Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Saga

Smutje

  • »Saga« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Wohnort: nahe Regensburg

Schiffsname: SAGA

Bootstyp: Bavaria 37 Cruiser

Heimathafen: Punta Gabbiani, Italien

Rufzeichen: DFFJ

MMSI: 211183520

  • Nachricht senden

1

Montag, 9. Februar 2015, 11:13

Füllstand im Schwarzwassertank

Hallo beisammen,

bei allen Jachten sind seit vielen Jahren Fäkalientanks Standard. Die CE - Norm verlangt das. Ebenso ist eine Warnung vor einer drohenden Überfüllung vorgeschrieben. Erst kurz vor Schluss weiß man, was drin ist, vorher kann man das nur ahnen. Die Tanks sind ja in aller Regel so eingebaut, dass eine optische Kontrolle kaum möglich ist. Aus Kostengründen beschränken sich die Werften auf das Unumgängliche. Ich meine aber, dass die Info "fast voll" zu wenig ist.

Für ein verantwortungsvolles Ankern in einer Bucht sollte da mehr an Information gegeben sein, damit man rechtzeitig die Fliege machen und auf See den Tank entleeren kann (ja, ja, Absaugen wäre umweltgerechter, aber wo gibt es schon Absaugstationen?). Bei den mir bekannten Booten sorgen zwei Drahtelektroden für die Nachricht "fast voll". Tauchen die in die Tunke ein, wird der Alarm ausgelöst.

Hat jemand Erfahrungen mit besseren Systemen?

Mast- und Schotbruch

Saga

abrabo

Leichtmatrose

Beiträge: 46

Schiffsname: Nexus

Bootstyp: Hurley 800

Heimathafen: Workum It Soal

  • Nachricht senden

2

Montag, 9. Februar 2015, 11:33

Bei uns hatte die Werft gar keine Anzeige vorgesehen. Ich habe damals einen Schwimmergeber für Abwassertanks von Vetus in den Tank eingebaut. Da bei uns ein 50 Liter Tank stehend verbaut wurde reicht der Schwimmer nicht bis unten in den Tank, aber das braucht er auch nicht. So ca. bei 1/2 vollem Tank beginnt der Schwimmer anzuzeigen. So haben wir ausreichend Zeit die Entsorgung vor dem Überlaufen zu organisieren.

Gruß Andreas

curt55

Lotse

Beiträge: 1 833

Schiffsname: DoubleFun

Bootstyp: Malö 40

Heimathafen: Hooksiel, WSV

  • Nachricht senden

3

Montag, 9. Februar 2015, 11:52

Moin,

ich habe das bei mir durch eine optische Anzeige gelöst, indem im Tank ein transparenter Kunststoffstreifen eingesetzt wurde. Ist wie Milchglas, also nicht "durchsichtig", zeigt aber den Stand an und kann durch die Klappe im Unterschrank überprüft werden. Das ist leider nur etwas für einen Neueinbau, weil wohl nicht nachrüstbar. Der große Vorteil ist die absolut genaue Anzeige und, dass hier kein Geber defekt werden kann.

LG, Curt W.
»curt55« hat folgende Dateien angehängt:

4

Montag, 9. Februar 2015, 12:05

bei mir meldet ein Ultraschallgeber den Füllstand ( eingebaut in den Deckel des Inspektionsluk ) am Anzeigegerät von Philippi kann man Meldestände je Tank einstellen. Wir haben Wasser, Fäkalien und Diesel mit dem gleichen Systeme ausgerüstet, für uns ausreichend genau.
viele grüße
Mysticus
viele Grüße,
Bodo

pf

SF-Schiffsbarde

Beiträge: 4 674

Schiffsname: Boundless

Bootstyp: Deltania 27 (Viko 27DS, Navikom Werft PL)

Heimathafen: Lemmer, de Brekken

  • Nachricht senden

5

Montag, 9. Februar 2015, 13:03

Ich hab so ein Billigsystem, das drei unterschiedlich lange, starre Metallfühler hat, in den Tank eingebaut, mit einer Anzeige, die dann eben 1/4, 1/2, 3/4 anzeigt. Das zeigt immer zuverlässig an, wiel ja kein Schwimmer verwendet wird, der vielleicht durch Sch.... abgelenkt wird/festhängt. Das Ganze hat einen SChalter, der bei mir nur Strom hat, wenn die Wasserpumpe eingeschaltet ist (die ich für das WC natürlich nicht brauche), dann wird bei Betätigung des Kippschalters die Füllstandshöhe angezeigt.

Foto hat ich leider gerade keins zur Hand.
...und nur wer wagt, gewinnt das Leben...

