Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Schoner

Crazy-Ijsselmeer-Skipper

Beiträge: 10 908

Wohnort: Wuppertal

Schiffsname: Crazy

Bootstyp: Schoner, Rijns Oever 34

Heimathafen: 52.851021, 5.68602

Rufzeichen: DD5453

MMSI: 211440140

  • Nachricht senden

41

Montag, 30. Mai 2016, 20:15

beeindruckend! :good2:
Gruß

Volker

Blog http://schoner.twoday.net

andros762

Proviantmeister

Beiträge: 365

Wohnort: Marl

Schiffsname: Juwel

Bootstyp: Ventura 30 Race

Heimathafen: Urk

  • Nachricht senden

42

Dienstag, 31. Mai 2016, 07:17

Um die Routen Daten an den Pipi zu schicken, welche Sequenzen muss ich da in OpenCPN einstellen?
Hab einen ST2000 und der will noch nicht. Denke ich hab da noch nicht die richtigen Einstellungen gefunden

DirkHH

Offizier

Beiträge: 182

Wohnort: Hamburg

Bootstyp: Dufour 30

  • Nachricht senden

43

Dienstag, 31. Mai 2016, 18:27

Einfache Antwort: Steht in der Bedienungsanleitung des ST2000 ;)

Es wird wohl auf den Satz RMB hinauslaufen. Alternativ eine kombi aus XTE, APB, BWR. (Oder ähnliche Datensätze mit dem selben Inhalt.)
RMB enthält alle notwendigen Daten um den AP im Track Modus laufen zu lassen.
Zusätzlich VWR für den Wind Modus und VHW für die Geschwindigkeit durchs Wasser.

Beiträge: 89

Wohnort: Bayern

Schiffsname: Koi

Bootstyp: Moody 346

Heimathafen: Warns

  • Nachricht senden

44

Mittwoch, 1. Juni 2016, 12:26

- DC/DC Wandler aus den Car Bereich von Reichelt

Der Navtex- und DWD-Empfänger ist selbstgebaut. Die Software auf dem RasPi ist noch verbesserungsfähig. :S


Schaut super aus!

Bin gerade dabei mir ein ähnliches System aufzubauen, zusammen mit einem Arduino Due (der hat einen can-controller und ist insgesamt durch seinen ARM doch wesentlich mächtiger als die typischen Arduinos).

Welchen Wandler hast du im Einsatz?

Was mich besonders interessieren würde weil mir in dem Bereich das KnowHow fehlt: Wie hast du das mit dem Navtex- und DWD-Empfänger gemacht? Bekommst du die Daten dann auf den Raspi?
Vielen Dank & mfG, Handbreit und so,

Benjamin

DirkHH

Offizier

Beiträge: 182

Wohnort: Hamburg

Bootstyp: Dufour 30

  • Nachricht senden

45

Mittwoch, 1. Juni 2016, 12:51

Welchen Wandler hast du im Einsatz?
http://www.reichelt.de/BST-67323500/3/in…CH=BST+67323500

Bitte beachten: Ohne Last (RasPi) erzeugt der DC/DC Wandler ordentlich Störungen im UKW Radio das direkt daneben sitzt.
Was mich besonders interessieren würde weil mir in dem Bereich das KnowHow fehlt: Wie hast du das mit dem Navtex- und DWD-Empfänger gemacht? Bekommst du die Daten dann auf den Raspi?
Der Empfänger hat einen FTDI Seriel-USB Wandler. Auf der MCU läuft eine Komandozeile. Auf dem RasPi ein Python (Server)Programm das auf Anforderung die Meldungen vom Empfänger holt. Ein derzeit sehr rudimentäres Python webpy Frontend liefert das Frontend über http://localhost:1234 aus. Da besteht noch deutlicher Handlungsbedarf.
Oder meintest du den Empfänger selber?

