Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Michael58

Matrose

  • »Michael58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 64

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Odilpett

Bootstyp: Van de Stadt Norman 40 verlängert

Heimathafen: Niederlande Makkum Friesland

  • Nachricht senden

1

Freitag, 2. Februar 2018, 08:52

Om 617

Hallo,
an alle Motorfachleute,

ich habe einen Mercedes OM 617
er läuft sehr gut und auch mit stabieler Drehzahl
aber er verliert ÖL das sich in der Motorbilge sammelt
es sind ca 1 Liter in 3 Wochen
der Motor ist obenrum sauber kein Öl zusehen
die Kopfdichtung hat einen leichten ÖLfilm aber es läuft nicht am Motorrunter

nun habe ich viele Fragezeichen, bevor mir einer einen neuen Moptorverkaufen will,frage ich doch mal hier.
Was das evtl. sein kann der Motor kommt nächste Woche aus dem Schiff, wo soll ich genau hinschauen, jeder Tip ist
hilfreich.

Danke im voraus

Michael

2

Freitag, 2. Februar 2018, 08:54

Moin, eventuell Simmering Kurbelwellenausgang.

Olly

Cometensegler

Beiträge: 27 518

Wohnort: Heiligenhafen

Schiffsname: Lady G.

Bootstyp: COMET 1050

  • Nachricht senden

3

Freitag, 2. Februar 2018, 09:11

Michael, das wird doch Kaffeesatzleserei hier.
Du kannst doch nur den Motor schön trocken wischen und so lange laufen lassen bis sich ein Tropfen zeigt.
Eben mal für eine halbe Stunde vor den laufenden Motor kauern und wischen und schauen.

Tipps wo was leckt bringen doch nix.

Hast du außerdem gekuckt, ob alle Schrauben der Motorwanne fest sind?? Das hatte ich mal. :D (Tipp)

la paloma

Salzbuckel

Beiträge: 7 833

Schiffsname: Jenny

Bootstyp: Elan 31s

Heimathafen: Sonderborg

  • Nachricht senden

4

Freitag, 2. Februar 2018, 09:14

.... oder am Ölfilter :)

(Olly hat Recht, so wird’s gemacht :D )
Gruß
Arne

Michael58

Matrose

  • »Michael58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 64

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Odilpett

Bootstyp: Van de Stadt Norman 40 verlängert

Heimathafen: Niederlande Makkum Friesland

  • Nachricht senden

5

Freitag, 2. Februar 2018, 09:18

Oki schonmal danke für die Tips, werde es mir am Dienstag ansehen.

Gruß

Michael

tuff-57

Offizier

Beiträge: 352

Schiffsname: Saga

Bootstyp: NC40 Ketch

Heimathafen: Schleswig

Rufzeichen: DG8916

MMSI: 211715500

  • Nachricht senden

6

Freitag, 2. Februar 2018, 09:24

Moin,
lass dir keinen neuen Motor andrehen !

Verliert er das Öl auch wenn er steht ?

und ein Liter in drei Wochen scheint mir ganz schön viel. Ist die Bilge sonst trocken ? Kein Wasser drin ?

Wenn er eh ausgebaut ist, mach einfach alle Dichtungen neu ! Das ist nicht so schlimm und die Teile bekommt man günstiger als Volvo Ersatzteile ;)

Ölwannendichtungen und Kurbelwellendichtringe würde ich auf jeden Fall machen.

Je nach dem wer den Marinisiert hat, könnte es aber auch noch andere Sachen geben, die man im Auge haben sollte - Ölwärmetauscher ??

Die "kleine" Ölwanne ist aus Blech, die kann im Schiff auch schon mal Rostprobleme haben...... Was ist mit der Ölablassschraube - ist da was angeschlossen (Absaugpumpe o.ä)?

Gruß
Jens
A bad day on the boat... is better than a good day at Work :segeln:

Michael58

Matrose

  • »Michael58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 64

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Odilpett

Bootstyp: Van de Stadt Norman 40 verlängert

Heimathafen: Niederlande Makkum Friesland

  • Nachricht senden

7

Freitag, 2. Februar 2018, 09:38

Hallo Jens,

nein wenn ersteht verliert er kein Öl
es ist nur Öl in der Bilge

er läuft sonst wie geschmiert und sehr stabil und zuverlässig

es ist nur noch ein Kühlkühler dran da kommt soweit am es sehen kann im SIchtbereich kein Öl raus


