Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

21

Samstag, 23. Juni 2018, 19:03

Wer viel, weit und ggf. im Ausland unterwegs ist, kann die GTLNummer getrost vergessen, weil man ansonsten stàndig durcheinander tankt.
Grotamar rein, und gut is!
--------------------------
Ehrensenator im Bundesverband "Klare Worte statt gesülztes Gelaber" (BV KlaWo)

22

Samstag, 23. Juni 2018, 19:45

Wer viel, weit und ggf. im Ausland unterwegs ist

In Schweden möglichst nur an Bootstankstellen tanken, da ist kein Biodiesel drin. Aussage vom Hafenmeister in Ystad "Es ist nicht erlaubt Boote mit Biodiesel zu betanken".
Ich vermute, das ist in Dänemark auch so. Ich habe nur im Notfall mit Kanister an Autotankstellen getankt. Mit Grotamar ist bisher alle gut gegangen....klopf auf Holz.

Beiträge: 819

Wohnort: Flensburg

Schiffsname: Maxi

Bootstyp: Phantom 30

Heimathafen: Flensburg

  • Nachricht senden

23

Samstag, 23. Juni 2018, 19:49

Ich tanke immer nur das teure Aral Ultimate Diesel, muss dann allerdings immer Kanister schleppen und bunker für größere Törns dann die großen 22 Ltr. Kanister in den Backskisten.
Habe nie Probleme gehabt, Maschine läuft ruhiger und qualmt überhaupt nicht mehr.
"Du wirst die Welt niemals richtig genießen, bis nicht das Meer durch deine Adern fließt, dich der Himmel zudeckt und die Sterne Dich krönen. (Thomas Traherne)


24

Samstag, 23. Juni 2018, 20:53

Dann solltest Du in Deinem Tanker nie die Entenpolizei in die Backkiste schauen lassen.
Die mögen das gar nicht wenn man da mehrere volle Kanister hortet...
--------------------------
Ehrensenator im Bundesverband "Klare Worte statt gesülztes Gelaber" (BV KlaWo)

grummel

Leuchtturmwärter

Beiträge: 96 250

Schiffsname: Estel

Bootstyp: Albin Vega

Heimathafen: Monnickendam

  • Nachricht senden

25

Sonntag, 24. Juni 2018, 10:10

@Brav-Crew: Wieso?
von nix Ahnung, aber glücklich.
Mein Marktplatzeintrag

Beiträge: 1 464

Schiffsname: Seewievke

Bootstyp: LM27

Heimathafen: WSG Arnis

Rufzeichen: DB8319

  • Nachricht senden

26

Sonntag, 24. Juni 2018, 10:29

Wir sind auf CARE umgestiegen.
Glasklar, stinkt nicht, läuft gut.
Wenn mal auf die Finger gekommen nach ein mal waschen alles gut.
Sollen die Bakterien auch nicht mögen.
LM27 - nicht schnell aber komfortabel

Günni-Poo

Seebär

Beiträge: 1 168

Schiffsname: Distanz // AMIJALA

Bootstyp: Navis Navis // Kievit 820

Heimathafen: Lübeck

  • Nachricht senden

27

Sonntag, 24. Juni 2018, 12:06

Hallo u.Moin Moin,

ich bin durch dieses Thema in Bezug auf GLT etwas neugierig geworden und habe ein
wenig umher gegoogelt.
Dabei bin ich auf diesen Artikel gestoßen:

https://www.ingenieur.de/technik/fachber…-in-bredouille/

Da ich einen einen Farman A30 fahre hat sich das Thema GLT für mich
somit erledigt.

Gruß Günni
Und wenn du meinst, Es geht nicht´s mehr
Kommt irgendwo ein Lüftlein her...

28

Sonntag, 24. Juni 2018, 12:37

Dieser Artikel (der einzige seiner Art...) kommt halt immer wieder hoch, wenn man sucht.

Niemand hat diesen Effekt bisher nachvollziehen können, darum würde ich mich darauf kaprizieren sondern zB auf das oben genannte Papier zur Kraftstoffspec von Volvo Senta; das ist sehr viel hilfreicher als dieser Einzelfall. Mittlerweile sind alte Dieselmotoren sicher Millionen Stunden gelaufen ohne die beschriebenen Ausfälle.

Bisher wurde von "paraffinischen Kraftstoffen" (HVO, GTL) und ihren Mischungen lediglich berichtet, dass ggf Dichtungen auf der Niederdruckseite (und nur dort, weil danach im System keine Gummidichtungen mehr kommen) Probleme gemacht haben. Das ist aber beherrschbar (Austausch der Dichtungsringe). Das Problem kommt aber bei diversen Umstellungen von Kraftstoff vor (zB wurde es auch bein PKWs berichtet, wenn sie auf ethanolhaltiges Benzin umgestellt wurden oder auch bei der Einführung von Bio-Diesel, das waren die Problem deutlich umfangreicher).

