Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

micha571

Kapitän

Beiträge: 704

Wohnort: Greifswald

Bootstyp: X-99

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 19:50

Bei 80qm würde ich schon 8er nehmen, haben wir auch bei 75qm. Wenn da mal ordentlich Wind ist, möchte ich das nicht mit 6er fahren wollen.
Nimm eine griffige, nicht zu steife Leine, und mantel die auf den ersten Metern ab, dann hast Du ja vorn 6er und im Griffbereich 8er.

Meeresfee

Salzbuckel

Beiträge: 3 312

Schiffsname: Gute Fee

Bootstyp: Winner 9.50

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: Tel.nummer

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 20:53

Aus Erfahrung an der Grosschot kann ich sagen,,dass das Ronstan Autoratchet System sehr gut funktioniert. Wenn es da geht, warum nicht auch am Spi.

frank_x

Seebär

Beiträge: 1 082

Bootstyp: Rommel 33

Heimathafen: Berlin

  • Nachricht senden

23

Freitag, 13. Oktober 2017, 08:11

Die 6mm wurden auf dem Mini als Spischot gefahren. Verglichen mit X99 oder Rommel33 beschleunigt der Mini noch mal besser und sehr viel Druck auf der Schot gibt es höchstens nach einem Stecker. Das wird aber über die Winsch sowie die Autoratchet-Blöcke "weggefiltert". Trimmen tue ich die auch eher selten per Hand - da Langstrecke - sondern meist über die Winsch. Auch dies ist anders als Kurzstrecke auf der Rommel wo ich die letzte Regatta ohne Winschunterstützung den Spi gefahren habe - da war der Spi aber auch nach max 20min wieder unten ...

Bei 80qm würde ich schon 8er nehmen, haben wir auch bei 75qm. Wenn da mal ordentlich Wind ist, möchte ich das nicht mit 6er fahren wollen.
Nimm eine griffige, nicht zu steife Leine, und mantel die auf den ersten Metern ab, dann hast Du ja vorn 6er und im Griffbereich 8er.
Berlin Ocean Racing
---------------------------------------------------

Gaudet

Seebär

  • »Gaudet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 085

Bootstyp: Varianta 65

Heimathafen: Sorpesse

  • Nachricht senden

24

Freitag, 13. Oktober 2017, 08:31

Ok. Das relativiert das ganze wieder.

25

Freitag, 13. Oktober 2017, 09:34

Schau dir mal die Liros Magic Pro an 8mm mit 5er Dynema Kern, läßt sich gut verjüngen und seeeehr griffig.

Klar geht bei der Varianta Blase auch eine 6er hatten wir damals auf der Sprinta Sport auch als Leicht(er)-Wind Schoten, als vejüngt noch nicht sooo gängig war, aber die Nachteile daß du 2 Paar Schoten hast und bei mehr Wind tauschen mußt lohnen nicht..

Ich persönlich finde die Harken harmonischer beim Fieren als die Ronstan, die rubbeln immer so ein wenig. und leider hab ich auch schon deutlich mehr "explodierte" Ronstans als Harken gesehen.... da scheinen die Amis einfach mehr Reserven oberhalb der SWL zu haben. Aber wie immer alles Geschmackssache und wir reden ja über 29 qm und nicht über 100...

Gaudet

Seebär

  • »Gaudet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 085

Bootstyp: Varianta 65

Heimathafen: Sorpesse

  • Nachricht senden

26

Freitag, 13. Oktober 2017, 12:12

Danke für den Tipp. Ich tendiere auch eher zu 7-8mm Schoten. 6mm haben wir als Trimmleinen. Die werde ich am Wochenende bewusster anfassen.

Gaudet

Seebär

  • »Gaudet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 085

Bootstyp: Varianta 65

Heimathafen: Sorpesse

  • Nachricht senden

27

Samstag, 28. Oktober 2017, 21:01

So.
Ich will hier mal Vollzug melden.
Es sind 40er Harken T2 Ratchamatic geworden.
An anderer Stelle fragte ich nach der Befestigung der Blöcke, das ist jetzt so gelöst.
Wie es funktioniert weiß ich noch nicht, heute war doch zu viel drehender Wind für den Spi. :O
Ich hatte meine Cheffin zwar dazu überredet aber wir haben schnell beschlossen das das Bergen desselben doch die bessere Idee ist, und das obwohl der kleine zum Einsatz kam.


