Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

alupera

Leichtmatrose

  • »alupera« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 27

Bootstyp: Allures 39.9

  • Nachricht senden

1

Freitag, 1. Dezember 2017, 11:15

Zwei Lichtmaschinen verbinden

Auf meinem Boot sind zwei (2) Lichtmaschinen an einem (1) Motor verbaut. Ohne Berücksichtigung der Historie oder Fragen nach dem wieso, warum und ob das alles sinnvoll ist: Gibt es in unserem Forum jemanden, der exakt und ohne jede Mutmaßung beschreiben kann, wie zwei Lichtmaschinen elektrisch korrekt miteinander verbunden werden, um deren (theoretische) Ausgangsleistung zu kombinieren? Dass dahinter Batteriebänke lauern, dass eine IUoU-Kennnlinie das Maß aller Dinge ist, dass Prioritäten bei Service-, Starter- und Bugstrahlbatterie zu beachten sind usw. versteht sich von selbst. Als elektrotechnischer Laie sind aber meine Möglichkeiten, die höheren Weihen dieser Wissenschaft zu verstehen, eingeschränkt. Wenn eine Erklärung also darauf hinausläuft, dass jemand sagt, dass auf seinem Schiff das Produkt xy installiert ist und es damit hervorragend funktioniert: Bitte sehr.

Schon jetzt sei für euren Input gedankt,
alupera

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »alupera« (1. Dezember 2017, 11:27)


lelyboot

Offizier

Beiträge: 499

Bootstyp: Hallberg Rassy 31

Heimathafen: Lelystad Flevo Marina

  • Nachricht senden

2

Freitag, 1. Dezember 2017, 11:32

Hier ist mal der Link zu einem Bericht: http://segelsack.de/Hallberg_Rassy_37-2012/la_isla.html
Unter Erfahrungsbericht HR 37 findest du seine Heransgehensweise.

Beiträge: 19 541

Schiffsname: Svensk.Tiger

Bootstyp: Jouët 1040 MS

Heimathafen: Arnis

  • Nachricht senden

3

Freitag, 1. Dezember 2017, 12:21

Bei Studer gibt es einnen verlustfreien Ladestromverteiler mit zwei Eingängen für Lichtmaschinen: MBI 2-100/3
Der hat 3 Ausgänge für max. 3 Batteriebänke:

Ich hab an einem Eingang die Lichtmaschine, am zweiten den Solar-Laderegler.

Gekauft bei Super-solaranlagen.de für 148,75 €

Studer Ladestromverteiler verkauft auch Philippi, nur nicht dieses Modell.

Grußß Svenning

alupera

Leichtmatrose

  • »alupera« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 27

Bootstyp: Allures 39.9

  • Nachricht senden

4

Freitag, 1. Dezember 2017, 13:05

Hier ist mal der Link zu einem Bericht: http://segelsack.de/Hallberg_Rassy_37-2012/la_isla.html
Unter Erfahrungsbericht HR 37 findest du seine Heransgehensweise.
Das Beispiel hilft leider nicht weiter, da hier einfach die zwei Lichtmaschinen auf die zu ladenden Batteriebänke aufgeteilt wurden.

5

Freitag, 1. Dezember 2017, 14:04

Bei Studer gibt es einnen verlustfreien Ladestromverteiler mit zwei Eingängen für Lichtmaschinen: MBI 2-100/3
Der hat 3 Ausgänge für max. 3 Batteriebänke:

Ich hab an einem Eingang die Lichtmaschine, am zweiten den Solar-Laderegler.

Gekauft bei Super-solaranlagen.de für 148,75 €

Studer Ladestromverteiler verkauft auch Philippi, nur nicht dieses Modell.

index.php?page=Attachment&attachmentID=218438



Die beiden Inputs sind aber einfach parallel geschalten. Die Ladeströme addieren sich dabei auch nicht sondern der Stärkere gewinnt bzw. der Schwächere gibt nach. Sprich nur der Ladestrom der stärkeren Lichtmaschine wird verarbeitet. Ich hatte dazu mal mit Fraron gesprochen. Anderes Projekt aber recht identische Anforderungen. Die bieten ja Sterling Ladegeräte an an die ich auch Lichtmaschinen anschließen kann. Einfach parallel dazuklemmen war die Aussage und so ist es auch bei Sterling beschrieben. Die Gleichrichter der Lichtmaschine verhindert das es kracht.
Linguini-Sailing Make 25

5 nach 12 aber keiner will auf die Uhr schauen .......

