Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

horstj

Lotse

Beiträge: 1 656

Wohnort: D - Meer - Berge = Münster

Bootstyp: Jeanneau Microsail

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 13. Juni 2018, 08:27

Nein.

"dass sie nicht Losekommen" ist eigentlich für alle Boote viel zu wenig, außer vlt. für Polyvalken mit ihrem Mastrohr.
Im wichtigen Messbereich zwischen 10 und 25% BL sind alle Messgeräte brauchbar: http://www.pbo.co.uk/gear/pbo-tested-4-r…on-gauges-45215
Die Werte können durchaus absolut genommen werden, sonst wären alle Trimmtabellen, nach denen Sportboote reihenweise eingestellt werden ja völlig sinnlos. Die Einstellungen sind aber reproduzierbar und vergleichbar und die Boote dann auch vergleichbar getrimmt. Ich habe bislang einmal bei 3 und einmal bei 4mm auch mit dem Zollstock gemessen und war nicht zu einer anderen Einstellung gekommen. Das würde ich aber nicht Verallgemeinern. Vom Meßverfahren her ist die Zollstockmethode eigentlich robuster anzusehen, weil zusätzliche Faktoren wie Alterung der Feder, Calibrierung, Reibung usw. wegfallen.
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/

Beiträge: 827

Bootstyp: Albin Express

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 13. Juni 2018, 13:10

Das Boote keine sehr hohe Riggspannung brauchen / haben sollten gibt es immer mal wieder.
Expressen sind nur ein Beispiel (bei uns sind in Lee durchhängende Wanten normal).
Ich kenne aber auch noch andere Beispiele.

Insofern ist so ein Gerät vor allem gut, um einen einmal gefundenen guten Trimm zu reproduzieren.
Dafür benutze ich den Surecheck und bin damit zufrieden.

Gerade wenn man mit dem Trailerboot öfters auf Reisen ist, ist es angenehm, schnell wieder ein gut justiertes Rigg zu haben.

Holger

norbaer

Salzbuckel

Beiträge: 4 138

Schiffsname: Top Job

Bootstyp: J 111

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 13. Juni 2018, 14:15

Ich kann dem Holger nur Beipflichten.

Wir haben bei Wenig Wind das Rigg so lose das die Unterwanten schon im Hafen Durchhang haben. Wir produzieren damit wie ich schon mal geschrieben haben selbst beim Großsegel einen Sag.

Ich finde die Aussage bis zu guten 12 Knoten Wind (also die 4 Beaufort) sollten normale Fahrtenyachten keinen Durchhang auf der Leeseite haben richtig. Bei 18-20 Knoten und mehr ist Lose kommen in Wellenstampfen fast normal. Es sollten allerdings nur wenige cm sein.

jensstark

Salzbuckel

Beiträge: 7 956

Wohnort: Halstenbek

Schiffsname: Moi

Bootstyp: Dehler Optima 98GS

Heimathafen: Nestleweg 8, Kappeln

Rufzeichen: DB8094 / (DB9MOI)

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 13. Juni 2018, 18:58

Wenn ich das so alles lese, ist die Zollstockmethode durchaus nicht schlecht.
Und für "relative" Werte läßt sich mit wenig Material und einer billigen Zugwaage etwas selber bauen.

Die Ausgabe lohnt also nur für Leute, die's genau (?) wissen wollen, für Profis und für Werkzeugsammler.

25

Mittwoch, 13. Juni 2018, 20:07

Wenn man die "Grenzen" dieser Messgeräte anerkennt, dann relativiert sich deren Nutzen mMn. ziemlich:

1. Du kannst sie nicht nutzen um "rechts mit links" zu vergleichen und daraus irgendwelche Schlüsse zu ziehen

2. Die Messgenauigkeit ist von verschiedenen Faktoren abhängig

3. Und die Absolutheit der Werte ist vom Rigg und Material abhängig.

Eigentlich kann man sie nur einsetzen um Vergleiche anzustellen: Zu anderen Booten oder zur Trimmanleitung

(die sich dann aber auch genau auf dieses Gerät, das verwendete "richtige" Wantmaterial und das richtige Modell des Messgerätes beziehen muss!)

