Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

  • »Heinrich-Der-Seefahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 027

Schiffsname: (verkauft)

Heimathafen: KOLOBRZEG

  • Nachricht senden

181

Samstag, 15. Juni 2013, 22:19

Na, ich darf leider diesjahr wieder nicht weg,
und mal paar Wochen einfach wohin der Wind das Boot hinhaben will... ach wie gerne würde ich auch los... ;(

Wünsch Dir erholsamen Urlaub! :D
Und immer guten Wind.

Joern

P.S. und ja, dat löppt.

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Heinrich-Der-Seefahrer« (23. Juni 2013, 21:02)


stefan64

Proviantmeister

Beiträge: 441

Wohnort: Stuttgart

Schiffsname: miles

Bootstyp: Dehler

Heimathafen: Calasetta

Rufzeichen: DF2288

MMSI: 22157330

  • Nachricht senden

182

Mittwoch, 26. Juni 2013, 13:53

Hallo Joern,

ich bin von Henning auf Dein Teilchen hingewiesen worden - das klingt ja alles wirklich sehr passend :-)

Nur.... Deine Anzeige in allen Ehren, aber sie gefällt mir nicht wirklich und habe keine Lust mir diese Labor-Optik aufs Boot zu schrauben (bitte nimms mir nicht übel, ich bin lieber ehrlich), auch habe ich schlechte Erfahrung mit ausgehenden Handyakkus (ja, ich habe ein Android-Phone).

Hast Du Dir schon einmal überlegt als Display eine der leckeren Standard-AP-Displays anzusteuern?

Also sowas oder eins von denen.

Oder: Vielleicht über eine GPS Tochter - also sowas

Denn eine Rückmeldung über den Modus und den beim AP anliegenden Kurs hätte ich schon gerne....

ciao,
Stefan

183

Mittwoch, 26. Juni 2013, 15:18

Hallo Joern,

bin als Einhandsegler, der seinen AP außer im Hafen fast immer in Betrieb hat, auch höchst interessiert. Ich habe einen Pinnenpiloten Raymarine S1 mit Drehbewegungssensor. Also ist der "Muskel" Schubstange mit 2 Kabeln anzusteuern, wenn ich das richtig verstehe. Ich verstehe jedoch nicht, wie man Endschalter auf der Schubstange anbringen soll. Oder sollen die im Gehäuse des AP untergebracht werden? Oder sind Endschalter nur bei Einbaupiloten nötig?

Gruß
Manfred

Beiträge: 19 527

Schiffsname: Svensk.Tiger

Bootstyp: Jouët 1040 MS

Heimathafen: Arnis

  • Nachricht senden

184

Mittwoch, 26. Juni 2013, 16:38

Ich verstehe jedoch nicht, wie man Endschalter auf der Schubstange anbringen soll.



In diesem Beitrag von Joern sieht man es: :click-me:


Die lindgrünen Dinger sind die Endschalter:

index.php?page=Attachment&attachmentID=159772

Die Metallzungen an den Schaltern werden durch den mitlaufenden weißen Querbalken auf der Schubstange betätigt.


Microschalter: index.php?page=Attachment&attachmentID=159773


Man braucht also eine 5-polige Kabelverbindung vom TP10 zum BCAMLXP-Steuergerät. (2xMotor,3xEndschalter)
Grußß Svenning

185

Mittwoch, 26. Juni 2013, 19:23

Danke für die Info. Das wird beim S1 ( wie 4000+) nicht gehen. Da ist wohl zu wenig Platz. Der hat außen nur 4,3 cm Durchmesser. Die Bedienheit ist ja extern.
Ich habe aber noch einen ST 2000+ als integrierten Pinnenpiloten, der hat viel mehr Platz. Ich werde den mal öffnen.

Edit
Gesagt, getan

Wenn die Spindel die Stange halb raus fährt, ist das angetriebene Ende unter der Platine.
Da kann man wohl auch keine Endschalter anbringen.

Die Raymarine oder Autohelm Pinnenpiloten habe aber auch keinen Schutz vor dem Fahren in die Endlage. Die halten das geräuchvoll wenigsten kurze Zeit aus. Das ist dann immer das Zeichen für eine große Kursabweichung.

