Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

columbus488

Schief-made

Beiträge: 12 534

Schiffsname: Azurit

Bootstyp: Spirit 28 ( van Heygen )

Heimathafen: Kühlungsborn

Rufzeichen: DD7917

MMSI: 211 625 930

  • Nachricht senden

81

Dienstag, 15. November 2016, 10:49

Der Raspberry soll über VNC vom Tablet gesteuert werden, sollte ja bei Linix kein Problem sein. Aber beim Raspi wollte ich gern die VNC Verbindung über Bluetooth betreiben, geht das überhaupt oder doch lieber adhoc über WLAN? ich wollte keinerlei weitere Netzwerkkomponenten mit einbeziehen.

Andreas29

Seebär

Beiträge: 1 365

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

82

Dienstag, 15. November 2016, 17:03

Hi,

VNC oder auch xrdp sind so wie ich das verstehe Netzwerkprotokolle. Wlan ist direkt aus der Netzwerkhistorie heraus entstanden und eine direktere Komponente als es Bluetooth ist. Ich würde einfach ´nen kleines wlan aufbauen und gut ist.

Ob man VNC nimmt oder xrdp ist (fast) egal. Einzig wenn man beim pi2 den jetzt seit ca. einem halben Jahr erhältlichen experimentellen Grafikbeschleuniger nutzen will muss man das über VNC machen, allerdings darf man nicht einen virtuellen Desktop anzeigen lassen sondern den tatsächlichen. Grafikbeschleunigung ist echt klasse, opencpn rennt dann mit OpenGL wie verrückt. Nachteil ist aber leider, dass es bei Karten die einen bestimmten MB-Wert übersteigen das Programm zum frieren bringen. Ist leider derzeit noch nicht gelöst.

Grüße

Andreas
Pfusch ist erst wenn man´s sieht ;)

Immer schön nach rechts blicken, von dort nähert sich die Gefahr! Lernt man schon beim Führerscheinkurs ;)

columbus488

Schief-made

Beiträge: 12 534

Schiffsname: Azurit

Bootstyp: Spirit 28 ( van Heygen )

Heimathafen: Kühlungsborn

Rufzeichen: DD7917

MMSI: 211 625 930

  • Nachricht senden

83

Dienstag, 15. November 2016, 19:17

Danke.... dann wird es wohl in Richtung ad hoc gehen, erstmal...

X-Ray1989

Proviantmeister

Beiträge: 424

Wohnort: Berlin

Schiffsname: Ahti

Bootstyp: Polaris Drabant 26

Heimathafen: Stettiner Haff

  • Nachricht senden

84

Donnerstag, 9. Februar 2017, 13:16

Hallo an alle OpenPlotter-Bastler!

Ich habe letztes Jahr schon geliebäugelt, aber diesen Winter wird es immer konkreter…
Will mir jetzt auch einen pi3 anschaffen um hauptsächlich die AIS-Funktion zu nutzen.

Hat hier jemand Erfahrungen darüber gemacht, ob man das AIS-Signal aus dem pi über WLAN an iSailor übertragen kann? Ein iPad mit iSailor ist nämlich oben im Cockpit, da wäre es ganz toll, wenn man da auch die AIS-Signale einspeisen könnte.

Und noch eine Frage generell zum WLAN: Der pi3 hat ja einen WLAN-Chip OnBoard, reicht dieser aus um einen Stabilen Hotspot zu erzeugen?

Wäre super wenn ihr Tips hättet!
Viele Grüße,

Toby

columbus488

Schief-made

Beiträge: 12 534

Schiffsname: Azurit

Bootstyp: Spirit 28 ( van Heygen )

Heimathafen: Kühlungsborn

Rufzeichen: DD7917

MMSI: 211 625 930

  • Nachricht senden

85

Donnerstag, 9. Februar 2017, 18:47

reicht dieser aus um einen Stabilen Hotspot zu erzeugen?

bis jetzt...ja :D

Beiträge: 433

Schiffsname: Käthe

Bootstyp: Sirius 310 DS

  • Nachricht senden

86

Donnerstag, 9. Februar 2017, 19:03

Hi!

