Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

  • »In-Lee-Sitzer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 254

Wohnort: Steinhagen

Schiffsname: Sina

Bootstyp: Hallberg Rassy Monsun 31

Heimathafen: Enkhuizen

  • Nachricht senden

1

Montag, 6. April 2015, 12:51

Einbau einer elktr. Bilgepumpe auf einer HR Monsun ?

Hallo Segelfreunde,

vor einigen Jahren habe ich eine HR Monsun in einem etwas maroden Ausrüstungszustand übernommen und refite nun Jahr für Jahr die einzelen Gewerke. Nun soll auch meine Bilge hinsichtlich der Entwässerung aufgerüstet werden. Die HR Monsun ist ein Langkieler mit einem sehr tiefen Bilgenschacht (ca. 30 x 30 cm und ca. 50-60 cm tief) Bislang hatte ich immer nur kleine Mengen Wasser in der Bilge (das meiste kam von der alter fettgeschmierten Stopfbuchse) Ich habe eine gut funktionierende Handpumpe Whale eingebaut, der Auslauf endet unter der Wasserlinie, in der Bilge geht der Ansaugschlauch bis ca. 5 cm. auf den Boden. Ganz trocken bekomme ich die Bilge nur, wenn ich liegend mit ganz langen Armen mit einem Schwamm arbeite. Nun möchte ich gerne noch eine elktrische Bilgenpumpe oder installieren. Die Stromversorgung sollte sicher direkt von der Batterie ohne den Weg über den Hauptschalter erfolgen. Ich habe aber noch keinen blassen Schimmer, wo ich das Ablaufrohr installieren soll, Was ist bei der Installation zu beachten? Welche Pumpe soll ich installieren?

Viele Grüße - Uwe

Beiträge: 685

Wohnort: Duesseldorf

Schiffsname: Eiswette

Bootstyp: Contest

Heimathafen: Wyk-Föhr/ Workum

Rufzeichen: DA7508

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

2

Montag, 6. April 2015, 15:23

Zuerst würde ich den Schlauch deiner Bilgenpumpe ändern, erstens dass der Ablauf nach draussen über der Wasserlinie ist und auch in der Bilge bis zum Boden. Sogar etwas länger, so dass du den auch mal in der recht grossen Bilge verschieben kannst. Mit der Handpumpe bekommst du die Bilger trockner als mit der elektrischen Bilgenpumpe. Die elektrische Bilgenpumpe steht etwas höher.
Ich habe ein 2VA Blech genommen und einen rechten Winkel geformt. Dann eine einfache elektrische Bilgenpumpe aus dem SVP Katalog, z.B. Schwimmschalter MARCO, Art. Nr.52016 mit der MARCO Pumpe darauf montiert, (Löcher bohren).
Oder aber du montierst direkt eine Pumpe mit eingebautem Schwimmschalter. Bei SVP im Katalog 2014, Bilgenpumpe "Sahara", Artikelnummer, 76420. Bei deiner Bilge reicht die kleinste Ausführung. Das montierst du auf das Blech und klebst es mit Sika an der Wand der Bilge ein, so musst du keine Bohrungen machen. Den Schlauch schliest du an den bisherigen Schlauch dazu, die Anschlüsse mit Sicherung logischerweise direkt an die Verbraucherbatterie.
Ich wusste gar nicht, dass noch Boote ohne dieser Absicherung herumfahren, denn wenn Wasser am Steg in Abwesenheit gepumt wird, können Nachbarn hören und sehen, dass da ein Boot Probleme hat.

Bild meiner Bilgenpumpe, Post 24 3. Bild:
http://www.cyoc.nl/forum/index.php/topic,2467.0.html

Jan

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Contest Eiswette« (6. April 2015, 15:45)


3

Montag, 6. April 2015, 15:58

Lenzpumpenausgang der Monsun ist genau im Wasserpass , also normalerweise über der Wasserlinie.
Schläuche der Lenzsysteme zusamenlegen ist nicht sinnvoll und üblicherweise auch nicht erlaubt.

