Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

1

Montag, 16. April 2018, 22:31

Anfängerfragen zum Antifouling

Hallo,

ich hätte mal ein paar - für alte Hasen sicherlich dämlich erscheinende -, grundsätzliche Fragen zum Antifouling.

Wir haben eine alte Klepper FAM, die wir demnächst wieder an Ihren Wasserliegeplatz bringen wollen. Am Unterwasserschifft löst sich das Antifouling (ich glaube zumindest, dass es das ist). Das Boot liegt nur an einem Binnensee.

  1. Schadet es dem Boot eigentlich kein Antifouling zu haben? Oder geht es nur darum den Reibungswiderstand durch Bewuchs zu mindern.
  2. In den Produktebeschreibungen von Antifoulings lese ich immer wieder "... kann bis zu 3 Monate vor zu Wasser lassen..." (sinngemäß). Mein naiver Plan war nächstes Wochenene neues Antifouling, übernächstes Wochenende ins Wasser. Geht das? Geht das nicht? Warum geht das ggf. nicht?
  3. Was ist Eurer Meinung nach die sinnvollste Lösung (auch unter dem Aspekt Kosten und Aufwand)?
Vielleicht könnt Ihr mir mal kurz ein wenig auf die Sprünge helfen.

Danke
Karsten

Bruk

Kapitän

Beiträge: 719

Wohnort: Flensburg

Bootstyp: Marieholm 32E

Heimathafen: Augustenborg

  • Nachricht senden

2

Montag, 16. April 2018, 22:52

Hallo Karsten,

dem Boot schadet es überhaupt nicht, wenn kein Antifouling aufgetragen wurde. Liegt es nur im Binnenrevier genügt eine fast biozidfreie Mischung, die hauptsächlich Algen usw. abhält. An der gesamten schwedischen Ostküste, incl. der großen Binnenseen sind unsere gängigen Präparate dort mittlerweile untersagt. Die Schweden reinigen das Unterwasserschiff und bringen nur alle 2 Jahre neues AF auf. Wenn bei Dir etwas abblättert, ist es der Träger einer ausgelaugten AF-Schicht, die sehr spröde wird und sich mit der Zeit plattenmäßig ablöst.
Ich würde einfach nur diese Stellen bereinigen, dort leicht anschleifen, um die Krater zu entfernen und eine neue AF-Schicht auftragen. Bitte nicht das Gelcoat beschleifen. Du öffnest dabei die Oberfläche und begünstigst Osmose, die ohnehin in Binnenrevieren häufiger auftritt als in Salzwasserrevieren.
Ich würde zum Klassiker VC 17 raten, aber nur alle 2 Jahre eine neue Schicht auftragen.
Wenn Dein Boot nur wochenweise im Wasser liegt, würde ich ganz auf AF verzichten.

Liebe Grüße
Klaus

otto_motor

Offizier

Beiträge: 151

Wohnort: Kreis Marburg-Biedenkopf

Bootstyp: Bavaria 32

Heimathafen: Lemmer

  • Nachricht senden

3

Montag, 16. April 2018, 23:00

In anbetracht der Tatsache, dass die Saison angefangen hat und alles schnell und günstig gehen soll würde ich das alte Antifouling so gut es geht mit dem Hochdruckreiniger, Bürste usw. abmachen, so dass nichts mehr lose ist. Danach würde ich eine Schicht Primer drauf machen. Danach ein selbstpolierendes Antifouling anbrigen.
Zum Herbst hin würde ich das Unterwasserschiff wieder gut abkärchen und zur Saion 2019 hin wieder selbstpolierendes Antifouling drauf machen.
Gruß Easy.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Mein Name ist Guybrush Threepwood und ich will Pirat werden!

4

Montag, 16. April 2018, 23:02

In einem Süßwasserrevier ist ein AF-Anstrich mehr als entbehrlich. Da bildet sich ein brauner Schmieralgenfilm und das war es. Der lässt mit einem scharfen Küchenschwamm oder mit dem HD-Reiniger beim Aufslippen schnell entfernen. Also nix mit AF und gut ist.

5

Montag, 16. April 2018, 23:21

Schonmal danke für Eure Antworten.

