Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Deali

Kapitän

Beiträge: 605

Wohnort: bei Bremen

Schiffsname: Traute

Bootstyp: Stahlschiff Eigenbau

Heimathafen: Bremen

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 17. April 2018, 11:17

So ähnlich habe ich das auch gelöst, allerdings darf der Rücklauf nicht vernachlässigt werden. Ich habe mir sagen lassen, dass die 5 oder 10 Liter ruck zuck aus dem Kanister raus und der allergrößte Teil zurück in den Haupttank gefördert würden. Also habe ich noch ein weiteres Schlauchstück vom Motorrücklauf in den Kanister zurück vorgesehen.
In der Hoffnung, dass wir alle nie einen Nottank benutzen müssen!

Da mach dir keine Sorgen. Ein 5 Liter Kanister ist eh fehl an Bord. Der 10 Liter Kanister hat bei mir (Yanmar 27PS) für 5 Stunden gereicht. Da lohnt sich der Aufwand wirklich nicht.
Du kannst das ja mal ausprobieren. Leg doch die Rückleitung in einen Messbecher.
- work never, sail forever -

F28

Salzbuckel

Beiträge: 2 367

Schiffsname: Rike

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 17. April 2018, 12:17

allerdings darf der Rücklauf nicht vernachlässigt werden

völlig korrekt, auch an den Rücklauf sollte man denken, wenn man längere Zeit mit dem Provisorium unterwegs sein muss - hatte ich oben aber nicht extra beschrieben, wollte es nicht zu ausführlich machen. Aber auch dafür liegt bei mir ein passendes Schlauchstück parat.

Ich gehe davon aus, dass bei mir die Rücklaufmenge NICHT vernachlässigbar ist, da die bei mir installierte Hardi-Pumpe recht fleißig zu sein scheint. Auch bei stillstehendem Motor tackert die fleißig und pumpt Diesel im Kreis. Gemessen habe ich das Fördervolumen nicht, aber die Pumpe tickt bei stehender Maschine etwa 2 Mal pro Sekunde. Deshalb würde ich bei mir auf jeden Fall mit Rücklauf arbeiten. Es kann aber durchaus sein, dass bei anderen Maschinen (und ohne elektrische Pumpe) der Rücklauf weniger relevant ist.
Gruß
F28

IngoNRW

Seebär

Beiträge: 987

Wohnort: Dortmund

Schiffsname: Level Four

Bootstyp: Verl900

Heimathafen: Nauerna

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 18. April 2018, 12:46

Es gibt interessante Filtersysteme im Baumaschinen /Landmaschinen Bereich. Die sind wesentlich günstiger als Separ. Ein Schauglas halte ich allerdings für Pflicht. Dürfte allerdings mit Bastelei verbunden sein. Für größere Törns, würde ich dann doch eher bei Separ bleiben.

https://www.amazon.de/dp/B00B3F43IQ/?smi…n&creative=6742

Wobei das Beste meiner Meinung nach immer noch ist, anständig Motorstunden machen. Ich verbrauche so 2 Tanks in der Saison, und hatte noch nie Probleme.
:Kaleun_Binocular:
Es ist nicht immer der Wind, wenn die Boote wackeln

Beiträge: 1 737

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 18. April 2018, 15:09

Hi,

zum Thema Nottank und Rücklauf: Es kommt auf die Einspritzpumpe an, ob der Rücklauf von Belang ist oder nicht.
Bei einer Verteilerpumpe mit Flügelzellenrad wo der Diesel gleichzeitig der Schmierung und Kühlung der E-Pumpe dient wird ein um den Faktor 5-10 höherer Durchsatz durch die Pumpe und den Rücklauf gepumpt als in den Motor.

Bei einer Reiheneinspritzpumpe hingegen gibt es nur minimalen Lecköl anfall der Richtung Rücklauf gefördert wird.

