Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Kiji2015

Bootsmann

  • »Kiji2015« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 120

Wohnort: Reinbek

Schiffsname: Comeback

Bootstyp: Maxi Fenix, Europe Moth

Heimathafen: Trave Marina

  • Nachricht senden

1

Freitag, 10. August 2018, 19:47

Urlaub zuende wegen undichter Logge?

Moin!
Hier nochmal zur Warnung, falls jemand meint, die Hülsen der Loggen und Tiefenmesser halten ewig:
Ich komme gerade von einem Urlaubstörnmit meiner Dehlya 22 zurück. Am 2. Tag auf der Ostsee stellte ich zufällig fest, daß sich unten im Boot in der Nähe der Rumpfduchbrüche für den Loggengeber Wasser befand. Ich wischte es mit einem Schwamm auf und wollte die Sache beobachten. Nach ein paar Stunden habe ich wieder nachgeschaut: Wieder etwas Wasser im Rumpf. Ich dachte, ich hätte im Winter den Loggengeber nicht richtig festgezogen, da ich ihn getauscht hatte: Das Paddelrad hat gequietscht. Die große Mutter ließ sich etwas nachziehen, aber was ist das: nun läuft ein Rinnsal vom Loggengeber in den Batteriekasten! Also ab in die nächste Marina: Alle Stunde Wasser aus der Batteriekiste schöpfen und hoffen, daß es nicht mehr wird. Parallel habe ich schon wegen eines Krantermins in der Marina angerufen und auch das Ersatzteil organisiert. In der Marina angekommen, gleich zum Kran, den Mast gelegt und das Boot aus dem Wasser genommen, ehe ein größerer Wasserschaden entstehen kann. Bei der Dehlia gibt es keine wasserdichte Schottwand zum Innenraum! Dann auf die Autobahn (Die Marina war unser Ausgangshafen, wo das Auto stand) und nach 3 Stunden das Ersatzteil in der Hand. Inzwischen war das Unterwasserschiff schon trocken und ich konnte die Hülse noch am Kran, mit Böcken unterstützt, abbauen. Was soll ich sagen, die Hülse ist beim Herausziehen in 4 Teile zerbröselt. Hätte ich nicht zufällig nachgesehen, das Boot wäre über die Woche wohl ordentlich vollgelaufen. Mist. Die Hülsen werden über die Jahre dermaßen spröde, daß das Wiedereinsetzen aus welchem Grund auch immer sträflicher Leichtsinn ist.

Fazit:
1 Tag Urlaub komplett in den Sand gesetzt, Kranen, Mastlegen und stellen, Autobahn, Basteln unter Zeitdruck, Mitsegler sauer... NIE WIEDER SO EIN LEICHTSINN!
»Kiji2015« hat folgende Dateien angehängt:
  • Hülse1.jpg (317,97 kB - 247 mal heruntergeladen - zuletzt: 15. September 2018, 14:36)
  • Hülse2.jpg (183,21 kB - 215 mal heruntergeladen - zuletzt: 15. September 2018, 14:36)

2

Freitag, 10. August 2018, 20:05

Danke für die Warnung.
Weisst Du wie alt die Teile waren und aus was für einem Kunststoff?
Habe da auch schon drüber nachgedacht wie lange die wohl halten. Kunststoff-Seeventile werden ja oft auch wegen Gefahr bei Brand abgelehnt. Aber die Loge und Lot sind wohl fast immer aus Kunstoff (habe zumindest noch nichts anderes gesehen).
Da würde ich den Kunststoff-Seeventilen fast noch eher trauen.
Weiss jemand ob es da je nach Hersteller Unterschiede beim Material gibt, sprich ob mehr oder weniger haltbar?
Oder in welchen Intervallen man die vorsorglich tauschen sollte?

Handbreit

Frank

Kiji2015

Bootsmann

  • »Kiji2015« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 120

Wohnort: Reinbek

Schiffsname: Comeback

Bootstyp: Maxi Fenix, Europe Moth

Heimathafen: Trave Marina

  • Nachricht senden

3

Freitag, 10. August 2018, 20:09

Moin Rudergänger
Die Hülse ist eventuell von 1984, aber schon einmal gewechselt worden sein. Beim Refit im vorletzten Winterhabe ich sie ausgebaut, sie sah noch sehr gut aus. Also wieder rein und mit Sika abgedichtet. Beim Anziehen per Hand hat die Hülse wohl einen Haarriss bekommen und fing an, weiterzureißen. Das Kriechen unter Last ist bei Kunststoff normal. Aber das die Hülse so extrem zerbröselt, da war ich doch wirklich etwas überrascht.

mikegolf

Proviantmeister

Beiträge: 252

Bootstyp: Duetta 86 LS

Heimathafen: Fehmarn

  • Nachricht senden

4

Freitag, 10. August 2018, 20:11

Was mich interessiert: Um welches Fabrikat handelt es sich bei der Logge?