Mach einfach nen 2. Durchbruch über Wasserlinie und den Schlauch im Bogen so hoch wie möglich.
Pumpe wie beschrieben ankleben dürfte am sinnvollsten sein.

  • »In-Lee-Sitzer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 254

Wohnort: Steinhagen

Schiffsname: Sina

Bootstyp: Hallberg Rassy Monsun 31

Heimathafen: Enkhuizen

  • Nachricht senden

4

Montag, 6. April 2015, 17:37

@ Sven - Du hast Recht. Der Auslass der manuellen Pumpe ist genau im Wasserpassbereich. Da meine Monsun ein wenig Schlagseite nach Steuerbord hat, ist der Auslass auf der Backbordseite immer etwas über der Wasserlinie. Nach Deinem Avatar zu urteilen hast Du auch eine Monsun. Hast Du auch eine elktrische Bilgenpumpe? Und wo hast Du den Schlauch langgeführt? Ich muss mir das bei mir noch einmal genau anschauen.

@ Jan - Vielen Dank für die ausführlichen Infos. Wieso kann ich die Pumpe (z.Bsp. Modell Sahara) nicht einfach auf den Bilgeboden stellen, der ist bei mir völli eben. Diese Pumpe hatte ich auch schon im Visier.

Viele Grüße
Uwe

Beiträge: 685

Wohnort: Duesseldorf

Schiffsname: Eiswette

Bootstyp: Contest

Heimathafen: Wyk-Föhr/ Workum

Rufzeichen: DA7508

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

5

Montag, 6. April 2015, 18:07

Natürlich sind das zwei verschiedene Schläuche, habe mich verschrieben, aber auf dem Foto von meiner Bilge kann man das ja gut erkennen. Das Blech habe ich angefertigt, um die Pumpe und den Schalter
zu installieren, das geht auf dem Bilgenboden schlecht. Eine Pumpe mit eingebautem Schalter kann natürlich anders befestigt werden, z.B. an ein Stehblech aus VA mit einer Halterung und das dann mit Sika an die Wand kleben.

Jan

6

Montag, 6. April 2015, 18:50

Elektrische kommt sicher bei mir noch rein.
Allerdings habe ich alle Deckslenzschläuche einzeln zum Spiegel geführt , dort werde ich sie dann auch anflanschen.
(Hintergrund waren die vielen Verbindungen unter der Wasserlinie und die optimistische ausführung der Lenzanlage)

  • »In-Lee-Sitzer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 254

Wohnort: Steinhagen

Schiffsname: Sina

Bootstyp: Hallberg Rassy Monsun 31

Heimathafen: Enkhuizen

  • Nachricht senden

7

Montag, 6. April 2015, 21:34

Interessant. Ich habe ja schon so einige Monsun Segler getroffen. Bislang hat sich noch keiner über die Lenzanlage Gedanken gemacht. Obwohl der Einwand der Verbindungen unterhalb der Wasserlinie schon berechtigt ist. Muss ich mir auch mal durch den Kopf gehen lassen. Zudem die beiden Absperrventile im Motorraum nicht besonders Vertrauenserweckend sind.

8

Montag, 6. April 2015, 21:47

Besonders die Verbindungen sind interessant , Schlauch 10mm raufgeschoben und Standardschelle ....
»Adrenalin« hat folgende Datei angehängt:

  • »In-Lee-Sitzer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 254

Wohnort: Steinhagen

Schiffsname: Sina

Bootstyp: Hallberg Rassy Monsun 31

Heimathafen: Enkhuizen

  • Nachricht senden

9

Montag, 6. April 2015, 22:25

Das Thema interessiert mich. Vielleicht kannst Du ja mal ein paar Photos von Deiner neuen Lenzanlage machen. Ich wollte schon einmal die alten Ventile austauschen lassen. Aber meine Werft meinte, dass das nur beiausgebautem Motor möglich wäre. Das glaube ich aber nicht.