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

Aries

Matrose

Beiträge: 70

Schiffsname: Aries

Bootstyp: Dehler Optima 85

Heimathafen: WSCH

Rufzeichen: DG 5052

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 18. April 2018, 15:53

Tank sauber halten

Moin Segler,

ein guter Kraftstofffilter und ein Vorfilter mit Schauglas sind für den sicheren Betrieb unserer Dieselmotoren sehr wichtig, aber noch viel wichtiger ist ein sauberer Kraftstofftank. Die besten Filter sind in kürzester Zeit verstopft, wenn im Sumpf des Kraftstofftanks Biodieselpampe treibt. Im Frühjahr bevor es ins Wasser geht den Inspektionsdeckel des Kraftstofftanks öffnen und mit einer Taschenlampe in den Tank leuchten. Sehe ich den metallisch glänzenden Tankboden kann ich beruhigt den Deckel wieder festschrauben. Sehe ich den Tankboden nicht oder ist der Tankboden mit einem dicken braunen Film überzogen ist Tankreinigen angesagt. Ich hatte den Spaß im letzten Jahr. Reinigung des Dieseltanks
Seit dem tanke ich nur noch Biodieselfreien Dieselkraftstoff wie Aral Ulimate, Hoyer Future-Power Diesel, oder den günstigen Diesel auf Helgoland.
Um jederzeit einfach meinen Tank inspizieren zu können, habe ich mir aus Resoplan-Kunststoff einen 62er Ringschlüssel gefräst. Der ist im Vergleich zu seinem metallenen Bruder schön leicht und viel kürzer, und darf darum immer an Bord bleiben.
»Aries« hat folgende Datei angehängt:
  • IMG_5529.1.JPG (279,18 kB - 15 mal heruntergeladen - zuletzt: 18. August 2018, 23:56)
Gruß aus Bremen

Götz

ocean sailor

Proviantmeister

Beiträge: 260

Schiffsname: LULU

Bootstyp: Moody 34

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 24. April 2018, 23:49

Mich hat es letzte Woche erwicht, wenig Diesel im Tank (ca. 10 Liter) Tankstelle 2 Stunden entfernt...in der Einfahrt vor Ziegenort Polen, 2 Meilen Entfernung zur Tanke, war der Filter zu... Filterwechsel .. Entlüften usw. funktionierte nicht. Tankleitung war verstopft und noch nichtmal mit Druck vom Kompressor frei zu bekommen. 5 Liter Kanister Vorlauf und Rücklaufleitung in den Kanister reingefummelt und Motor lief wieder......Ursache Racon Filter ( der Riesen Volvo Filter) war auch verstopfte. In Zukunft werde ich einen kleinen 5 Liter Kanister mit vorbereiteten Anschlussen mitführen. Mein Tank fasst 180 Liter und trotzdem Probleme (wollte nur Mal tanken fahren....).
Das Filtergehäuse liess sich nicht zerlegen mangels Amerikanischem Werkzeug..... benötigte eine Zoll Nuss 7 mm zu klein 8mm zu groß....auf dem Filter steht Volvo drauf aber es ist ein amerikanisches Racor Filter.....

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ocean sailor« (25. April 2018, 00:15)


Lütje Hörn

Mann des Lichtes

Beiträge: 3 123

Schiffsname: Wado

Bootstyp: Reinke 10 M Alu

Heimathafen: Bremen (im Sommer: Norddeich)

Rufzeichen: DB 8023

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 25. April 2018, 10:12


......In Zukunft werde ich einen kleinen 5 Liter 10 Liter Kanister mit vorbereiteten Anschlussen mitführen.....


===> siehe Beitrag Nr. 11

Beste Grüße
Jürgen
Alltied gooden Wind :)


Das Neue ist selten das Gute, weil das Gute nur kurze Zeit das Neue ist. :D :P

H-Dieter

Admiral

Beiträge: 920

Schiffsname: Volante

Bootstyp: Compromis 999

Heimathafen: Schokkerhaven

Rufzeichen: DD 5298

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 25. April 2018, 10:37

Hallo @Andreas29:

Du hast das gut beschrieben, dass die Rücklaufmenge von der Art der Einspritzpumpe abhängt.
Kannst Du vielleicht darlegen, woran man erkennen kann, welche Art von Pumpe man hat.
Als technischer Laie bin ich froh zu wissen, wo die Einspritzpumpe sitzt. Welcher Art die Pumpe ist, wüsste ich gerne!