Dafür mit Fock und erstem Reff im Gross eine schöne Kreuz. :D




»Gaudet« hat folgende Datei angehängt:

Gaudet

Seebär

  • »Gaudet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 085

Bootstyp: Varianta 65

Heimathafen: Sorpesse

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 1. November 2017, 20:28

So.
Getestet und für gut befunden.
Die einzige Fehlstelle sind die 8mm Sprenger Liegeblöcke neue Version.
Die sind für unsere Schot zu eng und geben den Ratschblöcken genug Gegenhalt zum sperren. Fix die vorherigen alten 8mm Sprenger Blöcke in die neuen gelascht und schon funkioniert es reibungslos.
Nun ja. Neue Schoten sind auf der Wunschliste. Die Liegeblöcke Sprenger alte Version sind ja nicht mehr zu bekommen.

just sail

ex-beneteau

Beiträge: 538

Schiffsname: Sunny

Bootstyp: Sunbeam 22.1

Heimathafen: YCvH

Rufzeichen: DB 2921

MMSI: 211757030

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 2. November 2017, 07:28

Ähm,
Hast Du jetzt die Ratchet im Heck und davor kommen noch mal liegende?
Da wäre es smarter gewesen die liegenden mit Ratsche zu machen und im Heck normale Blöcke zu nehmen. Dann beklemmt sich da nie was. Oder habe ich was falsch verstanden?
»just sail« hat folgende Datei angehängt:
First 21.7, Etap 21i, aktuell Sunbeam 22.1

30

Donnerstag, 2. November 2017, 07:36

Nun ja. Neue Schoten sind auf der Wunschliste. Die Liegeblöcke Sprenger alte Version sind ja nicht mehr zu bekommen.
Moin,

Thema Schoten: Verjüngt war ja hier Thema. Benötigst Du für den kleinen Spi eigentlich ohnehin nicht, falls doch: Überleg Dir vorher, ob sie zu Deinem Handling passen.
Wir haben auch verjüngte Schoten und es stellt sich heraus, dass sie das Bergen in den Niedergang bei Druck ziemlich erschweren, weil man in die dünnen Vorläufer greifen muss.
Die neuen Schoten sind jetzt de facto Leicht- bis Mittelwind- und keine Universalschoten, das war so eigentlich nicht geplant.

Gruß
Andreas

Gaudet

Seebär

  • »Gaudet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 085

Bootstyp: Varianta 65

Heimathafen: Sorpesse

  • Nachricht senden

31

Donnerstag, 2. November 2017, 07:51

Smart wäre gewesen wenn ich die Schoten gemessen und nicht geschätzt hätte bevor ich die liegenden Blöcke gekauft hab...
Neue Dyneemaschoten waren eh angedacht. Ich wollte nur mit der Anschaffung warten bis ich da eine Meinung zu bekommen hab.
Die vorhandenen waren beim ersten Spi für kleines Geld im Set mit Eimer dabei. Der Eimer war wo in etwa 'Erstausrüsterqualität' .

Wir bergen nicht in den Niedergang sondern Varianta typisch in einen Sack vorm Bugkorb. Da ist die Schot Abmessung nicht so wichtig.
»Gaudet« hat folgende Datei angehängt:

Moderboot

Seebär

Beiträge: 1 438

Schiffsname: Hokulani

Bootstyp: Tiki 21; 16m²; Matagi 640

  • Nachricht senden

32

Freitag, 3. November 2017, 08:54

Noch ein Vorteil einer Endlosschot ist, dass man beim Ändern der Spistellung nie die den ganzen Segeldruck mit der Schot in der Hand ziehen oder halten muss. Der Nachteil ist, das man vorher die richtige Länge der Schot ermitteln muss.
Weil man den Spi ja nicht zum Kreuzen setzt, lässt er sich hinter der gesetzten Genua oder im Windschatten des Groß völlig mühelos mit den zartesten Fingerchen einholen.

33

Freitag, 3. November 2017, 10:18

Hihihi,

sowas lese ich gerne.
Sollte bei uns ein Crewplatz freiwerden, schicke ich Dir beizeiten mal ne PN.
Vorerst habe ich das Posting an die Eigentümerin der "zarten Hände" weitergeleitet, die den Job sonst macht :D




(ich löse mal auf: auf Tour kann man sich das Bergen in der Regel so einrichten, dass die Tüte bekalmt runterkommt, keine Frage. Halbwinds oder auf Reachkurs im Pulk eine Bahnmarke anfahrend muss der Spi runter wie es kommt. Und dabei haben wir uns mit den von 9mm auf etwa 5mm verjüngten Schoten mit dem ca. 90qm Spi ab 4 Bft leicht ins Knie geschossen. Bei Leichtwind sind die Schoten ein echter Gewinn, zumal das Material kein Wasser aufnimmt).