Mir fällt gerade ein, die Platine kann ja wohl raus, wenn das Ding anders angesteuert wird.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Stups« (26. Juni 2013, 20:00)


  • »Heinrich-Der-Seefahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 027

Schiffsname: (verkauft)

Heimathafen: KOLOBRZEG

  • Nachricht senden

186

Samstag, 29. Juni 2013, 22:45

Wasserdichte Android-Handys

... als Ersatz für jegliche überteuerte oder nicht optimal geformte Bedieneinheit
findet man unter:

http://www.androidhandys.com/tag/wasserdicht/

Joern

  • »Heinrich-Der-Seefahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 027

Schiffsname: (verkauft)

Heimathafen: KOLOBRZEG

  • Nachricht senden

187

Sonntag, 30. Juni 2013, 15:12

Zitat von »Stefan64«



Nur.... Deine Anzeige in allen Ehren, aber sie gefällt mir nicht wirklich und habe keine Lust mir diese Labor-Optik aufs Boot zu schrauben (bitte nimms mir nicht übel, ich bin lieber ehrlich), auch habe ich schlechte Erfahrung mit ausgehenden Handyakkus (ja, ich habe ein Android-Phone).
Hast Du Dir schon einmal überlegt als Display eine der leckeren Standard-AP-Displays anzusteuern? ...
ciao,
Stefan


Moin, Stefan,

erstmal ganz herzlichen Dank für Dein Interesse. Und ja, hast ja recht,
die Optik und Haptik dieses unverwüstlichen Industriegehäuses passt auch auf einen Fischkutter oder ein Kümo...

Der Haken an dem Vorschlag, eines der durchaus "leckeren" Displays der
Platzhirsche einzusetzen scheitert allein daran, dass die keine Ahnung von meinem Kurscomputer und seiner Steuerung haben.
Geschweige denn von seinen Parametriermöglichkeiten und Menü's.

Die aktuelle Ausweiche ist der Einsatz eines Android-Smartphone als Display -Ersatz,
allein mit dem AP-ON/STANDBY Druckschalter und einer entsprechenden Kontrolleuchte im Cockpit.
Wenn man was an den Parametern ändern will, geht man halt mit dem Smartphone auf den AP,
Zum Einschalten / Ausschalten des AP nimmt man den Drucktaster.

Hübscheres Display: Hab schon was in der Mache....
Hat gar keine Buttons mehr, sondern 5 kapazitive Tastfelder und 6 statt 4 Zeilen LCD.
Ist 20 mm flach, klein (70 x 125 mm) und schwarz, mit dreiadrigem Anschlusskabel :D

Für's Smartphone als Bedieneinheit gibt's von mir auf Wunsch ein Ladeadapter-USB-kabel für 12V mit einem Hocheffizienten DC/DC-12Vzu5V-Wandler .
Nur eine universelle clip-Halterung für's Smartphone im Cockpit habe ich noch nicht.

Viele Grüße

Joern

manus

Handwerker

Beiträge: 3 082

Schiffsname: Back to the Ruth's

Bootstyp: Trio 92

Heimathafen: Westerkappeln

Rufzeichen: DA 3064

  • Nachricht senden

188

Sonntag, 30. Juni 2013, 15:32

Moin Joern, wenn du die nicht hast, wird's nix :D

Nur eine universelle clip-Halterung für's Smartphone im Cockpit habe ich noch nicht.
____________________________

Grüße aus der Provinz

Uwe

189

Montag, 1. Juli 2013, 14:26

Moin,


ich bekomme immer mehr Lust meinen
Reserve-AP ST2000+ mit dem B-CALMXP aufzurüsten. Allerdings sträube
ich mich Endschalter darin einzukleben.


Was sollen die Endschalter bewirken?
Wenn es nur ein Schutz für den Antrieb ist, könnte man doch darauf
verzichten. Seit 17 Jahren fahre ich mit Autohelm/Raymarine, ST
2000+, ST 4000+, Smartpilot S1, und die hatten alle keinen
Endschalter. Das „Knattern“ in der Endlage haben die immer
verkraftet.

Kann man die Endschalter weglassen und
deren + Zuleitungen kurzschließen, also den Betriebszustand closed im Kurscomputer?
Nehmen die Komponenten vom B-CALMXP oder deren Funktioen schaden?
Bitte um Verzeihung, wenn ich nicht alles gelesen und verstanden habe. Videos kann ich vorerst nicht ansehen, da mein Datenvolumen limitiert ist.

