Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

  • »Knubbel2« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 460

Schiffsname: Seewievke

Bootstyp: LM27

Heimathafen: WSG Arnis

Rufzeichen: DB8319

  • Nachricht senden

1

Freitag, 19. Februar 2016, 21:38

Arduino und Segeln

Angeregt durch die Tröts "Kleine Winterbastelei" und "Lohnt sich ein preiswertes Log..." hier mal den Versuch die Freunde
der kleinen Prozessorboards und der Segellei in einem Arduino Tröt zusammenzubringen.

Was habt ihr Projekte realisiert oder geplant?
Was schwebt euch vor??
LM27 - nicht schnell aber komfortabel

Louise70

Daniel Düsensegler

Beiträge: 5 098

Schiffsname: Louise

Bootstyp: 3KSB (keiner ist langsamer)

Heimathafen: Möltenort

  • Nachricht senden

2

Freitag, 19. Februar 2016, 21:51

Der Arduino soll im Step 2 folgende Funktionen steuern:
- über den Polulo 3x3 Sensor den Krängungswinkel ermitteln
- den Ruderlagengeber auswerten
- den analogen AWA - Geber (f.d. AP) auswerten

-> daraus die optimalen Anstellwinkel der beiden Kieltrimmklappen steuern.
Ist aber ein Projekt für 2016/17. Bis dahin muß es die Easy-Steuerung tun...

Gruß Niels

toolbar

Proviantmeister

Beiträge: 458

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Stella

Bootstyp: Farrier F-32RX

Heimathafen: Skagerrakufer, Kiel

  • Nachricht senden

3

Samstag, 20. Februar 2016, 09:48

Allgemeines zu Arduino und NMEA2000

Vorab einmal unabhängig von konkreten Projekten der Hinweis, dass eine NMEA2000 Einbindung des Arduinos günstig und einfach möglich ist.

Benötigt wird zum Arduino ein CAN-Bus-Shield. Ich benutze das hier für 15 EUR: http://www.watterott.com/de/Arduino-CANdiy-Shield

Den passenden NMEA2000-Stecker hat @svensk.tiger: vor einiger Zeit einmal unter 7 EUR gefunden: NMEA-2000 Steckverbinder mit Schraubanschluss (Falls jemand günstige SeatalkNG-Stecker kennt -> bitte melden!)

Es gibt eine fertige Bibliothek: https://github.com/ttlappalainen/NMEA2000 Unterstützt werden schon eine Menge PGNs, es ist auch recht einfach, neue hinzuzufügen.

Damit kann dann dann verschiedene Sensoren einfach in ein modernes Bordnetz einbinden.

Paul

MERGER

Kapitän

Beiträge: 729

Schiffsname: MERGER

Bootstyp: Bavaria 32

Heimathafen: Waldeck

Rufzeichen: auf Anfrage

MMSI: auf Anfrage

  • Nachricht senden

4

Samstag, 20. Februar 2016, 10:16

Ich habe mich mal an einem Batteriecontroller versucht.Infos gibt es hier.
Schau mal rein bei merger & friends und SY MERGER. Da findest du Tipps und Tricks rund ums Boot.

rowed

Proviantmeister

Beiträge: 263

Schiffsname: kleiner Fuchs

Bootstyp: etap 20

  • Nachricht senden

5

Samstag, 20. Februar 2016, 12:04

Ich habe mich mal an einem Batteriecontroller versucht.Infos gibt es hier.


Hallo Merger,

deine Homepage habe ich interessiert durchstöbert und tolle Beiträge gefunden - super !!!!! :bravo:

Viele Grüße

Rowed

  • »Knubbel2« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 460

Schiffsname: Seewievke

Bootstyp: LM27

Heimathafen: WSG Arnis

Rufzeichen: DB8319

  • Nachricht senden

6

Samstag, 20. Februar 2016, 14:08

@MERGER:
Da kann ich mich nur anschließen !!!

Schön wenn wir hier Ideen austauschen.

:schlageingif:
LM27 - nicht schnell aber komfortabel

SimonT

Bootsmann

Beiträge: 121

Wohnort: Münsterland

Bootstyp: Etap 20

Heimathafen: Sloten

  • Nachricht senden

7

Samstag, 20. Februar 2016, 17:33

@merger
Schönes Projekt der Batteriecontroller. Ich hab im Moment kein bootsbezogenes Projekt auf Lager, aber mittelfristig werde ich wohl mal eine CNC-Steuerung mit Arduino und RasPi aufbauen. Meine aktuelle Lösung gefällt mir nicht mehr so...
Allerdings verdiene ich mit ähnlichen Sachen auch meine Brötchen, von daher hält sich mein Antrieb, das noch nach Feierabend anzugehen, oft in Grenzen :O
Viele Grüße

