Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

61

Samstag, 5. November 2011, 22:14

jo joern,

dann schicke dir dir meinen pinnenpilot zu und schreibe dir jedesmal wie er sich verhalten hat, plus werbevideos inHD und 5 testschläge mit potenziellen kunden.

deal?

  • »Heinrich-Der-Seefahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 027

Schiffsname: (verkauft)

Heimathafen: KOLOBRZEG

  • Nachricht senden

62

Samstag, 5. November 2011, 22:29

Nu: den brauchst Du mit nicht zuschicken, ich würde dir was zuschicken.
Aber Rest bitte per PN

Joern

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Heinrich-Der-Seefahrer« (5. November 2011, 22:33)


strandloper

Salzbuckel

Beiträge: 2 318

Wohnort: Hamburg

Bootstyp: Orion - Sommerfeldschale

Heimathafen: Lübeck

  • Nachricht senden

63

Montag, 7. November 2011, 23:34

Finde das Projekt spannend. Hab auch noch einen alten TP 10 herum liegen. Würde mich ebenfalls zum testen zur Verfügung stellen. 8m Boot, 2,5 Tonnen.

Wenns ausgereift ist kann und möchte ich auch gerne dafür bezahlen.

64

Dienstag, 8. November 2011, 16:24

Moin lars,

Wenn alles klappt kannst dir das bei mir an bord ansehen...und auch ausprobieren :O

Gruß mario

65

Dienstag, 8. November 2011, 17:33

Hallo Joern
Besteht eine Chance, das Dein Projekt bis zur nächsten Saison verfügbar sein könnte?
Würde dann meinen Autohelm 2000 damit umrüsten und nicht eine SPX5 anschaffen.
Aber bis dahin ist ja noch Zeit und meine Frage ev. zu ungeduldig.
Weiter guten Fortschritt bei Deinem Projekt.

strandloper

Salzbuckel

Beiträge: 2 318

Wohnort: Hamburg

Bootstyp: Orion - Sommerfeldschale

Heimathafen: Lübeck

  • Nachricht senden

66

Dienstag, 8. November 2011, 17:33

Hi Mario ! Gerne !

Um wirklich zu wissen, ob es eine wesentliche Verbeeerung darstellt müsste ich es allerdings unter verschiedenen Bedingungen am eigenen Boot ausprobiert haben. Insbesondere würde mich interessieren, wie es bei über 4 Windstärken und Halbwind/Raumschotskursen mit Wellen funktioniert !!!

Richtig spannend wäre mal ein Test mit TP 10, Autohelm 1000, SPX 5 und Jörns Modell. Auf verschiedenen Booten. Vielleicht können wir sowas auf die Beide stellen ? Und gut aufbereitet hier einstellen ? Fänd ich spannend.

  • »Heinrich-Der-Seefahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 027

Schiffsname: (verkauft)

Heimathafen: KOLOBRZEG

  • Nachricht senden

67

Dienstag, 8. November 2011, 19:02

Ja, es besteht aktuell eine gute Chance, dass der Prototyp bis nächste Saison zu Tests verfügbar ist, allerdings nur in geringer Stückzahl und noch nicht mit dem endgültigen Gehäuse für's Display.

Möglicherweise muss der Prototyp auch noch ohne aus der Ferne auch gut ablesbares, graphisches LCD-Display auskommen (teuer...), sondern hat ein 4 Zeilen - je 20 Zeichen Text-LCD.

Das ist dann zwar aus Bedienreichweite (80 cm) noch gut lesbar, aber von der achteren Cockpitbank schon zu klein. Die Zeichen sind 5 mm hoch.

Die Menüs für das Text-LCD sind gerade fertiggestellt, die Kalibrierroutinen für den AHRS-Sensor auch dort implementiert.
Charakteristische Bewegungen des Sensors werden schon korrekt in die Kurse Hochamwind, Halbwind, Raumschot sowie platt vorm Laken umgesetzt und angezeigt.

Was hinsichtlich der Software-Übertragung auf den Embedded-Cortex jetzt noch fehlt, ist die Motorcontrollersteuerung, der Autopilotteil selber, das laden/Speichern von anwenderdefinierten AP-Settings im EEPROM des Sensors, und die Automatik-Anpassung des AP nach Kurs zum Wind und Seegang.

Die Rudermengenbeiträge aller Reglerbausteine (PID+präemptiv) lassen sich schon getrennt eingeben.

Danke für das Interesse - das motiviert ungemein.

