Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Segelalex

Salzbuckel

Beiträge: 2 554

Wohnort: Bei Aachen

Schiffsname: Valentine

Bootstyp: Contest 29

Heimathafen: Workum

Rufzeichen: DD3342

  • Nachricht senden

41

Donnerstag, 15. Februar 2018, 20:41

Find den mal in NL.
Schatz, es liegt nicht an dir, es liegt am Steg...

Trouw

Proviantmeister

Beiträge: 437

Wohnort: Elsdorf

Schiffsname: TROUW

Bootstyp: SY Cobelens 33

Heimathafen: Brouwershaven

  • Nachricht senden

42

Freitag, 16. Februar 2018, 10:13

Find den mal in NL.


...also ich habe ja nun ein paar mal das NL-bashing hingenommen. Aber da es sich jetzt wiederholt, möchte ich doch bitten, diese pauschale Vorverurteilungen zu unterlassen. NL-Werkstätten sind sicher genau so gut oder genau so schlecht wie alle anderen auf der Welt auch.

Ich dachte immer, Segler hätten Weitsicht, alleine wegen der weiten Sicht und wären nicht so engstirnig.

Und noch was, wer die Leute da in NL alle doof findet, der muss ja nicht sein Schiff dahin legen.



Gruß TROUW

Segelalex

Salzbuckel

Beiträge: 2 554

Wohnort: Bei Aachen

Schiffsname: Valentine

Bootstyp: Contest 29

Heimathafen: Workum

Rufzeichen: DD3342

  • Nachricht senden

43

Freitag, 16. Februar 2018, 10:30

@Trouw: Ich liebe die Leute in NL, bin dauernd da, arbeite da und spreche die Sprache wirklich fließend. Und genau aus dieser Wanderung zwischen den Welten maße ich mir an sagen zu können, dass es enorme Unterschiede in der Mentalität gibt, wenn es ums Geschäft geht. Natürlich gibt es immer Ausnahmen, auf beiden Seiten.

Meine Erfahrung lehrt mich jedoch, dass in der Regel (ACHTUNG: Pauschalierend) Deutsche eher produktverliebt sind. Wenn man ein sehr gutes Produkt abliefert, kommt der Kunde wieder und auf längere Sicht ist die Zusammenarbeit gesichert. Beide profitieren von der Zusammenarbeit und ja, einer verdient auch Geld damit. Und der Kunde will gerne gutes Geld zahlen für ein gutes Produkt.

Der Niederländer ist eher auf den Verdienst bedacht. Kommt der Kunde nicht wieder? Egal, der nächste wartet, die Welt ist mein Markt. So werden unklare Absprachen gerne zum eigenen Vorteil genutzt. Nicht vereinbarte Mehrarbeit innerhalb eines vereinbarten Budgets, um ein besseres Ergebnis zu erzielen? No. Meistens nicht. Das kommt aber auch daher, dass ein übergutes Produkt vom NL Kunden gar nicht gewertschätzt wird. Lieber nicht ganz so gut, dafür mehr "korting". Das ist eine Mentalitätssache. Ihr seid Händler, wir sind Ingenieure. Und da reibt es eben an der Schnittstelle. Natürlich ist das stereotypisch. Dennoch möchte ich den TE vor allzuviel Vertrauensseeligkeit warnen. Besonders bei einer Sache wie einer Motorüberholung, wo nachher keine Möglichkeit besteht, das Gemachte zu kontrollieren.

ABER: Auch in NL gibt es diese Betriebe, getrieben, problemlösend im Sinne des Kunden. Nur sind sie, denke ich, schwieriger zu finden als hierzulande. Nicht umsonst hat die Werft auf der ich mit dem Boot stehe im Winter alle "Busjesmannen", ZZPer mit ganz viel Text auf dem Auto und wenig Ahnung was das sein könnte, was da drauf steht, rausgeschmissen. Es gibt keine Ausbildung wie wir sie hier kennen. Jeder der sich berufen fühlt, wird zum Elektronikspezialisten. Aber so einfach ist es nicht.

Ich bin leider mehr als einmal bei Bootsthemen von NL Firmen "genaaid" worden und daher vielleicht unfair negativ. Nach langem Suchen bin ich aber jetzt langsam angekommen bei den Firmen die mich glücklich machen.

Gruß

Alex
Schatz, es liegt nicht an dir, es liegt am Steg...

Trouw

Proviantmeister

Beiträge: 437

Wohnort: Elsdorf

Schiffsname: TROUW

Bootstyp: SY Cobelens 33

Heimathafen: Brouwershaven

  • Nachricht senden

44

Freitag, 16. Februar 2018, 11:18

....und noch mehr Vorurteile.

Vielleicht liegt es am Deutschen Auftreten, wenn man genaaid wird. Wenn man mit Deiner Einstellung einen Laden betritt, wundert es mich nicht.

Geschäftlich habe ich genau so viele oder genauso wenig negative Erfahrungen in NL gemacht wie hier auch. Im Gegenteil, ich könnte eine Reihe Beispiele aufführen, wo man in NL außerordentlich kulant war, was ich hier nicht mal erwarten würde. Und wenn es ums Schiff ging, habe ich nur kompetente Menschen in NL kennen gelernt. Pünktlich, fleißig, sehr gut ausgebildet, kulant, höflich und noch nie habe ich gehört ..."das gibt es nicht"

Ein gutes Geschäft ist, wenn beide Beteiligten zufrieden sind. Das ist die Niederländische Mentalität, die ich kennen gelernt habe.

Wie gesagt, vielleicht liegt es ja auch an meinem wertschätzenden Auftreten.

