Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

301

Sonntag, 23. November 2014, 22:23

Sorry, wenn das bei Dir so angekommen ist. Mein Video ist nicht extra aufgenommen worden, um einen Autopiloten zu zeigen, und das Video ist nun mal nicht länger. Er sollte überhaupt nicht demonstrieren, daß ein Raymarin besser als ein Simrad ist. Wie ich im Text bemerkte, fiel mir nur die unterschiedliche Einbausituation auf. Die Schubstange ist doch zu sehen, und daß hier keine Gefahr besteht, daß die in die Endlage kommt.

Mein grundsätzliches Interesse an einen besseren Autopiloten als den jetzigen von Raymarine habe ich schon viel früher bekundet und ebenso, daß ich bisher einen von Raymarine habe.

Auf Deine Frage muß ich wohl nicht eingehen.

Edit: Auch so eine Art Ersterfahrung, ich habe nun seit 11 Jahren in Foren verschiedenster Art zum ersten Mal erlebt, daß mir jemand die Sabotage eines Threads unterstellt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Stups« (23. November 2014, 22:36)


  • »Heinrich-Der-Seefahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 027

Schiffsname: (verkauft)

Heimathafen: KOLOBRZEG

  • Nachricht senden

302

Freitag, 28. November 2014, 20:43

Schau mal. Du hast Doch auch sowas wie dieses hier auf youtube (stupsfilm) hochgeladen:
https://www.youtube.com/watch?v=C4LhUSd8V5U
Das ist zumindest mal ein 30 sek-Schnipsel der Aktionen Deines S2 von Raymarine sichtbar unter hohem Seegang auf halbem Wind mit hoher achterlicher / raumer Welle.
Na:
Das ist dochmal was vergleichbares.
Ich finde die Ruderaktionen des S2 in diesem Video übrigens garnicht so verkehrt.
Ziemlich ruhig, gegenüber den nervigen Pinnenpiloten.
Aber 4 sek hart-hart.
Schafft der das wirklich?

Warum hattest Du das denn nicht gleich gepostet, sondern ein 13 sek-Schnipsel, von dem du annehmen konntest, dass der auf Widerspruch stößt?

Joern

303

Freitag, 28. November 2014, 22:56

Ja, diesen Ausschnitt hätte ich auch nehmen können. Ich finde jedoch, daß auch in dem kurzem Ausschnitt zu erkennen ist, daß die Schubstange genügend Platz nach beiden Seiten hat, um nicht so schnell in die Endlage zu kommen. In dem Zusammenhang ist es auch egal, daß es nicht ein S2 (Gyro) ist sondern wie beschrieben ein ST 4000+. In deinem Video mit dem Simrad meinte ich zu erkennen, daß die Mitte der Schubstange auf Grund des schmalen Hecks nicht in Kiellinie kommen kann. Dann kommt der AP leichter in die Endstellung auf StB. Steht aber auch schon in Beitrag 298.
Die 4 sec hart-hart sind Angaben von Raymarine und nicht meine Messungen, genau wie die Angaben zu den Daten von Simrad. Dabei gibt Raymarine keine Daten zur Last an im Gegensatz zu Simrad. Das geht doch aus meinem Beitrag 295 vom 23.11. hervor. Ich kann nur Daten vergleichen, die mir zugänglich sind, die aber auch jeder andere nachsehen kann.
Wie Du auf die Idee kommen kannst, daß ich kommerzielle Interessen haben könnte, ist angesicht meiner auch nicht nur in diesem Thread geäußerten und in Videos unter Motor gezeigten Nachteile (nerviges Sägen) des S2 unverständlich.
Dein Titel X versus Y legt doch wohl auch einen Vergleich nahe. Ich bewundere Deine Entwicklungsarbeit und vor 3 Jahren war der Titel wohl sehr berechtigt. Nur 2014 ist es nicht mehr der Primitiv-Gyrosensor, den man mit AHRS vergleichen kann.