Vielen Dank im voraus!

Viele Grüße

Dieter
Das Land ist des Seemanns größter Feind!

F28

Salzbuckel

Beiträge: 2 367

Schiffsname: Rike

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

29

Mittwoch, 25. April 2018, 10:54

Kannst Du vielleicht darlegen, woran man erkennen kann, welche Art von Pumpe man hat.

schreib doch einfach, welche Maschine bei Dir verbaut ist.
Dann werden Sie geholfen.
Gruß
F28

H-Dieter

Admiral

Beiträge: 920

Schiffsname: Volante

Bootstyp: Compromis 999

Heimathafen: Schokkerhaven

Rufzeichen: DD 5298

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 25. April 2018, 11:01

Hallo,

Yanmar 3 GM 30 FC. Baujahr 1998.

v.G.

Dieter
Das Land ist des Seemanns größter Feind!

Trailerfux

Kapitän

  • »Trailerfux« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 582

Schiffsname: Molly

Bootstyp: Bavaria 35H

Heimathafen: Koudum, De Kuilart

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 25. April 2018, 11:17

Mich hat es letzte Woche erwicht, wenig Diesel im Tank (ca. 10 Liter) Tankstelle 2 Stunden entfernt...in der Einfahrt vor Ziegenort Polen, 2 Meilen Entfernung zur Tanke, war der Filter zu... Filterwechsel .. Entlüften usw. funktionierte nicht. Tankleitung war verstopft und noch nichtmal mit Druck vom Kompressor frei zu bekommen. 5 Liter Kanister Vorlauf und Rücklaufleitung in den Kanister reingefummelt und Motor lief wieder......Ursache Racon Filter ( der Riesen Volvo Filter) war auch verstopfte. In Zukunft werde ich einen kleinen 5 Liter Kanister mit vorbereiteten Anschlussen mitführen. Mein Tank fasst 180 Liter und trotzdem Probleme (wollte nur Mal tanken fahren....).
Das Filtergehäuse liess sich nicht zerlegen mangels Amerikanischem Werkzeug..... benötigte eine Zoll Nuss 7 mm zu klein 8mm zu groß....auf dem Filter steht Volvo drauf aber es ist ein amerikanisches Racor Filter.....



nun ja...
der Racor Filter ist üblicherweise der Vorfillter und verstopft demnach aus als erstes. Das Du jetzt das passende Werkzeug nicht hast, deutet nicht gerade auf häufigen Filterwechsel hin
-- Fehlende Praxis ist theoretisch kein Problem.--

Beiträge: 1 737

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 25. April 2018, 11:21

Hi,

@H-Dieter: Wenn ich das Service Manual richtig interpretiere (welches hier einsehbar ist) dann hast Du eine Einspritzpumpe die nach Art einer Reiheneinspritzpumpe aufgebaut ist. Bei dieser Art Pumpe würde ich einen eher geringen Rücklaufstrom erwarten.

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

F28

Salzbuckel

Beiträge: 2 367

Schiffsname: Rike

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

33

Mittwoch, 25. April 2018, 11:21

Hallo,
Yanmar 3 GM 30 FC. Baujahr 1998.
v.G.
Dieter

hat nach meiner Erinnerung eine "ganz normale" Reiheneinspritzpumpe.
Sollte aber sicherheitshalber einer bestätigen, der selbst einen Yanmar von der Sorte hat.
Gruß
F28

segler66

Seebär

Beiträge: 960

Wohnort: Leverkusen

Schiffsname: Andromeda

Bootstyp: Contest 28

Heimathafen: Stavoren De Roggebroek

  • Nachricht senden

34

Mittwoch, 25. April 2018, 11:26

Ich halte den Doppelfilter bei kleinen Yachten für unnötig. Was es braucht ist ein sauberer Tank plus eine Möglichkeit den sog Tankboden (etwaigen Dreck am Boden) regelmäßig (1/Saison) zu entfernen.

