Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Wilhelm2

Offizier

  • »Wilhelm2« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 188

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Wilhelm II

Bootstyp: Oyster 485

Heimathafen: Hamburg

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 16. Mai 2018, 07:36

Inmarsat oder Iridium?

Vielleicht ist es auch nur eine Glaubensfrage aber dennoch muss ich mich so langsam entscheiden:

Wir sind mit 2 x VHF und 1 x SSB ausgerüstet. Jetzt fehlt nur noch die Satellitenkommunikation. Hier habe ich jetzt die Qual der Wahl. Inmarsat-C oder Iridium (in der Iridium-Go Variante).
Mir geht es hierbei um den Empfang von Wetterdaten auf offener See. Welches System ist da zuverlässiger?

Kalkgrund

Seebär

Beiträge: 1 144

Schiffsname: Merci

Bootstyp: Bavaria 320

Heimathafen: Flensburg

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 16. Mai 2018, 23:07

Moin,

Inmarsat C: Sehr gut für den Empfang von EGCs, aber nichts fürs Internet. Auch keine Sprachkommunikation.

Iridium: Sprachkommunikation und nur sehr eingeschräntes Internet. Vernünftige Wetterseiten bekommst Du damit nicht geöffnet.

Ich würde auf Inmarsat Fleetbroadband 250 setzen. Geht es Dir zusätzlich noch um ein fast weltweit verfügbares Notfallalamierungssystem, dann noch zusätzlich Inmarsat-C.

Jörg

txg

Salzbuckel

Beiträge: 2 154

Wohnort: Momentan Karibik

Schiffsname: Mila

Bootstyp: Dufour 35

Heimathafen: Berlin

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 16. Mai 2018, 23:19

Wir haben mit Inmarsat (allerdings nicht C sondern Inmarsat 4 mit einem Isatphone pro) ausgesprochen schlechte Erfahrungen gemacht, sehr unzuverlässig.

Sind jetzt auf einen Inreach Explorer umgestiegen, eigene Praxiserfahrungen stehen aber noch aus. In Bezug auf Wetterdaten sind allerdings Einschränkungen da, für uns ist es ausreichend da wir bei langen Schlägen einen Navigator zuhause haben.

Ist eine Nummer kleiner als die sonst hier angedachten Optionen, aber hat dafür den charmanten Vorteil dass der Inreach als Standalone-Gerät unabhängig von Stromversorgung oder Standort (geht auch in der Rettungsinsel) ist.

4

Donnerstag, 17. Mai 2018, 00:22

Die bezahlbaren Satellitensysteme sind alle unzuverlässig. Entweder man lebt damit, oder man zahlt den Preis für die Profi-Systeme.

5

Donnerstag, 17. Mai 2018, 07:32

Meinst Du mit "unzuverlässig", dass das Netz oft bzw. regelmäßig überlastet ist oder dass man nicht telefonieren kann, wenn kein Satellit in Reichweite ist?

Abyss

Seebär

Beiträge: 1 352

Wohnort: Berlin

Schiffsname: Abyss

Bootstyp: Etap 28i

Heimathafen: Rom/Fiumicino, Italien

Rufzeichen: DC8184

MMSI: 211678190

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 17. Mai 2018, 09:29

Vielleicht wäre Thuraya eine Alternative?
Die Abdeckung des Thuraya-Satelliten-Netzes und weitere Infos gibt's u.a. hier:
https://www.expeditionstechnik.de/thuraya.html

War damit letztes Jahr im Mittelmeer unterwegs, die günstigste Sat-Variante, wenn man keine weltweiste
Abdeckung braucht.

Grüße Marian

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 304   Hits gestern: 1 854   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 674 535   Hits pro Tag: 2 343,55 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 2 041   Klicks gestern: 12 065   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 30 326 985   Klicks pro Tag: 19 342,02 

Kontrollzentrum

Helvetia