Ich habe Openplotter seit einem Jahr im Dauerbetrieb. Aktuell fungiert es als Alarmanlage und übermittelt Sensordaten.
Der Hotspot läuft stabil, das eingebaute WLAN ist der interne, mit einer externen WLAN Antennr empfange ich das externe Netz.

AIS habe ich am Schreibtisch getestet, ich finde den USB Stick ziemlich taub. Theoretisch müssten die AIS Daten über WLAN ausgegeben werden. Ich bin mir nicht sicher, ob die Daten schnell genug gesendet werden und ob iSailor was damit anfangen kann.

Ich würde mich nie bei sicherheitsrelevanten Anwendungen auf eine Bastellösung verlassen, auch wenn man das irgendwie zum Laufen bringt.

Viele Grüße, Martin
Viele Grüße,
Martin

Sirius-Eigner Forum http://sirius-forum.de

txg

Salzbuckel

  • »txg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 022

Wohnort: Momentan Karibik

Schiffsname: Mila

Bootstyp: Dufour 35

Heimathafen: Berlin

  • Nachricht senden

87

Freitag, 7. Juli 2017, 02:05


Funktioniert super, der ganze Kram braucht insgesamt 1,5A, damit kann man leben. Einziger bisher gefundener Nachteil ist dass der Monitor nach etwa 3h in den Standby geht und es kein Menü gibt um das zu deaktivieren. Ist aber nach 2s wieder da bei erneutem einschalten.


Funktioniert knapp 7000sm später immer noch wunderbar. On-Taste ist mittlerweile ziemlich abgegrabbelt wegen des 3h-Standby :D

GiNsPaCe

Seebär

Beiträge: 1 251

Schiffsname: Madita

Bootstyp: Rebell 31

Heimathafen: Sønderborg Lystbådehavn

  • Nachricht senden

88

Freitag, 7. Juli 2017, 09:31

Welcher Monitor ?( :ueberlegen:
Direkt am Pi ?(

Ich brauche mit einem W10 Tablett und dem Pi keine 1.5A... (| Da komme ich incl der ganzen Bordinstrumente vlt hin ... ?(

txg

Salzbuckel

  • »txg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 022

Wohnort: Momentan Karibik

Schiffsname: Mila

Bootstyp: Dufour 35

Heimathafen: Berlin

  • Nachricht senden

89

Freitag, 7. Juli 2017, 17:10

der Monitor ist der hier:
https://geizhals.de/hama-133slpfhd-00118…hloc=at&hloc=de

13" Full HD, dementsprechend etwas höherer Verbrauch. Außerdem ist in den 1,5A auch die Funke (etwa 0,5A) enthalten, weil die den AIS-Empfang macht.

GiNsPaCe

Seebär

Beiträge: 1 251

Schiffsname: Madita

Bootstyp: Rebell 31

Heimathafen: Sønderborg Lystbådehavn

  • Nachricht senden

90

Freitag, 7. Juli 2017, 17:21

:danke: für die schnelle Rückmeldung :good2:

Beiträge: 433

Schiffsname: Käthe

Bootstyp: Sirius 310 DS

  • Nachricht senden

91

Montag, 13. November 2017, 20:32

Ich habe im Nachbarforum Raspberry Pi als Bordcomputer mal angefangen meine Bordcomputerlösung mit Raspberry Pi etwas genauer zu beschreiben.
Bitte seht es mir nach, dass ich das Thema nicht doppelposte.
Viele Grüße,
Martin

Sirius-Eigner Forum http://sirius-forum.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Alpenskipper« (13. November 2017, 21:35)


grummel

Leuchtturmwärter

Beiträge: 80 656

Schiffsname: Estel

Bootstyp: Albin Vega

Heimathafen: Monnickendam

  • Nachricht senden

92

Montag, 13. November 2017, 21:29

Sieht echt klasse aus. :thumb:
von nix Ahnung, aber glücklich.
Mein Marktplatzeintrag

Beiträge: 433

Schiffsname: Käthe

Bootstyp: Sirius 310 DS

  • Nachricht senden

93

Montag, 13. November 2017, 21:34

Danke!

