Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

F28

Salzbuckel

Beiträge: 2 288

Schiffsname: Rike

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 17. April 2018, 09:30

@tommy64:
Frage am Rande:
Wie kommt man bei solch einem Schiff zu so einem Rufzeichen ??
Beste Grüße
Jürgen (dessen Schiff im Winter in einer Halle steht und kein Wasserproblem hat)

@Lütje Hörn:
Antwort am Rande: Eintrag in's Schiffsregister....
Gruß von DJSF ;)
Gruß
F28

Lütje Hörn

Mann des Lichtes

Beiträge: 3 095

Schiffsname: Wado

Bootstyp: Reinke 10 M Alu

Heimathafen: Bremen (im Sommer: Norddeich)

Rufzeichen: DB 8023

Im Marktplatz: 2

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 17. April 2018, 09:35

@F28:

Danke für die Erklärung ! :thumb:

Beste Grüße (von DB 8023)
Jürgen
Alltied gooden Wind :)


Das Neue ist selten das Gute, weil das Gute nur kurze Zeit das Neue ist. :D :P

F28

Salzbuckel

Beiträge: 2 288

Schiffsname: Rike

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 17. April 2018, 09:38

Wir haben nie Entfeuchter an Bord. Wir liegen mittlerweile meistens über Winter im Wasser, verzichten seit Jahren auf die Plane und haben eine Lüftungsöffnung im Steckschott und einen Lüfter im Vorschiff auf. Keinerlei Kondens oder Schimmel, Wasser schon gar nicht.

Ich setze auch auf Durchlüftung (2 Doradelüfter plus Schlitze im Schott). Funktioniert recht gut - aber das heißt noch lange nicht, dass man dabei kein Kondenswasser in's Schiff bekommt. Da spielt die Physik manchmal nicht mit.
Beispiel: ein paar Tage knackig kalt, dann überschwemmt eine Warmfront mit feuchter Luft das Schiff. Da kondensiert es zwangsläufig erstmal kräftig an allen kalten Oberflächen.
Wir waren über Silvester auf dem Boot, da war genau diese Konstellation. Alle Holzflächen waren feucht, der Motorblock sah aus, als ob jemand grade einen Eimer Wasser drübergekippt hätte.

Also: die Lüfter verbessern die Verhältnisse, vermeiden aber das Kondenswasser nicht vollständig. Da hilft nur: alle Lüfter zu und Entfeuchter rein.
Gruß
F28

sailkoop

Offizier

Beiträge: 197

Schiffsname: Serafina

Bootstyp: Hanse 470e

Heimathafen: Wismar, WeserYachtClub

Rufzeichen: DC 5276

MMSI: 211535270

  • Nachricht senden

24

Dienstag, 17. April 2018, 09:49

Hallo,
noch eine Vermutung von meiner Seite. Beim Einwintern des Süßwassersystems lässt du ja alle Hähne auf und lässt das Wasser an der Druckpumpe rauslaufen. Die Schläuche entleeren sich dann sehr schnell und du glaubst du bist fertig! Weit gefehlt, der Heißwasserboiler entleert sich erst später und auf einmal hast du 30l Süßwasser in der Bilge...
only my two cents....
allzeit eine Handbreit

Björn
www.sy-serafina.de

Marinero

Admiral

Beiträge: 943

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Marina Minde

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 17. April 2018, 11:31

Kann es sein, dass erst die Entfeuchter Luftfeuchtigkeit ins Innere bringen?
Nein. Sie holen nur die Feuchtigkeit aus der vorhandenen Luft. Aber dafür sollte auch keine neue Luft dazukommen (s.u.).

Ich hatte mir vor zwei Jahren ein Wintersteckschott mit zwei großen Kiemenblechen gebaut. Der Deckel für den Ankerkasten liegt auf einer Holzlatte und steht einen Spalt offen. Bei der Inspektionluke, Ankerkasten zur Kajüte, hatte ich den Deckel entfernt. So sollte die Durchlüftung der Kajüte gegeben sein

Das ist genau das Problem. Entweder für gute permanente Durchlüftung sorgen oder Entfeuchter rein und alles dichtmachen.

Du lüftest ein bisschen (zu wenig) und das Granulat bringt nichts, weil immer wieder neue (feuchte) Luft nachkommt.


Also: die Lüfter verbessern die Verhältnisse, vermeiden aber das Kondenswasser nicht vollständig. Da hilft nur: alle Lüfter zu und Entfeuchter rein.

;)

26

Dienstag, 17. April 2018, 17:36

Im Winter 2012-13 hatte ich alle Schotten / Luken zu und keine Planenabdeckung. Das Ergebnis war grausig, das blanke Wasserstand an der Tür des Sani-Raumes, Wasser auf dem Kajütboden. Alles war feucht, klamm und Schimmel satt. Allerdings hatte ich keine Feuchtigkeitssammler in der Kajüte.
Es mag so nicht optimal sein, aber es ist erträglich. Mehr Durchlüftung werde ich mit dem 12V Lüfter bekommen, der dann bei Sonne die Luft in der Kajüte absaugt. Schauen wir mal, es kann nur besser werden.