Beiträge: 89

Wohnort: Bayern

Schiffsname: Koi

Bootstyp: Moody 346

Heimathafen: Warns

  • Nachricht senden

46

Mittwoch, 1. Juni 2016, 13:01

Ich meinte den Empfänger selber - die Software dazu sollte ich dann recht gut hinbekommen ;)
Vielen Dank & mfG, Handbreit und so,

Benjamin

DirkHH

Offizier

Beiträge: 182

Wohnort: Hamburg

Bootstyp: Dufour 30

  • Nachricht senden

47

Mittwoch, 1. Juni 2016, 16:05

Die Empfängerschaltung basiert hier drauf:
http://www.harpoon.si/uploads/Razvoj%20podpora/Navtex.pdf

Die Schaltung von Fig.3 habe ich bis zum U3d aufgebaut, den Rest nicht mehr. (Wegen 3,3V statt 5V alle 74er als HCT)
Von Fig.4 habe ich nur den 74HC74 genutzt und als Oszillator einen über I²C abstimmbares IC benutzt. (Hab die Nummer gerade nicht parat.)
Fig.5 ist gänzlich ersetzt von einem Atmel ATmega1284 mit einer microSD Karte als "Massenspeicher" (mit FAT16/32 Dateisystem), RTC und einem I²C Luftdrucksensor.
Der serielle Port hängt wie gesagt an einem FTDI Seriell-USB Chip.
Die Auswertung der Signals von U3d erfolgt mit dem Analog Comparator in der MCU. Nach Dekodierung wird auf die Startkennung "ZCZC" und die Sendungsnummer gewartet und alle Daten in eine entsprechende Datei geschrieben. Entsprechend gibt es vier Verzeichnisse "Navtex.490", "Navtex.518", "DWD147" und "Baro". Über die RTC wird der Luftdruck alle sechs Minuten gemessen und gespeichert. Für den Empfang der Navtex Sendungen wird der Empfänger über die RTC eine Minute vor Beginn auf die jeweilige Frequenz umgestellt. Nach einem Timeout von drei Minuten ohne Empfang wird wieder der DWD empfangen. Das DWD auf 147,3kHz zu empfangen geht habe ich nicht forciert, ging einfach :D

Antenne ist eine aktive die das elektrische Feld auf nimmt: http://deimert.se/miniwhip/pa0rdt-Mini-Whip-Manual.pdf

48

Donnerstag, 2. Juni 2016, 10:50

Ich bin mega-beeindruckt, was mit dem RPi geht und habe mich da nun etwas einlesen. In weiten Bereichen über meinem techn. Sachverstand. Das hätte vorab nicht gedacht.

Ich habe eine Frage zu den effektiv abgefragten Leistungen, da das Netzteil für 15 W beschrieben wird. Was zieht der RPi in euren Konfigurationen wirklich an Strom. Wir haben einen Mini-ITX mit extrem sparsamer CPU, den schätze ich bei unter 2 A (immer ohne Display und die ganze NMEA Gerätschaft davor). Ich messe das aber nochmal nach. Würde mich mal interessieren, was bei euch da so rauskommt. Auf alle Fälle wird das nächste Gerät so ein RPi.

Leider ist der Händler in Spanien bei verschiedenen richtigen interessanten Teilen ausverkauft. Hoffe, das ändert sich auch wieder. Aber in Summe hochinteressant
Gruß

49

Donnerstag, 2. Juni 2016, 12:19

Die Empfängerschaltung basiert hier drauf:
http://www.harpoon.si/uploads/Razvoj%20podpora/Navtex.pdf

Die Schaltung von Fig.3 habe ich bis zum U3d aufgebaut, den Rest nicht mehr. (Wegen 3,3V statt 5V alle 74er als HCT)
Von Fig.4 habe ich nur den 74HC74 genutzt und als Oszillator einen über I²C abstimmbares IC benutzt. (Hab die Nummer gerade nicht parat.)
Fig.5 ist gänzlich ersetzt von einem Atmel ATmega1284 mit einer microSD Karte als "Massenspeicher" (mit FAT16/32 Dateisystem), RTC und einem I²C Luftdrucksensor.
Der serielle Port hängt wie gesagt an einem FTDI Seriell-USB Chip.
Die Auswertung der Signals von U3d erfolgt mit dem Analog Comparator in der MCU. Nach Dekodierung wird auf die Startkennung "ZCZC" und die Sendungsnummer gewartet und alle Daten in eine entsprechende Datei geschrieben. Entsprechend gibt es vier Verzeichnisse "Navtex.490", "Navtex.518", "DWD147" und "Baro". Über die RTC wird der Luftdruck alle sechs Minuten gemessen und gespeichert. Für den Empfang der Navtex Sendungen wird der Empfänger über die RTC eine Minute vor Beginn auf die jeweilige Frequenz umgestellt. Nach einem Timeout von drei Minuten ohne Empfang wird wieder der DWD empfangen. Das DWD auf 147,3kHz zu empfangen geht habe ich nicht forciert, ging einfach :D

