Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

AndersHamburg

Leichtmatrose

  • »AndersHamburg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Bootstyp: Haber 800

Heimathafen: Hamburg

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 8. Januar 2019, 17:22

Wellenkupplung tauschen weil Leine in der Schraube war?

Moin zusammen.

Bei mir ist eine flexible Wellenkupplung von Vetus (ich glaube Uniflex) eingebaut. Im Frühjahr hatte ich eine Leine in der Schraube und die Maschine lief unter geknatter noch einen Moment weiter, bis mir klar wurde, was los ist. Nachdem die Leine wieder raus war, lief alles normal. Ich fuhr in Urlaub auf die Ostsee und musste wegen dem flauen Wetter viel motoren. Etwa einmal pro Woche würde der Motorraum geöffnet, alles war normal.
Anfang August klöterte irgendwas bei Motorfahrt. Es zeigte sich, dass sich die gezwungen Scheibe vorn an der Kupplung gelöst hatte, weil die vier Befestigungsschrauben in der Bilge lægen. Nachdem alles wieder montiert war, bin ich noch ohne Probleme durch den NOK motort. Auch danach zeigten sich keine Probleme. Da ich für die nächste Saison einen sehr langen Tõrn Pläne, Frage ich mich, ob ich die Kupplung vorsichtshalber tauschen sollte, da das Gummi gerissen sein könnte. Gut inspizieren lässt sich das ganze nicht, da es Recht tief im Boot liegt. Auf Fotos, die ich mit langem Arm gemacht habe, ist nicht eindeutig was zu erkennen.
Hat jemand Erfahrung? Wird die Kupplung beim blockieren beschädigt oder hält sie das aus?
»AndersHamburg« hat folgende Datei angehängt:
Gewendet wird erst, wenn die Möwen am Strand auffliegen ;)

Segelalex

Salzbuckel

Beiträge: 2 675

Wohnort: Bei Aachen

Schiffsname: Valentine

Bootstyp: Contest 29

Rufzeichen: DD3342

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 8. Januar 2019, 17:28

Man kann bei manchen auch nur die Gummis tauschen. ISt aber nicht weniger Drama als der komplette Austausch. Ob das bei deiner geht, weiß ich nicht.

Gruß

Alex
Schatz, es liegt nicht an dir, es liegt am Steg...

3

Dienstag, 8. Januar 2019, 17:31

Nun, wenn sich nach dem Festziehen der Schrauben keine Probleme im NOK zeigten, würde ich alles so lassen. Ist doch dann i.O.
Wäre das Gummi kaputt, würde die Kupplung definitiv nicht mehr funktionieren und du wärest nicht durch den Kanal gekommen.
Mir ist mal die Hardyscheibe gerissen, da wanderte die Welle samt Propeller beim Aufstoppen ins Nirwana. Das war bei dir ja nicht der Fall.

AndersHamburg

Leichtmatrose

  • »AndersHamburg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Bootstyp: Haber 800

Heimathafen: Hamburg

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 8. Januar 2019, 17:32

Hab ich schon nachgefragt.

Das Gummi allein wird von Vetus nicht geliefert.
Gewendet wird erst, wenn die Möwen am Strand auffliegen ;)

5

Dienstag, 8. Januar 2019, 18:24

Ich würde das Schiff gut vertäut am Liegeplatz mit max. Last rückwärts laufen lassen und dann beobachten, ob sich an der Kupplung etwas verändert.
Gruß Jens

Kokopelli

Salzbuckel

Beiträge: 9 644

Schiffsname: Ich bin Mitsegler

Bootstyp: Keins

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 8. Januar 2019, 18:25

Guck mal hier in den Marktplatz, da wird eine gebrauchte Kupplung angeboten. Du könntest sie zumindest als Ersatzteil an Bord nehmen.

WoJo

Leichtmatrose

Beiträge: 43

Wohnort: Aachen

Schiffsname: FLASH

Bootstyp: First 310

Heimathafen: Wemeldinge

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 8. Januar 2019, 20:40

Hallo,

das ist eine Uniflex . Die Schrauben, die sich gelöst haben klemmen über den Konus kraftschlüssig die Welle. Am Gummi wird nichts sein. Ich würde die Schrauben lösen und auf alle Fälle wieder mit einem Drehmomentschlüssel festziehen !!

Nach ein paar Stunden Motorfahrt nochmals nachziehen. Löst sich die Welle nochmal, ist wahrscheinlich die Welle oder die Bohrung im Konus eingelaufen, d.h. abgenutzt. Könnte man mit Loctite 270
kleben. Ist dann aber schwerer zu demontieren. Ich würde das immer so machen.