NC35

Offizier

Beiträge: 207

Wohnort: Jütland

Schiffsname: Aeolus

Bootstyp: Nauticat 35

Heimathafen: Lübeck

  • Nachricht senden

5

Freitag, 10. August 2018, 21:35

Ich hatte mich damals schon beim Einbau eines neuen Gebers gegen den Kunststoff entschieden und wollte einen Rotgussdurchlass innen ausdrehen. Schwierig war einen Borddurchlass mit genug Wandstärke zu finden. Den gab es dann bei Toplicht in Hamburg.

Schau doch mal im Winter ob die Masse das hergeben. Ausdrehen kann das ja jede Dreherei, das wird dann auch nicht die Welt kosten.
Ich verzweifelte damals an den Zollbezeichnungen, die nichts mit realen Maßen zu tun hatten.

Viel Erfolg und schönen Urlaub!

6

Freitag, 10. August 2018, 21:53

Einige Kunststoffe werden mit der Zeit leider spröde und brüchig. Normalerweise würde ich das z. B. bei UV-Bestrahlung erwarten. Das scheidet hier aber wohl aus. Höchstens auf der Aussenseite wenn das Boot im Winter im Aussenlager steht und es nicht überstrichen ist. Weichmacher verlieren sie wohl so oder so. Vielleicht setzen ihnen auch die Lösungsmittel aus den Lacken auf der Aussenhaut zu. Wenn ich Deine Bilder richtig deute ist es ja in erster Linie genau am Borddurchlass zerbröselt.
34 Jahre sind aber auch eine Zeit. Oder hattest Du die Teile zwischendurch komplett ausgetauscht?
Manche der aktuellen Seeventile aus Kunststoff sind glasfaserverstärkt. Die sollten hoffentlich länger halten.
Angaben zur Haltbarkeit habe ich aber bislang noch nicht gefunden.

Kiji2015

Bootsmann

  • »Kiji2015« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 120

Wohnort: Reinbek

Schiffsname: Comeback

Bootstyp: Maxi Fenix, Europe Moth

Heimathafen: Trave Marina

  • Nachricht senden

7

Samstag, 11. August 2018, 06:49

@Rudergänger:
Die Logge ist eine Nasa Target, altes Modell.
Material scheint PC zu sein, das kann ich aber nur schätzen

8

Samstag, 11. August 2018, 06:56

... Nasa Target, altes Modell. ...

Ist das nicht schon der zweite hier angesprochene Fall innerhalb kurzer Zeit?

... Der Hersteller war Clipper, ...


... das ist auch NASA.

Soweit ich das weiß haben die ihre eigenen Geber und damit auch Borddurchlässe. Vielleicht kann dazu jemand für diesen Hersteller Qualifizierter etwas beitragen. Jan @JALULETO: kann das wohl.
Darüber hinaus würde ich sehr gerne wissen, ob auch Geberhülsen von Airmar dieses Problem haben können.
Ciao
:S

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ugies« (11. August 2018, 08:13)


9

Samstag, 11. August 2018, 07:51

Die meisten anderen Anbieter nutzen Geber von airmar. Bei denen habe ich sowas noch nicht festgestellt. Allerdings zerbröselte mir mal ein Schaufelrad des Gebers.
Der geschilderte Fall oben passt aber zu meinem schlechten Eindruck von Nasa. Billig ist selten gleich gut....
Gruß

10

Samstag, 11. August 2018, 08:11

... Bei denen habe ich sowas noch nicht festgestellt ...

