Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Mussi1975

Salzbuckel

Beiträge: 6 559

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Cristina

Bootstyp: Bavaria 40 New Cruiser

Heimathafen: Valencia

Rufzeichen: DD5282

MMSI: 211512990

  • Nachricht senden

61

Mittwoch, 14. Juni 2017, 23:44

Habe gerade den 1003CS in Denia gekauft. Werde berichten
LG und immer eine handbreit Wasser unterm Kiel!

Maik

88markus88

Salzbuckel

Beiträge: 2 950

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Aquileia

Bootstyp: Sailart 24

Heimathafen: Edersee

  • Nachricht senden

62

Donnerstag, 15. Juni 2017, 13:05

Ich habe mich letztendlich für den ePropulsion Spirit 1.0 L entschieden. Er ist bereits zugelassen (Bodensee, Schweizer Seite) und hat eine erste Testfahrt hinter sich. Vollgas bin ich im Hafen auf eine Geschwindigkeit von ca. 4.3 Knoten gekommen. Soweit bin ich zufrieden. Falls Interesse besteht, kann ich im Laufe der Saison meine Eindrücke und Erfahrungen mit dem Motor schildern.

@Mick: Kannst du uns schon etwas über deine bisherigen​ Erfahrungen mit dem Spirit sagen?

Mick

Offizier

  • »Mick« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Bootstyp: Moser M1

Heimathafen: Bodensee, am schweizer Ufer

  • Nachricht senden

63

Freitag, 16. Juni 2017, 10:30

@88markus88

Ich bin nach wie vor sehr zufrieden, aber nur weil ich mich mit den Einschränkungen eines Elektros abgefunden habe. Man muss eben mit dem Akku haushalten (oder einen zweiten Akku kaufen, was nicht möchte), weswegen man oft langsamer ist, als man das gerne wäre. Gestern gab es den ganzen Nachmittag keinen Wind weswegen ich nur unter Motor unterwegs war. Ich war dabei grösstenteils mit ca. 1/3-Gas unterwegs, was in etwa 2.8kn Fahrt bedeutet hat. Die Reichweite bei meinem Boot ist dann etwa 10sm. Der Motor ist wirklich schön leise, man nimmt eigentlich nur den PiPi war. Selbst unter Volllast ist er nicht aufdringlich, also kein Vergleich zum Torqeedo.

Gibt es einen bestimmten Aspekt, über den Du etwas wissen möchtest?

Gruss
Mick

Mussi1975

Salzbuckel

Beiträge: 6 559

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Cristina

Bootstyp: Bavaria 40 New Cruiser

Heimathafen: Valencia

Rufzeichen: DD5282

MMSI: 211512990

  • Nachricht senden

64

Sonntag, 18. Juni 2017, 17:41

Ich habe gestern noch beim Händler in Valencia ein Dinghi gekauft, da er mir für ein Zodiac Cadet 230 Aero einen vernünftigen Preis gemacht hat, und somit keine weitere Fahrt mit dem Auto nach Valencia ansteht.

In der Spitze läuft das Dinghi mit dem Torqeedo 1003 CS 4,3 Knoten. Mit ca. 300 WH Entnahme ca. 3,2 Knoten, und dass dann ca. 3 Stunden (Batterie 916 WH). Bei ca. 2,5 Knoten entnimmt er ca. 230 WH und kommt so auf 4 Stunden Fahrzeit. Sehr angenehm ist die einfache Montage der 3 einzelnen und leichten Teile auf dem Dinghi. Das macht das Handling und verstauen sehr viel angenehmer als bei einem Benziner. Ich empfinde den Motor als angemessen leise und gut verarbeitet. Sehr Spurtreu, so dass man die Pinne auch mal länger loslassen kann. Alles in allem bin ich sehr zufrieden. Die Ladezeit mit 10 Stunden bei 230 Volt empfinde ich allerdings als sehr lang... auf der anderen Seite eine Nacht halt.