StefanL

Kapitän

Beiträge: 602

Wohnort: Wuppertal

Schiffsname: Marlies

Heimathafen: Fahrensodde, Flensburg

  • Nachricht senden

6

Freitag, 1. Dezember 2017, 18:13

Verlustfrei? Und dann so'ne Kühlrippen? Hm...
--
Stefan

7

Samstag, 2. Dezember 2017, 06:53

Auf meinem Boot sind zwei (2) Lichtmaschinen an einem (1) Motor verbaut. Ohne Berücksichtigung der Historie oder Fragen nach dem wieso, warum und ob das alles sinnvoll ist: Gibt es in unserem Forum jemanden, der exakt und ohne jede Mutmaßung beschreiben kann, wie zwei Lichtmaschinen elektrisch korrekt miteinander verbunden werden, um deren (theoretische) Ausgangsleistung zu kombinieren? Dass dahinter Batteriebänke lauern, dass eine IUoU-Kennnlinie das Maß aller Dinge ist, dass Prioritäten bei Service-, Starter- und Bugstrahlbatterie zu beachten sind usw. versteht sich von selbst. Als elektrotechnischer Laie sind aber meine Möglichkeiten, die höheren Weihen dieser Wissenschaft zu verstehen, eingeschränkt. Wenn eine Erklärung also darauf hinausläuft, dass jemand sagt, dass auf seinem Schiff das Produkt xy installiert ist und es damit hervorragend funktioniert: Bitte sehr.

Schon jetzt sei für euren Input gedankt,
alupera

Deine Frage ist nicht befriedigend zu beantworten, wenn du nicht auch auf die Größe der LiMas und zu ladenden Batterien schaust. Das System kann nur insgesamt betrachtet werden. Grundsätzlich sollte man die beiden LiMas im Output trennen. Sonst regeln sie sich gegeneinander runter.
1. Frage: Gibt es neben der Starterbatterie eine oder zwei Batteriebänke?
Gibt es nur eine,nimmt man die Standard LiMa für die Motor Batterie inkl Standard Regler, die Netzbatterie bekommt die größere LiMa plus einen besseren Regler (Sterling, Balmar o.ä). Durch einen separaten Umschalter kann man die beiden Ausgänge der Limas zur Not zusammenschalten
Gibt es zwei Batteriebänke für das Netz (auf großen Booten) baut man zwei große Limas ein jeweils mit besseren Reglern, die Starterbatterie hängt mit auf einer der Netzbanke über einen Ladestromverteiler.
2. Frage: braucht s wirklich zwei LiMas oder kann man dies nicht auch mit einer großen LiMa bauen (2 * 100 Ah oder 1 * 200 Ah) das ist letztlich eine Frage, was man räumlich unter bekommt, Redundanz, Stromstärken, Art der Batterien etc. eine Lima schafft Standardmäßig etwa 50% ihrer Nennleistung, wenn sie heiß läuft eher weniger, eine Bleibatterie entwickelt relativ schnell Innenwiderstand, sodass die Ladung abfällt, immer gehen die Stromstärken zurück. Eine Li-Batterie verhält sich völlig anders! Sie akzeptiert hohe Ladeströme bis sie voll ist. All das muss bei der Auslegung und bei deinem Bedarf angemessen berücksichtigt werden, eine Diskussion des Prinzips oder fokussiert auf die Frage der LiMas allein führt zu nicht befriedigenden Ergebnissen.
Gruß

Beiträge: 1 779

Wohnort: Essen-Cuxhaven-Den Oever

Bootstyp: Katamaran

Heimathafen: NL / Den Oever

  • Nachricht senden

8

Samstag, 2. Dezember 2017, 09:13

Ich habe auf meinem Kat auch zwei Limas. Nicht an einem Motor sondern verteilt auf zwei Motoren.
Die habe ich mit jeweils einem B2B-Lader parallel auf die einzige große Bord-Batt geschaltet.