Joern

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Heinrich-Der-Seefahrer« (8. November 2011, 19:16)


68

Dienstag, 8. November 2011, 19:39

Das hört sich ja schon seeeeehr gut an.
Installation wäre für mich kein Problem, da mit Steuerhaus sehr variable und wasserdichte Möglichkeiten in Sichtweite bestehen.
Gruß Reimar

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kurbel« (8. November 2011, 20:05)


kte

Matrose

Beiträge: 76

Wohnort: Wiesbaden

Schiffsname: AMIGO

Bootstyp: Boström B-31

Heimathafen: Flensburg

Rufzeichen: DD3149

  • Nachricht senden

69

Mittwoch, 16. November 2011, 19:01

Hallo Joern,
als Verteter der Radsteuerungsfraktion habe ich die Diskussion bis jetzt sehr interessiert verfolgt und bin der Überzeugung dass dein Ansatz nicht nur für Pinnenpiloten zielführend ist. Auch die klassischen Radpiloten sollten sich mit deinem Steuerrechner problemlos verknüpfen lassen. Zumindest bei Raymarine/Autohelm ist die Antriebseinheit(Motor) sowohl für den Pinnenpiloten wie auch den Radpiloten nach meiner Kenntnis elektrisch identisch. Somit wäre die Installation deines Systems bei Radpiloten sogar noch einfacher zu realisieren, da nur das Motorkabel auf die neue Steuereinheit umgeklemmt werden muss.
Noch eine Anregung: Die weitverbreiteten älteren Instrumentenserien von Autohelm/Raymarine liefern leider keine NMEA-Daten sondern es wird der proprietäre SeaTalk-Bus verwendet. Die Umsetzung SeaTalk zu NMEA sollte sich relativ einfach in Software realisieren lassen. Das nicht offiziell dokumentierte Seatalk-Protokoll ist aber bei http://www.thomasknauf.de/seatalk.htm gut und nachvollziehbar beschrieben.
Wenn Du Unterstützung bei Benutzerhandbuch, Installationsanweisung etc. haben möchtest bin ich zu fast allen Schandtaten bereit.
8 Analogkanäle mit 12-bit Auflösung und viel Speicher auf meiner Boström B-31 mit Radsteuerung könnte ich auch bereitstellen.
Grüße
kte

  • »Heinrich-Der-Seefahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 027

Schiffsname: (verkauft)

Heimathafen: KOLOBRZEG

  • Nachricht senden

70

Mittwoch, 16. November 2011, 20:07

Danke für diesen Link:
http://www.thomasknauf.de/seatalk.htm
ist ein Nachschlagewerk.
Befremdlich ist für mich die niedrige Baudrate, Zitat aus obigem link:

Zitat


Data Serial Data, yellow: +12V=Idle/Mark=1, 0V=Space/Data=0, 4800 Baud,

Das reicht be weitem nicht, um Daten in genügender Dichte aus einem Hightech-Sensor wie einem AHRS einer Segelyacht zur Verfügung zu stellen.
Auch befremdlich ist für mich die Erwähnung eines 8051-Prozessors als Kommunikationsteilnehmer...
Heute sind wir bei 74 Mhz ARM-Prozessoren, Pic32 oder Propeller für sowas.

Mein AHRS-Sensor bekommt auch seine Stromversorgung über sein 5-Adern-Kommunikationskabel:
(+5V, GND, RX, TX, DTR für Reset).
allerdings sind die Level auf den Signalleitungen RX, TX, DTRl nicht 12 Volt (alte RS232-Spec's), sondern TTL-kompatibel 3,3 Volt.

Das 5 m lange, nicht abgeschirmte Kabel taktet zur Zeit zuverlässig sogar mit noch wackligen Stecker- und Breadboard-verbindungen in elektrisch verseuchter Umgebung auf 56700 Baud, also mehr als 10 mal schneller als SeaTalk vom Sensor zum Kurscomputer. Damit sind neue Euler-Winkel (Lagedaten der Yacht) alle 0.1 sec verfügbar. Auf solche absolut notwendige Datenrate kommt SeaTalk mit der niedrigen Baudrate nicht. NKE soll laut einer persönlichen Mitteilung sogar mit 50 Hz Sensorik-Datenrate arbeiten.
Daher macht für mich höchstens der Anschluss eines GPS über jenes SeaTalk-Protokoll Sinn.