Simon

toolbar

Proviantmeister

Beiträge: 458

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Stella

Bootstyp: Farrier F-32RX

Heimathafen: Skagerrakufer, Kiel

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 8. Juni 2016, 09:02

Habe den (unkommentierten, quick-and-dirty) Sourcecode für meinen Windkonverter auf Github hochgeladen: https://github.com/toolbar23/wind2nmea2000

Paul

Beiträge: 90

Wohnort: Bayern

Schiffsname: Koi

Bootstyp: Moody 346

Heimathafen: Warns

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 8. Juni 2016, 15:28

Ich hab vor den Arduino Due (der hat schon einen CAN-Bus-Controller Onboard und ist dank ARM auch sonst schön leistungsfähig) zu verwenden, als:
- N2k-Schnittstelle
- Navtex/DWD-Wetter Empfänger
- digitales Logbuch (als Ergänzung zum normalen)
- Barograph
- Sensoren Temp/feuchtigkeit an versch. Stellen im Schiff
- Sensoren an Tanks

Fixe Ideen, aber noch nicht weiter geforscht ob/wie das möglich ist:
- Motorüberwachung? (für einen Thornycroft T80D, jemand Ideen?)
- Evtl. sogar als Ersatz für das Motorpanel, das langsam zerfällt
- Jetzt ganz neu auf der Liste: Batteriecontroller ;)

Dazu ein Raspi mit Touchscreen für AVNav, Bordwlan & Co
Vielen Dank & mfG, Handbreit und so,

Benjamin

  • »Knubbel2« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 460

Schiffsname: Seewievke

Bootstyp: LM27

Heimathafen: WSG Arnis

Rufzeichen: DB8319

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 8. Juni 2016, 21:29

Füllstandsmesser nach dem Ausperlprinzip

Da mein erstes Projekt (fast) fertig ist sollte ich es hier kurz vorstellen.

Mit diesem Teil soll der Füllstand des Schwarzwassetanks kontrolliert werden.
Auf Tastendruck bootet der Arduino und hält die Stromversorgung für 30s aufrecht.
Sonst Verbrauch 0mA.
Eine kleine Luftpumpe startet für 2s und drückt Luft in den Schlauch der im Tank steckt.
Die überschüssige Luft perlt unten aus. Der Luftdruck im Schlauch entspricht der Höhe der Wassersäule.
Dieser Druck wird durch einen Sensor gemessen, normiert und angezeigt.
Das Bild ist leider etwas unscharf :(
»Knubbel2« hat folgende Datei angehängt:
LM27 - nicht schnell aber komfortabel

Beiträge: 4

Wohnort: W-Tal

Bootstyp: Bav 32

Heimathafen: Stavoren

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 14. Juni 2016, 20:34

Arduino Motor Seatalk NG Daten

Hallo ,
ich habe am WE ein bisschen Zeit gehabt die Arduino Datei etwas zu überarbeiten .
Folgende Daten können jetzt auf den MDF.. angezeigt werden .
//Tank Diesel PGN 127505
//Motordrehzahl PGN 127488
//Motorwerte + Alarme allgemein PGN 127489

Ich werde die Beschaltung der genutzten HW Eingänge nach reichen sobald diese bei mir in Betrieb sind .
Diese werde ich so einfach wie möglich halten um auch nicht Erfahrenen die Möglichkeit eines Nachbau zu ermöglichen .

Hardware zur Zeit :
- Arduino Mega 2560
- Can Modul (China Clon)

Software :
- im Anhang

Rückfragen können gerne gestellt werden , Antwort kann aber etwas dauern ....
-> Hinweise oder Fehler bitte auch zu schicken

Gruss
Dirk
»aberhallo« hat folgende Datei angehängt:
  • CAN_SEND.ino.txt (10,9 kB - 44 mal heruntergeladen - zuletzt: 16. August 2018, 14:48)

12

Mittwoch, 15. Juni 2016, 08:37

Primitv-Gyrosensor versus AHRS bei el. Autopilot für Segelyacht

hab mich mal an einem Pinnen Piloten versucht :D... aber noch nicht im Einsatz gehabt....

Homberger

Kapitän

Beiträge: 655

Wohnort: Ratingen

Bootstyp: Bavaria 30 Cruiser

Heimathafen: Stavoren

Rufzeichen: PE3215

MMSI: 244010500

  • Nachricht senden

13

Samstag, 18. Juni 2016, 22:48

Hallo ,
ich habe am WE ein bisschen Zeit gehabt die Arduino Datei etwas zu überarbeiten .
Folgende Daten können jetzt auf den MDF.. angezeigt werden .
//Tank Diesel PGN 127505
//Motordrehzahl PGN 127488
//Motorwerte + Alarme allgemein PGN 127489

Ich werde die Beschaltung der genutzten HW Eingänge nach reichen sobald diese bei mir in Betrieb sind .
Diese werde ich so einfach wie möglich halten um auch nicht Erfahrenen die Möglichkeit eines Nachbau zu ermöglichen .

