseln

fiete-34

Seebär

Beiträge: 1 417

Wohnort: Nähe Frankfurt

Bootstyp: klassische 34´- SY

Heimathafen: Kieler Förde

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 16. Mai 2019, 11:48

Moin,
ich habe von früher noch ein zugelassenes Hella- Ankerlicht für eine10-Watt Birne, welches wie der Ankerball über dem Vorschiff zu setzen war bzw. ist. Natürlich haben wir heute ein viel bequemeres und modernes LED- Rundumlicht im Top, kombiniert mit einer Dreifarbenlaterne (letztere sind allerdings in der Kritik, siehe BSU- Unfallberichte, weil sie wegen der Höhe das Einschätzen der Entfernung erschweren).
Jedenfalls heisse ich noch heute gerne die alte Laterne vor, nun bestückt mit einem sparsamen LED- Leuchtmittel. Die beleuchtet sogar den Vorschiffbereich, und als Ankerlieger in besonders dunkler Nacht ist man damit viel besser zu erkennen....
Handbreit...! F.

x-molich

Seebär

Beiträge: 1 273

Schiffsname: Martha

Bootstyp: Molich-X-Meter

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 16. Mai 2019, 12:34

Hi,
ich würde auf LED umbauen. Soweit ich mich erinnere, gab es in diesem Forum mal einen langen Faden, daß LED Lampen die eine Zulassung aus einem anderen EU Land haben, auch hier anerkannt werden müssen.
Ich habe bei meinem letzen Boot auf ein RINA zugelassenes Ankerlicht gewechselt, was mal unter € 50 gekostet hat.
Jetzt habe ich gar keine Ankerlatern, was ich aber absehbar wieder ändern will. Im Moment nutze ich tatsächlich die von Dir zitierte Feuerhand, die ich im Vorsegeldreieick auf halbe Höhe ziehe. Funzt einwandfrei.
Google mal nach Evoled 360
Grüße
Sascha
Umwege erhöhen die Ortskenntnis!

Westman

Bootsmann

Beiträge: 137

Wohnort: westlichster gehts nicht mehr (ohne die Farbe zu wechseln)

Bootstyp: Badewanne nur Laken müssen ran (soll sich noch ändern)

Heimathafen: Baggersee ?

Rufzeichen: BIT

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 16. Mai 2019, 13:07

Led - Leuchtmittel

Hallo, bin da was verwirrt:
hab das von Besuchern der Boot so verstanden, das ein Led -Leutmittel nicht einfach in der Top Laterne getauscht werden darf , da es eine ZULASSUNG benötigt. (also die Bine selber ist jetzt gemeint, da gab es einen Stand die Birnen verkauften)
Ansonsten ist das nicht regelkomform.
Aber eine Led_campinglampe auf dem Boot erfüllt die "Erkennbarkeit" des Bootes bei Ankerliegen (jetzt nicht gerade im Fahrbereich sondern am Rande etc) und ist dann ok. ?(
Ich möchte gerne die Birnen in der im Top befindlichen Dreifarbenlaterne und der darüber befindlichen weißen Rundumleute tauschen auf Led.
Im Mast auf halber Höhe ein weißes Sektorlicht nach vorne (auch tauschen).
Alles alte Serie Aquasignal.
Als Notlicht(Ankerlicht) und zur Hilfe an und unter Deck so eine von den genannten Led-Campinglampen.


Ist das so bei 22 Fuß machbar und auch ok bzüglich der zulassung oder riskiert man da was?


Viele grüße und Danke, Franz-Josef.

sam

Matrose

Beiträge: 66

Wohnort: Kiel

Bootstyp: Bianca 27

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 16. Mai 2019, 15:55

Hallo, bin da was verwirrt:
hab das von Besuchern der Boot so verstanden, das ein Led -Leutmittel nicht einfach in der Top Laterne getauscht werden darf , da es eine ZULASSUNG benötigt. (also die Bine selber ist jetzt gemeint, da gab es einen Stand die Birnen verkauften)
Ansonsten ist das nicht regelkomform.
Aber eine Led_campinglampe auf dem Boot erfüllt die "Erkennbarkeit" des Bootes bei Ankerliegen (jetzt nicht gerade im Fahrbereich sondern am Rande etc) und ist dann ok. ?(
Ich möchte gerne die Birnen in der im Top befindlichen Dreifarbenlaterne und der darüber befindlichen weißen Rundumleute tauschen auf Led.
Im Mast auf halber Höhe ein weißes Sektorlicht nach vorne (auch tauschen).
Alles alte Serie Aquasignal.
Als Notlicht(Ankerlicht) und zur Hilfe an und unter Deck so eine von den genannten Led-Campinglampen.


Ist das so bei 22 Fuß machbar und auch ok bzüglich der zulassung oder riskiert man da was?


Viele grüße und Danke, Franz-Josef.


Einzige Bedingung für das Ankerlicht ist dass es in 360° weißes Licht abstrahlt. Dafür brauchst du keine BSH Zulassung. Darfst also das Leuchtmittel getrost auf LED umstellen.