Viele Grüße

Joern

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Heinrich-Der-Seefahrer« (16. November 2011, 20:35)


Girelle

Proviantmeister

Beiträge: 483

Schiffsname: Girelle

Bootstyp: Trimaran

Heimathafen: Amsterdam

  • Nachricht senden

71

Mittwoch, 16. November 2011, 20:37

Hallo Joern,

Seatalk wirn nicht zur Datenerfassung oder zur Motorsteuerung verwendet, sondern nur zur Kommunikation mit der Display / Taster-Einheit.

Ich schick nochmal eine PN...

Gruesse
Holger

  • »Heinrich-Der-Seefahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 027

Schiffsname: (verkauft)

Heimathafen: KOLOBRZEG

  • Nachricht senden

72

Sonntag, 20. November 2011, 21:48

Bin ja einiges von Konzernen gewöhnt, doch...

Doch bass erstaunt war ich als ich fand:

Raymarine entwickelt die Steueralgorithmen garnicht selber, für die AP's....:
Diese englische Firma macht seit 1996 AP-software für allerlei, auch Minensucher und sowas.
Und die lizensieren ihre Steuerungsalgorithmen an Raymarine:
Zitat von: Milestones

Zitat

Licencing our heading autopilot algorithms and rate gyro datafusion algorithms to Raymarine Ltd for use on their high end autopilots in the leisure marine industry,

Auf der Website jener Firma ist allerdings nirgendwo eine Segelyacht zu finden.
Dagegen: Schiffssimulatoren, Motorboote, Kriegsschiffe, Minensucher, U-Boote, unbemannte Tauchfahrzeuge - sogar ein Zeppelin schmückt die Website.

Nu wundert mich fast nichts mehr. :D

Auch nicht, dass:
Die Raymarine - AP's recht zackig und ohne Schlenker um die Ecke fahren können!
(Sogar mit rechtzeitigem Gegenruder, das Heck bricht ja aus bei Kurvenfahrt...)

Die letzte Neuigkeit von der Seite des AP-Softwarelieferanten ist:
Kollisionsverhütungsdingens

Joern

  • »Heinrich-Der-Seefahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 027

Schiffsname: (verkauft)

Heimathafen: KOLOBRZEG

  • Nachricht senden

73

Donnerstag, 22. Dezember 2011, 12:57

Breadboarding- Draft embedded B-CALMXP

Vorausschickend:
Breadboarding nennt man das zusammenstecken von Elektronik-Bauteilen auf einem Steckbrett für solche Sachen zu Entwicklungszwecken.
Das ist KEINE Verhörmethode. :-)

Also hier Breadboarding - Ansichten vom Stand der Bedienoberfläche:
(VOM SEGLER FÜR SEGLER!)
Die Drucktaster werden große, wasserdichte, runde Einbauschalter, vier blaue als Funktionstasten, ein roter in der Mitte darunter für AP-Modus / Standby.

Im Standby-Modus fahren <BB und STB> den Stellantrieb in die gewünschte Richtung, solange gedrückt,
Im Autopilot-Modus wird von <BB und STB> der Sollkurs geändert. Um 1° bei kurzem Druck, um 10° bei langem Druck (3sek) - also, wie üblich.
Es ist noch Platz auf dem Display für eine Ausgabe der Ruderlage(Stellantriebs-Lage) in Grad.

Dass das AHRS-Modul auf so einem massigen Aluwinkel sitzt, hat nur historische Gründe.

Es werden für kommende Saison genau 4 Stück Prototyp "gebastelt".
Das Gehäuse steht noch nicht 100% fest, wird entweder 120 x 120 x 37 mm oder 120 x120 x 55 mm. Zur Aussenmontage Cockpit / Steuerstand.
Bei Interesse sende ich gerne ein pdf mit der vorläufigen(!) Bedienungsanleitung per e-mail (per PN anfordern).

Joern

P.S.: Dass auf dem Display zu sehen ist, dass der Wind gerade von Steuerbord kommt, wird ohne Windgeber aus den Schiffslagedaten ermittelt. Ebenso wie der Kurs zum Wind.
»Heinrich-Der-Seefahrer« hat folgende Dateien angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Heinrich-Der-Seefahrer« (22. Dezember 2011, 13:07)


x-molich

Seebär

Beiträge: 1 120

Schiffsname: Martha

Bootstyp: Molich-X-Meter

  • Nachricht senden

74

Donnerstag, 22. Dezember 2011, 13:19

Hi,

nur mal ne Frage von nem auch Elektronik Bastler:

Wie ist das gezeigt Display bei Sonnenlicht ablesbar?


Grüße

Sascha
Umwege erhöhen die Ortskenntnis!

