Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

rondine

Kapitän

  • »rondine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 629

Wohnort: Isenbüttel

Schiffsname: RONDINE

Bootstyp: H43

Heimathafen: Lübeck - am Stau

Rufzeichen: DH7239

MMSI: 211 503 440

  • Nachricht senden

81

Freitag, 15. Juni 2018, 13:43

@cloudseeker: danke für den Hinweis auf das ronstan system. Das scheint sehr gut zu sein. Ich mach jetzt einen test mit dem rutgerson rutscher, mein segelmacher schickt mir einen zum testen. Wenn das schwer geht, kann ich im winter zum rutgerson wechseln und muss den Sommer halt noch durchstehen.
Auf jeden fall mache ich fotos und dann koennen wir noch mal sehen ...
im Zweifel geht man besser segeln

Beiträge: 1 586

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

82

Freitag, 15. Juni 2018, 14:45

Die Rutscher des alten Segels waren so ähnlich wie die vom @Marinero: diese haben sich nie verklemmt

Warum habt ihr sie dann nicht an das neue Segel machen lassen? ?( Die muss man doch nicht gegen andere austauschen, wenn sie noch gehen.

83

Freitag, 15. Juni 2018, 15:08

Ernst, Danke für die freundliche Antwort. Ich hätte auch Dir sehr gerne geholfen.
Ciao
:S

rondine

Kapitän

  • »rondine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 629

Wohnort: Isenbüttel

Schiffsname: RONDINE

Bootstyp: H43

Heimathafen: Lübeck - am Stau

Rufzeichen: DH7239

MMSI: 211 503 440

  • Nachricht senden

84

Freitag, 15. Juni 2018, 19:14

@ugies: Danke Uwe, aber du hast nicht gelesen was ich geschrieben habe. Ich habe kein Sailman System.
Habe es genau beschrieben, was eingebaut ist und was das Problem ist. Deine Fragen, was der Segelmacher dazu sagt
und deine Feststellung, dass das eine Fehlentscheidung war, hilft mir nicht weiter. Ich suche keinen Streit
mit Segelmachern, sondern versuche herauszufinden, ob es für mich einen günstigeren Weg gibt als
ein Harken oder Ronstan Ballslide System zu installieren, bei dem ich wahrscheinlich auch den Mast herunter nehmen muss.
Das ist bei 18m ab Deck nicht so flott gemacht. Ich mach das schon jedes Frühjahr und jeden Herbst nd habe keine Lust, das noch
öfter zu machen. Will ja lieber segeln gehen. Also nix für ungut. Wenn Du einen guten Vorschlag hast, der zu meiner Frage
passt, würde ich mich freuen. Hast du denn zum Beispiel die von mir angedachten Rollrutscher im Angebot und vorrätig?
Dann könnte ich sie ja nächstes WE ausprobieren. Sind die sinnvoll? Wieviel höher wird der Stapel?
im Zweifel geht man besser segeln

85

Freitag, 15. Juni 2018, 19:47

Danke Uwe, aber du hast nicht gelesen was ich geschrieben habe.
Das sehe ich naturgemäß anders.
Ich habe kein Sailman System

Du sprichst weiter oben von Bainbridge Rutschern. Das ist Sailman. Lies mal im verlinkten PDF .

Und du sollst Dich auch nicht streiten, sondern nur um ordentlichen Service bitten.

Dein Sailman System ist ok, grenzwertig für ein Segel Deiner Größe, aber wenn richtig dimensioniert: ok. Ich vermute aber, dass genau das nicht der Fall ist. Es gibt mehrere verschiedene Größen. Ich hab den Kram hier nicht herum liegen. Einzig die gebrauchten Rutscher meines alten Segels. Es ist aber unwahrscheinlich, dass das nun gerade das ist, was Du brauchst. Aber, wenn ich ein Segel verkaufe, dann doch möglichst mit passenden Rutschern. Und die probiere ich am Mast des Kunden aus.