Peter


www.sy-boundless.net

angler180

Leichtmatrose

Beiträge: 38

Heimathafen: Hohe Düne

  • Nachricht senden

6

Montag, 9. Februar 2015, 13:10

Ich hab so ein Billigsystem, das drei unterschiedlich lange, starre Metallfühler hat, in den Tank eingebaut, mit einer Anzeige, die dann eben 1/4, 1/2, 3/4 anzeigt.
Hallo pf,

welches System ist das und wie heist der Hersteller? ?(

MfG Frank

Hanser

Salzbuckel

Beiträge: 3 027

Wohnort: am Bodensee

Schiffsname: Jacaranda

Bootstyp: Küstenkreuzer

  • Nachricht senden

7

Montag, 9. Februar 2015, 13:27

OT:
@Saga: Herzlich willkommen! So findet sich so langsam eine ganze "Generation" des anderen Forums hier wieder. 8o

Grüße
Volker


Lalalala

pf

SF-Schiffsbarde

Beiträge: 4 674

Schiffsname: Boundless

Bootstyp: Deltania 27 (Viko 27DS, Navikom Werft PL)

Heimathafen: Lemmer, de Brekken

  • Nachricht senden

8

Montag, 9. Februar 2015, 13:35

Hallo Angler180,

das System ist von osculati, ich meine von [url]www.segelladen.de[/url], ich versuch die Broschüre anzuhängen, da ist der Typ ersichtlich, die Zeichnung aller Bestandteile etc.
»pf« hat folgende Datei angehängt:
...und nur wer wagt, gewinnt das Leben...

Peter


www.sy-boundless.net

DieterRS

Salzbuckel

Beiträge: 3 114

Schiffsname: Poison Princes II

Bootstyp: Oceanis 320

Heimathafen: Lemmer

  • Nachricht senden

9

Montag, 9. Februar 2015, 16:03

Ich hab so ein Billigsystem, das drei unterschiedlich lange, starre Metallfühler hat, in den Tank eingebaut, mit einer Anzeige, die dann eben 1/4, 1/2, 3/4 anzeigt.
Hallo pf,

welches System ist das und wie heist der Hersteller? ?(

MfG Frank

Das hatte ich auch...Nach 3 jahren waren die rostfreien Stangen weggerostet.... ;(
Dieter

----------
Ich hab' gehört, Du triffst nicht mal das Wasser, wenn Du aus 'nem verdammten Boot fällst.

Andreas29

Seebär

Beiträge: 1 356

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

10

Montag, 9. Februar 2015, 17:18

Hi,

zum nachrüsten bei vorhandenem Tank kann man sich mal mit kapazitiven Näherungsschaltern beschäftigen. Vorteil: man hat ein berührungsloses System und braucht noch nicht mal den Tank anzubohren. Je nach Positionierung der Schalter als "Vorwarnung" oder als "gleich ist voll" Meldung.

Grüße

Andreas
Pfusch ist erst wenn man´s sieht ;)

Immer schön nach rechts blicken, von dort nähert sich die Gefahr! Lernt man schon beim Führerscheinkurs ;)

11

Montag, 9. Februar 2015, 17:24

Curt,

Dein Tank ist Spitzenklasse! Verrätst Du, wer den gebaut hat?

Grüße

Hannes

pf

SF-Schiffsbarde

Beiträge: 4 674

Schiffsname: Boundless

Bootstyp: Deltania 27 (Viko 27DS, Navikom Werft PL)

Heimathafen: Lemmer, de Brekken

  • Nachricht senden

12

Montag, 9. Februar 2015, 18:00

@DieterRS

sag doch sowas nicht -mein System ist von 2012...

Na, das wird dann ja noch eine spannende Saison (|
...und nur wer wagt, gewinnt das Leben...

Peter


www.sy-boundless.net

Lucky

Salzbuckel

Beiträge: 1 898

Wohnort: Aachen

Bootstyp: Bianca 360

Heimathafen: Herkingen, Grevelinger Meer

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

13

Montag, 9. Februar 2015, 19:05

Wir haben sowas mit Ultraschall. Allerdings geht das Ding nie unter 1/4 voll, kann auch daran liegen, dass der Tank unten V-förmig ist und daher tatsächlich nie ganz leer geht. Wenn das Ding "voll" zeigt weiß ich auch nie, ob es wirklich voll ist.

Kurzum: Ja, es ist besser als gar keine Anzeige oder nur einen "STOP"-Warner. Aber richtig verlässlich finde ich unsere Anzeige auch nicht.

Hilft dir das weiter? Vermutlich nicht ;-)

Knubbel2

Seebär

Beiträge: 1 272

Schiffsname: Seewievke

Bootstyp: LM27

Heimathafen: WSG Arnis

Rufzeichen: DB8319

  • Nachricht senden

14

Montag, 9. Februar 2015, 20:35

Zum Thema kapazutive Sensoren habe ich was gefunden:
http://www.conrad.de/ce/de/product/12058…1AP0GS?ref=list
In Datenblatt steht, geht auch mit Wasser.

