Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

  • »In-Lee-Sitzer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 290

Wohnort: Steinhagen

Schiffsname: Sina

Bootstyp: Hallberg Rassy Monsun 31

Heimathafen: Enkhuizen

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 10. September 2019, 12:09

Technische Lösung für Verschluss der Motorraumabdeckung gesucht

Hallo Liebe Segelfreunde
Im Winter möchte ich die Plicht-Motorraumabdeckung refiten und reinigen. Dabei möchte ich auch die alte Verschließtechnik erneuern. Ich habe ein paar Bilder angehängt. Die Verriegelungsmechanik ist sher schwergängig, die Führungshalterungen habe ich bereits erneuert.
Vorne zum Salon schliesst die Mechanik noch einigermassen, auf der anderen Seite fasst die Verreigelung aber nicht mehr unter dem Rahmen. Ich bin kein Handwerker. Vielleicht hat jemand eine gute Idee für eine neue Verriegelung. Die Betätigung der Verriegelung müsste im vorderen Bereich in Armlänge erfolgen, da man dann nur vom Salon (Niedergang) an den Motorraum gelangt. Auf Eure Antworten/Vorschläge freue ich mich.
VG uwe
»In-Lee-Sitzer« hat folgende Dateien angehängt:

columbus488

Schief-made

Beiträge: 14 211

Schiffsname: Azurit

Bootstyp: Spirit 28 ( van Heygen )

Heimathafen: Kühlungsborn

Rufzeichen: DD7917

MMSI: 211 625 930

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 10. September 2019, 13:05

ich überlege auch, zu erneuern und habe mich erst mal für so etwas in der Art ( Bodenheber mit Verschlußfunktion )entsschieden...
"Das Meer ist der letzte freie Ort auf der Welt." - Ernest Hemingway

Marinero

Salzbuckel

Beiträge: 3 046

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 10. September 2019, 13:06

Wenn es funktioniert und dicht ist, mach die Riegel neu oder wieder gängig und lass es so wie es ist. Meist ist das vorhandene die beste / einfachste / günstigste Lösung.


Alternativ, aber das kostet einen Haufen Geld und Arbeit / Zeit, gibt es natürlich eine Vielzahl von Vorreibern / Lukenverschlüssen. Aber es muss wasserdicht sein. Unter die laminierte Kante packen. Und und und....

Unser Deckel ist ein viel größeres Drama. Ich wäre froh, wenn es so einfach wie bei dir wäre. Und ich habe zwei Jahre über jede nur erdenkliche Lösung gebrütet - um letztendlich doch das vorhandene irgendwie wieder nutzbar zu machen.

.
»Marinero« hat folgende Datei angehängt:

  • »In-Lee-Sitzer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 290

Wohnort: Steinhagen

Schiffsname: Sina

Bootstyp: Hallberg Rassy Monsun 31

Heimathafen: Enkhuizen

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 10. September 2019, 13:15

Wenn es funktioniert und dicht ist, mach die Riegel neu oder wieder gängig und lass es so wie es ist. Meist ist das vorhandene die beste / einfachste / günstigste Lösung.


Alternativ, aber das kostet einen Haufen Geld und Arbeit / Zeit, gibt es natürlich eine Vielzahl von Vorreibern / Lukenverschlüssen. Aber es muss wasserdicht sein. Unter die laminierte Kante packen. Und und und....

Unser Deckel ist ein viel größeres Drama. Ich wäre froh, wenn es so einfach wie bei dir wäre. Und ich habe zwei Jahre über jede nur erdenkliche Lösung gebrütet - um letztendlich doch das vorhandene irgendwie wieder nutzbar zu machen.

.

An der Seite zum Niedergang fasst der Riegel unter den Rahmen vom Cockpitboden, aber auf der Seite nach hinten fasst der Riegel nicht mehr und die Motorraumklappe ist somit nicht sicher festgestellt. Vielleicht müsste ich die Rahmenkante dort ebenso wie an der Vorderseite mit einer kleinen Metallplatte verstärken. Ich würde dann im Winterlager die komplette Verriegelung auseinander bauen und reinigen.

Marinero

Salzbuckel

Beiträge: 3 046

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 10. September 2019, 13:18

Auf der HR29 hatte der Deckel an einer Seite Scharniere und an der anderen so einen Schubriegel.

Wäre das keine Möglichkeit?