  • »Heinrich-Der-Seefahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 027

Schiffsname: (verkauft)

Heimathafen: KOLOBRZEG

  • Nachricht senden

304

Freitag, 28. November 2014, 23:01

Ja, diesen Ausschnitt hätte ich auch nehmen können. Ich finde jedoch, daß auch in dem kurzem Ausschnitt zu erkennen ist, daß die Schubstange genügend Platz nach beiden Seiten hat, um nicht so schnell in die Endlage zu kommen. In dem Zusammenhang ist es auch egal, daß es nicht ein S2 (Gyro) ist sondern wie beschrieben ein ST 4000+. In deinem Video mit dem Simrad meinte ich zu erkennen, daß die Mitte der Schubstange auf Grund des schmalen Hecks nicht in Kiellinie kommen kann. Dann kommt der AP leichter in die Endstellung auf StB. Steht aber auch schon in Beitrag 298.
Die 4 sec hart-hart sind Angaben von Raymarine und nicht meine Messungen, genau wie die Angaben zu den Daten von Simrad. Dabei gibt Raymarine keine Daten zur Last an im Gegensatz zu Simrad. Das geht doch aus meinem Beitrag 295 vom 23.11. hervor. Ich kann nur Daten vergleichen, die mir zugänglich sind, die aber auch jeder andere nachsehen kann.
Wie Du auf die Idee kommen kannst, daß ich kommerzielle Interessen haben könnte, ist angesicht meiner auch nicht nur in diesem Thread geäußerten und in Videos unter Motor gezeigten Nachteile (nerviges Sägen) des S2 unverständlich.
Dein Titel X versus Y legt doch wohl auch einen Vergleich nahe. Ich bewundere Deine Entwicklungsarbeit und vor 3 Jahren war der Titel wohl sehr berechtigt. Nur 2014 ist es nicht mehr der Primitiv-Gyrosensor, den man mit AHRS vergleichen kann.


ok. und was jibbet's jetzt neues von Raymarine?

Joern :D

305

Samstag, 29. November 2014, 13:54


ok. und was jibbet's jetzt neues von Raymarine?

Joern :D
Hatte ich ja schon mal erwähnt, der Name EV 100 erinnert mich an das Evangelische Gesangsbuch, Lied Nr 100 "Wir wollen alle fröhlich sein..." ;)

Gruß
Manfred

306

Samstag, 29. November 2014, 15:06

Die Leute, die Raymarine EV 100 haben , schwärmen ja davon in den Foren,
soll angeblich besser sein als SPX 5 und wie die Vorgänger bei Raymarine heißen/hießen.

Was war im SPX5 drin ? Primitiv?-Gyro ?
Und in den neuen EV 100 u.a., Gyro oder AHRS ?
www.Hai-710.de.vu --- Perfektes Fahrtensegeln mit dem Trailerboot --- Törnberichte: www.hai-710.blogspot.de

307

Samstag, 29. November 2014, 15:19

Achja,
ich bin ja voll zufriedener begeisterter Nutzer eines Windautopiloten Windgear,
das Ding steuert perfekt unter allen Bedingungen, ohne "Sägen", ohne Strom,
übrigens intelligent,
PC-modelliert von unserer Selbststeuerkapazität in allen Disziplinen - Windautomat & Elektro - Maestro Heinrich dem Seefahrer,
mit Antigier-Automatik,
aber auch unter Nutzung der eigenen Intelligenz, was Trimmen und Segeln von Booten angeht.


Jedenfalls würde mich aus Käufersicht evtl. für zukünftiges Boot, vermutlich nur ein Komplettpaket elektr. Autopilot mit AHRS Steuerung interessieren,
also elektr. Schubstange, Steuerung, Display o.ä.
Ich denke, die meisten wollten außer dem Anbau (möglichst mit konzentrierter Einbauanleitung) nicht viel basteln, also keine Endschalter irgendwo besorgen und einbauen.
Sondern eher alles aus einer Hand,
respektive z.B. den Jefa-Schub (oder preiswerten Noname-Ersatz) passend aus einer Liste bestellen, mundgerecht alle Bauteile serviert sozusagen ;)