.



Ich habe bei dem neuen Tank vor gut 5 Jahren im Rahmen eines neuen Motors, aus diesem Grund im Boden einen Hahn direkt einbauen lassen.
Heute werden die Boote von Designern am PC gestylt, früher von Seglern/Bootsbauern konstruiert !!
https://www.youtube.com/watch?v=qtsr6_GYV1w

Kokopelli

Salzbuckel

Beiträge: 9 442

Schiffsname: LIMANDE

Bootstyp: Ohlson 8:8

Heimathafen: Wassersportgemeinschaft Arnis

Rufzeichen: DK9289

MMSI: 211751940

  • Nachricht senden

35

Mittwoch, 25. April 2018, 14:18

Die Lösung mit dem Reservekanister für den Notfall hört sich ja gut an. Nur wird der Kraftstoff darin durch die Temperatur des rücklaufenden Diesels nicht zu sehr erhöht?

Beiträge: 1 737

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

36

Mittwoch, 25. April 2018, 14:38

Hi,

@Kokopelli: Bei Reiheneinspritzpumpen ergibt sich dieses Problem nicht weil der Rücklaufvolumenstrom nur ein geringer ist.
Bei Verteiler-EPs wäre wenn denn das Problem auch bei dem "normalen" Tank bei längerer Motorfahrt gegeben. Da passiert aber nix, auch bei nächtelanger Motorfahrt nicht.
Man kann ja die Temperatur des Diesels im Reservetank durch einfaches Handauflegen prüfen. Wenn man das Gefühl von "heiss" hat ist man noch immer deutlich unterhalb von den 55° Grad die als unterster Flammpunkt in der Literatur genannt werden.

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

Kokopelli

Salzbuckel

Beiträge: 9 442

Schiffsname: LIMANDE

Bootstyp: Ohlson 8:8

Heimathafen: Wassersportgemeinschaft Arnis

Rufzeichen: DK9289

MMSI: 211751940

  • Nachricht senden

37

Mittwoch, 25. April 2018, 17:10

:danke:

Wommel

Moses

Beiträge: 1

Wohnort: Bremen

Bootstyp: Aquanaut 950

Heimathafen: Bremen Hemelingen

Rufzeichen: DB3077

  • Nachricht senden

38

Freitag, 17. August 2018, 12:35

Rücklauf nicht vergessen

Dieters Hinweis ist ausgesprochen wichtig und völlig zutreffend. Bei einer Bastelei an meinem eigenen Motor habe ich festgestellt, dass die Kraftstoffpumpe des Motors erheblich mehr Kraftstoff fördert als die Einspritzpumpe benötigt. Der Rest (und das ist der Löwenanteil) geht vom Filter sofort per Rücklaufleitung zurück in den Tank. Ich habe auf diese Weise in wenigen Minuten einen 20l-Kanister geleert - und deutlich länger gebraucht, bis ich verstanden hatte, wo der schöne Diesel geblieben war. Bei einer "Notansaugung" aus einem Kanister muss deshalb unbedingt die Rücklaufleitung ebenso in diesen Kanister führen.

ocean sailor

Proviantmeister

Beiträge: 260

Schiffsname: LULU

Bootstyp: Moody 34

  • Nachricht senden

39

Freitag, 17. August 2018, 15:33

@wommel
Du hast das richtig erkannt...der meiste Diesel geht in den Rücklauf deshalb bringt ein umschaltbares Filter nichts. Das zweite Filter ist auch in kürzester Zeit verstopft. Vor und Rücklaufleitung in den Kanister stecken. Danach ist eine Tankreinigung angesagt.

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 436   Hits gestern: 2 642   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 877 866   Hits pro Tag: 2 336,75 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 18 529   Klicks gestern: 21 169   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 31 743 574   Klicks pro Tag: 19 128,22 

Kontrollzentrum

Helvetia