  • »Heinrich-Der-Seefahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 027

Schiffsname: (verkauft)

Heimathafen: KOLOBRZEG

  • Nachricht senden

75

Donnerstag, 22. Dezember 2011, 14:23

Ablesbarkeit LCD Sonnenlicht

Hi, Sascha,

Hab gerade keine echte Sonne zur Hand, um das zu dokumentieren,
daher hab ich hier zwei Lampen so dicht wie möglich rangesetzt (ohne das Display dabei wegzubraten... :D )
Das sind 160 Watt in 40 cm Entfernung.

Die pixel von diesem Schwarz-auf-gelbgrün LCD machen halt einfach einen Schatten unter sich.
Vom einfallenden Licht wird im schwarzen Pixel immer ein bestimmter Prozentsatz weggenommen,
d.h. der Hintergrund ist immer so hell wie das gerade einfallende Licht.
Und damit die Ablesbarkeit die weiteste, was unterschiedliche Lichtverhältnisse angeht, die ich kenne.
Hellste Sonne: kein Problem.

Alles, was an Displays einen Kontrast mit eigener "Gegenbeleuchtung" machen muss, hat halt im hellen Licht das Problem des dazu erhöhten Energieverbrauches. Und den zu minimieren, war und ist mein Ziel.

Standby-Stromverbrauch B-CALMXP embedded:
79 mA mit abgeschalteter Displayhinterleuchtung
118 mA mit Beleuchtung stufe 1 (reicht in der Nacht völlig)
214 mA mit Beleuchtung stufe 6 (noch ok als Leselampe bis 40 cm Entfernung im Dunklen)

Zusätzliches GPS-modul eingebaut: 35 mA zusätzlicher Stromverbrauch zum oben genannten.

Joern
»Heinrich-Der-Seefahrer« hat folgende Dateien angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Heinrich-Der-Seefahrer« (22. Dezember 2011, 14:27)


Squirrel

nuts about boats

Beiträge: 23 547

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Eliza

Bootstyp: Contest 33

Heimathafen: Kiel

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

76

Donnerstag, 22. Dezember 2011, 14:39

RE: Ablesbarkeit LCD Sonnenlicht

Zitat

Original von Heinrich-Der-Seefahrer
Die pixel von diesem Schwarz-auf-gelbgrün LCD machen halt einfach einen Schatten unter sich.
Vom einfallenden Licht wird im schwarzen Pixel immer ein bestimmter Prozentsatz weggenommen,
d.h. der Hintergrund ist immer so hell wie das gerade einfallende Licht.
Und damit die Ablesbarkeit die weiteste, was unterschiedliche Lichtverhältnisse angeht, die ich kenne.
Hellste Sonne: kein Problem.


So isses. Allerdings neigen solche Displays gelegentlich dazu, sehr dunkel zu werden, wenn sie sich in der Sonne aufwärmen. Wenn das Display entsprechend ausgestattet ist, solltest Du evtl. darüber nachdenken, eine Konstraststeuerung vorzusehen ;)
There's nothing - absolutely nothing - half so much worth doing as simply messing about in boats.

manus

Handwerker

Beiträge: 3 078

Schiffsname: Back to the Ruth's

Bootstyp: Trio 92

Heimathafen: Westerkappeln

Rufzeichen: DA 3064

  • Nachricht senden

77

Donnerstag, 22. Dezember 2011, 19:26

Joern,

du machst da wirklich einen super Job, hätte gern so ein Teil :D
____________________________

Grüße aus der Provinz

Uwe

  • »Heinrich-Der-Seefahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 027

Schiffsname: (verkauft)

Heimathafen: KOLOBRZEG

  • Nachricht senden

78

Donnerstag, 22. Dezember 2011, 20:51

Da war noch ne Frage offen....

Zitat

Original von kurbel
...
Eins habe ich aus Deinem Erklärungen nicht verstanden.
Woher weiß AHRS den momentanen Kurs?
Sind dafür nicht Daten aus einer Windfahne erforderlich?
Reimar


Lieber Reimar, bitte entschuldige, dass ich diese Frage nicht richtig interpretiert habe, denn sie lautete sicher:
"Woher weiß das AHRS bzw, die mics dahinter den KURS ZUM WIND"...