Verwendet habe ich Votronic B2B-Lader die können das, weil man regelungstechnisch einen Lader als führenden "Master" einstellen kann und den anderen als "Slave".
Die B2B-Lader beinhalten eine optimale IU1oU2-Ladekennlinie und Anpassung an den Batterietyp.

https://www.yachtbatterie.de/de/votronic…-vcc.html#files


Meine Kat-Lösung ist m.E. für deinen Mono der technische Overkill....und auch wenn du es nicht hören willst:
Mit einem (1) Motor würde ich eine (1) anständige Lima verwenden und mein Augenmerk vorrangig auf einen hochwertigen Laderegeler richten.
Nur sowas lädt mit optimalen Strömen zu Beginn, bei kurzen Betriebszeiten und lang genug laufend auch wirklich voll.


Nachtrag: Bei mir sind die B2B-Lader so konfiguriert, dass das Laden der zugehörigen Starterbatt. immer Vorrang hat (die sind aber auch nicht sooooo groß)
Gruß

Martin

Der Segler mit Zeit hat immer den richtigen Wind :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Heaven Can Wait« (2. Dezember 2017, 09:26)


alupera

Leichtmatrose

  • »alupera« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 27

Bootstyp: Allures 39.9

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 17:35

Vielen Dank für eure Tipps und Hinweise. Momentan tendiere ich zu einer Lösung, bei der die beiden LIMAs an den Sterling AB12300 angeschlossen werden. Der Output dieses Ladegeräts geht dann an den (bereits vorhandenen) ProSplitR, der die drei Batteriebänke Service (660AH), Starter und Bugstrahl per MOSFET bedient. Zwischenzeitlich hat Sterling wohl auch erkannt, dass man zwei LIMAs nicht einfach parallel schalten kann (ohne die jeweils andere zum Nichtstun zu verdammen), denn in der aktuellen Installationsanleitung für den AB12300 taucht nun folgender Satz auf:

"Possible problems encountered. If one alternator is at one voltage (e.g. 14.3V) and another one is set at 14.1V (example) then at some point during the charging cycle the 14.1V alternator (the lower voltage alternator) will produce no current.This may create a beeping / ECU related problem on some new engines. To bypass this problem connect the D+ of both alternators together with a relay."

Jetzt müssten sie nur noch erklären, an welche Art von Relay sie denken, welches man zwischen den D+ Ausgang der LIMAs installieren soll ...

alupera

10

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 20:41

Einfach nachfragen, sie antworten dir schnell und auf deutsch.
Gruß

MERGER

Kapitän

Beiträge: 641

Schiffsname: MERGER

Bootstyp: Bavaria 32

Heimathafen: Waldeck

Rufzeichen: auf Anfrage

MMSI: auf Anfrage

  • Nachricht senden

11

Freitag, 8. Dezember 2017, 12:09

Vielen Dank für eure Tipps und Hinweise. Momentan tendiere ich zu einer Lösung, bei der die beiden LIMAs an den Sterling AB12300 angeschlossen werden. Der Output dieses Ladegeräts geht dann an den (bereits vorhandenen) ProSplitR, der die drei Batteriebänke Service (660AH), Starter und Bugstrahl per MOSFET bedient. Zwischenzeitlich hat Sterling wohl auch erkannt, dass man zwei LIMAs nicht einfach parallel schalten kann (ohne die jeweils andere zum Nichtstun zu verdammen), denn in der aktuellen Installationsanleitung für den AB12300 taucht nun folgender Satz auf:

"Possible problems encountered. If one alternator is at one voltage (e.g. 14.3V) and another one is set at 14.1V (example) then at some point during the charging cycle the 14.1V alternator (the lower voltage alternator) will produce no current.This may create a beeping / ECU related problem on some new engines. To bypass this problem connect the D+ of both alternators together with a relay."

Jetzt müssten sie nur noch erklären, an welche Art von Relay sie denken, welches man zwischen den D+ Ausgang der LIMAs installieren soll ...

alupera
Mhm, hast du die Technik nicht verstanden oder den englischen Text oder gar beides nicht? Sterling schreibt keineswegs, dass man zwei Limas nicht parallel schalten darf, sondern schlagt lediglich eine Lösung vor, falls eine der Limas in der Endphase der Ladung, der Warnton, der normalerweise beim Ausschalten des Motors kommt, vermeiden kann. Wenn man die Funktion des D+ verstanden hat, ist einem das sofort klar und auch die Größe des Relais wirft keine Frage auf.

