Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Topspin

Proviantmeister

  • »Topspin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 385

Wohnort: Kewarra Beach (Cairns, Australia)

Schiffsname: Milonga

Bootstyp: MASRM 720

Rufzeichen: MO714Q

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 14. März 2019, 00:09

Batteriemonitor (als ich neulich in E-Bay blätttterte)

Hallo,
neue Technik aus dem Reich der Mitte. Batteriemonitor für unter 50$:

https://www.ebay.com.au/itm/DC120V-50A-3…c61YcNLosJ1oPNA

Ich hab mal zwei bestellt (für meine Hausbatterie und die Hubkiel-Batterie). Werde dann in ein paar Wochen berichten.
Interessant ist, dass jetzt auch Modelle ohne Shunt angeboten werden, die nutzen jetzt einen Hall Sensor (wie ein Zangenamperemeter):

https://www.ebay.com.au/itm/Battery-Moni…&frcectupt=true

Gruss,

-Richard
Now.... bring me that horizon! (J.Sparrow)

Leafde

Proviantmeister

Beiträge: 404

Wohnort: Joure

Schiffsname: Leafde 2

Bootstyp: Friendship 33

Heimathafen: NL Joure

Rufzeichen: PA2895

MMSI: 244690861

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 14. März 2019, 00:34

Hallo,
neue Technik aus dem Reich der Mitte. Batteriemonitor für unter 50$:

https://www.ebay.com.au/itm/DC120V-50A-3…c61YcNLosJ1oPNA

Ich hab mal zwei bestellt (für meine Hausbatterie und die Hubkiel-Batterie). Werde dann in ein paar Wochen berichten.
Interessant ist, dass jetzt auch Modelle ohne Shunt angeboten werden, die nutzen jetzt einen Hall Sensor (wie ein Zangenamperemeter):

https://www.ebay.com.au/itm/Battery-Moni…&frcectupt=true

Gruss,

-Richard
für unter 10€ habe ich einen bei meinem freund eingebaut mit shunt.

kein vergleich zum bmv. aber für das geld. und er sieht was rein und raus geht.
Liebe Grüße Andreas

Beiträge: 1 910

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 14. März 2019, 07:21

Hi,

ja, berichte mal wie´s so läuft. Interessant wäre ob der Batt.-Mon berücksichtigt, dass mit steigenden Entladeströmen die nutzbare Kapazität sinkt, oder ob Temperatureinflüsse berücksichtigt werden. Auch die Funkbeeinflussung wäre interessant.

Was mich an dem ersten verlinkten Teil stört ist der nicht unerhebliche Stromverbrauch von zusammen rund 1 W. Das sind zwar "nur" 83mA aber in 24h schon 2Ah.
Wenn man da nicht aufpasst und den nicht zusammen mit dem restlichen Bordnetz bei längerer Abwesenheit abschaltet saugt der dir die Akkus restlos leer.

Ein Nasa Batt.-Mon. z.B. nimmt nur 1,5 mA.

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

Topspin

Proviantmeister

  • »Topspin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 385

Wohnort: Kewarra Beach (Cairns, Australia)

Schiffsname: Milonga

Bootstyp: MASRM 720

Rufzeichen: MO714Q

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 14. März 2019, 08:34

Ja, guter Punkt. ich hoffe, dass man das Display (Beleuchtung) abstellen kann.

Handbreit,

-Richard
Now.... bring me that horizon! (J.Sparrow)

Ente 24

Kapitän

Beiträge: 724

Wohnort: Leverkusen

Schiffsname: plan b

Bootstyp: Etap 24i

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 14. März 2019, 08:41

Interessant ist: doesn't ship to Germany
Hinter dem Horizont geht's weiter

Topspin

Proviantmeister

  • »Topspin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 385

Wohnort: Kewarra Beach (Cairns, Australia)

Schiffsname: Milonga

Bootstyp: MASRM 720

Rufzeichen: MO714Q

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 14. März 2019, 09:41

Da lebe ich nicht :-)
Es mag aber andere Anbieter geben, die nach EU verschiffen.....
Now.... bring me that horizon! (J.Sparrow)