Jetzt bin ich auf alle Fälle schon schlauer und so weit, dass ich auf keine Fall das alte AF abbeizen und von minutiös neu machen werde.
Was ich vergessen hatte zu sagen: Das Boot wurde vom Vorbesiter kompett neu lackiert und mit AF versehen. Das ist zwar 3 Jahr her aber es war nur einen Sommer im Süßwasser.

Wahrscheinlich werde ich es zeimlich genaus machen wie Otto es vorgeschlagen hatte.
Ich hab tatsächlich eine Liste ALLER Lack o.ä. die bei dem Boot verwendet wurden. Für das Unterwasserschiff wurde "International Interspeed ultra" verwendet.
Kann ich stattdessen auch VC17 (danke Bruk) oder was anderes von International verwenden?

Wann brauche ich einen Primer? Nur wenn altes und neues AF nicht zusammenpassen oder immer?

Achja: Das Unterwasserschiff einer FAM ist nicht gerade groß. Nachdem fehlendes AF dem Boot ja scheinbar nicht schadet und ich kein Regattasegler bin, überlege ich mir, ob ich's nicht tatsächlich weglasse.
Der Reinigungsaufwand wird mutmaßlich dem des Streichens nicht viel voraus sein...

Dankscheen

cmingus

Matrose

Beiträge: 65

Bootstyp: Nadine 24

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 17. April 2018, 06:14

AF kann auch erst 1 Tag vorm Kranen gestrichen werden, einige Produkte vertragen es nur nicht, wenn Sie sehr lange trocken an Land stehen (z.B. Wenn man im Oktober zu Winterlagerbeginn streicht und dann erst im folgenden April ins Wasser geht. Im Zweifel richtet man sich immer nach den Herstellerangaben (Produkteinformationsblatt oder direkt Anfragen).

Primer brauchst du als Haftvermittler, wenn zwei Produkte sich nicht vertragen (also nicht immer aber z.B. manchmal beim Wechsel des AF). Auch hier im Zweifel beim Hersteller Anfragen. Einfacher ist es, wenn du das AF nimmst was schon drauf ist, dann brauchst du keinen Primer.

Viel Spaß mit dem Boot :)

88markus88

Salzbuckel

Beiträge: 2 951

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Aquileia

Bootstyp: Sailart 24

Heimathafen: Edersee

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 17. April 2018, 06:59

Der Vollständigkeit halber: auf einem selbstpolierenden Antifouling hält nichts anderes. Also kein Hartantifouling (wie teflonhaltiges VC17M) auf das vorhandene Selbstpolierende AF streichen. Da hilft auch kein Primer :)

horstj

Lotse

Beiträge: 1 696

Wohnort: D - Meer - Berge = Münster

Bootstyp: Jeanneau Microsail

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 17. April 2018, 07:42

Interspeed Ultra ist für einen langsamen Segler im Binnenrevier völlig falsch gewählt.
Wenn das AF auch noch abblättert, nachdem es nur 1/2 Jahr im Wasser war, wurde beim Auftragen etwas falsch gemacht.
Ist bekannt, welcher Aufbau unter dem Interspeed ist und wie der aufbegracht wurde?
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/

9

Dienstag, 17. April 2018, 07:57

Hallo Karsten,

interessanter und langfristig wichtiger ist, was der Voreigner UNTER dem AF auftrug.
Wenn Deine Fam dauerhaft im Wasser liegt, benötigt sie unter Wasser eine Epoxidbarriere ("Gelshield") als Osmoseprävention, und zwar in ausreichender Schichtstärke.
Händisch aufgetragen, sind dies je nach Fabrikat etwa 4-5 Anstriche. Überwasserlack wäre überhaupt nicht geeignet (Thema "Neulackierung", wie ist das zu verstehen?).

Dass viele Jollen lebenslang schadensfrei ohne U-Schiff-Anstrich auskommen liegt idR daran, dass sie auf einem Trailer liegen und nur zum Segeln gewassert werden.
Das Risiko von Osmoseschäden ist im Süßwasser höher als in Salzwasser - und nochmals, wenn der See sich im Sommer auch mal stärker erwärmt.