Mit Sailman habe ich eigene Erfahrungen auf der 36 CWS. Das Segel da ist aber nur 42 m² gewesen. Da war ich zufrieden. Ich habe nur je einen Zwischenrutscher zwischen den Latten (fünf Latten) gehabt. Das war grenzwertig wenig, weil das Vorliek irgendwann zu klappern beginnt, wenn die Abstände zu groß werden. Aber zwei Rutscher machen die doppelte Reibung eines Rutschers. Das ist einfache Arithmetik. Das stimmt am Segel nicht zu 100% weil ja auch an dem einen Rutscher dann logischerweise die doppelte Last hängt. Trotzdem würde ich das wieder so machen.

Hast Du eigentlich mal mit verschiedenen Kickerstellungen beim Fallen des Segels experimentiert? Manchmal soll man den Baum ein ganz kein wenig steigen lassen, um ein besseres Fallen hin zu bekommen.

Deine Frage zur Höhe des Stapels ist schwer zu beantworten, weil man gegenüber den HA150 Rutschern, das ist Dein ursprüngliches System, einige einsparen könnte. Nur leider verlangt das Änderungen am Vorliek. Für solche Frickelei wäre mir das Segel zu schade.

Schließlich:


Das Ronstan-System kannst Du montieren, ohne dass Du den Mast legen musst. Es gibt für nahezu jedes Mastprofil passende Einsätze. Die Rutscher laufen in der Keep und stützen sich außen auf dem Profil ab. Das funktioniert nur nicht bei den tropfenförmigen Profilen. Deines ist aber doch eines mit Bullit Querschnitt? Aber Ronstan ist die mit Abstand teuerste Variante. Ob es dann wirklich so viel besser ist, als ein passendes Sailman-System, weiß ich nicht.
Ergänzung:
Es gibt
  • einfache Rutscher, z.B. HA 150, die hattest Du ursprünglich als Zwischenrutscher
  • Rutgerson Druckrutscher, die hast Du an den Enden der Latten
  • Sailman in verschiedenen Varianten. Du nennst das Bainbridge. Für meine Dehler hatte sich Sailman 4000 bewährt.
  • Ronstan Ballslides. Das ist ziemlich teuer, kommt ohne zusätzliche Schiene aus. Früher war das Zeug als Frederiksen-System bekannt.
  • Harken mit zusätzlicher Schiene. Habe ich noch nie verkauft, habe also keine Erfahrung. Prospekte kannst Du sicher selbst lesen.
Ciao
:S

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ugies« (15. Juni 2018, 19:59)


rondine

Kapitän

  • »rondine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 629

Wohnort: Isenbüttel

Schiffsname: RONDINE

Bootstyp: H43

Heimathafen: Lübeck - am Stau

Rufzeichen: DH7239

MMSI: 211 503 440

  • Nachricht senden

86

Freitag, 15. Juni 2018, 21:27

Danke Uwe. Ich sehe das auch so, dass das Ronstan Ballslide eigentlich nicht nötig ist.
Die LattenRutscher von Rutgerson mit den Rädchen laufen ja gut
Ich habe allerdings andere als die im Prospekt.
Ein Stück Mast habe ich schon hier am Tisch liegen, nächstes WE mache ich Fotos,
und ich probiere mal einen Zwischenrutscher mit Rädchen, ob der passt.
Damit melde ich mich hier wieder. Man braucht eine klarere Ausgangslage für die Diskussion.
Ich denke, da findet sich bestimmt eine brauchbare Lösung.

:rolleyes:
im Zweifel geht man besser segeln

87

Samstag, 16. Juni 2018, 10:16

Die LattenRutscher von Rutgerson mit den Rädchen laufen ja gut
Ich habe allerdings andere als die im Prospekt.
Als Rutscher für die Latten sind sie ja auch gedacht. Und sie sind seit 30 Jahgren bewährt.
und ich probiere mal einen Zwischenrutscher mit Rädchen, ob der passt.
Dazu schrieb Dir schon @norbaer: (siehe unten), dass das kontraproduktiv ist. An Zwischenrutschern wird eher gezogen, bei den Lattenrutschern wird eher gedrückt. Mag aber sein, das das beim Setzen und Bergen anders ist, als beim Segeln selbst.