Antenne ist eine aktive die das elektrische Feld auf nimmt: http://deimert.se/miniwhip/pa0rdt-Mini-Whip-Manual.pdf


Moinsen,
mit welcher Routine dekodierst du die RTTY- (DWD 147) bzw. SITOR (Navtex) Signale ?

Sven

DirkHH

Offizier

Beiträge: 182

Wohnort: Hamburg

Bootstyp: Dufour 30

  • Nachricht senden

50

Donnerstag, 2. Juni 2016, 17:19

Moinsen,
mit welcher Routine dekodierst du die RTTY- (DWD 147) bzw. SITOR (Navtex) Signale ?
Sven
Alles selbst geschrieben.
Der AC triggert bei jeder positiven Flanke einen Input Capture am Timer 1. Dieser läuft mit Systemtakt (12,288MHz) durch. In der ISR berechne ich die Periodendauer und entscheide mit festen Schwellen ob jetzt eine "1" oder eine "0" sein soll.
Über den Timer 0 wird alle 1ms eine Funktion aufgerufen (je nachdem Navtex oder DWD) welche den eigentlichen Empfang der Bits und die Dekodierung (Lookup Table) macht.

Beispiel Navtex:
100 Baud ergeben 10ms je Bit. Mit einem Funktionsaufruf alle 1ms habe ich ein 10faches Oversampling. Zur Synchronisation warte ich auf eine Flanke im Signal und warte weitere 5ms zur Stabilisierung. Dieser "Pegel" wird dann in einem Byte gespeichert und nach jedem Empfangenem Bit geschaut ob das Byte (eigentlich nur 7 Bits) dem PHASE1 Signal entspricht. Nach ca. 10 Sekunden nur PHASE1 Bytes kommt eine ca. 5 Sekunden lange Phase in der sich die PHASE1 und PHASE2 Signale immer abwechseln. Wenn das erkannt wurde ist der Byte-Takt gefunden. Ab jetzt darf man nie (!) mehr aus dem Takt kommen, es gibt bei Navtex keine Start und Stop Bits, alle Bytes werden ohne Pause hintereinander gesendet. Zwischen den einzelnen Navtex Meldungen werden zur Resynchronisierung wieder PHASE1 und PHASE2 Bytes gesendet. Das ist eine schöne Statemachine geworden.

Bei jedem Byte (7 bits) sind immer vier Bits "1" und drei "0", alles andere ist falsch. Auch werden alle Zeichen mit drei Byte Abstand wiederholt. Aus ABCD wird xxxxxAxBxCADBxCxDxxxx.
Sofern die Bits richtig sind wird das erste Zeichen dekodiert, ansonsten das zweite. Wenn beide nicht stimmen gibt es ein Leerzeichen und ein Fehlerzähler wird erhöht.
Im nächsten Schritt wird auf das Startzeichen "ZCZC" gewartet und der Text in eine Datei geschrieben.

Da Navtex nur alle drei Stunden sendet und auch nur für max. 10 Minuten, dauerte die Entwicklung des Codes etwas...
Kurioses am Rande: Irgendwo mitten in der Entwicklung, mit erweiterter Software auf die Sendung wartend... Dann kein Empfang mehr! Schnell zurück auf die alte Version (SVN sei Dank), auch nichts. Drei Stunden Zeit die Hardware zu überprüfen, alles OK. Nächster Versuch, auch kein Empfang. Zwei Wochen ging das so....
Bis ich auf der DWD Webseite lass: Der Sender Pinneberg ist wegen Reparatur außer Betrieb :traurig1:

51

Freitag, 3. Juni 2016, 11:59

Super, war bestimmt ne Menge Arbeit. In welcher Programmiersprache hast du das Programm geschrieben, ich vermute in Assembler o. C .
Bist du mit der Dekodierqualität zufrieden oder gehen Zeichen verloren ?
Ich benutze zum Empfang von NAVTEX u. dem DWD Seewetter bzw. Wetterfax einen RTL SDR Dongle mit Aufwärtsmischer u. SDR Software.
Die Dekodierung übernimmt fldigi, was es auch ermöglicht die Daten über Netzwerk zu streamen.
Das Ganze ist an einen Notebook angeschlossen, ob es an einem Raspy läuft hab ich noch nicht ausprobiert.
Die Qualität des Empfangs ist meistens gut, es gehen allerdings manchmal auch ein paar Zeichen verloren.
In https: //groups.yahoo.com/neo/groups/lin…ns/topics/30070
gabs mal ne recht interessante Diskussion über die Rauschempfindlichkeit des Navtex Dekoders in fldigi.
An meiner Lösung stört mich der Stromverbrauch des Notebooks was einen Dauerbetrieb deutlich einschränkt,
sowie der "fliegende" Aufbau.
Positiv ist, daß der SDR Dongle günstig zu kriegen ist u. ich keine Dekoderroutinen schreiben musste, da fldigi jede Menge Modi beherrscht.

Sven

DirkHH

Offizier

Beiträge: 182

Wohnort: Hamburg

Bootstyp: Dufour 30

  • Nachricht senden

52

Freitag, 3. Juni 2016, 12:13

Das ist alles in C geschrieben, mit Atmel Studio 6.2. Assembler war nirgends notwendig, ist ja nichts wirklich schnell.

Sofern der Empfang gut ist, sind kaum Fehler vorhanden. Ab einem bestimmten "Level" gibts nur noch Müll. Also Hopp oder Top.

Ich hatte mal mit einem Weltempfänger und einer Soundkarten Dekodersoftware Navtex empfangen. Ging auch, nur für den täglichen Gebrauch war das nichts. Immer pünktlich alles aufbauen und einschalten. Gerade bei Navtex bekommt man erst alle Meldungen zusammen wenn man mindestens 24 Stunden alle Sendungen aufgezeichnet hat. (Je nach dem wie viele Meldungen es gibt.)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DirkHH« (3. Juni 2016, 16:25)


chrhartz

Offizier

Beiträge: 174

Wohnort: München

Bootstyp: Neptun 20

Heimathafen: Bernau, Chiemsee

  • Nachricht senden

53

Dienstag, 14. Juni 2016, 23:15

Hallo zusammen,

das OpenPlotter Projekt finde ich super. Das musste ich natürlich gleich mal ausprobieren.
Also der Raspberry läuft, WLAN-Stick und Internet funktionieren, ebenso die Logitech Tastatur
mit Touchpad. Download von OpenCPN-Karten hatte auch geklappt. So weit, so gut.

Heute war ich im Copyshop und habe mir meine Chiemseekarte mit 600 DPI scannen lassen.
Das dient auf dem Chiemsee natürlich mehr dem Spaß und dem Kennenlernen der Software.
Im Sommer soll es ja nach Schweden gehen, da wird ein Plotter durchaus Sinn machen.

Mit der Umwandlung der Karte ins .kap Format habe ich Probleme. SeaClear habe ich mir
schon heruntergeladen und erfolgreich (?) georeferenziert. Die Koordinaten stehen ja in allen
vier Ecken der Karte. SeaClear zeigt die Karte jedenfalls an. (WCI-Format)

Nach Laden des WCI-Files und Umwandlung in BMP wird selbiges erzeugt und eine Datei
namens CHARTCAL.DIR. Wenn ich beides in das Charts-Verzeichnis vom Raspi kopiere,
passiert in OpenPlotter exakt gar nichts.

Ich habe dann als alternativen Weg Img2Kap ausprobiert. Also jpeg Karte exakt beschnitten
und Img2Kap mit den Koordinaten gestartet. Fehlermeldung:

Error - Size of Image is not correct
Extend widthin 9541 heightin 7256 to widthout 11113 heightout 7256
Error - imgkap return 2

Die Fehlermeldung ist ausreichend kryptisch und auch der Sourcecode hat nicht wirklich
geholfen.