6

Dienstag, 10. September 2019, 13:22

Hatte mal einen ähnlichen Motorraumdeckel und Spannschrauben dazu. Alles andere klemmt entweder oder sitzt so lose, dass es nicht richtig dicht ist.

Marinero

Salzbuckel

Beiträge: 3 046

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 10. September 2019, 13:25

Spannschrauben

außen? innen? durchgehend?

wie muss man sich das vorstellen?

  • »In-Lee-Sitzer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 290

Wohnort: Steinhagen

Schiffsname: Sina

Bootstyp: Hallberg Rassy Monsun 31

Heimathafen: Enkhuizen

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 10. September 2019, 13:32

Auf der HR29 hatte der Deckel an einer Seite Scharniere und an der anderen so einen Schubriegel.

Wäre das keine Möglichkeit?

Es müssenhalt alle Konstruktionen von unten gemacht werden, Verriegelungen oberhalb in der Plicht sind sicher einfacher, aber auch Stolperfallen. Ich atte ja auch schon einmal an so etwas gedacht, damit ist meine Ankerkasten vorne verschlossen.
»In-Lee-Sitzer« hat folgende Datei angehängt:

9

Dienstag, 10. September 2019, 16:14

Sowas gehört dahin. Spannung ist richtig einstellbar, Heber liegt flach im Material.
https://www.toplicht.de/de/shop/innenbes…it-verriegelung
Gruß

10

Dienstag, 10. September 2019, 16:30

Sowas gehört dahin. Spannung ist richtig einstellbar, Heber liegt flach im Material.
https://www.toplicht.de/de/shop/innenbes…it-verriegelung

Genau den habe ich im Austausch eingebaut, weil ich auch einen Hebel hatte, der ähnlich dem war, den der TO gepostet hat.
Funktioniert sehr gut, ist aber nicht ganz dicht, trotz O Ring Abdichtung. Sind aber nur ein paar Tropfen bei längerem Schüttregen.

Fram

Bootsmann

Beiträge: 134

Wohnort: Düsseldorf

Bootstyp: HR Monsun 31

Heimathafen: Warns

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 10. September 2019, 16:45

Der Griff ist toll, aber die Frage ist, ob das auf einer Monsun praktikabel ist.
Da ist ein sehr grobes Teakgräting (also eher einzelne Leisten) auf dem Motorraumdeckel. Da lässt sich das nicht so dolle einbauen. Ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen, dann baue ich den nämlich auch ein ;-)

12

Dienstag, 10. September 2019, 18:20

Das mag sein. Kenne die Situation auf dem Boot nicht. Kannst du nicht den Hebel in ein Stück Holz einsetzen und das Gräting drum herum entsprechend ausschneiden?
Dass die Dinger selbst Wasser durchlassen ist mir noch nicht aufgefallen. Habe die in zwei Klappen/Luken. Wenn ist es minimal
Gruß

13

Dienstag, 10. September 2019, 19:03

Bei dem Verschluss auf dem Foto ist das rechte kleine Teil falsch herum. Außerdem wird man die Rändelschraube nicht allzu gut zu fassen kriegen.
Was ich hatte waren Augenschrauben mir Korbmutter. Die Schraube konnte man zum Öffnen abklappen und hochgeklappt reichte sie in die Ausnehmung einer, an den Lukendeckel angebrachten Platte. Man brauchte deswegen etwas Platz zur Seite. Weil beide Spannschrauben am Rand der Cockpitwanne waren, ist keiner drüber gestolpert. Einen Traveller hatte das Boot auch nicht und es ist keiner über die Großschot gefallen.

14

Dienstag, 10. September 2019, 20:32

Wenn man hier etwas zufriedenstellendes bauen möchte, dann kann das natürlich mit etwas Aufwand verbunden sein.
Wäre es mein Boot, dann würde ich einen Rahmen in den Boden der Plicht einlaminieren der dann ca 10mm höher steht als der ihn umgebenden Boden. Damit wäre erst einmal eine Grundlage für eine grundsolide Entwässerung der Plicht geschaffen.
Damit dann aber der Boden der Plicht wieder eben wird, ist eine Gräting eine gute Option. Den Lukendeckel selbst würde ich auf einer Seite mit Scharnieren befestigen, auf der anderen Seite mit den oben abgebildeten Rändelschrauben. Diese Schrauben ermöglichen eine sehr gefühlvolle Einstellung des Dichtungsdruckes auf den Rahmen zu.
Hat die Luke eine umlaufende Dichtung kommt somit kein Wasser unter Deck.