Aber im Grund würde ich auch auf ein zukünftiges Boot sofort wieder eine Windgear setzen, komplett fertig bestellt, ggf. montiert vom Produzenten.
Dann spart man sich nämlich das Geld für eine intelligente elektr. starke Steuerung, könnte zum Motoren bei Flaute doch einen billigen Piloten nehmen.
Oder ggf. beides, Windgear und eine preiswerte intelligente E-Steuerung per AHRS.
www.Hai-710.de.vu --- Perfektes Fahrtensegeln mit dem Trailerboot --- Törnberichte: www.hai-710.blogspot.de

Beiträge: 19 528

Schiffsname: Svensk.Tiger

Bootstyp: Jouët 1040 MS

Heimathafen: Arnis

  • Nachricht senden

308

Samstag, 29. November 2014, 15:49

also keine Endschalter irgendwo besorgen und einbauen.
Sondern eher alles aus einer Hand,
respektive z.B. den Jefa-Schub



auch der Jafa hat keine Endschalter von Haus aus.

Das Umsetzen war aber nicht aufwendig.
Zwei Industrie-Endschalter (eBay), zwei Montageprofile von Bosch (Bastelkiste) als Schwingarme und zwei alte Wantenspanner zur Feinjustage:

index.php?page=Attachment&attachmentID=179925

index.php?page=Attachment&attachmentID=179924

Auslösung erfolgt durch den Ruderquadranten der Seilzugsteuerung.
Grußß Svenning

309

Samstag, 29. November 2014, 17:54

AHRS versus Raymarine

Vorweg:

Ich finde Jörns Idee B-Calm und AHRS brilliant.

Lange habe ich überlegt, ob ich mich noch einmal zu diesem Thema äußern will. Wie man deutlich sieht habe ich mich jetzt dafür entschieden.

Vergleichende Werbung ist ja seit einigen Jahren auch in Deutschland erlaubt, nun finde ich den Threadtitel aber, ich sage es mal vorsichtig, nicht so richtig gut gelungen.

Mangels eigener Erfahrung mit beiden Produkten, die hier verglichen werden, kann ich mich in erster Linie nur auf die Daten aus dem Prospekt verlassen. Kundenrezensionen spielen für mich eine nachgeordnete Rolle, umso mehr nachdem mir eine Werbeagentur, kein Wurstladen, ans Herz legte, doch einige Kundenmeinungen zu meiner Maklertätigkeit ins Netz zu stellen. Ich könne da ja mal eben etwas schreiben. Das war der ausschlaggebende Grund, warum diese Leute meine Webpräsenz nicht neu gestalten werden.

Was ich im Vergleich sehe habe ich in die angehängte Tabelle geschrieben. Für Korrekturen und Ergänzungen bin ich dankbar. Ich schaffe es leider nicht, hier direkt eine Tabelle einzufügen, deshalb als PDF

Nach wie vor ist mein Tipp an Jörn sich mit einem größeren Konzern zu verbünden und die Entwicklung seines Produktes professionell voran zu treiben. Die Testphasen bei seinen Kunden wären mir als Basis zu dünn, um gezielt zu entwickeln. Das Produkt soll, wenn es an den Markt kommt und verkauft wird, doch fertig sein. Feintuning beim Kunden scheint heutzutage ja fast schon Gang und Gäbe zu sein. Ich finde das trotzdem nicht gut.

Ich hatte vor mehr als 2 Jahren ja versucht, Jörn mit Nexus in Verbindung zu bringen. Er mochte das nicht. Nach dem Verkauf an Garmin ist das ja auch obsolet. Trotzdem damals wären die Tüftler bei Nexus meiner bescheidenen Meinung nach die richtigen Partner gewesen. Dort hatte man das Know How gute Ideen umzusetzen, Jörn hatte die richtige Idee. Schade eigentlich.