Gruß
Manfred

stefan64

Proviantmeister

Beiträge: 441

Wohnort: Stuttgart

Schiffsname: miles

Bootstyp: Dehler

Heimathafen: Calasetta

Rufzeichen: DF2288

MMSI: 22157330

  • Nachricht senden

190

Montag, 1. Juli 2013, 14:44

Hallo Joern,

Danke, das Du auf meine Display-Frage so nett eingehst.
Ich habe mal nachgedacht - schlussendlich bräuchte ich gar kein Display, nur eine Information über den Zustand (ein/aus) und den aktuellen Modus (Waypoint, Kurs am Compass, Kurs am Wind) und natürlich die Kontrolle über Moduswechsel, Backbord und Steuerbord-Steuerung und Moduswahl.

Somit würde mir (mir) eine Bedieneinheit genügen, die dann 4 Druckknöüfe hat (Ein/Aus, Backbord, Steuerbord, Modus) eine LED für den Betriebszustand und eventuell 3 LEDs (oder z.B.eine Farbwechselnde LED) für den Modus. Sowas kann m.E. auch sehr einfach möglich sein.

Denn den COG und die Distanz zum Waypoint etc. sehe ich schon sowieso am GPS bzw. Computer, diese Information zu verdoppeln scheint mir nicht nötig.

ciao,
Stefan

  • »Heinrich-Der-Seefahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 027

Schiffsname: (verkauft)

Heimathafen: KOLOBRZEG

  • Nachricht senden

191

Donnerstag, 4. Juli 2013, 18:19

Moin,
ich bekomme immer mehr Lust meinen
Reserve-AP ST2000+ mit dem B-CALMXP aufzurüsten.

Danke für's Interesse :)


Allerdings sträube ich mich Endschalter darin einzukleben.
Was sollen die Endschalter bewirken?
Wenn es nur ein Schutz für den Antrieb ist, könnte man doch darauf
verzichten. Seit 17 Jahren fahre ich mit Autohelm/Raymarine, ST
2000+, ST 4000+, Smartpilot S1, und die hatten alle keinen
Endschalter. Das „Knattern“ in der Endlage haben die immer
verkraftet.

Die Endschalter haben
1. Die Funktion einer Geschwindigkeitskalibrierung des Antriebes.
Der wird nämlich nur abgestuft nach Geschwindigkeitsbedarf mit Strom versorgt. (Energiesparen = Verschleiß sparen).
2. Schutzfunktion für den Antrieb
3. Positionskalibrierung des Antriebs


Kann man die Endschalter weglassen und
deren + Zuleitungen kurzschließen, also den Betriebszustand closed im Kurscomputer?
Nehmen die Komponenten vom B-CALMXP oder deren Funktioen schaden?

Ja, zur Not kann man die Endschalterklemmen auch permanent kurzschließen.
Dann fährt man mit der Geschwindigkeitskalibrierung meines ollen TP10, die als Werkseinstellung drin ist.
Allerdings könnte es dann sein, dass B-CALMXP suboptimal arbeitet.
Und nein, die AP-Hardware nimmt dadurch keinen Schaden.
Eher der Antriebsmotor (mechanischer Endanschlag und immer noch Strom drauf).
B-CALMXP selber ist thermisch überlastgeschützt, und regelt bei Überhitzung den Motorstrom herunter.

Viele Grüße

Joern

  • »Heinrich-Der-Seefahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 027

Schiffsname: (verkauft)

Heimathafen: KOLOBRZEG

  • Nachricht senden

192

Donnerstag, 4. Juli 2013, 19:03

Hallo Joern,

Danke, das Du auf meine Display-Frage so nett eingehst.
Ich habe mal nachgedacht - schlussendlich bräuchte ich gar kein Display, nur eine Information über den Zustand (ein/aus) und den aktuellen Modus (Waypoint, Kurs am Compass, Kurs am Wind) und natürlich die Kontrolle über Moduswechsel, Backbord und Steuerbord-Steuerung und Moduswahl.

Somit würde mir (mir) eine Bedieneinheit genügen, die dann 4 Druckknöüfe hat (Ein/Aus, Backbord, Steuerbord, Modus) eine LED für den Betriebszustand und eventuell 3 LEDs (oder z.B.eine Farbwechselnde LED) für den Modus. Sowas kann m.E. auch sehr einfach möglich sein.