  • »In-Lee-Sitzer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 254

Wohnort: Steinhagen

Schiffsname: Sina

Bootstyp: Hallberg Rassy Monsun 31

Heimathafen: Enkhuizen

  • Nachricht senden

10

Montag, 6. April 2015, 22:29


So sehen die Lenzschläuche inkl. Abzweigung und Ventil bei mir aus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »In-Lee-Sitzer« (7. April 2015, 06:18)


11

Dienstag, 7. April 2015, 08:12

Die Cockpitentwässerung bleibt wie sie ist. (erstmal)
Die Werft hat schon recht , zum lösen bzw. zusammenschrauben braucht man viel Kraft.
Das bedeutet lange Werkzeuge , problem ist dann der Drehwinkel und die Körperhaltung.
Natürlich könnte man einen Spezialschlüssel bauen, aber da ich den Motor eh irgendwann tauschen will warte ich einfach ab ...
Wenn es dann soweit ist werde ich wohl Standrohre einlaminieren.

Ich habe nur die ganzen Decksentwässerungsschläuche und die Duchtentwässerungsschläuche ersetzt .
Die laufen jetzt direkt, ohne weitere T-Stücke, zum Heck.
Dort ist über der Wasserlinie ein 1 1/2 zoll Bordwanddurchbruch , 90 Winkel nach oben , dann Rohr wo seitlich die Schlauchstutzen dransitzen.
Oben am Rohr ist ein Blindstopfen eingeschraubt , dort kann ich dann noch die Bilgenpumpe anschliessen kann.
Ist aber alles noch nicht montiert , warte noch auf die Edelstahlrohre von meiner örtlichen Schlosserei ....
Schläuche sind PVC klar mit Stahlspirale.

Bin auf das ganze gestossen als die Hundekoje nass war, der Decksentwässerungsstutzen hatte sich gelockert.....

12

Donnerstag, 9. April 2015, 20:09

So habe heute den "Schlauchsammler" mal reingesetzt , Laminatstärke übrigens 19mm ;)
Muß noch einen Unterlegkeil basteln damit die Mutter plan aufliegt....
Oben den Deckel kann ich abschrauben und bei bedarf ne Lenzpumpe anschliessen ... oder weiteres Rohr anschweissen ...

Hab noch mal Fotos vom Decksstutzen angehängt , falls mal jemand Probleme hat weiß er wie es aussieht ...
Die aufgebördelte Seite ist an Deck, also von oben eingechoben.
»Adrenalin« hat folgende Dateien angehängt:

13

Freitag, 10. April 2015, 04:42

Und Du meinst das das noch zuverlässig entwässert ?(
Stichwort Schlauchlänge und Gefälle ... :kopfkratz:
Und dann das ganze Schlauchgerödel in der Backskiste ...

... erinnert mich so'n bißchen an eine Szene aus BRAZIL wo esProbleme mit dem Heating System und dem Central Service gibt... :D :verstecken:

index.php?page=Attachment&attachmentID=185686

index.php?page=Attachment&attachmentID=185685
Grüße
Michel

14

Freitag, 10. April 2015, 07:39

Und Du meinst das das noch zuverlässig entwässert ?(
Stichwort Schlauchlänge und Gefälle ... :kopfkratz:

Ganz im Gegenteil ...
Alle Schlauchverbindungen sind kürzer. (bis auf 2 von BB)
Die ganzen T-Stücke sind raus (Verwirbelungen, 90Grad umlenkungen).
Vorher gingen drei 25er Schläuche auf einen 25er Schlauch.
Ablauf über Wasserlinie , dann muß keine Luft rausgedrückt werden. Insofern ist das leicht reduzierte Gefälle eher von Vorteil.
Reinigungseffekt ist besser wenn das Gefälle nicht zu stark ist. (Wissen aus dem Abwasserbereich)
Selbst wenn der Ablauf in der Heckwelle verschwindet wird über die anderen Schläuche entlüftet.
Als das Schiff lange an Land stand und alle Schläuche voller Blätter waren wurden die unzulänglichkeiten der T-Stücke deutlich , was das freispülen betrifft ...