Grüße
Uwe
»ugies« hat folgende Datei angehängt:
  • Kriterium.pdf (88,49 kB - 69 mal heruntergeladen - zuletzt: 4. November 2017, 11:39)
:S

  • »Heinrich-Der-Seefahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 027

Schiffsname: (verkauft)

Heimathafen: KOLOBRZEG

  • Nachricht senden

310

Sonntag, 30. November 2014, 21:17

Vorweg:

Ich finde Jörns Idee B-Calm und AHRS brilliant.

Was ich im Vergleich sehe habe ich in die angehängte Tabelle geschrieben. Für Korrekturen und Ergänzungen bin ich dankbar. Ich schaffe es leider nicht, hier direkt eine Tabelle einzufügen, deshalb als PDF

Deine Tabelle ist einfach nur ignorant.
Alle Vergleichs-Daten, die als "fehlend" oder "unbekannt" für B-CALMXP markiert sind,
erschließen sich direkt aus den frei downloadbaren Bedienungs- und Installationsanleitungen, ereichbar für jeden unter
http://www.windautopilot.de/bcalmxp/bcalmxp.html

Wie sieht es denn aus mit der Historie?
War erst meine Idee, und dann schnell EVO und Konsorten,
oder umgekehrt?
Die hätten Euch(Uns) Seglergemeinschaft doch noch Jahrzehnte mit ollem Fluxgate-Lager-Schrott teuer beliefert,
wenn ich nicht 2011 diesen Thread aufgemacht hätte.
:D
Joern

311

Sonntag, 30. November 2014, 21:37

... ich nehme an, dass Du ein PDF editieren kannst. Ich schrieb schon einmal, dass ich für Korrekturen und Ergänzungen dankbar bin.
:S

  • »Heinrich-Der-Seefahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 027

Schiffsname: (verkauft)

Heimathafen: KOLOBRZEG

  • Nachricht senden

312

Sonntag, 30. November 2014, 21:39

... ich nehme an, dass Du ein PDF editieren kannst. Ich schrieb schon einmal, dass ich für Korrekturen und Ergänzungen dankbar bin.

Mach doch Deinen Kram bitte selber so, dass er richtig ist.
Danke
Joern

  • »Heinrich-Der-Seefahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 027

Schiffsname: (verkauft)

Heimathafen: KOLOBRZEG

  • Nachricht senden

313

Mittwoch, 3. Dezember 2014, 17:48

Firmwareänderungen B-CALMXP ver52rev3, AP-Mode Button und LED

Die Firmware des AHRS sowie des Kurscomputer ist geändert.

1. AHRS-Firmware:

- Die Kalibriermodi (Accelerometer, Magnetometer, Gyrometer) sind nur noch mit dreifachem Buchstaben auslösbar, vorher einfacher Buchstabe.
Also:
"aaa" startet die Accellerometerkalibrierung, vorher mit "a"
"mmm" die Magnetometerkalibrierung, usw...
Grund: Es konnte in seltenen Fällen vorkommen, dass beim Einschalten des Gerätes ein zufälliger Buchstabe an das AHRS gesendet wurde, und so ggf. die Kalibirierung versehentlich ausgelöst, aber nicht durchgeführt wurde, was zum Überschreiben der Werkskalibrierung führt.

Die neuen Firmwareversionen des AHRS sind:
AHRS v27_L (Sparkfun-IMU, innen rotes Board)
index.php?page=Attachment&attachmentID=180080
AHRS v27P (Pololu-IMU01b, innen grünes+rotes Board)
index.php?page=Attachment&attachmentID=180081
AHRS v27P3 (Pololu-IMU01c, innen grünes+rotes Board)
index.php?page=Attachment&attachmentID=180081


2. B-CALMXP-Firmware ver52rev3

Die Firmware ist gegenüber dem letzten Update ver51rev3 wie folgt geändert:

2.1. Die Kalibriermodi (Accelerometer, Magnetometer, Gyrometer) sind nur noch mit dreifachem Buchstaben auslösbar, vorher einfacher Buchstabe.