Die Herausforderung war vor allem die ganze Sache absolut stabil zum Laufen zu bekommen. Es nutzt ja nichts, wenn andauernd die Verbindung abbricht, oder sich der PC aufhängt.

Aktuell läuft der BordPC seit ca. 4 Wochen ohne Verbindungsabbruch. Ich kann übrigens jederzeit auch per VNC direkt auf den Desktop zugreifen. Braucht es aber eigentlich nicht.
Viele Grüße,
Martin

Sirius-Eigner Forum http://sirius-forum.de

94

Dienstag, 14. November 2017, 08:34

Moin, sag mal was hast Du für eine 12V Lösung. Ich hatte in der Saison eine Powerbank als USV, ist aber keine dauerhafte Lösung.

Und hast Du eine WiFi Antenne angeschlossen?

Netter Gruß

Markus

chrhartz

Offizier

Beiträge: 174

Wohnort: München

Bootstyp: Neptun 20

Heimathafen: Bernau, Chiemsee

  • Nachricht senden

95

Mittwoch, 15. November 2017, 13:53

Hallo Markus,

für meinen Kleinkreuzer habe ich keinen Platz zum festen Einbau und mich daher für
das Gehäuse von OneNine Design entschieden.

Hier findest Du meinen Aufbau:
http://www.neptun22.de/forum/viewtopic.p…t=4859&start=50

Ich hatte auch schon eine eigene Platine mit der Stromversorgung, GPS, Sensoren
usw. entworfen, die findest Du auch in dem Thread.

Es ist dann natürlich alles auf das beschriebene Kunststoffgehäuse mit 7" Display
ausgelegt. Meine Platine mag auch für andere Gehäuse passen, das müsste man
ausprobieren.

Ich hatte als letztes einen Halter aus Stahl gebastelt, der sich in den Niedergang
schwenken lässt. Der Raspi hat sich sehr im letzten Urlaub in Schweden bewährt.

Die Fernbedienung möchte ich auf keinen Fall mehr missen. Es war schon sehr
praktisch von der Pinne aus den Zoom und das Verschieben der Karte bedienen
zu können.

Ich habe hier das Raspberry Compute Modul liegen, zusammen mit dem passenden
Devboard. Irgendwann möchte ich mal ein LCD mit 10-13" finden, welches bezahlbar
und sonnenlichtgeeignet ist. Dann eine eigene Platine mit Sockel für das Compute
Modul, LCD-Ansteuerung und Schnittstellen. Das Gehäuse könnte man auch
selberbauen. Im Maker-Space in München steht eine Tiefziehmaschine...

Das ist aber vermutlich ein Projekt für mehrere lange Winter... :)

Viele Grüße,
Christian


Viele Grüße,
Christian
Neptun 20, Segelnummer 950, Honda 5BFU, Liegeplatz Bernau/Chiemsee

96

Mittwoch, 15. November 2017, 19:53

Moin Christian, danke für deine ausführliche Antwort.

Beim Display denke ich im Moment über einen

Faytech nach https://www.faytech.com/de/katalog/produ…10tmip65hbhdmi/

Als VGA Ausführung gab es den mal für gut 350 Euro bei Conrad. Leiter habe ich den als Hdmi Variante noch nicht im Handel für Endkunden gesehen.