Zum Schluss noch eine Frage an die Torqeedo Besitzer. Wie sichert Ihr den Torqeedo?

1. Den Motor ohne Batterie und Pinne an der Reling mit einem gewöhnlichen AB-Schloss? Passt das? Hat jemand einen Link?

2. Am Strand/Pier? Motor und und Dinghi mit Stahlseil mit Schloss und Batterie und Pinne in den Rucksack?
LG und immer eine handbreit Wasser unterm Kiel!

Maik

txg

Salzbuckel

Beiträge: 2 184

Wohnort: Momentan Karibik

Schiffsname: Mila

Bootstyp: Dufour 35

Heimathafen: Berlin

  • Nachricht senden

65

Montag, 19. Juni 2017, 10:52

@Mussi1975:
Danke für den Bericht! Wenn man sich damit abfindet mit dem dinghy nur kurze strecken zurück zu legen ist der torqeedo sicher eine gute Lösung. Gab es nicht auch ein 12v ladekabel für die Akkus? Vor Anker die ganze Nacht den Wechselrichter rödeln zu lassen wäre doof...

Mussi1975

Salzbuckel

Beiträge: 6 559

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Cristina

Bootstyp: Bavaria 40 New Cruiser

Heimathafen: Valencia

Rufzeichen: DD5282

MMSI: 211512990

  • Nachricht senden

66

Montag, 19. Juni 2017, 11:09

Ja. 12 Volt Lader gibt es auch.
LG und immer eine handbreit Wasser unterm Kiel!

Maik

88markus88

Salzbuckel

Beiträge: 2 950

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Aquileia

Bootstyp: Sailart 24

Heimathafen: Edersee

  • Nachricht senden

67

Montag, 19. Juni 2017, 15:18

Ich bin nach wie vor sehr zufrieden, aber nur weil ich mich mit den Einschränkungen eines Elektros abgefunden habe. Man muss eben mit dem Akku haushalten (oder einen zweiten Akku kaufen, was nicht möchte), weswegen man oft langsamer ist, als man das gerne wäre. Gestern gab es den ganzen Nachmittag keinen Wind weswegen ich nur unter Motor unterwegs war. Ich war dabei grösstenteils mit ca. 1/3-Gas unterwegs, was in etwa 2.8kn Fahrt bedeutet hat. Die Reichweite bei meinem Boot ist dann etwa 10sm. Der Motor ist wirklich schön leise, man nimmt eigentlich nur den PiPi war. Selbst unter Volllast ist er nicht aufdringlich, also kein Vergleich zum Torqeedo.

Gibt es einen bestimmten Aspekt, über den Du etwas wissen möchtesr?

@Mick: Ich habe ja den Torqeedo Travel 1003 - mich interessiert, wie der Spirit im Vergleich abschneidet: Antriebsleistung​, Akku, Handling, und vor allem mechanische Stabilität (eine Schwäche des Torqeedo). Hast du evtl. auch schon Erfahrungen mit dem Service?
Viele​ Grüsse​,
Markus

Mick

Offizier

  • »Mick« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Bootstyp: Moser M1

Heimathafen: Bodensee, am schweizer Ufer

  • Nachricht senden

68

Dienstag, 20. Juni 2017, 17:36

@Mick: Ich habe ja den Torqeedo Travel 1003 - mich interessiert, wie der Spirit im Vergleich abschneidet: Antriebsleistung​, Akku, Handling, und vor allem mechanische Stabilität (eine Schwäche des Torqeedo). Hast du evtl. auch schon Erfahrungen mit dem Service?


@88markus88

Da kann ich Dir leider nicht weiterhelfen, weil ich den Torqeedo nur von Messen "kenne" und niemals auf meinem Boot eingesetzt habe. Vielleicht kann sich mal ein Torqeedo-Eigner vom Bodensee mit mir treffen, und wir probieren mal beide auf dem selben Boot aus :tauziehen:.