Gruß

Michael

Henning

Salzbuckel

Beiträge: 3 385

Wohnort: Hattstedt

Schiffsname: Fjordsang

Bootstyp: kurzes Patscheboot mit Kinderrigg

Heimathafen: Bordelumsiel

  • Nachricht senden

8

Freitag, 2. Februar 2018, 09:49

Zitat

Hallo Jens,

nein wenn ersteht verliert er kein Öl
es ist nur Öl in der Bilge

er läuft sonst wie geschmiert und sehr stabil und zuverlässig

es ist nur noch ein Kühlkühler dran da kommt soweit am es sehen kann im SIchtbereich kein Öl raus


Gruß

Michael
Wie schon gesagt, Motor furztrocken wischen und laufen lassen. Bei einem Liter in der kurzen Zeit kann man garantiert sehr schnell im Betrieb erkennen, wo er es rausdrückt. Wenn der Moror erst einmal ausgebaut ist, kann es unmöglich sein, die Leckage zu lokalisieren.
Versteckt den Rum! :sparrow:


"Das Dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie wahr sind."
(Leonardo da Vinci)

da darf man auch schon mal ein bisschen ein mulmiges Gefühl haben während der Nordfriese noch draußen Uno spielt :-)

NC35

Offizier

Beiträge: 172

Wohnort: Jütland

Schiffsname: Aeolus

Bootstyp: Nauticat 35

Heimathafen: Lübeck

  • Nachricht senden

9

Freitag, 2. Februar 2018, 09:52

Wieviel Nebenluft entweicht bei geöffnetem Öleinfüllstutzen? Ist die Kurbelgehäuseentlüftung frei? Das würde ich noch checken, solange er noch lauffähig eingebaut ist.

10

Freitag, 2. Februar 2018, 10:03

lass dir keinen neuen Motor andrehen !

..auch ich bin dieser Meinung..
..daher trocken wischen..laufen lassen..beobachten..
..der Motor hat ein äußeres Abdichtungsproblem...wenn Öl in der Bilge ist..
..für die Fehlerdiagnose brauchst du den Motor nicht unbedingt herauszunehmen
..je nach Platzverhältnissen..könnte man versuchen den Motor im eingebauten Zustand abzudichten ..
„Unwissenheit erzeugt viel häufiger Selbstvertrauen als Wissen“,

F28

Salzbuckel

Beiträge: 2 359

Schiffsname: Rike

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

11

Freitag, 2. Februar 2018, 10:21

Um Gottes willen, lass Dir bloß keinen neuen Motor andrehen.

Der OM617 ist ein tolles Gerät, das ich nicht leichtfertig weggeben würde. Grade die große Ölmenge läßt üblicherweise eher auf ein Problem schließen, das eher einfach zu beheben ist (Kurbelwellendichtringe, Ölwanne, Ölfilter). Alles Kleinkrams, den ein guter Motoren-Mechaniker problemlos beheben kann.

Wieso wird die Maschine überhaupt rausgenommen? Ist der Motor derartig unzugänglich, dass man auch mit Lampe, Spiegel, Endoskop etc. nicht feststellen kann, wo es raussuppt? Oder will Dir jemand bei der Gelegenheit gleich einen neuen Jockel verkaufen ("jetzt, wo die alte Kiste schon mal raus ist, bauen wir am besten gleich einen Neuen ein")
Gruß
F28

Michael58

Matrose

  • »Michael58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 64

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Odilpett

Bootstyp: Van de Stadt Norman 40 verlängert

Heimathafen: Niederlande Makkum Friesland

  • Nachricht senden

12

Freitag, 2. Februar 2018, 13:08

Hallo,
nein der Motor kommt raus weil ich auch die Auspuffanlage checken möchte, ja und er ist etwas schwer zugänglich,
aber so kann ich auch die Bilge besser sauber machen, werde mir alles ansehen wenn ich Dienstag da bin.
Wie gesagt er läuft prima sonst, sehr zuverlässig.

Aber so kann ich Dienstag auch was mitreden mit den ganzen Infos von Euch so tuen als ob ich Ahnung hätte :D

Gruß

Michael

Michael58

Matrose

  • »Michael58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 64

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Odilpett

Bootstyp: Van de Stadt Norman 40 verlängert

Heimathafen: Niederlande Makkum Friesland

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 8. Februar 2018, 12:13

Hallo ,

ich habe hier die Kompressionswerte

1Z 22
2Z 20
3Z 18
4Z 15
5Z 18

was sagen diese Werte aus, ich sehe das der 4Zylinder sehr weit abweicht, evtl Kolbenringe?
ich kenn mich da nicht so aus. Was sagt das den Spezialisten

14

Donnerstag, 8. Februar 2018, 12:45

:) Moin,

wie wurde denn gemessen? Kalt nach längerer Standzeit ? Was ist aus dem Ölverlust geworden ?