Gruß
Andreas

frank_x

Seebär

Beiträge: 1 082

Bootstyp: Rommel 33

Heimathafen: Berlin

  • Nachricht senden

34

Freitag, 3. November 2017, 12:20

Das verstehe ich nicht. Beim Bergen habe ich doch praktisch das Schothorn schon (fast) in der Hand und zerre nicht an der Schot. Ja - an der Bahnmarke sollte der Spi nach Möglichkeit auch bei 90 Grad AWA rein kommen und auch wenn die Gesamtchoreografie etwas außer Tritt kam - sprich der Spi Zeit und Raum bekam, zur Seite auszuwehen. Aber - in jedem Fall sollte es möglich sein, hinter dem Groß zügig das Schothorn zu fassen wenn( oder am besten bevor ) Achterholer/Tack losgeworfen wird.

(ich löse mal auf: auf Tour kann man sich das Bergen in der Regel so einrichten, dass die Tüte bekalmt runterkommt, keine Frage. Halbwinds oder auf Reachkurs im Pulk eine Bahnmarke anfahrend muss der Spi runter wie es kommt. Und dabei haben wir uns mit den von 9mm auf etwa 5mm verjüngten Schoten mit dem ca. 90qm Spi ab 4 Bft leicht ins Knie geschossen. Bei Leichtwind sind die Schoten ein echter Gewinn, zumal das Material kein Wasser aufnimmt).
Berlin Ocean Racing
---------------------------------------------------

Beiträge: 692

Bootstyp: Albin Express

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

35

Freitag, 3. November 2017, 13:17

Bin spät zur Party, aber vielleicht hilft es:
Bei uns arbeiten Harken Ratchamatics schon recht lange.
Davor haben wir mehrere Holt Allen Blöcke mit gleicher Funktion gehimmelt.

Allerdings quälen wir die Dinger auch auf dem Achterholer, der ja oft auch auf der Winsch liegt.
Und unser Spi hat 47m², kann also sein, dass die Dinger für die Varianta gut sind.
Ich würde den Holt Allen Ratchamatics in 40mm mal eine Chance geben.
Oder alternativ auch bei Ronstan schauen, die haben auch so etwas.

Bei uns nutzen wir die Dinger aber auch nur als vordere Umlenker, die volle Last liegt achtern auf kräftigen Lewmar Blöcken.

Zu den Schoten:
Wir gönnen uns den Luxus von verjüngten vorgefertigten Schoten, die eigentlich für Drachen, Platu 25 u.ä. gedacht sind.
Also von 4-5mm Dicke auf 7-8mm aufgepolstert.
Die gehen bei uns erstaunlich gut und halten auch einige Jahre Regattabetrieb aus.
Aber billig sind die nicht. Kann man evtl. bei Marina Dellas / Oldenburg finden.

Holger

36

Freitag, 3. November 2017, 13:31

Beim Bergen habe ich doch praktisch das Schothorn schon (fast) in der Hand und zerre nicht an der Schot.

Dem will ich nicht widersprechen, schließlich segeln wir nicht das gleiche Boot. Ich schrieb bewusst von UNSEREM Boot und nicht allgemein.
Bei uns wird bei Lage in den Niedergang und aus dem Niedergang geborgen. Aus der Position kommt man nicht an das Schothorn. Vom Seitendeck, wenn es denn praktikabel wäre (ist es nicht) auch nicht, denn der Barber ist auf diesem Kurs zu weit geöffnet. Am Barber kriegt man den Spi und das Schothorn, aber für die letzten 1-2 Meter sind es die Schot und das ist bei verjüngten Schoten an genau dieser Stelle ungünstig.
Sinn meines Beitrages: Wer unter ähnlichen Umständen birgt, möge verjüngte Schoten überdenken.
Wer nicht, muss sich darum keine Gedanken machen.


Gruß
Andreas

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 208   Hits gestern: 2 257   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 311 992   Hits pro Tag: 2 349,54 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 14 640   Klicks gestern: 15 862   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 27 752 354   Klicks pro Tag: 19 687,65 

Charterboote

Kontrollzentrum