Irgendwie stecke ich gerade fest. Kann mir einer von euch einen Tipp geben?

Viele Grüße,
Christian
Neptun 20, Segelnummer 950, Honda 5BFU, Liegeplatz Bernau/Chiemsee

mani74

Seebär

Beiträge: 996

Bootstyp: Duetta 94

Heimathafen: Stralsund

  • Nachricht senden

54

Mittwoch, 15. Juni 2016, 09:42

Schau dir mal meinen alten Beitrag hier an. Dort steht eigentlich alles drin.
Gruß

Mario

chrhartz

Offizier

Beiträge: 174

Wohnort: München

Bootstyp: Neptun 20

Heimathafen: Bernau, Chiemsee

  • Nachricht senden

55

Mittwoch, 15. Juni 2016, 23:39

Hallo Mario,

danke für den Tipp! Die Seite kannte ich schon aber die ist dermaßen mit
Informationen überfrachtet, dass ich die entscheidende nicht gesehen habe! ;)

Die Karte konnte ich umwandeln und OpenCPN zeigt sie auch an.

Man muss schon sehr viel herumexperimentieren, mal ist die Karte pechschwarz,
mal gibt es Fehlermeldungen und mal sind die Ausgabefiles nicht sichtbar,
wenn man mal wieder vergessen hat MapCal im Administratormodus zu starten.

Schon sehr hakelig aber wenn man es einmal heraus hat, funktioniert es ganz gut.

Viele Grüße,
Christian
Neptun 20, Segelnummer 950, Honda 5BFU, Liegeplatz Bernau/Chiemsee

mani74

Seebär

Beiträge: 996

Bootstyp: Duetta 94

Heimathafen: Stralsund

  • Nachricht senden

56

Donnerstag, 16. Juni 2016, 09:34

Ich hatte mit der reinen Kalibrierung und Umwandlung eigentlich keine Probleme. Das einzige was mich stört, ist, dass die Farben durch eines der Programme reduziert werden. Es gibt zwar einen Schalter um das zu deaktivieren, aber der funktioniert nicht.

Ich hatte eigentlich vor die Karten farblich etwas aufzupeppen. Mit dem Bildbearbeitungsprogramm funktioniert das auch wunderbar, aber dann würfelt mir die Farbreduzierung immer wieder alles durcheinander.
Gruß

Mario

chrhartz

Offizier

Beiträge: 174

Wohnort: München

Bootstyp: Neptun 20

Heimathafen: Bernau, Chiemsee

  • Nachricht senden

57

Donnerstag, 16. Juni 2016, 11:16

Hallo Mario,

ich hatte einen 600 DPI Scan als jpeg vom Copyshop bekommen.

Mit Irfanview habe ich zuerst die Farben auf 128 reduziert. Dabei gab es keine
merkbaren Farbveränderungen. Dann als png gespeichert.

MapCal hatte bei der Umwandlung WCI keine Farbveränderungen vorgenommen
und auch die weitere Verarbeitung durch ImgKap hatte nichts verändert.

Andere Versuche ohne vorige Farbreduzierung ergaben dann auch schon
mal eine schwarze Karte mit lila und grünen Linien darauf. :)

Beim WCI-Export und der Erstellung der CHARTCAL.DIR muss man offenbar
auch eine ganz bestimmte Reihenfolge einhalten, wobei mir die Reihenfolge
noch nicht hundertprozentig klar ist und ich manchmal alles von vorn machen muss.

Außerdem kommt mir etwas merkwürdig vor, fahre ich in OpenPlotter mit der Maus
über die Koordinaten, die ich in MapCal referenziert habe, stimmt die Position mit
der Kartenposition überein. Wenn ich nun über eine der Projektionslinien z.B. in
der Mitte der Karte fahre, weicht die Anzeige deutlich ab.

Meine Erwartung wäre eigentlich, dass die Position immer stimmen sollte oder mache
ich hier einen Denkfehler?