Für die Positionslaternen gilt das nicht; eine Dreifarbenlaternen muss getestet sein ob die Winkel auch stimmen. Getestet sind beim BSH nur Glühlampen. Grund dafür ist das Argument dass LED Leuchtmittel für die Bajonett Halterung aus vielen verschiedenen LED bestehen und deswegen kein gleichmäßiges Licht abstrahlt und deswegen der 112,5° Winkel eventuell abweichen kann. Die Hersteller könnten beim BSH eine Zulassung mit LED Leuchtmittel beantragen. Aus kaufmännischen Gesichtspunkten wird das wohl nicht passieren... ;-)

Inwiefern eine Abweichung praktisch relevant ist kann man vortrefflich diskutieren. Ich kenne genügend Leute die mit LED Leuchtmittel unterwegs sind und weder Ärger mit der Wassers Schutz noch mit anderen Verkehrsteilnehmern hatten. Rechtlich existiert die Meinung dass im Schadensfall nachgewiesen sein muss dass ein getauschtes Leuchtmittel ursächlich für einen Schaden ist. Inwieweit das stimmt kann ich als nicht Jurist nicht beurteilen.

Insoweit kann man tauschen, dürfen und eventuelle Konsequenzen stehen auf einem anderen Blatt.

Fun - fact: es reicht eine europäische Zulassung. Es müssen also mit nichten die drei vom BSH zugelassenen hochwertigen aber auch hochpreisigen Hersteller sein. Ein italienische RINA Zertifikat reicht auch.

fiete-34

Seebär

Beiträge: 1 417

Wohnort: Nähe Frankfurt

Bootstyp: klassische 34´- SY

Heimathafen: Kieler Förde

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 16. Mai 2019, 16:07

Moin Westman, hier geht es um Ankerlichter, also um weisses Rundumlicht nur am Ankerplatz. Konventionelle Dreifarben- Toplaternen (in Fahrt unter Segeln) dürfen nicht so einfach umgerüstet werden, weil nachgerüstetes LED in der gleichen Fassung die Sektoren und die Farbabgrenzung oder die Farbe selber verfälscht. Also, wenn Dreifarbentlaterne in LED, dann entsprechend vorschriftsmäßig konstruiert mit drei getrennten LED.
Aber unter Maschine musst Du wiederum die Zweifarben- Buglaterne sowie zwangsläufig getrennt davon Dampferlicht und Hecklaterne fahren. Wenn die dann "gewöhnliche" Birnen mit viel Stromverbrauch haben, interessiert das nicht, denn die Maschine läuft ja... Und wenn am Anker die herkömmliche Topplaterne nur im Ankerteil darüber LED hat und die Tragweite sowie weiße Farbe stimmt, dürfte dagegen nichts einzuwenden sein.
Ich bleibe aber dabei, besser ist am Anker ein weisses Rundumlicht nicht höher als ca. 2 m über dem Vorschiff. Und unter Segeln: eine moderne stromsparende Zweifarbenlaterne am Bug in Verbindung mit einem modernen und stromsparenden weissen Hecklicht. Ich kann sogar aus persönlicher Erfahrung in der Großtankerfahrt bestätigen, dass letzteres tatsächlich viel einfacher zu interpretieren ist...und für Genaueres einfach mal durch die BSU- Berichte gehen...
Handbreit...! F.

Sailhawk

Smutje

Beiträge: 27

Schiffsname: Tinkerbell

Bootstyp: Najad 320

Heimathafen: Lemmer

Rufzeichen: DB6430

MMSI: 211 154 570

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 16. Mai 2019, 19:28

Hallo,
der Vorbesitzer meines Schiffes hatte immer eine große Petroleum-Leuchte als Ankerlicht genutzt, um seine Batterie zu schonen.
Der Herr hat es immer sehr genau genommen was Vorschriften anging. Daher vermute ich, dass das durchaus in Ordnung wäre.

Beste Grüße
Bo

Sander 850

Proviantmeister

  • »Sander 850« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 280

Wohnort: Weißenthurm

Bootstyp: Sander 850

Heimathafen: De Kuilart

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 16. Mai 2019, 20:16

War eben zufällig beim Aldi.

Da hatten die diese LED Lampions. Die sind ungeeignet. Haben 0,06 Watt - also nen Teelicht dürfte genau so hell sein.


Die Varta gefällt mir. 200 h Stunden Batterielebensdauer aber nur 90 Lumen.

Das Teil aus eBay 200 lumen und genug Power für eine Nacht und ist aufladbar.

Was meint die Gemeinde? Kann ein Ankerlicht auch zu hell sein? Oder zu dunkel?

Ob das ebay Teil wasserdicht ist? Wäre mir fast egal. Auf der Packung scheint was drauf zu stehen.

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 54   Hits gestern: 2 909   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 527 138   Hits pro Tag: 2 343,57 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 439   Klicks gestern: 21 481   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 36 187 900   Klicks pro Tag: 18 733,47 

Kontrollzentrum