Denn den COG und die Distanz zum Waypoint etc. sehe ich schon sowieso am GPS bzw. Computer, diese Information zu verdoppeln scheint mir nicht nötig.

ciao,
Stefan


Interessanter Vorschlag! :)
Denn die Klemmen für die Buttons:
AP-ON/STANDBY, BB, STB
sind zwanglos bereits so am Kurscomputer verfügbar, ebenso wie eine Kontrolleuchte für AP-ON, AP-STANDBY.
Was dazu müsste, softwareseits, wäre ein reiner Moduswahl-umschalter -Button auf einem freien Eingang des Mic und vier Ausgänge für die Modus-Led's / Mehrfarb-LED.
Weitergehende Parametrierung der Kurscontroller dann einfach über's Smartphone, falls erforderlich.
Hardwareseitig sind auf dem rev2-Serien-Mainboard alle unbenutzten Mic-Ein/Ausgänge bereits für solche Umkonfigurierungen mit einem Lötauge für eine Litze versehen.

Hier der aktuelle Menüaufbau des B-CALMXP, wie dann auf dem Android Smartphone zur Parametrierung zu sehen:

index.php?page=Attachment&attachmentID=160090

Die aktuelle Installations- und Bedienungsanleitung kann hier heruntergeladen werden.

Gebe zu, viele Dinge in dieser Menüstruktur sind eher für's Finetuning.
Eigentlich könnte man das auch stark reduzieren.
Was ich eigentlich am meisten benutze, sind die AP-Settings.
Einstellung von Integrator und Proportionalregler auf den Seegang (3 Parameter).
Ab und zu den Weatherhelm-Controller. Amwind oder Raumschots bei nachlaufender Welle.

Und ja, die Dinge sind im Fluss, das System ist hinsichtlich seiner Anbindung an die Aussenwelt auch individuell adaptierbar:
Ich rechne schon damit, dass Dein Bundle aus Kurscomputer + AHRS-Sensor (+Buttons +Led's + eigenes Android-Smartphone) mehr Liebhaber findet,
als mit dem aktuell auf Anfrage herstellbaren D1 Industriecontroller-Display.
Wenn letzteres auch unverwüstliche IP67.

Joern

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Heinrich-Der-Seefahrer« (4. Juli 2013, 19:25)


Klaus13

Coque au vin Meister

Beiträge: 10 819

Wohnort: Wuppertal

Schiffsname: Maris

Bootstyp: WINNER 9.00

Heimathafen: Schokkerhaven

Rufzeichen: DJKI2

MMSI: 211674410

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

193

Donnerstag, 4. Juli 2013, 19:35

Moin,

hier möchte ich mal eine Stimme für das Industriegehäuse erheben. Das wäre mir deutlich sympathischer als eine ausschließliche Kontrolle über ein Smartphone. Die Konnektivität zu einem Androidhandy ist als Zusatzoption trotzdem klasse.
Ich habe diesen Trööt jetzt schon mehrfach gelesen, er wird aufgrund seiner Länge langsam unübersichtlich. Trotzdem kann ich für mich selbst die Frage, elektrisch oder Windgear nur insofern beantworten, dass es eine Frage der Einsatzeit ist und insofern eigentlich nicht vergleichbar. Lange Touren mit u.U. nicht optimaler Stromversorgung (habe nur 70 Ah) eher Windgear, Wochentörn mit regelmäßigem Landfall B-CALM? Habe ich das richtig zusammengefasst?

Gruß Klaus
who fails to plan plans to fail

  • »Heinrich-Der-Seefahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 027

Schiffsname: (verkauft)

Heimathafen: KOLOBRZEG

  • Nachricht senden

194

Donnerstag, 4. Juli 2013, 19:46

B-CALMXP ist auf Energiesparen und damit minimalen Mechanikverschleiss getrimmt.
Da steckt know-how dahinter, welches consumer-AP-Kunden heutzutage von der Industrie, die ja verkaufen will,
vorenthalten wird.
Vorhanden muss es wohl sein, was sollen denn wohl die 50 Programmierer von Simrad im Neuseeland-Headquater sonst den ganzen Tag machen?
Die sind doch auch nicht alle von vorgestern?
Aber minimierter Mechanikverschleiß ist wohl kaum im Sinne des Ertragsziels eines mechanikverkaufenden Konzerns und seiner Investoren,
vermute ich daher.