Spi40

Salzbuckel

Beiträge: 3 213

Wohnort: Wildau

Schiffsname: Antares

Bootstyp: Kielschwertkreuzer Mahagoni auf Eiche

Heimathafen: Bootswerft Freest

Rufzeichen: DG4103

MMSI: 211591600

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 14. März 2019, 09:48

Hier steht aber nichts von Sanktionen Richtung Dt.
Gruß Torsten

kis
keep it simple

8

Donnerstag, 14. März 2019, 09:57

Erinnert mich irgendwie an die Methode, den Luftdruck im Reifen zu messen, in dem man mit der Fußspitze dagegen tritt. :verstecken:

9

Donnerstag, 14. März 2019, 10:15

Funktioniert immer, auch ohne Strom ^^. ;)

10

Donnerstag, 14. März 2019, 11:53

Hatte beruflich viel mit der potenzialfreien Messung von Gleichströmen zu tun. Das Problem mit den Stromsensoren war immer die genaue Messung kleinerer Ströme und die Drift der Sensoren. Bei kleineren Strömen sind für eine ausreichende Messgenauigkeit mehrere Drahtwindungen durch den Messkern notwendig. Messkerne mit einem Durchführungsloch für ein Batteriekabel mit 50 qmm können keine Ströme unterhalb von 1A mit ausreichender Auflösung messen. Ein bekannter Hersteller ist die Fa. LEM.
Da wir bei unserer 12V-Batterie keine Probleme mit der Potenzialtrennung haben, halte ich den ohmschen Messshunt für besser geeignet.

Grüße vom Kugelblitz

Abyss

Lotse

Beiträge: 1 520

Wohnort: Berlin

Schiffsname: Abyss

Bootstyp: Etap 28i

Heimathafen: Rom/Fiumicino, Italien

Rufzeichen: DC8184

MMSI: 211678190

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 14. März 2019, 12:47

Bei solch "billigen" Lösungen sehe ich als Problem (neben dem bereits erwähnten hohen Eigenstrombedarf)
die nur mangelhafte Genauigkeit. Gerade an Bord will man schon recht genau wissen, was so passiert.
Ein Messfehler von beispielsweise 1% führt bei 12,8V Batteriespannung zu einer Ungenauigkeit von +- 128mV also einem Ergebniss zwischen 12,93V und 12,67V.
Auch bei der Strommessung möchte man ja wissen, was genau verbraucht wird. Hat man eine LED-Lampe im Vorschiff vergessen auszuschalten?
Bei einem Strom der LED von 0,3A wird da nicht viel angezeigt werden, aber nach 1 Tag wundert man sich, warum die Batterie(n) nicht mehr sind, wie sie sollten.

Bei mir sind Voltmeter mit einer Genauigkeit vom 0,05% verbaut...Für jede Batterie ein eigenes und eines für den Shunt.
https://www.conrad.de/de/beckmann-egle-e…93649793181!!!g!!
Jeder kleinste Stromfluss wird so erkannt...
Zustand der beiden Batterien ist auch immer im Blick,

Grüße Marian

Spi40

Salzbuckel

Beiträge: 3 213

Wohnort: Wildau

Schiffsname: Antares

Bootstyp: Kielschwertkreuzer Mahagoni auf Eiche

Heimathafen: Bootswerft Freest

Rufzeichen: DG4103

MMSI: 211591600

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 14. März 2019, 13:18

Nun, die etablierten BM's, so in der Vergangenheit hier berichtet, mögen aber auch ab und zu eine Neukalibrierung. Und wie kann ein Blei Säure Akku nach sagen wir mal 3 Jahren noch 100% haben?
So recht trauen kann man wohl allen Messverfahren nicht. Interresiert eh nur die, welche sich darunter was vorstellen können, der Rest schaut da eher wie "ein Schwein ins Uhrwerk" (nicht persönlich nehmen). Merke ich immer, wenn ich Mitsegler nach Strom und Spannungsanzeige bei mir frage.
Gruß Torsten

kis
keep it simple

Topspin

Proviantmeister

  • »Topspin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 385

Wohnort: Kewarra Beach (Cairns, Australia)

Schiffsname: Milonga

Bootstyp: MASRM 720

Rufzeichen: MO714Q

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 14. März 2019, 13:49

Also ich wäre schon froh, wenn ich wenigstens grob sehen könnte, was bei meinen Batterien so passiert. Beide werden "nur" über ein Solarpanel geladen, ich sehe also am Laderegler schon mal, wieviel A da durchgehen. Danach sind beide Batterien mittels Trenndiode angeschlossen und ab hier kann ich nur noch die Spannung im Leerlauf und unter Last als Hinweis nehmen. Also Präzision erwarte ich nicht. Zumindest nicht für den Preis.