Hardware zur Zeit :
- Arduino Mega 2560
- Can Modul (China Clon)

Software :
- im Anhang

Rückfragen können gerne gestellt werden , Antwort kann aber etwas dauern ....
-> Hinweise oder Fehler bitte auch zu schicken

Gruss
Dirk



Hallo Dirk,

Schade, dass es dieses Wochenende nicht mit einem Treffen in Stavoren geklappt hat.
Ich habe das schlechte Wetter auf dem Boot dazu genutzt, mit dem Arduino und dem Setalk / Setalk NG herumzuprobieren.
Deine Software habe ich auch soweit zum Laufen bekommen, Die (simulierten) Daten kommen auf dem e7 an.

Nur mit dem Interface vom Arduino auf standard Setalk (Seriell 9 Bit) bin ich noch nicht ganz durch empfangen geht, senden nicht.

Mit der Arduino Library fuer NMEA2000 kann ich bisher nur lesen (Wassertiefe). Schreiben bekomme ich nicht hin. Der e7 zigt nichts an.

Viele Gruesse,
Andreas

Homberger

Kapitän

Beiträge: 655

Wohnort: Ratingen

Bootstyp: Bavaria 30 Cruiser

Heimathafen: Stavoren

Rufzeichen: PE3215

MMSI: 244010500

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 6. Juli 2016, 10:17

Seatalk Autopilot Fernbedienung mit Arduino

Hallo,

ich habe nun erfolgreich die Seatalk-Fernbedienung vom Raspberry auf den Arduino portiert. Ich habe sie letzte Woche ausgiebig getestet und sie funktioniert ausgezeichnet.

Über die vier Tasten der Fernbedienung können +- 1 Grad und +-10 Grad bei eingeschalteten Autopilot aus der Entfernung gesteuert werden. Als Rückmeldung habe ich die Alarmfunktion der ST60 genutzt. Es gibt bei jeder Taste einen kurzen Beep von der ST-Anzeige. Das kann aber im Programm auch geändert werden

Gegenüber der Raspberry-Lösung habe ich nun das Seatalk-Protokoll direkt im Sketch programmiert. Damit ist der Gadgetpool Seatalk-Link-Adapter nicht mehr nötig.

Der Code enthält auch die Seatalk-Kollisions-Erkennung (Beschreibung s. hier: http://www.thomasknauf.de/seatalk.htm ).

Hier sind auch die andern Seatalk-Codes beschrieben (z.B die Alarm-Codes, die ich für den Beep zur Rückmeldung genutzt habe).

Die Kollisionserkennung funktioniert sehr gut. Erkannte Kollisionen werden bei angeschlossener IDE im Serial-Monitor angezeigt (CD). Es gibt dank der unterschiedlichen, zufälligen Wartezeiten bis zum nächsten Sendeversuch, nur sehr wenig Kollisionen.

Adlerdings benötigt man noch eine kleine Schaltung zur Anpassung des 12V Seatalk-Busses zu den 5 Volt RX/TX des Arduino. Hier ist leider etwas Lötarbeit notwendig (s. detaillierte Anleitung).

Die ehemalige Blutooth-Fernbedienung habe ich durch eine kleine 433MHz Fernbedienung ersetzt (programmierbarer Ersatz für Garagentoröffner). Die Programmierung ist in der detaillierten Anleitung beschreiben. Ich hatte vorher auch mit der EZ-Key Fernbedienung und dem USB-Host-Shield auf dem Mega experimentiert.

Leider kommt die Software vom USB-Host-Shield damit nicht zurecht (http://blog.tkjelectronics.dk/2013/12/bl…#comment-572577 ).

Als Prozessor habe ich mich für den Pro Micro entschieden. Der Grund dafür ist seine Kompaktheit, der geringe Stromverbrauch und natürlich die vorhandene serielle Schnittstelle. Es geht natürlich auch mit anderen Boards (z.B. Mega), die eine serielle Schnittstelle integriert haben (nicht über USB).

Die detaillierte Anleitung ist in der ZIP-Datei enthalten.

Viel Spaß beim Nachbauen. Ist aber wohl eher etwas für den nächsten Winter.

Viele Grüße,

Andreas
»Homberger« hat folgende Dateien angehängt:
  • IMG_0363.JPG (505,55 kB - 42 mal heruntergeladen - zuletzt: 10. Oktober 2018, 19:46)
  • ArduinoPilotMicro433.zip (515,36 kB - 16 mal heruntergeladen - zuletzt: 14. August 2018, 14:24)

toolbar

Proviantmeister

Beiträge: 458

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Stella

Bootstyp: Farrier F-32RX

Heimathafen: Skagerrakufer, Kiel

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 6. Juli 2016, 10:33

@Homberger: Super!