Und die Schläuche liegen weitgehend plan an der Bordwand an und "Backskistenausbau" ist auch noch geplant

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Adrenalin« (10. April 2015, 08:27)


  • »In-Lee-Sitzer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 254

Wohnort: Steinhagen

Schiffsname: Sina

Bootstyp: Hallberg Rassy Monsun 31

Heimathafen: Enkhuizen

  • Nachricht senden

15

Freitag, 10. April 2015, 09:32

Hallo Sven.

Jetzt kann ich mir Deine Konstruktion auch ganz gut vorstellen. An der Backbordseite kommen nun 3 Schläuche an. Du hattest mal geschrieben, dass Du die Cockpitlenzung so belassen willst. Au meiner Monsun habe ich je Seite nur 2 Löcher für die Deckslenzung. Wozu ist der dritte Schlauch?

Uwe

Beiträge: 87

Schiffsname: Lisette

Heimathafen: Lelystad

  • Nachricht senden

16

Freitag, 10. April 2015, 13:13

Hallo Sven,

das sieht gut aus! Kannst Du ungefähr sagen was der Edelstahl-"Rohrsammler" bei der Schlosserei gekostet hat?
Auf dem Bild sieht man auch die Wellendichtung der Ruderwelle. Das scheint eine Gummidichtung vom Volvo-Typ zu sein. Bei mir ist da eine Stopfbuchse die schon ab und an mal undicht war. Hast Du die Wellendichtung da eingebaut und wenn ja war es sehr aufwändig die Ruderwelle zu ziehen?

Viele Grüße
Jost

PS: @Uwe: der dritte Schlauch auf jeder Seite müsste von den Lenzern auf den Cockpitbänken kommen.

Hanser

Salzbuckel

Beiträge: 3 798

Wohnort: am Bodensee

Schiffsname: Jacaranda

Bootstyp: Küstenkreuzer

  • Nachricht senden

17

Freitag, 10. April 2015, 13:26

Nur zum Nachdenken, macht wir Ihr mögt:

In meinem alten Seekreuzer ohne selbstlenzende Plicht habe ich in der tiefen Bilge nicht nur gut gekühlten Rotwein sondern auch eine leistungsfähige E-Pumpe. Natürlich gibt es inzwischen auch Rückschlagventile in den zusammengeführten Abflussleitungen, damit die Pumpen nicht im Kreis pumpen. Zu E-Pumpe passend habe ich einen Schalter am Paneel mit den Einstellmöglichkeiten Off/Auto/On.

Nun kommt's: Am Bodensee werden bekanntlich die Boote amtlicherseits alle 3 Jahre abgenommen, dabei wurde mir erklärt, dass in D automatische Bilgepumpen unzulässig seien! Es könnte sich ja auch mal in Abwesenheit der lecke Dieseltank in die Bilge leeren. Dann hätte ich mit Stellung "Auto" ein riesen Problem. Hört sich korrekt an.

Habe meinen Stempel trotzdem bekommen, der Schalter ist noch eingebaut, aber auf "Auto" steht er nicht mehr. :O

Sonnige Grüße
Volker

18

Freitag, 10. April 2015, 21:34

Jetzt kann ich mir Deine Konstruktion auch ganz gut vorstellen. An der Backbordseite kommen nun 3 Schläuche an. Du hattest mal geschrieben, dass Du die Cockpitlenzung so belassen willst. Au meiner Monsun habe ich je Seite nur 2 Löcher für die Deckslenzung. Wozu ist der dritte Schlauch?

wie Jostrop schon richtig erkannt hat ... die Cockpitbänke
Du must mal die Backskisten frei machen , dich reinsetzen und nen Kaffee trinken , da wirst du einiges entdecken :D

Kannst Du ungefähr sagen was der Edelstahl-"Rohrsammler" bei der Schlosserei gekostet hat?

