Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

dahabcon

Leichtmatrose

  • »dahabcon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Bootstyp: Contest 34

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

1

Freitag, 14. Juli 2017, 23:08

volvo penta md2030

Hallo,
habe eine Frage:
weiss jemand wie man am besten den Alarmgeber für die Kühlmittemperatur testet? Wenn ich die Klemme am Sensor abziehe und an den Motorblock halte passiert nichts.
Ausserdem ist unser akkustischer Alarm wohl defekt, weiss jemand wo man da Ersatz bekommt?
Ich komme darauf weil ich nach längerer Motorfahrt in der Bilge Kühlmittel gefunden habe. Das ist aus dem Überlauf des Kühlers gekommen. Ist das normal? Vielleicht hat ja jemand Erfahrung dazu`?

Schönen Abend noch
Claus

Ganove

Eigener Eigner

Beiträge: 2 620

Wohnort: Deekelsen

Schiffsname: Aldebaran

Bootstyp: Dehler 28

Heimathafen: Deekelsen

  • Nachricht senden

2

Freitag, 14. Juli 2017, 23:26

Kühlwasser welches heraus gedrückt wird:

Mal schauen ob die Schlauchschellen an den beiden Gummikappen vorn+hinten am Wärmetauscher fest angezogen sind. Ansonsten kann es passieren dass Seewasser in den inneren Kreislauf gedrückt wird und dieser überläuft. Hoher Druck im Seewasser-System kommt gern auch daher wenn der Abgaskrümmer zu gegammelt ist.

Die MD20xx Baureihe ist bekannt für diese beiden Ursachen ...

F28

Salzbuckel

Beiträge: 2 028

Schiffsname: Rike

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

3

Samstag, 15. Juli 2017, 20:45

Ist das normal? Vielleicht hat ja jemand Erfahrung dazu`?

1. nein, das ist nicht normal (kommt bei dieser Baureihe aber leider öfters vor)
2. ja, ich habe damit reichlich Erfahrung.
Habe glaube ich vor einige Jahren einiges dazu geschrieben, musst Du mal die Suchfunktion bemühen.

In Kurzform: "Ganove" hat es schon korrekt beschrieben. Seewasser drückt durch die Schellen in das innere System, und das läuft dann über. Simples Schellennachziehen reicht aber meistens nicht. Typischerweise ist nämlich die Seewassereinspritzung in den Auspuff zugegammelt - dadurch wird der Druck im Seewassersystem zu hoch und drückt das Seewasser nach "innen".
Gruß
F28

Kalkgrund

Seebär

Beiträge: 1 100

Schiffsname: Merci

Bootstyp: Bavaria 320

Heimathafen: Flensburg

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 16. Juli 2017, 07:34

Moin,

und beim Auspuffsammler nicht auf den schönen Schein von außen blenden lassen. Er gammelt innen.

Jörg

Gesendet von meinem ROBBY mit Tapatalk

dahabcon

Leichtmatrose

  • »dahabcon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Bootstyp: Contest 34

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 16. Juli 2017, 08:31

Vielen Dank für die Antworten.
Den Abgaskrümmer haben wir vor 2 Jahren erneuert. Der dürfte doch eigentlich noch nicht das Problem sein.
Wenn das Kühlwasser des äußeren Kreislauf, also Salzwasser, in den inneren Kreislauf gedrückt wird müsste es eine Undichtigkeit an den gummischellen geben? Werde ich mir anschauen. Denn eigentlich geht das Kühlwasser von dort doch in diese Kühlrohre. Vielleicht sind die verstopft? Auch muss ich wohl das Salzwasser aus dem inneren Kreislauf entfernen!!! Ist das schwer? Wo kann ich das denn ablassen? Oder rauspumpen wie beim Öl durch die obere Öffnung?
Jetzt brauche ich "NUR" noch den Temperatursensor testen.



Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

Ganove

Eigener Eigner

Beiträge: 2 620

Wohnort: Deekelsen

Schiffsname: Aldebaran

Bootstyp: Dehler 28

Heimathafen: Deekelsen

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 16. Juli 2017, 09:47

@dahabcon:

Der Motor hat an der Seite einen Ablasshahn für das Kühlwasser.
Wenn Du dort einen Schlauch aufsteckst kannst Du komfortabel in eine Flasche ablaufen lassen ...

Falls Interesse besteht:
Ich habe noch die kompletten VP Service Unterlagen für diesen Motor abzugeben
- Werkstatthandbuch
- Ersatzteilkatalog
- Betriebsanleitung

F28

Salzbuckel

Beiträge: 2 028

Schiffsname: Rike

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 16. Juli 2017, 10:01

ja, Ablasshahn für das Kühlwasser sitzt auf der linken Seite tief unten, über dem Absaugrohr für das Öl. Am besten Schlauch draufstecken und möglichst tief in die Bilge führen, damit etwas Unterdruck entsteht. Dann Hahn aufdrehen, oben den Kühlwasserdeckel öffnen und laufen lassen. Dabei frisches Wasser von oben nachfüllen, bis es unten klar rauskommt.

Die Rohre des Wärmetauscher prüfen und reinigen ist keine schlechte Idee. Zur Wieder-Montage der zickigen Gummikappen habe ich hier eine kleine Anleitung geschrieben: klick
Gruß
F28

dahabcon

Leichtmatrose

  • »dahabcon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Bootstyp: Contest 34

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

8

Montag, 17. Juli 2017, 07:31

Danke für die Antworten. Habe die schlauchschellen nachgezogen aber das bringt nix.
Werde mal die Werft Frage. Urlaub naht. Den ablasshahn haben wir nicht

lelyboot

Offizier

Beiträge: 462

Bootstyp: Hallberg Rassy 31

Heimathafen: Lelystad Flevo Marina

  • Nachricht senden

9

Montag, 17. Juli 2017, 07:47

Das wundert mich, dass du scheinbar keinen Kühlwasserablaßhahn am Motor haben solltest.
Ich habe das mal im Bild rot umkreist.

Das Nachziehen der Schlauchschellen der beiden Gummitüllen ist eine Sache; blähen sich denn beide Gummitüllen bei Laufen des Motors "leicht" auf? Oder nur die hintere? Dann könnte man weitere Tipps formulieren.
Das würde ich zunächst mal prüfend beobachten.
»lelyboot« hat folgende Datei angehängt:
  • Ablaß.pdf (1,41 MB - 22 mal heruntergeladen - zuletzt: 18. Juli 2017, 11:51)

10

Montag, 17. Juli 2017, 08:23

...zickigen Gummikappen...

Die "zickigen" Kappen lassen sich übrigens etwas einfacher in Position bringen, wenn man ihnen vorher ein heißes Bad gönnt.

F28

Salzbuckel

Beiträge: 2 028

Schiffsname: Rike

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

11

Montag, 17. Juli 2017, 09:30

Das wundert mich, dass du scheinbar keinen Kühlwasserablaßhahn am Motor haben solltest.
Ich habe das mal im Bild rot umkreist.

ist ja lustig - genau an dieser Stelle sitzt auch bei meinem 2030B der Ablasshahn ;)

Die "zickigen" Kappen lassen sich übrigens etwas einfacher in Position bringen, wenn man ihnen vorher ein heißes Bad gönnt.

ja, bei neuen Kappen ist das sicher ein guter Tipp. Bei meinen alten (ausgelutschten) Kappen bestand das Problem aber eher darin, alles in der Position zu behalten, in der es sein sollte. Die Konstruktion ist wirklich bescheiden.
Gruß
F28

Peter-Piranha

Proviantmeister

Beiträge: 382

Wohnort: Bremen

Schiffsname: Findus

Bootstyp: Slotta 30

Heimathafen: Hooksiel

  • Nachricht senden

12

Montag, 17. Juli 2017, 13:27

Manche Modelle haben statt Ablasshahn an der Stelle eine Vierkantschraube.