Zitat

Die
Rollenrutscher sind dafür gebaut um den Druck der Latten besser
abzuleiten. Aber der Rest vom Segel zieht in der Regel an der Mastnut /
Mastschiene.
Die 4 Latten haben ja die Rutgerson Druckrutscher mit Rollen.

Nun doch nur 4 Latten? Wenn so, dann würde ich Dir tatsächlich mehr Zwischnerutscher empfehlen. Wie viele der HA 150 Rutscher sind zwischen den Latten eingesetzt?
Ich habe noch mal meine Muskiste umgekippt: Meine alten Sailman Zwischenrutscher sind 54 mm hoch, denke ich. Im Prospekt steht ja 52 mm. Das ist knapp doppelt so viel wie die Bauhöhe eines kleinen HA150. Und man näht sie mit Gurtband an das Segel. Dabei fällt mir dann noch ein:
Hast Du die Abstände Mast zu Segelvorliek schön gleichmäßig? Den Abstand der Lattenrutscher passt man ja an den der Zwischenrutscher, die nicht einstellbar sind, an.
Ciao
:S

lelyboot

Offizier

Beiträge: 541

Bootstyp: Hallberg Rassy 31

Heimathafen: Lelystad Flevo Marina

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

88

Samstag, 16. Juni 2018, 10:43

Hast Du die Abstände Mast zu Segelvorliek schön gleichmäßig? Den Abstand der Lattenrutscher passt man ja an den der Zwischenrutscher, die nicht einstellbar sind, an.

Gut, dass dieser Hinweis noch gekommen ist. Neben den passenden Zwischenrutschern und einer sauberen/gereinigten Mastspur halte auch ich dies für sehr wichtig.

rondine

Kapitän

  • »rondine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 629

Wohnort: Isenbüttel

Schiffsname: RONDINE

Bootstyp: H43

Heimathafen: Lübeck - am Stau

Rufzeichen: DH7239

MMSI: 211 503 440

  • Nachricht senden

89

Samstag, 23. Juni 2018, 21:40

Im ersten Bild sieht man alle drei Rutscher:
oben: Bainbridge Zwischenrutscher, klemmt, wird ersetzt durch den unteren Rutgerson Rollenrutscher mit 20mm Rädern

mitte Lattenrutscher Rutgerson, klemmt nicht, Räder sind mit 16mm etwas zu klein.
Wird getauscht gegen denselben mit 20mm Rädern

unten Ein Testexemplar des neuen Zwischenrutschers mit 20mm Rädern. Passt sehr gut, hat nur 2mm Spiel.
Dieser kommt auf alle Zwischen- und Toppositionen.

In den anderen Bildern der Profilvergleich und Längenvergleich. Der Rutgerson Rollenrutscher ist nur 15-20 mm länger.

Der dadurch höhere Stapel wird dann später, wenn dieses System nachweislich funktioniert, durch eine Mastspurbrücke etwas tiefer gesetzt.
Ich werde berichten, wie das Segel hoch und runter geht, wenn die neuen Rutscher montiert sind.
»rondine« hat folgende Dateien angehängt:
im Zweifel geht man besser segeln

rondine

Kapitän

  • »rondine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 629

Wohnort: Isenbüttel

Schiffsname: RONDINE

Bootstyp: H43

Heimathafen: Lübeck - am Stau

Rufzeichen: DH7239

MMSI: 211 503 440

  • Nachricht senden

90

Sonntag, 1. Juli 2018, 21:51

Seit dieser Woche Rutgerson Rollrutscher verbaut. Die an den Latten haben grössere 20mm Räder bekommen, die Zwischenrutscher und am Top sind ebenfalls 20mm Räder verbaut. Jetzt geht das Segel ganz leicht rauf, ohne Winsch von Hand bis ins Top. Runter kommt es jetzt auch ganz leicht und legt sich selbst in fast perfekte falten. Kein Ziehen mehr nötig.
Ich bin sehr froh, dass das jetzt funktioniert.
Die Rädchen laufen direkt auf dem Mast, die Profilnase des Rutschers steht innen nicht auf. Man kann aber den Rutscher etwa 2mm ab heben, so dass ausreichend Spiel vorhanden ist.
So, gestern das Gross vor Boltenhagen fallen lassen. Also Klemme auf und - Zack.
Das Segel fällt wirklich sauber sortiert in die Lazy Jacks. Das Ganze am Wind, Baum etwa 20 grad ausgeweht. Es ist großartig, ich freu mich so.
»rondine« hat folgende Dateien angehängt:
im Zweifel geht man besser segeln