Gruss,
Mick

hanspi CH

Proviantmeister

Beiträge: 355

Wohnort: Goldach CH

Schiffsname: Hurrlibueb

Bootstyp: Norwalk-Island-Sharpie NIS 18

Heimathafen: Rietli Goldach CH

  • Nachricht senden

69

Donnerstag, 10. August 2017, 14:50

@Mick,

Kannst Dich ja mal bei mir melden, ich fahre den Torqeedo 1003 seit sieben Jahren. Vielleicht können wir bei Gelegenheit mal was abmachen. Wo ist denn Dein Boot zu Hause? Meines steht im Rietlihafen Goldach.
Schöne Grüsse hanspi CH

Mick

Offizier

  • »Mick« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Bootstyp: Moser M1

Heimathafen: Bodensee, am schweizer Ufer

  • Nachricht senden

70

Freitag, 11. August 2017, 18:39

Ich bin im Hafen am Rheinspitz. Jetzt bin ich aber erstmal in den Ferien und nicht am See.

Beste Grüsse
Mick

Alcor

Seebär

Beiträge: 1 009

Schiffsname: INDEPENDENCE

Bootstyp: Micro Neptune 550, Sailart18 , Microsail,Flayer, Micropolka,Ricochet. Microcupper,Micro18

Heimathafen: Senftenberger See, Großkoschen

  • Nachricht senden

71

Freitag, 11. August 2017, 19:43

Hallo,

ich besitze seit etwa 2013 einen Torqeedo Travel 503 . Kann mir jemand sagen wie viel Kapazität der Akku noch hat. :O
Ich habe damit Probleme denn ich habe jetzt schon 2x neue Sicherungen einbauen lassen müssen. ;(
Lohnt sich noch eine Reparatur oder sollte ich mir einen neuen Akku kaufen. ?(

Gruß Alcor
www.micro-ger.de Klassenobmann Ost

ich segel immer noch

72

Samstag, 12. August 2017, 07:52

Ladekabel mit 12 Volt ist Spielerei...... habe eins ..... Idee war den Akku auf dem Weg zum Boot im Auto zu laden..... geht nicht..... Strecke deutlich zu kurz.....nebenbei ist der Radioempfang gestörrt. Habe dann den grossen Akku gekauft..... hält deutlich länger.....sehr empfehlenswert....jedoch teuer

Beiträge: 673

Wohnort: Leverkusen

Schiffsname: plan b

Bootstyp: Etap 24i

  • Nachricht senden

73

Samstag, 12. August 2017, 09:23

Kann mir jemand sagen wie viel Kapazität der Akku noch hat.


nimm ein Voltmeter und messe damit die Spannung etwa 5 Stunden nach Ladung, bei 14,6V ist er voll, bei etwa 8V ist er am Ende.

Alcor

Seebär

Beiträge: 1 009

Schiffsname: INDEPENDENCE

Bootstyp: Micro Neptune 550, Sailart18 , Microsail,Flayer, Micropolka,Ricochet. Microcupper,Micro18

Heimathafen: Senftenberger See, Großkoschen

  • Nachricht senden

74

Samstag, 12. August 2017, 11:16

danke, aber ich habe wohl die Frage nicht richtig gestellt :O :O
Mir hat man gesagt das ich schon bald einen neuen Akku brauche da der Akku nur etwa 5 Jahre hält, stimmt das?
www.micro-ger.de Klassenobmann Ost

ich segel immer noch

Beiträge: 673

Wohnort: Leverkusen

Schiffsname: plan b

Bootstyp: Etap 24i

  • Nachricht senden

75

Samstag, 12. August 2017, 13:52

An sich haben LiFePo's eine Lebensdauer von 1500 - 2000 Zyklen, bei Entladungen von nicht mehr als 80%. Da fährt man üblicherweise nicht in 5 Jahren ab. Genau wird Dir das nur Torqueedo sagen können und Du weist selbst am Besten wie weit runter die entladen wird.