-Richard
Now.... bring me that horizon! (J.Sparrow)

Abyss

Lotse

Beiträge: 1 520

Wohnort: Berlin

Schiffsname: Abyss

Bootstyp: Etap 28i

Heimathafen: Rom/Fiumicino, Italien

Rufzeichen: DC8184

MMSI: 211678190

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 14. März 2019, 13:59

Nun, die etablierten BM's, so in der Vergangenheit hier berichtet, mögen aber auch ab und zu eine Neukalibrierung. Und wie kann ein Blei Säure Akku nach sagen wir mal 3 Jahren noch 100% haben?
So recht trauen kann man wohl allen Messverfahren nicht. Interresiert eh nur die, welche sich darunter was vorstellen können, der Rest schaut da eher wie "ein Schwein ins Uhrwerk" (nicht persönlich nehmen). Merke ich immer, wenn ich Mitsegler nach Strom und Spannungsanzeige bei mir frage.

Also ich wäre schon froh, wenn ich wenigstens grob sehen könnte, was bei meinen Batterien so passiert. Beide werden "nur" über ein Solarpanel geladen, ich sehe also am Laderegler schon mal, wieviel A da durchgehen. Danach sind beide Batterien mittels Trenndiode angeschlossen und ab hier kann ich nur noch die Spannung im Leerlauf und unter Last als Hinweis nehmen. Also Präzision erwarte ich nicht. Zumindest nicht für den Preis.

-Richard

Wenn es auf die Genauigkeit nicht so ankommt...und der Eigenverbrauch...Probiere es mal aus und berichte.
So was ähnliches hatte ich für die Temperaturüberwachung vom Volvo Penta Diesel realisiert. 20.-€ Temperaturwächter/Thermostat von Ebay...Erstaunlich genaue Temperaturanzeige
mit Alarm-Aktivierung auf das Volvo-Bedienpanel. Macht schon viel Freude, was selber zu machen!

Grüße Marian

15

Donnerstag, 14. März 2019, 15:35

Bei solch "billigen" Lösungen sehe ich als Problem (neben dem bereits erwähnten hohen Eigenstrombedarf)
die nur mangelhafte Genauigkeit. Gerade an Bord will man schon recht genau wissen, was so passiert.
Ein Messfehler von beispielsweise 1% führt bei 12,8V Batteriespannung zu einer Ungenauigkeit von +- 128mV also einem Ergebniss zwischen 12,93V und 12,67V.
Auch bei der Strommessung möchte man ja wissen, was genau verbraucht wird. Hat man eine LED-Lampe im Vorschiff vergessen auszuschalten?
Bei einem Strom der LED von 0,3A wird da nicht viel angezeigt werden, aber nach 1 Tag wundert man sich, warum die Batterie(n) nicht mehr sind, wie sie sollten.

Bei mir sind Voltmeter mit einer Genauigkeit vom 0,05% verbaut...Für jede Batterie ein eigenes und eines für den Shunt.
https://www.conrad.de/de/beckmann-egle-e…93649793181!!!g!!
Jeder kleinste Stromfluss wird so erkannt...
Zustand der beiden Batterien ist auch immer im Blick,

Grüße Marian


Na wenn du so genau misst, dann wohl auch in Vierleitertechnik u. unter Berücksichtigung der Thermospannungen die durch ungünstige Materialpaarungen der Anschlüsse auftreten.

Abyss

Lotse

Beiträge: 1 520

Wohnort: Berlin

Schiffsname: Abyss

Bootstyp: Etap 28i

Heimathafen: Rom/Fiumicino, Italien

Rufzeichen: DC8184

MMSI: 211678190

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 14. März 2019, 16:48

Bei der Strom-Messung über den Shunt ja, bei der Spannungsmessung der Batterien nicht notwendig

17

Donnerstag, 14. März 2019, 17:18

Also ich wäre schon froh, wenn ich wenigstens grob sehen könnte, was bei meinen Batterien so passiert.