Es ist schön, dass Du bei Deinem Boot und den Airmar Gebern das noch nicht festgestellt hast. Damit sind wir dann genau Zwei! ;)

Auch bei meinen Kunden, da habe ich Nexus und auch Geräte von Navico (B&G, Simrad, Lowrance) alle mit Airmar Gebern, verbaut, ist so etwas noch nicht aufgetreten. Leider ist auch diese Zahl nicht so groß, als dass man von einer repräsentativen Stichprobe sprechen kann. Es gibt im Forum aber noch erheblich mehr Händler. Vielleicht schreibt da ja der eine oder andere etwas dazu.
Ciao
:S

11

Samstag, 11. August 2018, 08:49

"Urlaub zuende wegen undichter Logge?"

"Danke für die Warnung."

Von mir auch ein herzliches Dankeschön, denn es erinnert mich wieder daran, große Löcher für Dinge mit kleinem Gebrauchswert am besten noch heute statt morgen zu verschließen. Ob NASA oder CNSA, in Zeiten von GPS muss man seine Position nicht mehr koppeln und selbst bei Totalausfall der Elektronik wäre ein elektronisches Log kein wirklicher Gewinn.
Der Schaden wäre ansonsten typisch für verrutschte Sachen in der Backskiste. Hatte was ähnliches auch mal. Da war aber nicht Nasa sondern Maggi, Bonduelle oder Bitburger die Ursache.

VG

12

Samstag, 11. August 2018, 10:21

Es ist schön, dass Du bei Deinem Boot und den Airmar Gebern das noch nicht festgestellt hast. Damit sind wir dann genau Zwei!

Na gut, dann sind wir 3, aber es schwimmen auch noch einige Schiffe, die die Nasa-Geber eingebaut haben.
Mein Airmar Geber hat glaube ich mehr gekostet als so eine ganze Nasa-Kombi mit Anzeige usw. Wenn da was undicht wäre wäre ich sauer.
Ein Mensch ohne Träume ist wie ein Schiff ohne Segel..

JALULETO

WALL·E

Beiträge: 9 701

Wohnort: Nordheide

Schiffsname: Thales

Bootstyp: Optima 101

Heimathafen: Dyvig (DK)

Rufzeichen: DC7709

MMSI: 211655870

  • Nachricht senden

13

Samstag, 11. August 2018, 10:45

Eine derart zerbröselt ein Hülse habe ich, auch bei NASA bisher noch nicht gesehen.
(Und ich mache den Job seit 19 Jahren)
Da die Hülsen bei NASA tatsächlich aus PVC bestehen, würde ich tatsächlich davon ausgehen dass die Versprödung durch das hohe Alter verursacht sind.
Die Hülsen kann man für relativ kleines Geld nachlaufen und Seeventile soll man ja auch gelegentlich austauschen....

Bisher habe ich keine gebrochenen Loghülsen von NASA gesehen, die nicht durch zu festes Anziehen oder Frost gesprengt wurden. Und dann war da noch der mit dem beplankten Holzboot....
Wenn man bei GFK oder Stahl die Hülse mit reichlich Dichtmasse einsetzt und ohne Werkzeug, nur von Hand festzieht, wird lange Ruhe haben.

Bedenkt bei den NASA Instrumenten bitte auch immer den günstigen Preis. Bei Wirkst kostet nur der Geber mehr als die komplette Anlage bei NASA.
Selbstverständlich gilt auch hier, wie überall im Leben der Satz: you always get what you have paid for :O
Gruß Jan :segeln:

JürgenG

Salzbuckel

Beiträge: 2 733

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Skrållan

Bootstyp: Lady Helmsman II

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

14

Samstag, 11. August 2018, 14:02

Da die Hülsen bei NASA tatsächlich aus PVC bestehen, würde ich tatsächlich davon ausgehen dass die Versprödung durch das hohe Alter verursacht sind.
Die Hülsen kann man für relativ kleines Geld nachlaufen und Seeventile soll man ja auch gelegentlich austauschen....

Bisher habe ich keine gebrochenen Loghülsen von NASA gesehen, die nicht durch zu festes Anziehen oder Frost gesprengt wurden.

Die Statements zu billig und teuer scheinen mir an dieser Stelle unangebracht. Auch die Hülsen von Airmar sind aus PVC. Das Material wird, unabhängig vom Hersteller, immer altern und verspröden. Wenn dann noch, wie vom TO beschrieben, mechanisch daran manipuliert wird, besteht eben einfach die Gefahr der Rissbildung. Vielleicht ist die Materialstärke von Airmar etwas höher. Dennoch glaube ich nicht, dass das beschriebene Phänomen nicht auch bei deren Hülsen auftreten kann. Entscheidend ist Jan´s Hinweis, dass auch die Geberhülsen letztlich nichts anderes als Borddurchlässe sind und genau wie andere Borddurchlässe in regelmäßigen Abständen gewechselt werden sollten.

