Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

1

Donnerstag, 17. Mai 2018, 12:54

Raymarine Seatalk NG Spurkabel verlängern / Anschluss Plotter

Moin zusammen,
ich hätte mal eine Frage an die Raymarine Experten:

Wir haben im Cockpit einen Raymarine Plotter (E90W), der nur bei Gebrauch montiert wird.
Neben dem großen Runden Stecker muss auch jedes Mal das Seatalk NG Spurkabel an das Gerät angeschlossen werden.
Nun habe ich Bedenken, dass die Pins (am Gerät) darunter leiden.
Ich würde gern ein Spurkabel als Verlängerung an den Plotter anschließen, um fortan nur noch die Verbindung Kabel-Kabel lösen zu müssen.
Bei Raymarine gibt es jedoch keine "Verlängerung" (m/w)!

Das einzige, was ich gefunden habe, ist ein Backbone Verbinder (https://www.svb.de/de/raymarine-seatalkn…erbinder.html//).
Laut Info vom Fachhandel nur für die Backbone Kabel zu verwenden (blau-schwarz).

Funktioniert das Teil auch beim Spurkabel?
Andere Lösungsvorschläge?

Mussi1975

Salzbuckel

Beiträge: 6 452

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Cristina

Bootstyp: Bavaria 40 New Cruiser

Heimathafen: Valencia

Rufzeichen: DD5282

MMSI: 211512990

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 17. Mai 2018, 13:18

LG und immer eine handbreit Wasser unterm Kiel!

Maik

Fegerlein

Offizier

Beiträge: 347

Wohnort: Dortmund

Bootstyp: Bavaria 34 Cruiser

Heimathafen: Koudum

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 17. Mai 2018, 15:32

Hallo,
Maik bist du da sicher das der passt ? Ich habe ein Spurkabel vom Plotter in die Backskiste verlegt und eins vom Funkgerät Ray bis in die Backskiste . Hier wollte ich die Verbindung mit einem Stecker machen. Im Fachhandel in Holland sagte man mir dann es gäbe keine Verbinder für Spurkabel. Seitdem liegt es so wie es ist und ich habe keine AIS Darstellung am Plotter.

Gruß
Andreas

4

Donnerstag, 17. Mai 2018, 15:37

Die Raymarine-Steckverbinder sind mechanisch und farblich codiert. Spurkabel passt nicht auf Backbonekabel, auch kein Adapter.
Einfach Kabel schneiden und Rundsteckverbinder einfügen z.B. Conrad https://www.conrad.de/de/steckverbinder-…-st-739367.html

Grüße vom Kugelblitz

5

Donnerstag, 17. Mai 2018, 16:28

Ich habe ein Spurkabel vom Plotter in die Backskiste verlegt und eins vom Funkgerät Ray bis in die Backskiste . Hier wollte ich die Verbindung mit einem Stecker machen. Im Fachhandel in Holland sagte man mir dann es gäbe keine Verbinder für Spurkabel. Seitdem liegt es so wie es ist und ich habe keine AIS Darstellung am Plotter.

Für ein funktionsfähiges Netzwerk fehlt die Spannungszuführung und die Abschlusswiderstände. Die Direktverbindung über die beiden Spurkabel ist nicht ausreichend. Deshalb gibt es auch keinen Spurkabelverbinder.

Entweder selbst zusammenlöten oder bei wenig Erfahrung mit CAN-Bus Starter-Set kaufen z.B. https://busse-yachtshop.de/s/Raymarine-S…arterkit-T70134 .
Grüße vom Kugelblitz

6

Donnerstag, 17. Mai 2018, 16:31

beim Spurkabel braucht man eigentlich nur die Stecker, das Kabel ist selber unkritisch. Ich habe ein "offenes" herum liegen, da am AP Computer SPX10 Klemmen für STng vorhanden sind. Das Kabel ist simpel aufgebaut, Stromversorgung (+ und GND) und Datenkabel (eigenes GND) für seriellen Bus sind recht simpel.....

Endwiderstände sind nur für Backborn notwendig, die ST70 Instrumente konnten ohne Backborne verbunden werden, man muss nur darauf achten, dass ein Instrument ans 12V Bordnetz kommt.
Es gibt übrigens eine Broschüre für STng, darin sind Beispiele ohne Backborne aufgeführt.
ciao