Viele Grüße,
Christian
Neptun 20, Segelnummer 950, Honda 5BFU, Liegeplatz Bernau/Chiemsee

chrhartz

Offizier

Beiträge: 174

Wohnort: München

Bootstyp: Neptun 20

Heimathafen: Bernau, Chiemsee

  • Nachricht senden

58

Donnerstag, 16. Juni 2016, 21:25

Hallo zusammen,

ich war heute beim Conrad und habe mir das originale 7" Display der Raspberry org gekauft.
Kostenpunkt 80 EUR. Aber das Ding ist im Vergleich zum einfachen 5" Display traumhaft.

Der kapazitive Touch funktioniert ohne jegliche Kalibrierung. Man muss nur zwei mitgelieferte
Jumper für die Stromversorgung zum RasPi stecken - oder aber das Display über die USB-Buchse
versorgen. Der Raspi kann hinten auf dem Display festgeschraubt werden.


Dazu habe ich ein passendes Gehäuse bei RS-Components gefunden, in schwarz, weiß oder transparent:


http://de.rs-online.com/web/p/gehause-fu…atinen/9064665/

http://de.rs-online.com/web/p/gehause-fu…atinen/1003894/

http://de.rs-online.com/web/p/gehause-fu…atinen/1176025/


Bei ca. 30 EUR inkl. Versand musste ich sofort zuschlagen. :)

Kann OpenCPN auf dem RasPi eigentlich die NMEA Daten eines GPS-Moduls über die Serielle
Schnittstelle, die auf der 40poligen Steckerleiste liegt, einlesen?

Ich habe noch fünf EM-406A Module mit 3.3 V und Sirf III Chipsatz herumliegen, die ließen
sich dann ja mit nur drei Leitungen anschließen.

Viele Grüße,
Christian
Neptun 20, Segelnummer 950, Honda 5BFU, Liegeplatz Bernau/Chiemsee

#Matt

Smutje

Beiträge: 12

Wohnort: Pinnberg

Bootstyp: Contessa 32

Heimathafen: Seestermühe

Rufzeichen: DC8722

  • Nachricht senden

59

Freitag, 17. Juni 2016, 10:41

Moin zusammen,

arbeite an demselben Thema bin aber noch nicht ganz so weit...

Falls interessant:
Setze dazu einen RPI3 mit Ubuntu MATE 16.04 ein auf dem OpenCPN läuft, ein EM 506 GPS Baustein ist besorgt. Wie Christian dachte ich an einen Direktanschluss.
Anzeige am Kartentisch entweder über einen kleinen HDMI-Monitor oder Touchscreen, draussen über Remote auf einem Tablet.
Als voll funktionsfähiges Backup habe ich ein altes TaschenGPS Vista hcx mit Laptop WIN/XP und OpenCPN bzw. alternativ Navigatrix auf Stick und SSD. Der Läppi wird über 12V Netzteil am Bordnetz und Akku betrieben.

Parallel gibts 'ne Lowrance Link8 Funke. Die soll direkt mit dem NMEA0183 GPS-Signal aus einem Evermore SA920 GPS versorgt werden. Anschluß heute (oder morgen - meine Mutter hat heute Geburtstag).
Wenns dann so klappt wie ich mir vorstelle, würde ich später den NMEA2K mit dem durchgeschleiften Output des LINK 8 und dann hoffenlich enthaltenen GPS Daten für weiteres nutzen.

Soweit der Plan...

Viele Grüße
Matthias

Viele

#Matt

Smutje

Beiträge: 12

Wohnort: Pinnberg

Bootstyp: Contessa 32

Heimathafen: Seestermühe

Rufzeichen: DC8722

  • Nachricht senden

60

Freitag, 17. Juni 2016, 14:57

Kleiner Nachtrag:
...der SA920 hängt schon mal am Link 8 und tut was er soll.

Zur Zeit sind neben Ihnen 3 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

3 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 3   Hits gestern: 2 372   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 251 623   Hits pro Tag: 2 351,75 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 33   Klicks gestern: 14 122   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 27 347 604   Klicks pro Tag: 19 779,25 

Charterboote

Kontrollzentrum