Grüße Jürgen

JALULETO

WALL·E

Beiträge: 9 701

Wohnort: Nordheide

Schiffsname: Thales

Bootstyp: Optima 101

Heimathafen: Dyvig (DK)

Rufzeichen: DC7709

MMSI: 211655870

  • Nachricht senden

15

Samstag, 11. August 2018, 14:42


Die Statements zu billig und teuer scheinen mir an dieser Stelle unangebracht. Auch die Hülsen von Airmar sind aus PVC. Das Material wird, unabhängig vom Hersteller, immer altern und verspröden. Wenn dann noch, wie vom TO beschrieben, mechanisch daran manipuliert wird, besteht eben einfach die Gefahr der Rissbildung. Vielleicht ist die Materialstärke von Airmar etwas höher. Dennoch glaube ich nicht, dass das beschriebene Phänomen nicht auch bei deren Hülsen auftreten kann. Entscheidend ist Jan´s Hinweis, dass auch die Geberhülsen letztlich nichts anderes als Borddurchlässe sind und genau wie andere Borddurchlässe in regelmäßigen Abständen gewechselt werden sollten.

Grüße Jürgen

Der Kunststoff der Wirkstoff Geber und Gehäuse ist deutlich zâher als bei Nasa.
Die bekommst du nicht Mal mit einem Hammer kaputt. Da gibt es schon deutliche Unterschiede im Material.
Gruß Jan :segeln:

JürgenG

Salzbuckel

Beiträge: 2 733

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Skrållan

Bootstyp: Lady Helmsman II

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

16

Samstag, 11. August 2018, 15:28

@JALULETO: OK, das glaube ich gern. Wir haben auch den Geber von Airmar an einer Nexus-Anlage. Ich hatte allerdings vor Kurzem die Gelegenheit, die NASA Hülse beim Einbau anzuschauen und fand die jetzt auch nicht so schlecht. Mir ist vollkommen klar, dass es da Unterschiede geben kann. Ich denke wir sind uns aber einig, dass keins dieser Teile Ewigkeiten halten wird.

Grüße Jürgen

JALULETO

WALL·E

Beiträge: 9 701

Wohnort: Nordheide

Schiffsname: Thales

Bootstyp: Optima 101

Heimathafen: Dyvig (DK)

Rufzeichen: DC7709

MMSI: 211655870

  • Nachricht senden

17

Samstag, 11. August 2018, 23:23

Bist du sicher dass du für deine Nexus Instrumente Geber von Airmar hast?
Zumindest früher hatte Silva eigene Geber...
Kann aber sein dass sich das irgendwann geändert hat. Die Instrumente bei mir an Bord sind schon etwas älter :O
Gruß Jan :segeln:

JürgenG

Salzbuckel

Beiträge: 2 733

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Skrållan

Bootstyp: Lady Helmsman II

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 12. August 2018, 10:20

Ganz sicher. Das ist ein Airmar DST 800, die Nexus-Anlage ist aus 2010.

Grüße Jürgen

Koline

Kapitän

Beiträge: 603

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: XHOSA

Bootstyp: X-79

Heimathafen: Schleidamm 60, 24376 Olpenitz

Rufzeichen: DH8902

MMSI: 211703420

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 12. August 2018, 12:20

Hallo,

ich denke ein Grund für den Harris ist, dass im vorletzten Winter laut Aussage von Kiji2015 die Hülse ausgebaut und dann wiederverwendet wurde. Wenn so eine Hülse über 10 Jahre eingebaut war, würde ich sie nie nach einem Ausbau wieder verwenden. Never Change....

Gruß

Tom

20

Montag, 13. August 2018, 16:20

Statt zu lamentieren und über die Materialien zu diskutieren: um die Logge herum gehört ein "Schornstein" aus GFK, der über die Wasserlinie geht. Der Vorteil ist - neben dem geretteten Urlaub - du kannst das Rädchen zwischendurch reinigen oder auch den ganzen Sensor austauschen.

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 554   Hits gestern: 2 618   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 025 984   Hits pro Tag: 2 337,57 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 11 943   Klicks gestern: 18 360   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 32 766 634   Klicks pro Tag: 19 025,02 

Kontrollzentrum

Helvetia