Schöne Grüße

Markus

Beiträge: 196

Schiffsname: LULU

Bootstyp: Moody 34

  • Nachricht senden

97

Mittwoch, 15. November 2017, 20:15

kARTEN

Die Hardware ist ja ganz nett, habe sie auch aufgebaut. Funktioniert aber ohne vernünfige Karten ziemlich wertlos. Wenn man in diesem Forum zwischen den Zeilen liesst gibt es ja Karten zu erschwinglichen Preisen. Ich meine nicht die illegalen CMAP93 Karten, die übrigens in der letzten Ausgabe von 2007 sind......

chrhartz

Offizier

Beiträge: 174

Wohnort: München

Bootstyp: Neptun 20

Heimathafen: Bernau, Chiemsee

  • Nachricht senden

98

Mittwoch, 15. November 2017, 21:31

Hallo Markus,

schicker Monitor! Es gibt beim Conrad Adapterkabel, so eines nutze ich für den Raspi ebenfalls,
wenn ich ihn für Installationsdinge auf dem Schreibtisch habe. Den Touch wird man evtl. nicht
am Raspi nutzen können, wenn man die Treiber für Linux nicht bekommt.

Das macht aber nichts, bei OpenCPN ist der Touch unbenutzbar, jedenfalls bei meiner Version.
Im System funktioniert er, sobald die SW gestartet hat, springt die Karte immer wieder zurück,
sobald man sie verschoben hat und loslässt.

@ocensailor
Mein DVD-Player ist ohne vernünftige DVDs auch ziemlich wertlos. ;)

Man kann sich ganz gut die Papierkarten scannen lassen und georeferenzieren. Dann hat man
die identische Karte als klassische Karte und im Plotter. Als Vorteil empfinde ich, dass ALLE
Symbole, Linien und Beschriftungen beim zoomen vergrößert werden. Das ist bei Vektorkarten
leider nicht der Fall. Oft bleiben Linien dünn und Texte werden beim zoomen nicht vergrößert.
Gleiches gilt für Symbole wie Tonnen usw. Da hat Navionics auch mal nachgebessert, inzwischen
kann man sich das eine Nummer größer darstellen lassen.

Mittels mobile Atlas creator (MOBAC) kann man sich die Karten, die NV, Navionics, Eniro usw.
online darstellen, recht einfach herunterladen und für OpenCPN umwandeln. Das wäre die
kostenlose Variante, die aber etwas Zeit erfordert.

Zusätzlich kann man sich auch die Bilder von Google Maps oder -Earth damit herunterladen.
Sowas wäre dann zur Planung des Landgangs praktisch.

Vektorkarten im S63 Format kann man bei Chartworld kaufen. O-Charts bietet günstigere Versionen
an. Lediglich Dänemark und Schweden fehlen noch in deren Shop:
http://o-charts.org/shop/index.php?id_ca…egory&id_lang=6


Bei Chartworld gibt es z.B. auch die Navionics-Vektorkarten im S63 Format zu kaufen. Die sind
aber nicht ganz billig.

Viele Grüße,
Christian
Neptun 20, Segelnummer 950, Honda 5BFU, Liegeplatz Bernau/Chiemsee

Beiträge: 196

Schiffsname: LULU

Bootstyp: Moody 34

  • Nachricht senden

99

Mittwoch, 15. November 2017, 22:55

@Christian
Ich glaube wir üben den Segelsport unterschiedlich aus. Du segelst mit einem 21 Fuss Schiff und ich mit einem 34 Fuss Schiff und segele viel Strecke (mein Liegeplatz ist auf dem Dammschen See in Polen) und liebe es auch auf dem See zu segeln.
Papierkarten besitze ich von Brest bis Dänemark, England Sammlung (habe 7 Jahre in GB gelebt und auch gesegelt), auch von der Ostsee habe ich fast den kompletten Satz. Ich segele seit 36 Jahren und da haben sich viele Papierkarten angesammelt. Die Papierkarten (meistens älter) benutze ich als Übersicht-Karten, aber parallel dazu navigiere ich mit dem Tablet (habe 3 falls Eins ausfällt).

In früheren Jahren (segele seit 36 Jahren) habe ich oft mit CM93 später dann mit OpenCpn und Cm93 gesegelt.