Das ist zwar nicht die einfachste Möglichkeit, aber eine wirkungsvolle Möglichkeit den Motorraum abzudichten selbst wenn die Plicht mal ordentlich Wasser schluckt.
Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben.
Alexis Carrel

  • »In-Lee-Sitzer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 290

Wohnort: Steinhagen

Schiffsname: Sina

Bootstyp: Hallberg Rassy Monsun 31

Heimathafen: Enkhuizen

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 11. September 2019, 08:27

Vielen dank schon einmal für die zahlreichen Ideen. Ich habe da schon ein paar Gedanken im Kopf. Beim nächsten Besuch an Bord will ich mir das noch einmal genau anschauen, was davon machbar ist. Ich werde im Winterlager den ganzen Deckel abnehmen und mit nachhause nehmen.
Auf dem Deckel ist das Teakgräting montiert, auf dem wiederum sind die Scharniere zum Öffnen der Klappe befestigt. Die alte Gummidichtung und die Schalldichtung werde ich komplett entfernen. Die Schalldichtung saugt sich bei Regen immer mit Wasser voll, vermutlich ist im Bereich der montierten alten Verriegelung etwas undicht.
Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob es eine Verriegelung von oben oder unten wird. Duch das Teakgräting, welches über den Deckel hainaus steht bin ich beim Platz oberhalb etwas eingeschränkt. Ich werde auch einmal die alte Verriegelung komplett auseinander bauen und entrosten.
Auf jeden Fall sind erst einmal einige Winterabende damit ausgelastet.

VG Uwe

columbus488

Schief-made

Beiträge: 14 211

Schiffsname: Azurit

Bootstyp: Spirit 28 ( van Heygen )

Heimathafen: Kühlungsborn

Rufzeichen: DD7917

MMSI: 211 625 930

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 11. September 2019, 08:38


@In-Lee-Sitzer: wo hast du diesen Vorreiber gefunden ? So was brauch ich für meine Luke ;)
"Das Meer ist der letzte freie Ort auf der Welt." - Ernest Hemingway

  • »In-Lee-Sitzer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 290

Wohnort: Steinhagen

Schiffsname: Sina

Bootstyp: Hallberg Rassy Monsun 31

Heimathafen: Enkhuizen

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 11. September 2019, 08:46


@In-Lee-Sitzer: wo hast du diesen Vorreiber gefunden ? So was brauch ich für meine Luke ;)
Beim online-Versender SVB

18

Mittwoch, 11. September 2019, 09:09

Du verschließt ja von innen ohne einen Durchbruch nach „oben“ machen zu müssen. Würde ich auch so beibehalten. Wie oft musst Du da ran? 2 x im Jahr?

Ersetze den Schieber durch einen neuen Schieber (Aufbau, egal welcher), warte diesen regelmäßig und setze hinten eine Edelstahlleiste als Nut/Feder an wie Du es ja bereits vor hast. Mehr braucht es nicht. Wo es keinen Durchbruch gibt gibts auch kein Wasser ;-)

superlolle

Proviantmeister

Beiträge: 299

Wohnort: Ostsee SH

Schiffsname: Smilla

Bootstyp: Shipman 28

Heimathafen: Lübeck

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 11. September 2019, 09:22

Nicht direkt zum Thema, aber: Eventuell gleich auch eine Handvoll Schlauchschellen kaufen ... sind ja überall (wo sichtbar) nur Mono-Schellen ... :O

;)

LG


Jan

  • »In-Lee-Sitzer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 290

Wohnort: Steinhagen

Schiffsname: Sina

Bootstyp: Hallberg Rassy Monsun 31

Heimathafen: Enkhuizen

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 11. September 2019, 09:30

Nicht direkt zum Thema, aber: Eventuell gleich auch eine Handvoll Schlauchschellen kaufen ... sind ja überall (wo sichtbar) nur Mono-Schellen ... :O

;)

LG


Jan

Hallo Jan

Danke für den Hinwweis. Der Motor wurde vor einigen Jahren von unserem Yachtservice eingebaut und wird auch von diesem gewartet. Der Monteur ist eignetlich sehr genau und pedantisch. Warum hat er mich noch nicht darauf aufmerksam gemacht, wenn es notwendig ist?
VG Uwe

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 442   Hits gestern: 2 135   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 803 734   Hits pro Tag: 2 343,03 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 9 716   Klicks gestern: 13 365   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 38 001 973   Klicks pro Tag: 18 535,53 

Kontrollzentrum