Ich selber fahre eigentlich standardmäßig WindGear,
also eine mechanische Windselbststeuerung unter Segeln,
bereits ab 1,5 kn Bootsgeschwindigkeit,aber das ist Geschmackssache.
Wer eine andere Windselbststeuerung hat, die erst bei größerem Speed "anspringt"
Schaltet seinen elektrischen AP eben früher ein.

Wenn ich keine Windselbststeueranlage (WSA) am Heck als n'tes Crew-Mitglied durch die Gegend fahren will,
oder eben mit hydraulischer Ruderanlage -
habe ich zumeist nur einen elektrischen Rudergänger.
Wer da was für sinnvoll und für sich passend hält, bleibt jedem selber überlassen - und seinen Erfahrungen.
Ich benutze die Windselbststeuerung bereits beim Segelsetzen zur Nachmittags-Kaffefahrt:
Kurs zum Wind, einklinken und steuert.
Auch unter Motor.
Den elektrischen AP nur bei Flaute.

Aber: Nicht jeder hat eine WSA. Oder will sie.

Joern

pf

SF-Schiffsbarde

Beiträge: 4 689

Schiffsname: Boundless

Bootstyp: Deltania 27 (Viko 27DS, Navikom Werft PL)

Heimathafen: Lemmer, de Brekken

  • Nachricht senden

195

Donnerstag, 4. Juli 2013, 20:02

Hallo Klaus13,

wir haben ja eine ähnliche Situation. Ich habe aber für mich den folgenden Schluss gezogen:

Um beim Alleinsegeln bestimmte Manöver machen zu können, Boot in den Wind fahren, damit Segel gesetzt oder herunter geholt werden können, ist ein elektrischer PiPi unerlässlich. Da kommt man nicht drum herum. Er wird auch für den Kleinraum in Tagesausflügen völlig ausreichen. Wird daher meine erste Wahl sein, werde ich wahrscheinlich nächste Jahr anschaffen.

Für längere Törns und insbesondere mit mehr Wind und Welle und längerer Stromversorgungsabstinenz ist eine WSA die erste Wahl.
Wenn Du also zum Weltenbummler mutierst, und z.B. vom Ijsselmeer nach Helgoland willst, ist eine WSA sicher sinnvoller.

Das sind so meine aktuellen Gedanken zu dem Thema, obwohl ich fast immer zu zweit unterwegs bin, aber auch weiß, dass ich derzeit der einzige bin, der vom Segeln her das Boot rudimentär beherrscht...

Das zweite Thema ist der Wohnsitz von Heinrich-Der-Seefahrer. Läge er am Ijsselmeer, hätte ich wahrscheinlich eine WSA vor dem Pipi :D
...und nur wer wagt, gewinnt das Leben...

Peter


www.sy-boundless.net

  • »Heinrich-Der-Seefahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 027

Schiffsname: (verkauft)

Heimathafen: KOLOBRZEG

  • Nachricht senden

196

Donnerstag, 4. Juli 2013, 20:06

Moin,

hier möchte ich mal eine Stimme für das Industriegehäuse erheben. Das wäre mir deutlich sympathischer als eine ausschließliche Kontrolle über ein Smartphone.
Gruß Klaus


Ausschließliche Kontrolle über ein Smartphone: Das sowieso nicht.
Da ist immerhin mindestens der AP-ON/STANDBY-BUTTON ins Cockpit gelegt, zusätzlich auch noch die
Buttons, um den Kurs Gradweise (kurzer Druck ), 10°-Weise (langer Druck) nach BB oder STB zu ändern.

Also Details der Parametrierung per Smartphone in solchem Fall,
Das "Grobe" mit 4 buttons und 4 LED's im Cockpit. - war Stefan64's Idee

Joern

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Heinrich-Der-Seefahrer« (4. Juli 2013, 20:30)


manus

Handwerker

Beiträge: 3 082

Schiffsname: Back to the Ruth's

Bootstyp: Trio 92

Heimathafen: Westerkappeln

Rufzeichen: DA 3064

  • Nachricht senden

197

Donnerstag, 4. Juli 2013, 20:10

Moin Klaus, stimmt, für uns Ostsee-Segler geht es nur um B-CALM, aber bitte blöd einfach,


O-Ton eines niederländischen Dozenten im Fortbildungsbereich... " Lösungen müssen blöd einfach sein"


das Problem von Joern scheint mir zu sein, dass er sich auf abgedrehtem Daniel Düsentrieb Niveau befindet, keine S.... versteht was er da tut !