dahabcon

Leichtmatrose

  • »dahabcon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Bootstyp: Contest 34

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

13

Montag, 17. Juli 2017, 14:58

Wir haben den 2030 C da ist meiner Meinung nach kein hahn. Aber ich guck nochmal genau. Aber wenn der da nicht ist? Dann Schläuche ab und danach durchspülen?

lelyboot

Offizier

Beiträge: 462

Bootstyp: Hallberg Rassy 31

Heimathafen: Lelystad Flevo Marina

  • Nachricht senden

14

Montag, 17. Juli 2017, 15:25

Vielleicht findest du ja an der Stelle die Vierkantschraube und kannst diese öffnen. Deine Einbausituation kenne ich nicht aber man kann ja auch eine flache Schüssel darunter platzieren und das Kühlmittel (weitestgehend) auffangen. Dann würde ich mir einen Kühlwasserablaßhahn besorgen, z.Bsp. hier: http://shop.bootsmotoren.de/Volvo-Penta-…rsatzteile.html

Kokopelli

Salzbuckel

Beiträge: 8 592

Schiffsname: LIMANDE

Bootstyp: Ohlson 8:8

Heimathafen: Wassersportgemeinschaft Arnis

Rufzeichen: DK9289

MMSI: 211751940

  • Nachricht senden

15

Montag, 17. Juli 2017, 15:40

Hier ein Ausschnitt aus dem Betriebshandbuch deines Motors:

index.php?page=Attachment&attachmentID=214794

Ich hoffe, es hilft.
Die Menschheit lässt sich in zwei Gruppen einteilen: Segler und vom Leben Benachteiligte.

Peter-Piranha

Proviantmeister

Beiträge: 382

Wohnort: Bremen

Schiffsname: Findus

Bootstyp: Slotta 30

Heimathafen: Hooksiel

  • Nachricht senden

17

Montag, 17. Juli 2017, 21:30

Ein Problem des Motors ist, dass der Röhrenkühler zu kurz ist. Wird er nicht tief genug in die Gummikappen eingeschoben und dort gut fixiert, so rutscht er ggf. aus der Kappe und gibt damit den Weg zum inneren Kreislauf frei
Gruß Jens

Peter-Piranha

Proviantmeister

Beiträge: 382

Wohnort: Bremen

Schiffsname: Findus

Bootstyp: Slotta 30

Heimathafen: Hooksiel

  • Nachricht senden

18

Montag, 17. Juli 2017, 22:16

Tritt eigentlich immer wieder Wasser aus dem Überlauf aus oder war das einmalig? Man darf ohne Ausgleichsbehälter den Kühler nicht bis oben voll machen, damit sich die Flüssigkeit etwas ausdehnen kann.

Beiträge: 70

Wohnort: Barsbüttel

Bootstyp: Bavaria 35E

Heimathafen: Arnis

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 18. Juli 2017, 09:37

Vierkant

Bei meinem 2030C gibt es auch nur den Vierkantverschluß.
Wollte den mal gegen einen Ablaßhahn tauschen, aber der Vierkant scheint gut eingeklebt zu sein, denn ich schaffte es nicht, ihn zu lösen.
Mehr Gewalt wollte ich nicht anwenden. Ein erfahrener Motorfachbetrieb in Kappeln empfahl, bloß die Hände davon zu lassen, denn denen ist es dabei schon passiert, dass der Motorblock eingerissen ist.
So habe ich dann mit Spritze und dünnem Schlauch die Kühlflüssigkeit von oben abgesaugt und dann auch noch aus dem vorderen Schlauch, der zur inneren Kühlkreispumpe führt. möglichst viel entnommen.

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 861   Hits gestern: 2 189   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 2 994 322   Hits pro Tag: 2 358,74 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 12 416   Klicks gestern: 15 365   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 25 503 218   Klicks pro Tag: 20 089,84 

Charterboote

Kontrollzentrum