Grüße Wolfgang

8

Dienstag, 8. Januar 2019, 21:00

Ich würde die Kupplung mal zerlegen und schauen was sich wie aufgelöst hat. Dann entscheiden.
(Nick)namen werden überbewertet. :nono:

Beiträge: 79

Wohnort: CLP

Schiffsname: Quo Vadis

Bootstyp: Phantom 31

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 8. Januar 2019, 21:28

Ich würde eine Ersatzkupplung mitnehmen zur Sicherheit. Wahrscheinlich ist nichts passiert aber so haste Sicherheit und kannst schnell tauschen wenn noch was passieren sollte.
Gruß Thomas

Lütje Hörn

Mann des Lichtes

Beiträge: 3 173

Schiffsname: Wado

Bootstyp: Reinke 10 M Alu

Heimathafen: Bremen (im Sommer: Norddeich)

Rufzeichen: DB 8023

Im Marktplatz: 2

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 8. Januar 2019, 22:23


.....Ersatzkupplung mitnehmen zur Sicherheit.
.....kannst schnell tauschen wenn noch was passieren sollte......


....tauschen im Wasser ??
.
===> wenn tauschen, dann jetzt an Land mit anschließendem vernünftigen Ausrichten des Motors

Beste Grüße
Jürgen
Alltied gooden Wind :)


Das Neue ist selten das Gute, weil das Gute nur kurze Zeit das Neue ist. :D :P

Beiträge: 79

Wohnort: CLP

Schiffsname: Quo Vadis

Bootstyp: Phantom 31

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 8. Januar 2019, 23:18

Naja also die Uniflex kannste auch im Wasser tauschen. Dafür muss ja nur die Welle etwas zurückgeschoben werden. Den Motor neu auszurichten ist glaube ich nicht nötig. Das müsste ja schon gewaltig gekracht haben wenn da was passiert wäre. Ich glaube ja eher das nix passiert ist wenn es eine 10Std.Fahrt durch den NOK problemlos hinter sich gebracht hat.

Gruß Thomas

Lerigau

Seebär

Beiträge: 1 219

Wohnort: Oldenburg

Schiffsname: Slocum

Bootstyp: Segelyacht

Heimathafen: Oldenburg

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 9. Januar 2019, 00:13

Und ich glaube in diesem Fall an Beitrag #7
:rolleyes:
Das Blog zu unserem Boot: SY-SLOCUM.de

ocean sailor

Proviantmeister

Beiträge: 274

Schiffsname: LULU

Bootstyp: Moody 34

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 9. Januar 2019, 00:51

Du schreibst, dass du 4 Schrauben in der Bilge gefunden hast, waren es die 4 Imbusschrauben?

Die Schrauben, die die Welle halten (sechs Schrauben) waren wohl noch fest. Die Imbusschrauben 4 Stück) sind meiner Meinung nach die Befestigung des Gummies der Flex Kupplung. Wenn diese draußen waren, würde ich die Kupplung wechseln.

Eine Leine im Propeller stoppt den Motor....dabei geht entweder die Kupplung (manchmal auch das Getriebe) oder die Motorschwingungsdämpfer (Füsse unter dem Motor) kapput.

Schreibe aus Erfahrung, hatte schon mehrfach eine Leine, Stahlseil, Fischreuse im Propeller .....
Die sechs Schrauben für die Welle müssen in der richtigen Reihenfolge und mit einem Drehmoment Schlüssel angezogen werden. Machst du das nicht, löst sich irgendwann die Welle. Das passiert immer im schlechtestem Moment.....auch Erfahrung :D (beim Anlegen in der Schleuse etc.).
Hatte früher nach Hardy Scheibe, dann eine Vetus Kupplung (sehr stabil..die mit den 4 Gummibällen) , dabei sind Schwingungsdämper zerstört worden. Jetzt ist eine homokinetische Kupplung (mit Drucklager) eingebaut. :)

In den letzten 40 Jahren hatte ich genügend Schwierigkeiten mit der Wellen Anlage. Saildrive ist auch nicht viel besser.....(Gummilager vom Faltpropeller ausgeschlagen usw.)

Eine flexible Wellenkupplung kauft man NIE gebraucht.....warum ist diese wohl ausgewechselt worden.....vielleicht ein Tau im Propeller..... :D . Finde es unmöglich, das Segler solche Teile dann in der Bucht verkaufen...könnte auch noch ein Getriebe verkaufen mit defektem Rückwärtsgang (Rücwärtskgang geht äußerst selten nicht rein, sonst ist das Getriebe ok., Vielleicht lag es nur am Öl?) Habe das Getriebe (TMS30) zerlegt und nichts gefunden... aber ich habe mir ein neues eingebaut. Es ist ziemlich schecht, wenn das Boot nicht stopped :D . Daher habe ich auf solche Empfehlungen " kauf dir doch ein gebrauchtes " einen Hals....
Man sagt auch "jeden Tag steht ein dummer auf...."


Wenn man mit defekter Wellenanlage liegen bleibt ist das kein Spass.....hatte dieses Vergnügen in Kroatien vor ca 25 Jahren (das war während des Balkan Krieges.....). Habe sehr schlechte Erinnerungen an diesen Fall.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ocean sailor« (9. Januar 2019, 02:12)


AndersHamburg

Leichtmatrose

  • »AndersHamburg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Bootstyp: Haber 800

Heimathafen: Hamburg

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 9. Januar 2019, 04:32

Danke für die Antworten!
In der Bilge lagen die vier Inbusschrauben, die den großen gezackten Ring halten. Das Gummi hat passende "Gegenzacken". Die Scheibe begrenzt die maximale Drehschwingung. Wenn man mit der Hand am Propeller dreht, schlägt da aber nichts an. Auch bei fehlender Scheibe hatte ich noch Vortrieb.
Gewendet wird erst, wenn die Möwen am Strand auffliegen ;)

15

Mittwoch, 9. Januar 2019, 09:45

Wieviele Nm bringst du mit der Hand auf?