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rondine« (1. Juli 2018, 22:49)


91

Sonntag, 1. Juli 2018, 23:46

... Es ist großartig, ich freu mich so.
Fein!
Ciao
:S

norbaer

Salzbuckel

Beiträge: 4 242

Schiffsname: Top Job

Bootstyp: J 111

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

92

Montag, 2. Juli 2018, 09:41

@rondine: Schön das es nun funktioniert. Auch wenn ich immer noch der Meinung bin, dass du nun zu viel des Guten gemacht hast.

Aber das Resultat ist gut, und das alleine zählt.

aber sach mal auf dem Foto von dem Mast sieht es so aus, als wenn dein Mast sehr stark nach Lee ausweht!?? Oder täuscht das wegen der Kameraoptik??

rondine

Kapitän

  • »rondine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 629

Wohnort: Isenbüttel

Schiffsname: RONDINE

Bootstyp: H43

Heimathafen: Lübeck - am Stau

Rufzeichen: DH7239

MMSI: 211 503 440

  • Nachricht senden

93

Dienstag, 3. Juli 2018, 19:21

@norbaer: Ja, es ist schon viel, aber bei diesem Trum von Segel für mich nun endlich handle-bar.
Jetzt habe ich auch keine Sorge mehr vorm Reffen, wenn es schnell aufbrist. Werde mir noch Markierungen
aufs Großfall für die Reffstationen machen, damit ich es immer passend runter lasse und nur einmal nach
vorne muss, um die Kausch einzuhängen.
Ja, der Mast sieht krumm aus. Ich werde das beobachten, es kann auch die Kamera sein. Nach hinten ist er ordentlich gekrümmt,
die Querbiegung ist mir auch unklar. Am WE bin ich ja wieder da für den Sommerurlaub ...
im Zweifel geht man besser segeln

GER-387

Smutje

Beiträge: 26

Wohnort: Bad Oldesloe

Bootstyp: Comfortina 42

Rufzeichen: DG 6847

MMSI: 211236300

  • Nachricht senden

94

Donnerstag, 5. Juli 2018, 17:35

Für die Segelleistung ist die Genua wichtiger, besonders wenn sie wie Deine 150% überlappt. Die würde ich zu erst machen lassen.

Evtl. Würde Deinem Schiff auch eine 104% Genua reichen, das macht sie ca. 30-40% günstiger. Dann aber ist das Groß auch sehr wichtig, man würde es so groß wie möglich machen, das Achterliek max. überrundet schneiden.

Hast Du ein 9/10 Rigg, oder ist das Boot topgetakelt?

Hans
Das stimmt nicht! Eine 105% Genua 3 benötigt Latten, eine 150% Genua 1 nicht. Daher ist die Genua 3 i.d.R. fast genau so teuer wie die Genua 1.

rondine

Kapitän

  • »rondine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 629

Wohnort: Isenbüttel

Schiffsname: RONDINE

Bootstyp: H43

Heimathafen: Lübeck - am Stau

Rufzeichen: DH7239

MMSI: 211 503 440

  • Nachricht senden

95

Freitag, 24. August 2018, 21:21

Cunningham?

Wie bereits geschrieben seglen die neuen Segel toll und ich bin ja sehr begeistert.
Dazu gab es dann noch ein steifes Dyneema Großfall. Allerdings stellt sich dann doch im Laufe der Segel-Stunden etwas Lose im Vorliek ein.
Das Nachspannen geht dann aber nur wenn es entlastet wird und die Lose bildet sich immer im unteren Bereich. Wäre es sinnvoll,
einen Cunningham einzubauen und die untere Kausch abzuspannen? Wie sieht das für so ein großes Segel (50 qm) aus? Hat das jemand bei sich installiert?