Für Bastler auch interessant.
http://www.conrad.de/ce/de/product/19133…t=detview1&rb=2
Die Kunst liegt beim Elektrodenbau. ;)
LM27 - nicht schnell aber komfortabel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Knubbel2« (9. Februar 2015, 20:50) aus folgendem Grund: Ergänzung


curt55

Lotse

Beiträge: 1 833

Schiffsname: DoubleFun

Bootstyp: Malö 40

Heimathafen: Hooksiel, WSV

  • Nachricht senden

15

Montag, 9. Februar 2015, 21:55

Dein Tank ist Spitzenklasse! Verrätst Du, wer den gebaut hat?


...bezüglich der "Spitzenklasse" kann ich jetzt nur den aktuellen Stand berichten, da die Anlage noch nicht in Betrieb ist. Was aber die bisherige Zusammenarbeit mit der den Tank bauenden Firma, die bisher durch mich prüfbare handwerkliche Ausführung, Maßhaltigkeit, Eingang auf meine Wünsche und Beratung angeht, ist das alles sehr positiv gewesen. Den Tip auf die Kunstoffschlosserei Clausen hatte ich übrigens auch hier aus dem Forum bekommen.

Näheres zum weiteren Ausbau unserer Toilette und den Betrieb werde ich in dem bereits bestehenden Thread Winterprojekt Fäkaltankeinbau geben.

LG, Curt W.

angler180

Leichtmatrose

Beiträge: 38

Heimathafen: Hohe Düne

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 10. Februar 2015, 01:58

Hallo pf,

danke für die Info!
Bin nämlich so am rumbasteln. :rolleyes:

Habe bei Ebay auch eine tolle Sache für die
E-Ankerwinsch bzw. das Bugstrahlruder gefunden.



Klick oder Klack


geht für Anker rein-raus und Bugstrahlruder Links-Rechts ;)


MfG

Frank

pf

SF-Schiffsbarde

Beiträge: 4 674

Schiffsname: Boundless

Bootstyp: Deltania 27 (Viko 27DS, Navikom Werft PL)

Heimathafen: Lemmer, de Brekken

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 10. Februar 2015, 07:14

Jo, Segler sind Hornbach-Typen: "Es gibt immer was zu tun ..." :D
...und nur wer wagt, gewinnt das Leben...

Peter


www.sy-boundless.net

Saga

Smutje

  • »Saga« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Wohnort: nahe Regensburg

Schiffsname: SAGA

Bootstyp: Bavaria 37 Cruiser

Heimathafen: Punta Gabbiani, Italien

Rufzeichen: DFFJ

MMSI: 211183520

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 10. Februar 2015, 10:36

Hallo Sportfreunde,

Ein Sichtstreifen im Tank ist fraglos die beste aller Möglichkeiten. Auch gut wäre ein Ultraschallgeber. Beide Lösungen scheiden aber bei meinem Boot, einer Bavaria 37 Cruiser, aus. Der serienmäßig eingebaute Tank steckt fest einlaminiert hinter der Innenschale des Sanitärraums. Der Tank reicht obendrein bis so knapp unter die Decke, dass an die Oberseite nicht heranzukommen ist.

Auf der "Boot" in Düsseldorf hat Philippi einen Drucksensor vorgestellt. Der wird an ein Interface angeschlossen, welches auf die maximal über dem Sensor stehende Wassersäule programmiert werden kann. Das wäre eine interessante Lösung. Mal sehen!

Mast- und Schotbruch

Saga

Andreas29

Seebär

Beiträge: 1 356

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 11. Februar 2015, 18:34



Auf der "Boot" in Düsseldorf hat Philippi einen Drucksensor vorgestellt. Der wird an ein Interface angeschlossen, welches auf die maximal über dem Sensor stehende Wassersäule programmiert werden kann. Das wäre eine interessante Lösung. Mal sehen!

Mast- und Schotbruch

Saga


Hi,

im Ernst? Das geht bei einem belüfteten Tank? Ich gehe mal davon aus, dass Dein Tank eine Be- und Entlüftung hat, da kann sich doch kein Druckpolster aufbauen ?( .

Ist Dein Tank aus Kunststoff oder metallischem Werkstoff? Bei Kunststoff schaue wirklich mal nach kapazitiven Schaltern z.b. bei Sensor Dietz oder so.

Grüße

Andreas
Pfusch ist erst wenn man´s sieht ;)

Immer schön nach rechts blicken, von dort nähert sich die Gefahr! Lernt man schon beim Führerscheinkurs ;)

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 714   Hits gestern: 2 399   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 183 761   Hits pro Tag: 2 352,47 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 11 689   Klicks gestern: 15 412   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 26 870 917   Klicks pro Tag: 19 854,79 

Charterboote

Kontrollzentrum