Andreas

7

Donnerstag, 17. Mai 2018, 19:40

Über SeaTalk-ng alias NMEA2000 alias CAN-BUS ist in diesem Forum schon ausreichend viel geschrieben worden. Wer sein System später erweitern will, der sollte besser bei dem Raymarine-Baukasten bleiben.
Wer wirklich nur zwei Geräte verbinden will, der kann sich die Verbindung selbst zusammenlöten. Das Normkabel hat einen Wellenwiderstand von 120 Ohm und der Backbone benötigt an beiden Kabelenden einen Abschlusswiderstand von 120 Ohm zur Vermeidung von Reflexionen. Das spielt bei einem extrem kurzen Backbone aber keine Rolle. Hab noch nicht getestet ob wirklich notwendig; würde aber zwischen den Signal führenden Adern einen einzigen 60 Ohm Widerstand legen. Die Einspeisung einer Betriebsspannung für den Bus ist jedoch in den meisten Fällen erforderlich.
Grüße vom Kugelblitz

8

Donnerstag, 17. Mai 2018, 20:52

Über SeaTalk-ng alias NMEA2000 alias CAN-BUS ist in diesem Forum schon ausreichend viel geschrieben worden. Wer sein System später erweitern will, der sollte besser bei dem Raymarine-Baukasten bleiben.
Wer wirklich nur zwei Geräte verbinden will, der kann sich die Verbindung selbst zusammenlöten. Das Normkabel hat einen Wellenwiderstand von 120 Ohm und der Backbone benötigt an beiden Kabelenden einen Abschlusswiderstand von 120 Ohm zur Vermeidung von Reflexionen. Das spielt bei einem extrem kurzen Backbone aber keine Rolle. Hab noch nicht getestet ob wirklich notwendig; würde aber zwischen den Signal führenden Adern einen einzigen 60 Ohm Widerstand legen. Die Einspeisung einer Betriebsspannung für den Bus ist jedoch in den meisten Fällen erforderlich.
Grüße vom Kugelblitz


In welchem Bezug steht das zur Frage?

Ich hab auch ein Spurkabel „einfach“ verlängert. Welchen Stecker ist egal, wetterfest eben. Ich habs mit 0815 Kabel-Muffen gemacht.

Mussi1975

Salzbuckel

Beiträge: 6 452

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Cristina

Bootstyp: Bavaria 40 New Cruiser

Heimathafen: Valencia

Rufzeichen: DD5282

MMSI: 211512990

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 17. Mai 2018, 21:54

Hallo,
Maik bist du da sicher das der passt ? Ich habe ein Spurkabel vom Plotter in die Backskiste verlegt und eins vom Funkgerät Ray bis in die Backskiste . Hier wollte ich die Verbindung mit einem Stecker machen. Im Fachhandel in Holland sagte man mir dann es gäbe keine Verbinder für Spurkabel. Seitdem liegt es so wie es ist und ich habe keine AIS Darstellung am Plotter.

Gruß
Andreas


Du hast recht Andreas. Man müsste das Backbone verlängern, und dann mit diesem T Stück dran.

https://www.svb.de/de/raymarine-seatalk-ng-t-stueck.html

Oder 5fach Connector

https://www.svb.de/de/raymarine-seatalkn…-verteiler.html

Endwiderstand nicht vergessen
LG und immer eine handbreit Wasser unterm Kiel!

Maik

10

Freitag, 18. Mai 2018, 12:29

In welchem Bezug steht das zur Frage?



Ich hab auch ein Spurkabel „einfach“ verlängert. Welchen Stecker ist egal, wetterfest eben. Ich habs mit 0815 Kabel-Muffen gemacht.

Verstehe die Kritik nicht. Hier geht es doch um verschiedene Fragen:
Fabian02 will eine Trennstelle im Spurkabel installieren und sucht analog zum Backbone-Verbinder einen Spurkabel-Verbinder? Gibt es aber nicht! Habe für dieses Problem eine Industriesteckverbindung empfohlen. Haben wir auf unserer Yacht auch so gelöst.

Fegerlein hat bereits je ein Raymarine-Spurkabel vom Plotter und ein weiteres vom Funkgerät in der Backskiste liegen. Die Verbindung kann man über die angegebenen Komponenten aus dem Raymarine-Baukasten oder nach Abtrennung der Stecker über eine Lötverbindung machen. Eine reine 1:1 Industriesteckverbindung ist hier aber nicht ausreichend. Ohne eine Spannungszuführung für ev. Optokoppler an den Geräteeingängen wird das nicht funktionieren.
Grüße vom Kugelblitz

11

Freitag, 18. Mai 2018, 17:36

Spurkabel gibt es in der Länge von 500cm!
mal so zur Orientierung
auf diese Länge kann man sicherlich problemlos verlängern
natürlich geht das auch via Backbone Kabel....
ciao

Andreas

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 27   Hits gestern: 2 179   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 683 932   Hits pro Tag: 2 344,04 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 182   Klicks gestern: 16 188   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 30 396 743   Klicks pro Tag: 19 341,09 

Kontrollzentrum

Helvetia