Joern, ich könnte dir auch schreiben, dass ich bei Wadenkrämpfen das Segment L4, bei "Ischias " das Segment L5 lösen würde, nur, was nützt es dir ?


Du willst deinen Schmerz weg, ich einen funktionierenden Pinnenpilot !
____________________________

Grüße aus der Provinz

Uwe

stefan64

Proviantmeister

Beiträge: 441

Wohnort: Stuttgart

Schiffsname: miles

Bootstyp: Dehler

Heimathafen: Calasetta

Rufzeichen: DF2288

MMSI: 22157330

  • Nachricht senden

198

Donnerstag, 4. Juli 2013, 20:13

Hallo Jörn,

wenn das

Zitat

Was dazu müsste, softwareseits, wäre ein reiner Moduswahl-umschalter -Button auf einem freien Eingang des Mic und vier Ausgänge für die Modus-Led's / Mehrfarb-LED.
einfach für Dich machbar ist sind wir umgehend im Geschäft :-)

ciao,
Stefan

  • »Heinrich-Der-Seefahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 027

Schiffsname: (verkauft)

Heimathafen: KOLOBRZEG

  • Nachricht senden

199

Donnerstag, 4. Juli 2013, 20:16

Moin Klaus, stimmt, für uns Ostsee-Segler geht es nur um B-CALM, aber bitte blöd einfach,


O-Ton eines niederländischen Dozenten im Fortbildungsbereich... " Lösungen müssen blöd einfach sein"


das Problem von Joern scheint mir zu sein, dass er sich auf abgedrehtem Daniel Düsentrieb Niveau befindet, keine S.... versteht was er da tut !


Joern, ich könnte dir auch schreiben, dass ich bei Wadenkrämpfen das Segment L4, bei "Ischias " das Segment L5 lösen würde, nur, was nützt es dir ?


Du willst deinen Schmerz weg, ich einen funktionierenden Pinnenpilot !



Wo ist denn Segment L4 und wo L5, hast mal einen Screenshot?
Von wegen Daniel Düsentrieb.
völliger Unsinn.
Machbares Wirklichkeit werden lassen zu vernünftigem Preis.
Darum geht es.

manus

Handwerker

Beiträge: 3 082

Schiffsname: Back to the Ruth's

Bootstyp: Trio 92

Heimathafen: Westerkappeln

Rufzeichen: DA 3064

  • Nachricht senden

200

Donnerstag, 4. Juli 2013, 20:18

Hallo Jörn,

wenn das

Zitat

Was dazu müsste, softwareseits, wäre ein reiner Moduswahl-umschalter -Button auf einem freien Eingang des Mic und vier Ausgänge für die Modus-Led's / Mehrfarb-LED.
einfach für Dich machbar ist sind wir umgehend im Geschäft :-)

ciao,
Stefan
Moin Klaus, stimmt, für uns Ostsee-Segler geht es nur um B-CALM, aber bitte blöd einfach,


O-Ton eines niederländischen Dozenten im Fortbildungsbereich... " Lösungen müssen blöd einfach sein"


das Problem von Joern scheint mir zu sein, dass er sich auf abgedrehtem Daniel Düsentrieb Niveau befindet, keine S.... versteht was er da tut !


Joern, ich könnte dir auch schreiben, dass ich bei Wadenkrämpfen das Segment L4, bei "Ischias " das Segment L5 lösen würde, nur, was nützt es dir ?


Du willst deinen Schmerz weg, ich einen funktionierenden Pinnenpilot !



Wo ist denn Segment L4 und wo L5, hast mal einen Screenshot?
Von wegen Daniel Düsentrieb.
völliger Unsinn.
Machbares Wirklichkeit werden lassen zu vernünftigem Preis.
Darum geht es.
will dich überhaupt nicht anmachen, verstehe nur nix von dem was du sagst !
____________________________

Grüße aus der Provinz

Uwe

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 361   Hits gestern: 2 297   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 256 155   Hits pro Tag: 2 351 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 2 046   Klicks gestern: 22 965   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 27 384 315   Klicks pro Tag: 19 771,95 

Charterboote

Kontrollzentrum