Gruß
Andreas

10

Dienstag, 17. April 2018, 07:57

Da muss ich den Salzwasser Seglern aber mal, und ich mache das natürlich äusserst ungern, wiedersprechen. Wenn Du z.B. am Altmühlsee Dein Boot ohne AF die Saison im Wasser lässt, kannst Du im Herbst ne schöne Muschelsuppe für die Großfamilie oder den Verein kochen. Je nach Binnenreier (frag die die dort schon länger liegen) kann der Bewuchs von nix bis sehr heftig sein. Ich hatte aus der vergangenen Saison den Rumpf sauber (AF) aber die Schraube und Welle waren lustig anzuschauen. Wie eine Miniaturlandschaft aus kleinen Muscheln und anderem Zeugs. Dieses Jahr mit Penatencreme eingeschmiert (nur Welle und Prop, nicht Rumpf :-) )
Mach das, was Du an AF verwendest, vom Revier abhängig. Wenn die Meinung Deiner Stegnachbarn auseinander driftet, nimm das AF mit dem geringsten Biozifanteil. Dein See wird es Dir danken! Bei mir war VC Offshore vom Vorbesitzer drauf. Vollkommen überzogen für unseren See. Werde ich die kommenden Jahre nicht neu machen sondern warten bis ich merke das es keine Wirkung mehr hat.

brico2

Offizier

Beiträge: 170

Wohnort: Schweiz, Raum Zürich

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 17. April 2018, 08:13

Meine Erfahrung zeigt, dass ein Neuanstrich VC17 wesentilch weniger Arbeit macht als putzen.
Auf ein Antifouling verzichten würde ich daher nicht. Aber Du kannst es natürlich gerne ausprobieren.Auf dem richtigen Untergrund ist VC17 (das normale, nicht Offsohore) auf Binnenseen problemlos und Du kannst es locker 10 Jahre immer neu überstreichen, ohne dass etwas abblättert.

Osmoseschutz darunter macht aber Sinn.

brico
(just my opinion, I might me wrong)

Olaf_P32

Kapitän

Beiträge: 774

Wohnort: Steinhagen

Schiffsname: Irrwisch

Bootstyp: 15m² Jollenkreuzer

Heimathafen: Mardorf

Rufzeichen: Hallo

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 17. April 2018, 08:20

Da muss ich den Salzwasser Seglern aber mal, und ich mache das natürlich äusserst ungern, wiedersprechen. Wenn Du z.B. am Altmühlsee Dein Boot ohne AF die Saison im Wasser lässt, kannst Du im Herbst ne schöne Muschelsuppe für die Großfamilie oder den Verein kochen. Je nach Binnenreier (frag die die dort schon länger liegen) kann der Bewuchs von nix bis sehr heftig sein. Ich hatte aus der vergangenen Saison den Rumpf sauber (AF) aber die Schraube und Welle waren lustig anzuschauen. Wie eine Miniaturlandschaft aus kleinen Muscheln und anderem Zeugs.
:gooost:


Das ist nicht nur am Altmühlsee so. Nach meinen Erfahrungen aus 25 Jahren Steinhuder Meer kann ich Peterchen nur zustimmen.
Ein Leben ohne Boot ist möglich, aber ist es auch lebenswert ?
:wickie:

darkstar72

Kapitän

Beiträge: 516

Wohnort: Am Wasser

Schiffsname: DagMar

Bootstyp: Flying Cruiser C

Heimathafen: Werratalsee

Rufzeichen: weg da!

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 17. April 2018, 10:24

Moin,

ich war selber jahrelang mit der FAM binnen unterwegs, bei uns gab es üppigen Bewuchs zum Teil auch kleine Muscheln. Hängt halt vom Revier ab. Ohne AF würde ich das Boot nicht dauerhaft ins Wasser legen, kannst eigentlich jedes AF benutzen, ich selber habe ein biozidfreies ( LeFant AllCoast) drauf gehabt.
Schwierige Stellen an der FAM die gerne mal zuwuchern sind der Austritt und die Lagerschraube vom Ballastschwert und das Ruder, also da lieber etwas mehr AF drauf, das Schwert an sich auch einstreichen wenn du es nicht nach jeder Nutzung hochkurbelst und das wirst du irgendwann lassen weil es echt schwer ist.
Gruß

Martin

Verwendete Tags

Antifouling

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 663   Hits gestern: 2 116   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 873 451   Hits pro Tag: 2 336,17 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 4 846   Klicks gestern: 14 164   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 31 708 722   Klicks pro Tag: 19 124,32 

Kontrollzentrum

Helvetia