2.2. Wechsel des AP-Modus mittels eines Hardware-Buttons möglich (Pin A3, Lötöse im Mainboard).
Wird der Pin A3 über einen Drucktaster mit GND kontaktiert, so wird der jeweils nächste AP-Modus in der Reihenfolge
COMPASS, NMEA_COG, NMEA_WAYPNT, NMEA_WIND, WIND_ANALOG
ausgewählt. Beim Moduswechsel wird der AP in den Standby geschaltet.
index.php?page=Attachment&attachmentID=180082

2.3. Pin D12 zur Ausgabe des AP-Mode über eine Leuchtdiode (Lötöse auf dem Mainboard).
Eine LED wird in Serie mit einem 330 Ohm-Widerstand zwischen Pin D12 und GND geschaltet.
Der lange Anschluss der LED kommt dabei an Pin D12 (+Seite).
Je nach eingestelltem AP-Mode blinkt die LED 1mal (COMPASS), 2mal(NMEA_COG),
3mal(NMEA_WAYPNT), 4mal(NMEA_WIND), 5mal(WIND_ANALOG).
Das Blinkzeichen wird alle 4 sek wiederholt.
index.php?page=Attachment&attachmentID=180083

- Zusätzlich zum AP-ON/STANDBY-Drucktaster(Btn_1) setzen jetzt die BB(Btn_2), STB(Btn_5) und APmode(PIN A3, siehe oben)-Drucktaster das Gerät von Bluetooth- oder Serielldisplay-Steuerung wieder zurück in den Hardwarebutton-mode,
in dem die Bedienung über Hardware-Drucktaster möglich ist.

Wofür?
Damit ist das Gerät jetzt noch besser von Anwendern nutzbar, die auf ein Display verzichten,
und nur zum parametrieren ein Android-Smartphone oder Tablet benutzen. Denn das ist eindeutig die Tendenz.
Die Bedienung erfolgt dabei über ggf. "selber" verdrahtete und im Cockpit eingebaute Drucktaster,
die einfach am Kurscomputer angeklemmt werden:
APOn/Standby, BB(1°/10°/Wende), STB(1°/10°/Wende), ApMode.
Eine LED zur Anzeige von APON/Standby wird parallel zu einer ggf. vorhandenen Kupplung an "CLUTCH" angeklemmt,
die LED zum singalisieren des AP-mode zwischen Pin D12 und Gnd (Lötösen auf dem Mainboard)

Was kurioses zum Schluss, aus dem Raymarine ST6000/7000-Maual:
"Löt-Dir-Doch-Den-Kondensator-Selber:" :D ganz offiziell von den "Marine-Profis" ;):
index.php?page=Attachment&attachmentID=180084

Joern

manus

Handwerker

Beiträge: 3 082

Schiffsname: Back to the Ruth's

Bootstyp: Trio 92

Heimathafen: Westerkappeln

Rufzeichen: DA 3064

  • Nachricht senden

314

Mittwoch, 3. Dezember 2014, 17:56

Moin Jörn Heinrich, soviel Zeit muss sein , du bist auch in meiner Daniel Düsentrieb Liste, haste mal geschaut ?
____________________________

Grüße aus der Provinz

Uwe

jensstark

Salzbuckel

Beiträge: 7 772

Wohnort: Halstenbek

Schiffsname: Moi

Bootstyp: Dehler Optima 98GS

Heimathafen: Nestleweg 8, Kappeln

Rufzeichen: DB8094 / (DB9MOI)

  • Nachricht senden

315

Mittwoch, 3. Dezember 2014, 22:15

Na na... Nicht streiten. Uwe meint es ja nicht böse. :)

Aber man vergleicht hier Äpfel mit Birnen. Ich finde das Produkt durchaus spannend und innovativ, auch weil es recht klar zeigt, daß das Thema halt *nicht* trivial ist.
Das ganze professionell zu "produktisieren" ist allerdings nicht abwegig, aus diversen Gründen, die Uwe in großen Teilen zumindest mal auf den Tisch gelegt hat.

  • »Heinrich-Der-Seefahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 027

Schiffsname: (verkauft)

Heimathafen: KOLOBRZEG

  • Nachricht senden

316

Donnerstag, 4. Dezember 2014, 18:53

Jedes Smartphone hat doch GPS onBoard...