Jetzt bräuchte man nur noch ein fleißiges Köpfchen, der die daraus resultierenden SeatalkNG-Datenpakete hinter den Raymarine SeaTalk-1 auf SeaTalk-NG Konverter reverse engineered und man hätte den Orginalhersteller abgehängt (dessen Funk-Remotes immer noch nur SeaTalk-1 sprechen und den Konverter benötigen, um mit den modernen Autopiloten zu sprechen).

paul

toolbar

Proviantmeister

Beiträge: 458

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Stella

Bootstyp: Farrier F-32RX

Heimathafen: Skagerrakufer, Kiel

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 6. Juli 2016, 10:37

Mal eine Frage in die Runde: Wie schließt Ihr die Arduinos an Euer Bordnetz an? Immer noch einen Spannungsregler dazwischen?

Paul

Homberger

Kapitän

Beiträge: 655

Wohnort: Ratingen

Bootstyp: Bavaria 30 Cruiser

Heimathafen: Stavoren

Rufzeichen: PE3215

MMSI: 244010500

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 6. Juli 2016, 10:46

Mal eine Frage in die Runde: Wie schließt Ihr die Arduinos an Euer Bordnetz an? Immer noch einen Spannungsregler dazwischen?


Ich hatte meinen Mega fast zerschossen mit 12V+ vom Bordnetz. Ein angeschlossenes USB-Gerät hat es nicht überlebt. Seitdem immer mit USB-5Volt Adapter oder extra Spannungsregler (7805). Es hängt aber natürlich auch von Strom ab. Der interne Spannungsregler überhitzt aber in jedem Fall sehr schnell.

  • »Knubbel2« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 460

Schiffsname: Seewievke

Bootstyp: LM27

Heimathafen: WSG Arnis

Rufzeichen: DB8319

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 6. Juli 2016, 16:55

Ich habe einen 8V Regler davor gehangen damit der 5V on Board auch was zu tuen hat.
LM27 - nicht schnell aber komfortabel

Homberger

Kapitän

Beiträge: 655

Wohnort: Ratingen

Bootstyp: Bavaria 30 Cruiser

Heimathafen: Stavoren

Rufzeichen: PE3215

MMSI: 244010500

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 19. Juli 2016, 08:47

Update: Seatalk Autopilot-Fernbedienung - Nun auch mit Wind-Anzeige

Hallo,

ich habe die Raymarine Seatalk-Fernbedienung noch etwas erweitert. Sie zeigt jetzt auch unter Deck die Windgeschwindigkeit an. Dazu wurde ein kleines OLED-Display für 10 EUR angeschlossen (https://www.amazon.de/Zoll-serielle-OLED…0927931_TE_item ).

Das Arduino-Programm habe ich entsprechend erweitert (s. ZIP-Datei).
Damit ist der Arduino-Micro aber was den Speicher angeht am Ende. Ich musste auch den Puffer für die serielle Schnittstelle auf 32 Byte verringern und einige Daten in den Programmspeicher auslagern. Aber so funktioniert alles.

Wer für weitere Funktionen mehr Speicher benötigt kann einfach auf einen größeren Arduino umsteigen. Die Routine zum Empfang der Windgeschwindigkeit kann leicht für andere Seatalk-Daten erweitert werden (Eine Beschreibung der Datagramme ist auf den Seiten von Thomas Knauf zu finden: http://www.thomasknauf.de/rap/seatalk2.htm )

Der Strombedarf für die aktuelle Micro-Variante mit OLED liegt unter 80 mA.

Grüße,
Andreas
»Homberger« hat folgende Dateien angehängt:

  • »Knubbel2« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 460

Schiffsname: Seewievke

Bootstyp: LM27

Heimathafen: WSG Arnis

Rufzeichen: DB8319

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 24. Juli 2016, 20:29

Fertig! :)

Ich habe den Barographen von Daniel Coppens (Barograph mit 48 Stunden Aufzeichnung und Sturmalarm) sowie anderenähnlichen Veröffentlichungen nachgebaut und etwas modifiziert.
Das Ergebnis habe ich dann in ein in Boot vorhandenes aber nicht mehr genutztes Gehäuse eingebaut.
Der Wert für die Luftdruckänderung muss noch etwas gefiltert werden, kommt noch, die Programmierschnittstelle ist zugänglich.
»Knubbel2« hat folgende Datei angehängt:
LM27 - nicht schnell aber komfortabel

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Verwendete Tags

Arduino, schaltung

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 135   Hits gestern: 1 985   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 021 947   Hits pro Tag: 2 337,17 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 816   Klicks gestern: 12 332   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 32 737 147   Klicks pro Tag: 19 023,66 

Kontrollzentrum

Helvetia