Gruß, Jochen

Michael58

Matrose

  • »Michael58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 64

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Odilpett

Bootstyp: Van de Stadt Norman 40 verlängert

Heimathafen: Niederlande Makkum Friesland

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 8. Februar 2018, 12:50

Hallo,
ja da werden alle Dichtungen und Simerringe getauscht,
ich kann nur sagen das die Messung zweimal gemacht wurde,
das Ergebniss war gleich, man hat mir das Bild der Kompresion
Karte gesendet.

Gruß Michael

F28

Salzbuckel

Beiträge: 2 359

Schiffsname: Rike

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 8. Februar 2018, 12:54


1Z 22
2Z 20
3Z 18
4Z 15
5Z 18

hm, das ist schon ziemlich an der unteren Grenze. Ich kenne die genauen Vorgaben für den OM617 nicht, aber allgemein geht man beim Diesel davon aus, dass unterhalb von 20 bis 23 bar so langsam Schluss ist. Außerdem sollte der Unterschied zwischen den Zylindern nicht größer als ca. 3 Bar sein. Da läuft 4Z etwas aus der Reihe.

Normalerweise würde man schon beim Kompressionstest etwas Öl in den Zylinder geben, um zu sehen, ob es eher an der unteren Seite (Kolben/Ringe/Laufbuchse) oder an der Oberseite (Ventile) liegt. Oberseite wäre besser, denn eine Kopfüberholung (Ventile überholen/ersetzen) ist recht überschaubar (habe ich für unseren MD2030 grade hinter mich gebracht).
Kolben neu ist dann schon eine Komplettüberholung der Maschine und evtl. der wirtschaftliche Totalschaden.

Wenn er bisher gut ansprang (tat er das?), ruhig lief und einen passablen Ölverbrauch hatte, könnte man ihn noch eine Weile in Ruhe lassen. Aber wenn er ohnehin schon in der Werkstatt steht, würde ich zunächst eine Druckverlustprüfung machen lassen um zu lokalisieren, wo genau es rauspfeift. Wenn's nur die Ventile sind, würde ich die in jedem Fall machen lassen (die reine Überholung des demontierten Kopfes wird grob geschätzt 500 bis 1.000 Euro kosten).

Wenn es eher die Unterseite ist...puh, Gewissensfrage....
Gruß
F28

Michael58

Matrose

  • »Michael58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 64

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Odilpett

Bootstyp: Van de Stadt Norman 40 verlängert

Heimathafen: Niederlande Makkum Friesland

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 8. Februar 2018, 13:05

Hallo,

Ja gelaufen ist er hatte nur hohen Ölverlust siehe weiter oben

F28

Salzbuckel

Beiträge: 2 359

Schiffsname: Rike

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 8. Februar 2018, 13:13

Hallo,
Ja gelaufen ist er hatte nur hohen Ölverlust siehe weiter oben


Mit "Ölverbrauch" meinte ich das, was er im Betrieb aus dem Auspuff bläst, nicht das, was unten raustropft.

habe grade mal die Kompressionsvorgaben für den OM617 rausgesucht:
(alles für die heiße Maschine gültig) :
normale Kompression: 22 bis 24
Minimum: 15 bar
max Differenz: 3 bar

Bis auf den Ausreißer (Z4) bist Du da ja noch auf der sicheren Seite, vor allem, wenn "kalt" gemessen wurde (dann sollten die Messwerte im heißen Zustand deutlich besser sein). Also würde ich von hier aus mal Entwarnung geben. Wenn er
- gut anspringt und ruhig läuft
- im laufenden Betrieb nicht allzuviel Öl verbrennt und nicht raucht
... dann würde ich es beim Austausch der Dichtringe belassen.
Gruß
F28

Segelalex

Salzbuckel

Beiträge: 2 572

Wohnort: Bei Aachen

Schiffsname: Valentine

Bootstyp: Contest 29

Heimathafen: Workum

Rufzeichen: DD3342

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 8. Februar 2018, 13:15

Bei wem in NL ist der Motor jetzt?

Gruß

Alex
Schatz, es liegt nicht an dir, es liegt am Steg...

20

Donnerstag, 8. Februar 2018, 13:18

Genau so sehe ich das auch. Wie Michael sagte sprang er gut an, lief gut und von übermäßigen Ölverbrauch war nicht die Rede. Also neue Dichtungen und Simmeringe. Dabei würde ich es erstmal belassen.

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 47   Hits gestern: 1 802   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 811 975   Hits pro Tag: 2 339,08 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 321   Klicks gestern: 12 295   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 31 273 970   Klicks pro Tag: 19 190,1 

Kontrollzentrum

Helvetia