Was wiederum den Nutzen für den TE mit seiner Varianta vermutlich sehr minimiert?!


"If you want to keep a secret, put it in the sailing instructions."
(Unbekannt)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »TrampMuc« (13. Juni 2018, 20:24)


horstj

Lotse

Beiträge: 1 656

Wohnort: D - Meer - Berge = Münster

Bootstyp: Jeanneau Microsail

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 13. Juni 2018, 20:58

Meistens gehts ja wohl um Draht 1x19, wer ROD o..ä. nutzt wird hier kaum nachfragen, sondern einfach den passenden Spannungsmesser nutzen.
In Trimmanleitungen werden zwar oft die Werte für Loos Pro angegeben, aber die lassen sich ja problemlos mit beiliegender Tabelle in % Brl. übertragen, so dass mit allen Geräten ausgemessen werden kann.
Es besteht natürlich für niemanden eine Notwendigkeit solche Geräte zu nutzen. Zollstock geht auch, mancher kann die Spannung auch ganz gut erfühlen oder wenn man das Boot gut kennt auch sehen.Wer high end Messungen braucht wird auch einfach die entsprechenden Geräte nutzen. Auch wer seitliche Mastbiegungen einstellt weiß ja wohl schon was er tut.

Ganz interessant ist vlt., dass nach Jahrzehnten mit Loos und Shurecheck, auf dem Markt plötzlich wieder Bewegung ist und auch Messverfahren aus dem high end Bereich oder anderen Anwendungsfeldern angekündigt werden (bpsw. vmgparts).
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/

27

Mittwoch, 13. Juni 2018, 21:08

Was ihr immer mit Eurem Surecheck habt? http://www.surecheck.info/main/en

Im Grunde messen die doch alle gleich: Die Kraft, die Du benötigst um den Draht "aus der direkten Gerade" zu drücken. Entweder manuell oder bei vmgparts über nen elektrischen Fühler und ne Bluetooth-Verbindiung zum iPhone.

Gibts ne Trimmanleitung für Variantas, die sich auf Loose bezieht?


"If you want to keep a secret, put it in the sailing instructions."
(Unbekannt)


Gaudet

Seebär

  • »Gaudet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 118

Bootstyp: Varianta 65

Heimathafen: Sorpesse

  • Nachricht senden

28

Donnerstag, 14. Juni 2018, 01:28

Mir ist keine Trimmanleitung bekannt. Das alte Handbuch zur Varianta spricht vom Trimm bis die Wanten bei Lage nicht mehr lose kommen. Unterwanten etwas lockerer als die Oberwanten.
Ich hatte letzts Jahr einen guten Trimm, musste aber die Wantenspanner lösen und such den Trimm nun erneut. Ich hatte mir die Längen der Spanner notiert und wieder danach eingestellt.
Beim Maststellen waren Wanten u o Vorstag zu kurz und ich musste korrigieren.
Leider war dadurch der Mastfall auch weg. Den hatte ich nicht festgehalten.
Ich werde den Surecheck anschaffen um reproduzierbaren Trimm für mich ermöglichen zu können.

Danke für Eure Meinungen, sie brachten mir Klarheit.

29

Gestern, 08:37

Irgendwie passte das so überhaupt gar nicht in unsere heutige digitale Welt der 0en und 1en.

Gibts denn keine App für sowas?

Ich törichter "Thor", ich ... wie konnte ich nur daran zweifeln: https://www.spinlock.co.uk/de/stories/up…8-rig-sense-app ;(


"If you want to keep a secret, put it in the sailing instructions."
(Unbekannt)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »TrampMuc« (Gestern, 08:51)


Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 267   Hits gestern: 2 596   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 742 102   Hits pro Tag: 2 343,32 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 1 778   Klicks gestern: 18 515   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 30 789 828   Klicks pro Tag: 19 280,75 

Kontrollzentrum

Helvetia