Ok. Einerseits geht das so:
Du setzt Deinen besten Kumpel an die Pinne, und segelst von Kolberg nonstop nach Gotland.
Legst Dich nachts ins Vorschiff, versuchst, Deine 4 Stunden Freiwache wegzuratzen.
Wenn Du dann mitten im Schlaf plötzlich das Gefühl hast, dass du nicht mehr mit einem VW-Käfer eine Treppe runterfährst, sondern in einem Citroen CXX auf der Bezahl-Autobahn von NKE-Bordeaux nach ESA-Toulouse zu sitzen, weißt du genau:
der weicht getze wieder auf Halbwind einem Frachter aus Danzig mit Windmühlen-Rotoren aus den polnischen GFK-Billig-Fabriken aus.

Und schläfst einfach bis zur nächsten Amwind-Treppe weiter...

Und genau das gleiche bekommt ein AHRS mit.
Die Verhältnisse der unterschiedlichen Schiffsbewegungen.
(Als Daten eingespeist in den Steuer-MIC,
der nach bestimmten Regeln weitergebend an seine Software-Steuermodule, jene den Kurs energiesparend UND wellenaussteuernd haltend.
Unnötige Steuerbewegungen vorausschauend und so gut wie möglich vermeidend.)

Hoffe, diese bislang offene Frage ist nun vom Tisch?

Joern.

P.S. während Studienzeiten hatte ich auch mit der ESA zu tun. wir ham da Schwerelos-Experimente ins damals Spacelab geschickt...

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Heinrich-Der-Seefahrer« (22. Dezember 2011, 21:10)


smurfi

Salzbuckel

Beiträge: 2 422

Wohnort: Hamburg

Bootstyp: Sigma36

Heimathafen: Hamburg

  • Nachricht senden

79

Donnerstag, 22. Dezember 2011, 21:08

RE: Da war noch ne Frage offen....

Zitat

Original von Heinrich-Der-Seefahrer

Ok. Einerseits geht das so:
Du setzt Deinen besten Kumpel an die Pinne, und segelst von Kolberg nonstop nach Gotland.
Legst Dich nachts ins Vorschiff, versuchst, Deine 4 Stunden Freiwache wegzuratzen.
Wenn Du dann mitten im Schlaf plötzlich das Gefühl hast, dass du nicht mehr mit einem VW-Käfer eine Treppe runterfährst, sondern in einem Citroen CXX auf der Bezahl-Autobahn von NKE-Bordeaux nach ESA-Toulouse zu sitzen, weißt du genau:
der weicht getze wieder auf Halbwind einem Frachter aus Danzig mit Windmühlen-Rotoren aus den polnischen GFK-Billig-Fabriken aus.


Haste auch mal nen CX gefahren? hihihi, musste schonsehr schmunzeln, als ich das las - mit über 1.000.000 CX-km auf der Uhr...

Sehr geniales Projekt, bin gespannnt auf die Ergebnisse, und ggf auch an einem umbau meines AH4000 interessiert.. - PiPi natürlich.

Darf ich fragen, was so ein AHRS-Sensor kostet? Ich vertreibe zugelassene für die Seeschiffahrt, und da kaufe ich locker ne fette Yacht dafür...
... Das Leben ist zu kurz, um langsam zu segeln ..
(Anm. d. Aut.: ... oder das falsche Boot...)

  • »Heinrich-Der-Seefahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 027

Schiffsname: (verkauft)

Heimathafen: KOLOBRZEG

  • Nachricht senden

80

Donnerstag, 22. Dezember 2011, 21:42

109 Euro das AHRS-Sensorboard im Einkauf, ohne meine Software, nur Hardware.
plus Versandkosten. Verfügbarkeit ist jedoch nicht gegeben auf lange Sicht.
Dann kommen neue Sensorboards.
Die muss man dan wieder ins gesamtgefüge einpassen.
Un daher kommen diese astronomischen Summen für "Zugelassene und Zertifizierte"
Sachen.

Könnte mir vorstellen, das gerade jetzt eine Kampagen losgeht, für Yacht-Selbststeuerungen von Gesetzesseite her eine Zertifizierung als Grundlage für eine Vermarktbarkeit zu verlangen.

Stehe selbstverstädnlich allen Selbstbauern und auch denen, die sich privat von mir sowas speziell bauen lassen wollen, gerne und tatkräftig zur Verfügung.

Joern

P.S. 109 Euro für die AHRS-Hardware: bin da ehrlich, kann ja auch jeder googeln.
nu: globalisierung hat ja manchma auch was für sich... :D

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Heinrich-Der-Seefahrer« (22. Dezember 2011, 22:14)


Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 204   Hits gestern: 2 080   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 125 865   Hits pro Tag: 2 352,27 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 875   Klicks gestern: 14 068   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 26 455 807   Klicks pro Tag: 19 908,48 

Charterboote

Kontrollzentrum