Wir alle haben zu Schulzeiten im Physikunterricht mal gelernt, wie das mit der Parallelschaltung von Stromquellen ist: Beide liefern, abhängig vom jeweiligen Innenwiderstand ihren Anteil! Ihr alle habt keine Probleme damit Sonnenkollektoren parallel zu schalten um die Leistung zu erhöhen. Warum soll das dann bei Limas ein Problem sein?

In der Praxis wird es so sein, dass beide Limas ihren Anteil liefern. Mit steigender Batteriespannung wird, da sich die Endspannung durch Bauteiltoleranzen immer geringfügig unterscheidet, eine der Limas immer zuerst abschalten, während die andere noch weiter lädt. Das ist ist aber kein Problem, da die Batterie in diesem Zustand sowieso nicht mehr viel Strom aufnimmt. Mit anderen Worten: Ihr versucht hier mit viel Aufwand ein Problem zu lösen, das gar nicht existiert.

Dieser Thread zeigt übrigens mal wieder, dass zumindest bei technischen Problemen die viel gepriesene Schwarmintelligenz nicht funktioniert. Auch die immer wieder beschworene Meinungsvielfalt bringt nichts. Was nutzen dem Fragesteller Antworten von Leuten, die selbst auch nicht mehr Ahnung haben als er selbst, wenn er nicht einmal in der Lage ist zu erkennen, dass ihm Unsinn erzählt wird? Technische Probleme muss man mit dem Verstand lösen. Die unqualifizierten Meinungen der üblichen Dampfplauderer führen da eher zur Verwirrung. Sorry, das nervt mich in diesem Forum zunehmend mehr musste einfach mal raus.

Martin
Schau mal rein bei merger & friends und SY MERGER. Da findest du Tipps und Tricks rund ums Boot.

Beiträge: 1 779

Wohnort: Essen-Cuxhaven-Den Oever

Bootstyp: Katamaran

Heimathafen: NL / Den Oever

  • Nachricht senden

12

Freitag, 8. Dezember 2017, 13:05

Dieser Thread zeigt übrigens mal wieder, dass zumindest bei technischen Problemen die viel gepriesene Schwarmintelligenz nicht funktioniert. Auch die immer wieder beschworene Meinungsvielfalt bringt nichts. Was nutzen dem Fragesteller Antworten von Leuten, die selbst auch nicht mehr Ahnung haben als er selbst, wenn er nicht einmal in der Lage ist zu erkennen, dass ihm Unsinn erzählt wird? Technische Probleme muss man mit dem Verstand lösen. Die unqualifizierten Meinungen der üblichen Dampfplauderer führen da eher zur Verwirrung. Sorry, das nervt mich in diesem Forum zunehmend mehr musste einfach mal raus.


:erschrocken:
Gruß

Martin

Der Segler mit Zeit hat immer den richtigen Wind :)

fiete-34

Admiral

Beiträge: 835

Wohnort: Nähe Frankfurt

Bootstyp: klassische 34´- SY

Heimathafen: Kieler Förde

  • Nachricht senden

13

Freitag, 8. Dezember 2017, 14:04

Moin, Merger kommentiert zutreffend und völlig richtig. Ich könnte es nicht besser. Handbreit...! F.

14

Freitag, 8. Dezember 2017, 14:12

Wieso? Was Merger hier zum Besten gibt, also der themenbezogene Anteil, ist doch nur eine Kopie von bereits weiter oben Geschriebenem.

Ab sofort lassen wir hier übrigens nur noch die richtigste Antwort zu. Wer die nicht geben kann darf nicht mehr schreiben!
Linguini-Sailing Make 25

5 nach 12 aber keiner will auf die Uhr schauen .......