Mick

Offizier

  • »Mick« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Bootstyp: Moser M1

Heimathafen: Bodensee, am schweizer Ufer

  • Nachricht senden

76

Samstag, 12. August 2017, 14:20

danke, aber ich habe wohl die Frage nicht richtig gestellt :O :O
Mir hat man gesagt das ich schon bald einen neuen Akku brauche da der Akku nur etwa 5 Jahre hält, stimmt das?



Denke nicht, dass Du Dir nach 5 Jahren schon Gedanken machen musst, sofern Du den nicht immer komplett leer gefahren hast und in der Saison mehrmals die Woche unterwegs bist.

Aus dem Handbuch:

Der Lithium-Ionen-Akku ist gegenüber Zyklen (1 Zyklus = Entladung und Wiederaufladung) sehr unempfindlich. Die Zellen verlieren nach Entnahme des 500fachen der Akku-Kapazität etwa 20% ihrer Kapazität (also z.B. nach 500 Entladungen zu 100% oder nach 1.000 Entladungen zu 50% oder nach 2.000 Entladungen zu 25%). Diese Angabe zur Lebensdauer gilt allerdings nur unter Normbedingungen (insbesondere mit Blick auf Umgebungstemperaturen von ca. 20° C). Die Batterie hat keinen Memory Effekt. Wesentlicher als die Anzahl der Zyklen ist es für die Lebensdauer Ihres Akkus, dass er nicht dauerhaft übermäßiger Wärme ausgesetzt ist. Bei längerer Lagerung sollte er daher nach Möglichkeit kühl gelagert werden. Die Anwendung des Motors in heißem Klima und bei hohen Tagestemperaturen ist unkritisch. Nach Benutzung sollte der Akku aber aus der Sonne genommen werden.

Beste Grüsse
Mick

hanspi CH

Proviantmeister

Beiträge: 355

Wohnort: Goldach CH

Schiffsname: Hurrlibueb

Bootstyp: Norwalk-Island-Sharpie NIS 18

Heimathafen: Rietli Goldach CH

  • Nachricht senden

77

Samstag, 12. August 2017, 18:25

Mal ein paar Angaben zu meinen beiden Akkus: Es ist keine wissenschaftlich genaue Abhandlung.

Ich habe den 1003 mit dem Kopfakku und einem zweiten als Reserve gekauft. Um beide gleichmässig abzunutzen, wechsle ich sie nach der Saisonhälfte jeweils aus.

Beide geben mir nach sieben Jahren Gebrauch einen Verlust von 4% an. (Sehe ich jeweils auf dem Display beim Fahren) Geladen werden sie in der Regel, wenn sie zwischen 30 und 50% ihrer Kapazität aufgebraucht haben (Ausnahmen gibt es ganz wenige) Im Herbst werden sie voll geladen und dann kühl in der Garage gelagert. Zu Beginn der Saison Einer eingesetzt, der Andere nachgeladen und bis Mitte Jahr gelagert.

So läuft das bei mir ab. Ich bin überzeugt, dass die noch einige Jahre halten. Den Reserve-Akku habe ich übrigens für die Ferien zugelegt. Der fährt dann jeweils mit für den Notfall.
Schöne Grüsse hanspi CH

Kaie

Proviantmeister

Beiträge: 482

Wohnort: Radewiger Feldmark

  • Nachricht senden

78

Montag, 6. November 2017, 14:37

Sooo ja. Jetzt hat der Aquamot Trend 1.6 seine erste Saison hinter sich. Ich mag das Teil. Sehr.
Eine Besonderheit hat er, die mir am Anfang gar nicht aufgefallen ist: die Displayanzeige leuchtet normal blau. Wenn der Akku zur Neige geht, schaltet die Displayfarbe bei 10 oder 8% von blau auf grün, was man aber nur Nachts sieht. Und dann auch nur, wenn man hinschaut.
Lustig, weil grüne Lichtzeichen assoziiere ich grundsätzlich mit Ampeln, bei denen man ja nur gehen oder fahren darf, wenns grün leuchtet.
Naja, ist jetzt auch nicht so wichtig.