Besitze auch die OpenPlotter Geschichte mit AIS etc. Benutze diese Lösung aber nicht, da ich mit den Karten unzufrieden bin.

(Beruflich komme ich aus dem IT Geschäft und habe bereits 1974 an der Automatisierung der Ostseekarten mitgewirkt. Habe für WSA Kiel (die hatten damals ein eigenes Vermessungsschiff) die Hardware entwickelt und die Software geschrieben. Für die Vermessung des Schwimmdocks in Kiel bei Howald, habe ich das Vermessungs System entwickelt HW und SW...(einige ältere werden sich vielleicht noch an die auf dem Ponton schwimmende Baubaracke mit Steuerstand im Dach und zwei Motoren erinnern es war 1974...). Auftraggeber war Philip Holzmann.
Für die Elbevertiefung habe ich 1974 auch ein System gebaut um die Bagger zu kontrollieren ob auch tief genug gebaggert wurde :P

In der Baracke befand sich HP Rechner, Calcomp Plotter, 2 x Entfernungsmessgerät von Tellurometer Genauigkeit war 10cm und Digitales Echolot, GPS gab es noch nicht und Decca war zu ungenau.Position wurde mit den Entfernungsmessgeräten ermittelt.

Hatte auch die Bauaufsicht für das Ponton ...war 27 Jahre alt und keine Erfahrung mit Werftarbeitern.... :P :P

Die Karten von der Schlei etc wurden auch mit ähnlichem System gemacht. Genaue Karten wurden auch schon damals erstellt. Zuvor benötigte man 4 Vermesser. Diesen Job habe ich 1974 automatisiert..Hatte dem Schiffsführer erklärt er müsste jetzt die vorgefertigten Linien auf dem Plotter nach fahren...der hat sich gefreut......"ich fahre nach Kompass und nicht nach solchem Mist", Set dem hat sich viel geändert.Es war mein erstes großes Projekt.

Vor 3 Wochen sind wir in Griechenland gesegelt mit relativ gut ausgestattetem Schiff ( 44 Fuss Jeanneau, B&G Plotter und Cmap Karten)....nach kurzer Zeit haben wir Navionics, auf dem Tablet benutzt, da es wesentlich komfortabler war zum Navigieren.

Es kann nicht sein, dass ich für die selbst gebastelte Lösung, für die Karten mehr zahlen muss als für ein komplettes kommerzielles System.


Frank

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ocean sailor« (15. November 2017, 23:16)


columbus488

Schief-made

Beiträge: 12 534

Schiffsname: Azurit

Bootstyp: Spirit 28 ( van Heygen )

Heimathafen: Kühlungsborn

Rufzeichen: DD7917

MMSI: 211 625 930

  • Nachricht senden

100

Donnerstag, 16. November 2017, 07:01

Wenn man in diesem Forum zwischen den Zeilen liesst gibt es ja Karten zu erschwinglichen Preisen.
..da braucht man nicht zwischen den Zeilen lesen. Sucht mal nach oeSenc-Karten. Ich werde wohl doch mal ein kleines Video drehen müssen um einen kleinen Eindruck über die Karten vermitteln zu können. Ich wiederhole mich, es ist ein supergünstiges Angebot und die Karten sind top!! ... und nein, ich bin nur Nutzer, mit dem Vertrieb weder verschwägert, verwandt, verheiratet oder liiert :D
die illegalen CMAP93 Karten, die übrigens in der letzten Ausgabe von 2007 sind......
... 2011 :whistle2:
...hab mein altes Nokia an einen Stock gebunden,
Thor kann einpacken mit seinem Pussyklopfer :D

Zur Zeit sind neben Ihnen 3 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

3 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 9   Hits gestern: 2 372   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 251 629   Hits pro Tag: 2 351,74 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 54   Klicks gestern: 14 122   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 27 347 625   Klicks pro Tag: 19 779,2 

Charterboote

Kontrollzentrum