Ich hab nur die Rohre gekauft und selber gebohrt / geschweißt
Nach den Preis für das bisschen Rohr und ein bisschen Flachstahl .... frag nicht ...
War mal mein standard Lieferant um die Ecke ... diiiee Schlosserei hat verschiss... 3 mal so teuer wie vor 2 Jahren (Chef beerdigt und seine Frau macht Rechnungen ...) X(
Die Bordwanddurchführung mit Winkel/2 Anschweißnippel und Kappe hat 44 euro gekostet bei emvitec (in V4A)
Die Rohre sollte man zB bei edelstahlrohre.info kriegen , Preis ca 30 ,-

Auf dem Bild sieht man auch die Wellendichtung der Ruderwelle. Das scheint eine Gummidichtung vom Volvo-Typ zu sein. Bei mir ist da eine Stopfbuchse die schon ab und an mal undicht war. Hast Du die Wellendichtung da eingebaut und wenn ja war es sehr aufwändig die Ruderwelle zu ziehen?

Richtig erkannt , die beliebte Volvo Buchse.
Der Vorgänger hat nie Fett nachgedrückt , und seine Pflegewerft hats wohl nie bemerkt ... zweihandpinne , alles festgefressen.
Lies sich steuern wie ein 40tonner ohne Servo :D
Ruderwelle ziehen war mehrere Tage , Konus lösen ging noch halbwegs , aber die festgefressene Welle ausziehen ...
Ich hab an der Pinne gerudert und mein Vater hat mit einem Hydraulikheber gedrückt , no Fun !

Aber wenn das Ruder leichtgängig drehbar ist, ist es einfach machbar. (Abzieger bauen , Gegenzug= Oberer Ruderbeschlag mit 2 Flacheisen)
Ich muß auch noch mal demontieren (vermutlich erst nächstes Jahr) , die Flucht der Ruderlager stimmt nicht ... mal vermessen und nacharbeiten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Adrenalin« (10. April 2015, 21:53)


19

Sonntag, 12. April 2015, 04:07

@Hanser:
Es könnte sich ja auch mal in Abwesenheit der lecke Dieseltank in die Bilge leeren.

Bei unseren Monsuns ist der Tank im Kiel einlaminiert.

index.php?page=Attachment&attachmentID=185736

max. könnte sich da der in der Zuleitung zum Motor befindliche Diesel über die Motorbilge in der Bilge landen. Aber bei vllt. 1 m Länge und di=6mm der Zuleitung ist das gerade ein Schnapsglas voll und reicht nicht einmal um den Boden der Bilge zu benetzt, geschweige denn könnte davon eine Pumpe ausgelöst werden.

Insofern ist das leicht reduzierte Gefälle eher von Vorteil.
Reinigungseffekt ist besser wenn das Gefälle nicht zu stark ist. (Wissen aus dem Abwasserbereich)
Wohl eher nicht. Ganz im Gegentum! Je größer die Fließgeschwindigkeit desto besser der Reinigungseffekt. Welcher Fluß trägt wohl mehr Sediment mit sich, der gemächlich dahinplätschert und fast zum Stillstand kommt, oder der reißende Strom. Das Problem mit unseren Abwasserleitungen ist, daß durch das zunehmende Wassersparen nicht genug Abwasser zum Spülen der Siele zur Verfügung steht. Ein nur noch sparsam plätschender Abwasserfluß schafft nix weg, sondern neigt im Gegenteil dazu seine Fracht unterwegs liegen zu lassen. Frag z.B. mal die Hamburger Kanal Sielarbeiter, die können Dir ein leidiges Liedchen von den versiegenden Abwassermengen singen. Der ganze Schiet sammelt sich nämlich zunehmend am Boden der Siele.
Grüße
Michel

Hanser

Salzbuckel

Beiträge: 3 798

Wohnort: am Bodensee

Schiffsname: Jacaranda

Bootstyp: Küstenkreuzer

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 12. April 2015, 10:20

Michel, heute um 4 Uhr schon gepostet ;(
Du kannst aber früh aufstehen - oder bist uns zeitzonenmäßig voraus?

Schön und und vor allem funktional, wenn der Tank so tief liegt. Bei mir nimmt er den vorderen Teil der bb Backskiste ein, das ist weniger praktisch und wird angemeckert, s.o.

Gruß
Volker

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 148   Hits gestern: 2 227   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 018 215   Hits pro Tag: 2 337,68 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 1 017   Klicks gestern: 14 697   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 32 714 637   Klicks pro Tag: 19 032,44 

Kontrollzentrum

Helvetia