Wäre es alternativ sinnvoll, alle drei Kauschen (also auch die Reffösen / Ringe) mit Leinen zu versehen, so dass also jedes Reff eine Leine am Vorliek und eine achtern hat?
Das wird vermutlich ein babylonisches Leinengewirr, hätte aber den Vorteil dass man zum Reffen nicht mehr an den Mast muss.
im Zweifel geht man besser segeln

Meeresfee

Salzbuckel

Beiträge: 3 901

Schiffsname: Gute Fee

Bootstyp: Winner 9.50

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: Tel.nummer

Im Marktplatz: 2

  • Nachricht senden

96

Freitag, 24. August 2018, 21:54

Wegen des Leinengewirrs halte ich von diesen Leinenreffs nix, nach vorn und einhaken. Das ist das Einfachste. Cunningham ist mir ein Must. Ideale Lösung. Band in Cunninghamauge knoten. Anderes Bandende kriegt nen Doppelblock. Mastfuss weiterer Doppelblock mit Hundsfott. Achter Leine durch, die nach achtern führen. So hast nen gut übersetzten Cunningham, der bei weniger Wind noch ohne Winschenhilfe funzt.

97

Freitag, 24. August 2018, 22:00

Ich hatte nie Cunninghams...

...aber mit der neuen Epex Garderobe habe ich mir einen Strecker gebaut:
Dyneema Hohlgeflecht an Doppelblock gespleist (sehr einfach machbar) und eine entmantelte Dyneema Leine als Flaschenzug auf die Klemme geführt. - Perfekt! Ich führe das angespleiste Ende am Block durch das Cunningham Auge einfach auf das “REFFEINHÄNGEDEDÖNS” am Baum, und lenke am Mastfuß die Talje mit einem Block auf eine Fallklemme um.


...unbedingte Empfehlung, wie Carsten bereits ausführte...

Beiträge: 1 586

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

98

Freitag, 24. August 2018, 22:18

Wäre es sinnvoll, einen Cunningham einzubauen und die untere Kausch abzuspannen? Hat das jemand bei sich installiert?

Ja und Ja.

Problem ist bei uns ähnlich. Ein Teil des Durchhangs entsteht zwar durch mehr Zug auf Niederholer und Schot automatisch, aber unser Fall rutscht auch ein bisschen. Ich lasse das Fall schon auf der Winsch, um die Hebelklemme zu unterstützen. Nervt ein wenig.

M.E. zwei Ursachen: Das Fall sitzt immer an der gleichen Stelle in der Klemme, statt Spleiss am Schäkel wäre ein Knoten besser und man schneidet jedes Jahr ein paar Zentimeter weg um ne andere Stelle zu belasten.
Als zweites hab ich die Klemmbacken der Hebelklemme in Verdacht, die vielleicht nicht mehr den vollen Grip haben. Tausche ich evtl. mal mit einer der sehr wenig belasteten Klemmen.

Wobei :ueberlegen: wenn ein Reff drin ist, rutscht fast nix, also wird das Fall die Hauptursache sein.

99

Freitag, 24. August 2018, 22:35

Naja. Auf rund 20 m Falllänge machen sich die 1 - 2% Dehnung von Dyneema halt doch bemerkbar ;-)

Wenn Du keinen Reffhaken am Lümmelbeschlag hast, dann kannst Du den Cunningham auch dafür nutzen, die vordere Reffkauschen zu fixieren. Das ist evtl. bei sehr steifen Segeln auch auch nicht so ein Gefrickel wie die Reffhaken. Bei so nem Konstrukt macht es dann aber auch Sinn das Fall vorne zu fahren um alle Justierungen alleine an einem Ort machen zu können. Das reduziert dann auch die Dehnung und die Reibung des Falls (etwas). ;)

VG

"What 'n Drama mit dem Karma"
(by me, myself & I)

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 900   Hits gestern: 2 471   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 014 211   Hits pro Tag: 2 337,79 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 6 705   Klicks gestern: 17 463   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 32 686 244   Klicks pro Tag: 19 035,76 

Kontrollzentrum

Helvetia