27

Dienstag, 17. April 2018, 17:50

Das Problem ist, dass bei Einwinterung im Oktober/November zuweilen noch sehr milde Temperaturen herrschen und auch die Luftfeuchte an diesem Tag durchaus hoch sein kann.
Das wird dann anschließend in der Kajüte eingeschlossen, kühlt runter und kondensiert. Feuchte Luft (ca. 90 % Sättigung) enthält bei 16-18 °C um 14g Wasser je Kubikmeter, bei 0 °C nur noch 3-4g.
Je Kubikmeter Luft werden also bummelig 10g Wasserkondensat anfallen. Das können schnell 5-10 Liter werden. Das bisschen Granulat in den handelsüblichen Entfeuchtern kommt da nicht mit.

Nun kann es sein, dass man zwischenzeitlich auch mal an Bord geht, solange es noch mild ist. Niedergang auf, Schwupps, wieder feuchte Luft hinterher.
Unser Boot ist nicht luftdicht verschließbar, etwas Austausch ist immer. Bei Achterbahn-Temperaturen wie im vergangenen Winter merkt man das an der Kondensat-Produktion.
Sehr schön auch die Kombination milder Tag + Sonneneinstrahlung auf Schiff+Plane (wirkt wie ein Frühbeet) + Nachtfrost.
Besonders eindrucksvoll, was am kalten Motorblock an Kondensat zusammenkommen kann.

Oder jetzt wieder im Wasser liegend bei 5-7 °C Wassertemperatur und Sonne + 15 °C Lufttemperatur: Beim Schiffputzen wollte der Rumpf (Volllaminat) im Boden- und Bilgebereich kaum trocknen und auch die Maschine schwitzt weiterhin.

Gruß
Andreas

Bruk

Offizier

Beiträge: 515

Wohnort: Flensburg

Bootstyp: Marieholm 32E

Heimathafen: Augustenborg

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 17. April 2018, 18:14

Wir haben nie Entfeuchter an Bord. Wir liegen mittlerweile meistens über Winter im Wasser, verzichten seit Jahren auf die Plane und haben eine Lüftungsöffnung im Steckschott und einen Lüfter im Vorschiff auf. Keinerlei Kondens oder Schimmel, Wasser schon gar nicht.
Einmal hatte wir an einer Holzkante leicht Schimmel, die war vergessen worden zu lackieren... :O


Ich vermute auch, dass es bei uns an der guten Durchlüftung liegt, da ja auch keine Plane verwendet wird. Entfeuchter waren für uns seit nun 40 Jahren nie ein Thema.
Zu Saisonbeginn mutet es unter Deck so an, als ob wir das Boot gerade einmal für eine Woche verlassen hätten.

Klaus

Bavaria 56 V

Labsklaus

Beiträge: 3 142

Wohnort: Bremen

Schiffsname: Vela

Bootstyp: Bavaria 40 Vision

Heimathafen: Kiel-Stickenhörn, Nö z.Z. Hasenbühren Bremen

Rufzeichen: DH 3577

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 17. April 2018, 19:44

Wir haben nie Entfeuchter an Bord. Wir liegen mittlerweile meistens über Winter im Wasser, verzichten seit Jahren auf die Plane und haben eine Lüftungsöffnung im Steckschott und einen Lüfter im Vorschiff auf. Keinerlei Kondens oder Schimmel, Wasser schon gar nicht.
Einmal hatte wir an einer Holzkante leicht Schimmel, die war vergessen worden zu lackieren... :O

Dito!

Keinen Tempertatur unterschiede zulassen, und es endsteht keine Teuchtigkeit, also auch kein Schimmel oder Spack.

Wird übigens im jeden Wetterseminar gelehert !

Kaltfront-Warmfront, kalte Scheibe im Auto Warm drinne, kalte Boot (sehr gut eingepackt) plötzilch wind es warm, u.s.w.

Last eure Boote (wenn es geht) offen, Luft zirkulieren, und alles ist gut.

Gruß Klaus
Wo der Teufel nicht hin will, schickt er Pfaffen oder die Heilsarmee

30

Heute, 07:36

In Bezug auf die Hanse kann ich das Hanse Forum empfehlen.
Dort findet der Hanse Eigner gute Hinweise zum Boot: Wasser in der Bilge

Jan

Verwendete Tags

Hanse 320

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 232   Hits gestern: 2 260   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 603 505   Hits pro Tag: 2 347,2 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 10 710   Klicks gestern: 16 545   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 29 818 417   Klicks pro Tag: 19 422,72 

Kontrollzentrum

Helvetia