Es ist halt eine Abwägung. Angesichts der durch Biowachstum aufgetretenen Probleme halte ich diese für deutlich schwerwiegender. Auf einen Einzelfall zurückzugehen ist sicher nicht überzeugend.
Gruß

Pitter

Admiral

Beiträge: 847

Schiffsname: Miles & More

Bootstyp: Bavaria 34

Heimathafen: JFB, Warns

  • Nachricht senden

29

Sonntag, 24. Juni 2018, 14:40

Ich fahre seit 2 Jahren GTL in meinem VP 2030. Bis jetzt ist mir noch nichts negatives aufgefallen (ausser der Preis). Wo ist denn die Niederdruckseite? Wo muss ich denn da genau hinschauen? ?(
Pitter aus LEV
http://milesmore-pitter.blogspot.com/


Et hätt noch immer joot jejange!

Hufi

Bootsmann

Beiträge: 127

Wohnort: Dortmund

Bootstyp: Bavaria 36

Heimathafen: Lemmer

  • Nachricht senden

30

Sonntag, 24. Juni 2018, 15:45

Auch bei uns VP 2030 jetzt die 3. Saison GTL ohne Probleme. Die Niederdruckseite ist der Weg des Diesels vom Tank zur Einspritzpumpe, alsoLeitung vom Tank, Kraftstoffvorfilter, Pumpe zum Entlüften und Leitungen zur Einspritzpumpe. Bislang alles dicht.

Liebe Grüße Bernd

Pitter

Admiral

Beiträge: 847

Schiffsname: Miles & More

Bootstyp: Bavaria 34

Heimathafen: JFB, Warns

  • Nachricht senden

31

Sonntag, 24. Juni 2018, 15:52

Danke Bernd. Das werde ich finden.
Pitter aus LEV
http://milesmore-pitter.blogspot.com/


Et hätt noch immer joot jejange!

32

Sonntag, 24. Juni 2018, 17:43

Auch bei uns VP 2030 jetzt die 3. Saison GTL ohne Probleme. Die Niederdruckseite ist der Weg des Diesels vom Tank zur Einspritzpumpe, alsoLeitung vom Tank, Kraftstoffvorfilter, Pumpe zum Entlüften und Leitungen zur Einspritzpumpe. Bislang alles dicht.

Liebe Grüße Bernd

Davon würde ich auch erst einmal ausgehen. Problem dürften entweder von alten hart gewordenen Dichtungen herrühren, die sich aufgrund er anderen Krafststoffzusammensetzung geringfügig ändern. Das muss nicht sein.
Gruß

33

Sonntag, 24. Juni 2018, 18:47

Wenn ich mich noch richtig erinnere quellen die Dichtungen im Diesel, beim GTL schrumpfen sie dann wieder und lecken.

PushingTin

Proviantmeister

Beiträge: 457

Wohnort: Raum Frankfurt

Bootstyp: Noch keins.

  • Nachricht senden

34

Montag, 25. Juni 2018, 08:22

so recht verstehe ich die immer wieder aufkommende GTL-Debatte ja nicht.
Wenn ich die Alternativen habe:
a) in der Gegend rumzurennen
um
b) das teure GTL zu kaufen
und dabei noch
c) womöglich Ärger mit meinen Volvo-Dichtungen zu bekommen (was mir übrigens auch neu war, danke für den Hinweis),

oder alternativ einfach irgendwas zu tanken und Grotarmar dazuzugeben - dann bleibe ich doch lieber bei meiner (ebenfalls nachweislich perfekt funktionierenden) Lösung, einfach den nächstbesten Diesel zu bunkern und den obligatorischen Schluck Grotarmar dazuzugeben. Ich dosiere 25 Milliliter auf 100 Liter Diesel. Habe mir noch nicht die Mühe gemacht, mal auszurechnen, was der einzelne Schluck kostet, dürfte im Cent-Bereich sein. Das einzige Problem, das ich sehe, dass es mir niemals gelingen wird, die Grotarmar-Flasche innerhalb des Verfallsdatums aufzubrauchen. Meine Pulle ist jetzt ca. 6 Jahre alt.

Eventuell gehört das Thema aber auch in die Gruppe "Motoren-Esoterik", ähnlich wie die beliebten Öl-Debatten.

Laut Dokument löst das aber das Problem auch nicht - m.E. ist Grotamar als "secondary treatment additive" explizit verboten (und nicht unter Inkaufnahme von Nachteilen erlaubt):

Auszug aus dem Volvo-Dokument:

"7. Additives
The oil companies shall always ensure that their fuels meet relevant requirements and are fit for their purpose. Their responsibility includes any use of additives for proper engine performance and function.
NOTICE! It is not allowed to add secondary treatment additives ("diesel boosters") into the fuel tank. NOTICE! It is not allowed to add any kind of lubricants into the fuel tank.
NOTICE! It is not allowed to mix gasoline or alcohol into the fuel tank."
Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
Albert Einstein

Und immer an die Musing denken! :acute:
Nov. 2015: Ich habe meine Profilinformationen up-gedatet.

