Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

curt55

Salzbuckel

  • »curt55« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 970

Schiffsname: DoubleFun

Bootstyp: Malö 40

Heimathafen: Hooksiel, WSV

  • Nachricht senden

1

Montag, 18. Januar 2016, 19:34

Abstand zwischen Vorstag und Gennaker?

Moin,

ich hätte gerne einen Tip zu einem vernünftigen Abstand zwischen den Anschlagspunkten von Vorsegelhals und Gennakerhals . Hat da jemand für ein ca. 10m Boot Erfahrungswerte?

LG, Curt W.

2

Montag, 18. Januar 2016, 19:53

Je größer desto besser.
Bei Sailinganarchy war neuelich ein cooles Boot.
http://sailinganarchy.com/wp-content/upl…es-30-power.jpg

Willst du einen festen oder einziebaren Pole?
Etwa nen halber Meter funktioniert schon ziemlich gut. Man muss dann aber außen rum halsen. Für innenrum braucht es etwas mehr.

Klaus13

Coque au vin Meister

Beiträge: 11 474

Wohnort: Seestermühe

Schiffsname: Maris

Bootstyp: WINNER 9.00

Heimathafen: 8308 PX Schokkerhaven, Niederlande

Rufzeichen: DD3305

MMSI: 211674410

  • Nachricht senden

3

Montag, 18. Januar 2016, 21:16

Hallo Curt,

Du hast jetzt nicht geschrieben, wie Du den Gennaker bergen willst, freihand, Bergeschlauch oder Furler? Wenn Furler, dann sagt Elvström 40 cm zwischen Vorstag bzw. dem aufgerollten Segel und dem Gennaker, damit das Aufrollen funktioniert. Wenn es nur um die beste Anströmung geht, dann gilt wohl soweit vorne wie möglich, aber wie Du ja selbst weißt, fahren auch viele das Ding am Anker- oder Bugbeschlag knapp vor Vorstag. Ich persönlich würde auch die Dicke des aufgerollten Vorsegels beachten. Ich kenne da ausgelutschte Taschentücher, die so eng gewickelt werden können wie ein Besenstiel und Lamintatsegel, die eher an jungen Baumstamm kommen. Die Störung des Gennakers dürfte da sehr unterschiedlich sein.

Gruß Klaus
who fails to plan plans to fail

Maris-Blog

4

Montag, 18. Januar 2016, 21:23

Der Hals muss "frei sein".
Alles andere ist doch nahezu sekundär, wenn man ein Fahrtenschiff bewegt. Anströmend am Vorstag ist doch vor dem Wind unerheblich.

Ich schlage am Ankerbeschlag an und bin da etwas über 50cm vor dem Vorstag. A2; 83qm, Bergeschlauch
Rollanlage wurde mir vom Segelmacher explizit abgeraten. In Summe zu störanfällig. teuer.
Bergeschlauch funktioniert sehr gut.

naviculum

Seebär

Beiträge: 1 166

Wohnort: Lohmar bei Kölle

Schiffsname: Naviculum

Bootstyp: Greenline 36 hybrid

Heimathafen: Warns, Stormvogel

Rufzeichen: DJ8291

MMSI: 211395800

  • Nachricht senden

5

Montag, 18. Januar 2016, 22:04

Hey Curt!

Bei uns sind auf der Sirius 310DS, also incl. Bugspriet 9,90m LüA., geschätzte 30-35 cm zwischen den Anschlagpunkten von Genua und Fock. Davor steht mit ganz knappen Abstand, geschätzte 20-25 cm der Genaker. 3 Rollanlagen.
Siehe: http://naviculum.de/index.php/2015-01-03…3/blogbuch-2013 suche dort nach dem Foto mit der Unterschrift "Grutte Gastmaar".

Alles so ab Werft. Die Handhabung funktioniert einwandfrei. Bei der Halse wird der Genaker vorne herum geshiftet.

Am Samstag kann ich mal nachmessen
Grüße vom Schiffchen
Paul :l_speedboat:
www.naviculum.de

http://sirius-forum.de/

curt55

Salzbuckel

  • »curt55« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 970

Schiffsname: DoubleFun

Bootstyp: Malö 40

Heimathafen: Hooksiel, WSV

  • Nachricht senden

6

Montag, 18. Januar 2016, 23:44

Willst du einen festen oder einziebaren Pole?


Fester Pole, bzw. vorne am Bugspriet.

Du hast jetzt nicht geschrieben, wie Du den Gennaker bergen willst, freihand, Bergeschlauch oder Furler?


Ich will mit Bergeschlauch bergen.

Danke Euch schon mal für die Anhaltswerte, das hilft mir schon weiter.

LG, Curt W.

Erlkönig9-5

Proviantmeister

Beiträge: 416

Schiffsname: Wilde 13

Bootstyp: Rommel Speedster Competition

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 19. Januar 2016, 00:05

Moin Curt,

ich schließe mich Jacobs Einschätzung zu der Sache an. Es sei denn, Du möchtest eine maximale Steigerung Deiner Leichtwindperformance erreichen, indem Du auch die größtmögliche Segelfläche rauskizzeln möchtest.
Dann aber auch nur dann, würde ich Dir zu einem ausfahrbaren Gennakerbaum raten, der Dir dann auch noch mehr Gesamtfläche ermöglicht.
Das wird wohl aber bei Dir nicht zwingend der Fall sein.
Von den Rollsystemen und Bergeschläuchen halte ich nicht so viel, solange die Segelfläche nicht wesentlich die 80m2 überschreitet.
Auf unserer Rommel Sportster (26 Fuß) haben wir einen ausfahrbaren Gennakerbaum mit ca.: 1,7 m zum Bugkorb und 68m2 Segelfläche.

Handbreit, Ansgar

curt55

Salzbuckel

  • »curt55« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 970

Schiffsname: DoubleFun

Bootstyp: Malö 40

Heimathafen: Hooksiel, WSV

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 19. Januar 2016, 00:25

ch schließe mich Jacobs Einschätzung zu der Sache an. Es sei denn, Du möchtest eine maximale Steigerung Deiner Leichtwindperformance erreichen, indem Du auch die größtmögliche Segelfläche rauskizzeln möchtest.


ja, sehe ich genau so. Bin jetzt Cruiser.

LG, Curt W.

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 456   Hits gestern: 2 258   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 748 561   Hits pro Tag: 2 342,64 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 2 125   Klicks gestern: 15 646   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 37 631 010   Klicks pro Tag: 18 564,78 

Kontrollzentrum