Wieviele der Motor?


Ist wie mit einem Autoreifen...er geht meistens kaputt... im Dunkeln, bei Kälte, bei Regen oder Schnee.

:)
(Nick)namen werden überbewertet. :nono:

Rottweiler

Salzbuckel

Beiträge: 2 381

Wohnort: Babensham

Schiffsname: fehlt

Bootstyp: in 7/18 verkauft

Heimathafen: Trget

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 9. Januar 2019, 10:21

Finde es unmöglich, das Segler solche Teile dann in der Bucht verkaufen...könnte auch noch ein Getriebe verkaufen mit defektem Rückwärtsgang (Rücwärtskgang geht äußerst selten nicht rein, sonst ist das Getriebe ok., Vielleicht lag es nur am Öl?) Habe das Getriebe (TMS30) zerlegt und nichts gefunden... aber ich habe mir ein neues eingebaut.

und ich finde es unmöglich darüber herzuziehen, wenn man keinerlei Infos über den Hintergrund hat. Aber ist ja jetzt wohl so Mode, alles gleich als Beschiss hinzustellen. Wäre ich der Verkäufer hättest Du jetzt rechtliche Probleme.

Sorry für OT
Liebe Grüße, Walter

there is no tool like an old tool.....

Segelalex

Salzbuckel

Beiträge: 2 675

Wohnort: Bei Aachen

Schiffsname: Valentine

Bootstyp: Contest 29

Rufzeichen: DD3342

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 9. Januar 2019, 10:35

Verkäufer hättest Du jetzt rechtliche Probleme.

Ist wohl jetzt so Mode...
Schatz, es liegt nicht an dir, es liegt am Steg...

Segler57

Offizier

Beiträge: 204

Schiffsname: Orca

Bootstyp: Sunbeam 37

Heimathafen: Milna/Brac

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 9. Januar 2019, 10:41

Ich wundere mich eher das es Leute gibt die solche Sachen gebraucht kaufen, eine neue Kupplung dieser Marke kostet ab 320,-

So ein Ding wechselt man ja nicht alle Jahre und mit einer Neuen hat man Garantie.


VG Alois

19

Mittwoch, 9. Januar 2019, 11:52

@AndersHamburg:

Du hast ja präsize den Zeitablauf beschrieben.

Es ist unwahrscheinlich, dass der Vorfall mit der Leine überhaupt irgendetwas angerichtet hat, außer vielleicht ein paar unschädliche Strukturrisse.

Der Gummi in der Kupplung ist so massiv und eingekapselt, der müsste sich schon auflösen, damit die Kraftübertragung unterbrochen wird.
Das ist bei freilaufenden Hardyscheiben schon etwas Anderes, die können sich frei verformen und brechen.

Der Vorfall mit den Schrauben 1/2 Jahr später kann damit nichts mehr zu tun haben, es reicht, wenn sich eine der Schrauben gelockert hat, dass dann die anderen Schrauben folgen.

Also sollte man den Gummi einmal rausholen, inspizieren für das Sicherheitsgefühl in der Saison, ggf. mit Pflegemittel (kein Fett) einreiben und wieder einsetzen, und die 4 Flanschschrauben mit mittelfester Schraubensicherung fixieren. Alternativ kann man an Stelle der Schrauben längere Gewindebolzen nehmen, die einkleben und Muttern mit Kontermuttern aufsetzen. Das hätte den Vorteil, das in der Saison eine Sichtkontrolle über den Sitz erleichert wird.

Viel Erfolg.

AndersHamburg

Leichtmatrose

  • »AndersHamburg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Bootstyp: Haber 800

Heimathafen: Hamburg

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 9. Januar 2019, 17:37

@Westwind1
Danke für Deine Antwort. Bist Du "vom Fach"? Jedenfalls klingt es ganz vernünftig, was Du schreibst.
Ich werde die Kupplung wohl doch Mal ausbauen müssen. Etwas Sorgen mache ich mir um die Schrauben mit denen die Kupplung am Getriebe befestigt ist. Ich fürchte, da ist Loctide im Spiel.
Sollte man vor dem Zurückziehen der Welle versuchen wieder diese Einbauhilfe aus Plastik zwischen Gummistopfbuchse (Alpha) und Welle zu bekommen, damit die Dichtlippen heil bleiben?
Gewendet wird erst, wenn die Möwen am Strand auffliegen ;)

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 423   Hits gestern: 2 301   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 234 641   Hits pro Tag: 2 338,94 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 8 424   Klicks gestern: 16 871   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 34 190 139   Klicks pro Tag: 18 884,44 

Kontrollzentrum

Helvetia

Novosail

Professionelle Reinigung von Segeln und Bootsplanen