Gernegroß

Aluschüssel Segler

Beiträge: 9 166

Schiffsname: ist geheim

Bootstyp: 9 Meter Alu aber nur 0,5m Tiefgang

  • Nachricht senden

15

Freitag, 8. Dezember 2017, 14:13

Dieser Thread zeigt übrigens mal wieder, dass zumindest bei technischen Problemen die viel gepriesene Schwarmintelligenz nicht funktioniert. Auch die immer wieder beschworene Meinungsvielfalt bringt nichts. Was nutzen dem Fragesteller Antworten von Leuten, die selbst auch nicht mehr Ahnung haben als er selbst, wenn er nicht einmal in der Lage ist zu erkennen, dass ihm Unsinn erzählt wird? Technische Probleme muss man mit dem Verstand lösen. Die unqualifizierten Meinungen der üblichen Dampfplauderer führen da eher zur Verwirrung. Sorry, das nervt mich in diesem Forum zunehmend mehr musste einfach mal raus.
@MERGER:
Lies mal "Du bist Experte auf Deinem Gebiet, aber Du kannst Dein Wissen nicht recht rüberbringen, weil.........." und komme wieder runter
Legastheniker sind auch nur Menschen (mit Rechtschreibproblemen)


Zitat Helmut Schmidt:"Der Terrorismus hat auf Dauer keine Chance, denn gegen den Terrorismus
steht nicht nur der Wille der staatlichen Organe, gegen den Terrorismus
steht der Wille des gesamten Volkes.
Dabei müssen wir alle trotz unseres Zornes einen kühlen Kopf behalten"

alupera

Leichtmatrose

  • »alupera« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 27

Bootstyp: Allures 39.9

  • Nachricht senden

16

Freitag, 8. Dezember 2017, 18:07

Bevor es laut und unsachlich wird: Herzlichen Dank für die zahlreichen Beiträge!

Ich glaube genug erfahren zu haben, um mein eigenes Verständnis von der Sache soweit zu komplettieren, dass ich zu einer geeigneten Lösung komme. Ich werde berichten, sobald ich diese erfolgreich implementieren konnte. Die Sache mit den zwei Lichtmaschinen, eingebunden in ein Gesamtsystem aus großer Batteriebank, optimierter Ladetechnik und leistungsfähigem Wechselrichter, hat nämlich durchaus Charme: Man bekommt, verglichen mit der Installation eines separaten Generators, Einfachheit, Redundanz und mehr als 2 kw elektrische Leistung, womit auch eine große, zu 50% entladene Batteriebank in weniger als 60 min. Motorlaufzeit vollgeladen werden kann.

Eine allgemeine Bemerkung (u.a. @ Merger) sei aber noch gestattet: Es gibt Dinge, die man verstehen kann, aber nicht verstehen muss, um ihrer positiven Eigenschaften teilhaftig zu werden.

MERGER

Kapitän

Beiträge: 641

Schiffsname: MERGER

Bootstyp: Bavaria 32

Heimathafen: Waldeck

Rufzeichen: auf Anfrage

MMSI: auf Anfrage

  • Nachricht senden

17

Freitag, 8. Dezember 2017, 19:32

Schon gut, schon gut. Ich bitte untertänigst um um Vergebung und gelobe Besserung Herr Super-Moderator.
Eine allgemeine Bemerkung (u.a. @ Merger) sei aber noch gestattet: Es gibt Dinge, die man verstehen kann, aber nicht verstehen muss, um ihrer positiven Eigenschaften teilhaftig zu werden.
Auch bei dir möchte ich mich ausdrücklich entschuldigen. Ich habe leider nicht erkannt, dass du es überhaupt nicht so genau wissen willst. So im Nachhinein habe ich auch nicht verstanden, warum du den Thread überhaupt eröffnet hast. Aber man muss nicht alles verstehen, habe ich gerade von dir gelernt.

Nichts für ungut

Martin
Schau mal rein bei merger & friends und SY MERGER. Da findest du Tipps und Tricks rund ums Boot.

alupera

Leichtmatrose

  • »alupera« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 27

Bootstyp: Allures 39.9

  • Nachricht senden

18

Freitag, 8. Dezember 2017, 20:15

Alles gut! :thumb:

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 020   Hits gestern: 2 257   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 310 804   Hits pro Tag: 2 349,36 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 6 717   Klicks gestern: 15 862   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 27 744 431   Klicks pro Tag: 19 687,57 

Charterboote

Kontrollzentrum