JürgenG

Salzbuckel

Beiträge: 3 471

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Skrållan

Bootstyp: Lady Helmsman II

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

35

Montag, 25. Juni 2018, 09:40

NOTICE! It is not allowed to add secondary treatment additives ("diesel boosters") into the fuel tank.

Diesel Booster sind m. W. Substanzen, die die Zündwilligkeit (Cetanzahl) erhöhen. Davon kann doch wohl bei Grotamar und Konsorten kaum die Rede sein. Also sachte bleiben ...

Grüße Jürgen

Sail67

Offizier

Beiträge: 228

Wohnort: Köln

Schiffsname: Quint

Bootstyp: Compromis 888

Heimathafen: Lelystad-Haven

  • Nachricht senden

36

Montag, 25. Juni 2018, 10:47

NOTICE! It is not allowed to add secondary treatment additives ("diesel boosters") into the fuel tank.

Diesel Booster sind m. W. Substanzen, die die Zündwilligkeit (Cetanzahl) erhöhen. Davon kann doch wohl bei Grotamar und Konsorten kaum die Rede sein. Also sachte bleiben ...

Grüße Jürgen

Naja..... aber unter dem Satz fällt schon Grotamar:
NOTICE! It is not allowed to add any kind of lubricants into the fuel tank.

Spaßbremse

Offizier

Beiträge: 198

Bootstyp: Bavaria 41

Heimathafen: Kieler Förde

  • Nachricht senden

37

Montag, 25. Juni 2018, 10:49

Mit "lubricants" dürften Öle gemeint sein.
Gruß, Norman

Beiträge: 2 169

Wohnort: Essen-Cuxhaven-Den Oever

Bootstyp: Katamaran

Heimathafen: NL / Den Oever

  • Nachricht senden

38

Montag, 25. Juni 2018, 11:12

Naja, was die Hersteller alles so in ihre Manuals reinschreiben hat oft auch mit der Absicherung nach allen Seiten gegen klagewütige Klientel zu tun...…..so wie in USA zu besichtigen.


Ich tanke Diesel egal welchen, halt den, den ich kriegen kann. Dann Grotamar dazu und gut iss.

Mein Tankinhalt sieht ähnlich aus wie bei Manfred.
Weil ich aber satte 2x215 ltr.-Tanks habe, die ich in der Saison nie verbrauche wird bei mir der Diesel mit der Zeit dunkler statt anfangs goldgelb.

Ich muß aber zugegeben, dass ich nach Schiffsübernahme vor Jahren und in NL angekommen im Winterlager erstmal die Tanks komplett leergepumpt habe, Tanks innen sauber gewischt (da waren deutlich mehr schwarze Ablagerungen drin) und mit frischem Diesel neu befüllt inkl. Grotamar.

Den alten Diesel (mit Grotamar) hab ich in meinem Jeep "verheizt".
Weder der Jeep-Motor (der gute 3.0 ltr. Mercedes CRD) noch meine beiden Yanmar 3GM30 haben das übel genommen.
Gruß

Martin

Der Segler mit Zeit hat immer den richtigen Wind :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Heaven Can Wait« (25. Juni 2018, 17:48)


39

Montag, 25. Juni 2018, 11:47

Um noch mal auf den Hinweis von Brav-Crew zurückzukommen:
Diesel in Kanistern in der Backskiste sieht die Entenpolizei nicht gern
Warum, gibt`s ne Vorschrift dagegen? Ich hab immer welche dabei.
und wenn man sich die Langfahrtsegler ansieht, die haben die 20L Kanister auf Deck an die Reeling gelascht

bukh1

F28

Salzbuckel

Beiträge: 2 526

Schiffsname: Rike

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

40

Montag, 25. Juni 2018, 13:03

Diesel in Kanistern in der Backskiste sieht die Entenpolizei nicht gern

kann das sein, dass das ein spezifisch deutsches Thema ist? Bei meiner Ausbildung in Hai-Hafen habe ich den Satz aufgeschnappt: "wenn hier einer mit 'nem Dieselkanister über den Steg läuft, kriegt die WaschPo sofort einen Herzkasper".

Bei uns (NL / Zeeland) überhaupt kein Thema. Da unser Hafen keine Tanke (mehr) hat, sieht man ständig Leute, die aus Kanistern tanken. Und zugegeben, manchmal schillert auch eine Öllache zwischen den Stegen.....
Gruß
F28

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »F28« (25. Juni 2018, 15:41)


Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 54   Hits gestern: 2 554   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 078 992   Hits pro Tag: 2 339,24 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 457   Klicks gestern: 19 034   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 33 150 447   Klicks pro Tag: 19 011,28 

Kontrollzentrum

Helvetia