Dem TE-Starter ist mit unserer Diskussion nicht hat geholfen, von daher von mir kein Kommentar mehr.



Gruß "TROUW"

Michael58

Matrose

  • »Michael58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 64

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Odilpett

Bootstyp: Van de Stadt Norman 40 verlängert

Heimathafen: Niederlande Makkum Friesland

  • Nachricht senden

45

Freitag, 16. Februar 2018, 13:56

Hallo,

doch ihr habt mir alle geholfen durch eure Beiträge,
ich habe auch die Erfahrung mit Niederländischen Firmen gemacht, die mehr als positiv ist.
Besonders die machen auch mal klein Serien von Sonderanfertigungen.
Wo ich in Deutschland sehr oft schief angemacht wurde, oder klar wenn sie 1000 nehmen.
Ich frage meine Werft wo die guten Firmen sind, die Werft selber holt wenn es unklare Sachen gibt auch
gerne mal eine Speziallfirma und fragt diese nach ihrer Meinung.
Es gibt in jedem Land schwarze Schaffe, oder. smile.

Gruß
Michael

46

Samstag, 17. Februar 2018, 12:21

....und noch mehr Vorurteile.


Sind es nicht! Vorurteil ist: alle Menschen sind gut und haben mich lieb :rolleyes:
Wer Ironie bei mir findet darf sie behalten oder recyceln und weiter reichen .

Michael58

Matrose

  • »Michael58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 64

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Odilpett

Bootstyp: Van de Stadt Norman 40 verlängert

Heimathafen: Niederlande Makkum Friesland

  • Nachricht senden

47

Sonntag, 1. April 2018, 15:00

Hier das Ergebnis der Überholung

Vorher:

Nachher:
»Michael58« hat folgende Dateien angehängt:
  • K640_900g.jpg (47,96 kB - 24 mal heruntergeladen - zuletzt: 4. April 2018, 07:32)
  • om617 (2).jpg (439,66 kB - 28 mal heruntergeladen - zuletzt: 4. April 2018, 07:32)

Kokopelli

Salzbuckel

Beiträge: 9 343

Schiffsname: LIMANDE

Bootstyp: Ohlson 8:8

Heimathafen: Wassersportgemeinschaft Arnis

Rufzeichen: DK9289

MMSI: 211751940

  • Nachricht senden

48

Sonntag, 1. April 2018, 16:09

Der sieht ja wieder richtig lecker aus! :thumb:

fiete-34

Seebär

Beiträge: 1 018

Wohnort: Nähe Frankfurt

Bootstyp: klassische 34´- SY

Heimathafen: Kieler Förde

  • Nachricht senden

49

Sonntag, 1. April 2018, 19:28

Naja...die Aussagekraft frischer Farbe im Zusamenhang mit dem technischen Ergebnis der Überholung darf bezweifelt werden....das Ganze ist ja noch auf einer Palette. Wie sehen die Altteile aus? Gibt es Detailfotos von der aufgenommenen Maschine? Wie sahen die Zylinderlaufbahnen aus?Hat es einen Probelauf auf einem Prüfstand gegeben, und wie sieht jetzt das Kompressionsdiagramm aus? Was an (nachprüfbaren) Posten und Kosten steht auf der Rechnung? Ich hoffe, es ergeben sich nicht all zu viele Fragen.... Handbreit...! F.

Michael58

Matrose

  • »Michael58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 64

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Odilpett

Bootstyp: Van de Stadt Norman 40 verlängert

Heimathafen: Niederlande Makkum Friesland

  • Nachricht senden

50

Montag, 2. April 2018, 09:30

Nun ich bin nächste Woche am Boot und werde dann berichten, aber ich sehe es immer erst mal positiv, habe nur die besten Erfahrungen damit gemacht.
Ich werde noch die Motorbilge säubern und einen neuen Schallschutz anbringen.

F28

Salzbuckel

Beiträge: 2 342

Schiffsname: Rike

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

51

Montag, 2. April 2018, 11:30

ja, dieser OM 617 ist schon ein echtes Prachtstück von einem Motor. Klar, frische Farbe alleine sagt erstmal nix, aber bis auf weiteres gibt es keinen Grund anzunehmen, dass sich unter der frischen Farbe Murks verbirgt.

Ich wünsche dem Eigner bei der Wieder-Inbetriebnahme jedenfalls das gleiche Hochgefühl, dass mich gestern überkam, als ich unseren reparierten Diesel erstmals wieder startete.
(VP MD2030: nach 2.000 Betriebsstunden war die Kompression so schlapp, dass es sich bei Kälte kaum noch starten ließ. Alle Auslassventile waren verrottet, und die Einlassventile auch nicht mehr besonders gut. Also Zylinderkopf runter, beim Motoren-Instandsetzer für 400 Euronen überholen lassen und wieder montiert.)
3 Sekunden vorgeglüht und dann wollte ich lauschen, wie der Anlasser orgelt. Aber da gab's nix zu lauschen, der Bock rummelte nach der ersten Umdrehung der Kurbelwelle los :)
Gruß
F28

Michael58

Matrose

  • »Michael58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 64

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Odilpett

Bootstyp: Van de Stadt Norman 40 verlängert

Heimathafen: Niederlande Makkum Friesland

  • Nachricht senden

52

Montag, 2. April 2018, 18:05

Jo danke ich werde berichten, die Werft sagt auf dem Teststand war alles super.

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 609   Hits gestern: 2 569   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 748 524   Hits pro Tag: 2 343,74 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 12 632   Klicks gestern: 20 893   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 30 840 333   Klicks pro Tag: 19 282,73 

Kontrollzentrum

Helvetia