Was mich allerdings nachdenklich stimmt, ist die Tatsache, dass sich mein Motor bzw. die Welle nach einer gewissen Zeit im Stillstand - etwa 4-5 Tage - nicht mehr drehen lässt. Ist blockiert!
Zu allererst ists im August aufgefallen. Da konnte sich der Motor noch selbst lösen; er lief nach kurzer Zeit mit einem "Klack" an, als wenn die Welle unter einiger mechanischer Spannung gestanden hätte. Dieser Zustand wurde allerdings immer schlimmer und die letzten 3 Wochenendanfänge der Saison habe ich mich eben auf die Badeleiter gestellt und den Motor mit einem leichetn Tritt freigetreten. Bei der letzten Fahrt zum Kran funktionierte das allerdings auch nicht mehr und ich habe den AB abgebaut und im Cockpit in einer gewissen "Shicegalstimmung" (es hat in Stömen geregnet) von seiner Blockade mit einem nicht gerade leichten Schlag per Gummihammer auf den Prop befreit.
Was mich völlig ratlos macht... wenn er erstmal dreht, dann dreht er das ganze Wochenende ohne Probleme. So als wäre nichts gewesen. Nach einigen Tagen im Stillstand aber...

Also habe ich den Prop abgenommen um zu schauen, ob Dreck dahinter ist, der alle Mimik darunter verklebt wenn er trocknet. Ist aber nichts zu sehen; war erstaunlicherweise recht sauber.
Und jetzt zuhause passiert übrigens das selbe: steht er ein paar Tage, ist die Welle blockert. Und zwar heftig. Man braucht mittlerweile richtig Kraft um die Welle zu lösen.

Aquamot bzw. die Schmidingers habe ich zwei Mal sehr freundlich, zugewandt und vor allem frühzeitig angeschrieben und um einen Tip gebeten. Leider keine Reaktion, null, nichts.
(den Händler habe ich noch nicht behelligt, denn er hat gerade anderes zu tun - was ich im übrigen zu schätzen weiss. Aber das kommt noch)

Ich glaube, es wird ein doch Garantiefall daraus. Tut mir ja auch leid. Wollte das eigentlich vermeiden, weil ich keiner bin der aus jeder fiezeligen Kondenswasserspur einen Aufstand macht.

Oder hat wer eine Idee, was die Ursache so einer Blockade sein könnte?

BTW... den Trend 1.6 gibts ja auch als Pod. Wenn das da auch passiert, muss man dann tauchen? Oder das Boot kurz rauskranen um die Welle zu lösen?
Ein ziemlich blöder Gedanke. Und wenns einem selbst passiert, fühlt es sich bestimmt noch blöder an.

Beiträge: 559

Wohnort: Zeuthen

Schiffsname: Celia

Bootstyp: Hunter 23

Heimathafen: Zeuthen

  • Nachricht senden

79

Montag, 6. November 2017, 16:23


Oder hat wer eine Idee, was die Ursache so einer Blockade sein könnte?.


Wasser im Unterwasserteil, und damit Rost in den Lagern.
Gruß, Jörg!

luketappe

Proviantmeister

Beiträge: 261

Wohnort: Franken

Schiffsname: Joe cool

Bootstyp: HC Evolution

Heimathafen: Garage

  • Nachricht senden

80

Montag, 6. November 2017, 21:07

Genau so seh ich das auch
LG
Christian
happy mit dem Happy Cat Evolution

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 488   Hits gestern: 2 361   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 869 365   Hits pro Tag: 2 336,54 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 3 015   Klicks gestern: 15 786   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 31 681 280   Klicks pro Tag: 19 130,93 

Kontrollzentrum

Helvetia