Und heute ist es gelungen, die Android GPS-Engine anzuzapfen, in der B-CALMXP-App.
Und das spricht sogar NMEA0183!
Na und was hat man davon?
Externe GPS-Daten nicht mehr unbedingt notwendig.
Smartphone sendet COG, SOG und Position jetzt direkt an B-CALMXP per Bluetooth.
Allerdings generiert die GPS-Engine des Smartphone keine NMEA-Sentenzen für die Wegpunktnavigation (noch nicht).

Muss man nur eine App schreiben, in der man Wegpunkte eingeben kann. (OpenCPN benutzen?)
Für die OpenCPN-Gemeinde:
Ich stelle gerne das Interface / Sourcecode der B-CALMXP-App zur Verfügung, falls jemand interesse haben sollte...

Viele Grüße

Joern

Christian_der_Segler

Proviantmeister

Beiträge: 240

Wohnort: Dörentrup

Schiffsname: Chartern, HgK, Sea Cloud II

Bootstyp: Suzumar 320- Al + Mercury 7,5 AB

  • Nachricht senden

317

Donnerstag, 4. Dezember 2014, 19:12

Smartfon überall???

Also nichts für ungut und es mag ja auch hilfreich sein sein Boot mithilfe eines Smartfon´s zu Navigieren, vielleicht demnächst noch den Motor und die Ankerwinch zu steuern und dann war da plötzlich ein Virus der aus einem What´s app Video kam und auf dem Boot geht dann nichts mehr ???????????
Und wenn das Handy blos mal ins Wasser fällt ........ .

Ich persönlich würde da irgendwo mal einen Strich ziehen wollen und mich auf die Anfänge zurückbesinnen wollen.
Man will ja eigentlich auch Segeln und nicht irgendeine Simulation live miterleben.
Bis dann
Mast und Schotbruch
Christian :) :)

Bulli

Admiral

Beiträge: 966

Schiffsname: Plan B

Bootstyp: 31 ft Aluminium

Heimathafen: Mangersholmane Båtlag, Nähe Bergen, Norwegen

  • Nachricht senden

318

Donnerstag, 4. Dezember 2014, 19:24

...Und wenn das Handy blos mal ins Wasser fällt ........ .

...


Der Trend geht zum Zweit-Telefon. ;)
Viele Grüsse, Thorsten

319

Donnerstag, 4. Dezember 2014, 21:29

Na dann, Christian, nimm
a) die Variante mit Display
b) Navigation (also WP/GPS-Pos) über anderes Nmea-Gerät
c) nur n einfachen/anderen Pinnenpilot
d) deine Hände zum Steuern
Du hast genug Möglichkeiten und in diesem Trööt finde nicht nur ich es spannend zu lesen, was Heinrich alles erdenkt und implementiert.
Gruß Jakob

  • »Heinrich-Der-Seefahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 027

Schiffsname: (verkauft)

Heimathafen: KOLOBRZEG

  • Nachricht senden

320

Donnerstag, 4. Dezember 2014, 21:42

Das pfiffige ist doch an Tablets und Smartys, dass man da so ziemlich alles an moderner Elektronik
(Touchscreen, GPS, Accellerometer, Bluetooth, W-Lan, fitten Microcontroller) für einen Massenfertigungs-Spottpreis drinhat,
wovon die Marineindustrie heute nur träumt.

Ein wasserdichtes Tablet mit der richtigen Software, rangeclippt an die Docking station im Cockpit ersetzt doch heute technisch gesehen einen Plotter,
ein Autopilot-Display, das AIS, das Radar-Display, die Batterieüberwachung, die Motorkonsole.
Für min 90 max 300 Euro + Software.
Kannst Dir für das gesparte Geld gleich drei Ersatzgeräte mindestens hinlegen.

Joern

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 110   Hits gestern: 2 794   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 265 972   Hits pro Tag: 2 351,47 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 810   Klicks gestern: 18 926   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 27 451 984   Klicks pro Tag: 19 765,15 

Charterboote

Kontrollzentrum