Dann oute ich mal, wie ich das handhabe, auch auf die Gefahr hin, dafür kielgeholt zu werden.
Ausgangslage:
Motorbatterie, nur an Lichtmaschine angeschlossen, ansonsten komplett vom Versorgungsnetz getrennt.
2 Verbraucherbatterien, einzeln schaltbar sowohl zum Verbrauch als auch zum laden.
Voltmeter mit Taster, zur Spannungsüberprüfung der einzelnen Batterien (Verbr. 1, Verbr. 2, Motorbatt.)

Meine Kontrolle besteht daraus, den Spannungszustand der einzelnen Batterien zu überprüfen. Fällt die Spannung einer Verbraucherbatterie unter 12V, schalte ich auf die andere Batterie um.

Geladen wird derzeit (Verbr.-Batterien) nur über Landstrom, in Zukunft wird die Lichtmaschine auch einen Wechselrichter speisen können, mit dem ich unter Motor wiederum mein Ladegerät befeuern kann, der dann wahlweise Batt,1 oder Batt.2 lädt. Dazu stöpsele ich dann das Ladegerät aus der 230V-Landstromsteckdose aus und in den Wechselrichter ein. Mir ist bewußt, daß es energietechnisch vielleicht nicht besonders clever ist, aus 12V erst 230V zu machen, um dann wieder mit 12V zu laden. Bringt aber für mich folgende Vorteile:
Ich spare mir irgendwelche Dioden o.ä., die ja auch immer einen Spannungsabfall bewirken.
Die Verbraucherbatterien werden immer intelligent durch mein (230V-)Ladegerät geladen. Das kann die Lichtmaschine nicht (jedenfalls nicht ohne zusätzliche teure Kästchen).
Die Motorbatterie kann nie durch Verbraucher leergelutscht werden.
Das ganze System ist relativ schlicht, dafür aber sehr preiswert.

So, nun mal Feuer frei.

Ich merke gerade, daß ich etwas off Topic bin. Sorry dafür. Hat aber auch etwas mit dem Thema Batteriemonitoring zu tun. Nur eben analog. ;)

Abyss

Lotse

Beiträge: 1 520

Wohnort: Berlin

Schiffsname: Abyss

Bootstyp: Etap 28i

Heimathafen: Rom/Fiumicino, Italien

Rufzeichen: DC8184

MMSI: 211678190

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 14. März 2019, 17:32

Das mit dem Wandeln auf 220V und dann damit eine Batterien zu Laden geht nicht. Du erzeugst einen
Teufelskreis, der die Sicherung zwangsläufig fliegen läßt. Denn das Ladegerät sieht eine sinkende Spannung der Batterien (diese liefern
ja den Strom des Wechselrichters - auch wenn da die Lima mitspielt) und regelt immer weiter hoch...bis es knallt.

Ich habe bei mir mal so eine Konfiguration gehabt. Aus versehen bei laufenden Wechselrichter das Ladegerät angehabt...
Musste relativ schnell die Sicherung wechseln.

Viele Grüße Marian

19

Donnerstag, 14. März 2019, 17:53

Denn das Ladegerät sieht eine sinkende Spannung der Batterien (diese liefern
ja den Strom des Wechselrichters - auch wenn da die Lima mitspielt) und regelt immer weiter hoch

Ähhh... verstehe ich nicht.
Die zu ladende Batterie liefert doch nichts an den Wechselrichter, das tut doch nur die Lima.? Die Batterie ist nicht mit dem Wechselrichter direkt verbunden, da ist das Ladegerät dazwischen.
Der 'Teufelskreis' ist doch: Lima zu Wechselrichter (12V) zu Ladegerät (220V) zu Batterie (12V). Also kein Kreis.?

Beiträge: 93

Schiffsname: Seezwerg

Bootstyp: Hanseat Kommodore

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 14. März 2019, 17:56

Das mit dem Wandeln auf 220V und dann damit eine Batterien zu Laden geht nicht. Du erzeugst einen
Teufelskreis, der die Sicherung zwangsläufig fliegen läßt. Denn das Ladegerät sieht eine sinkende Spannung der Batterien (diese liefern
ja den Strom des Wechselrichters - auch wenn da die Lima mitspielt) und regelt immer weiter hoch...bis es knallt.

Ich habe bei mir mal so eine Konfiguration gehabt. Aus versehen bei laufenden Wechselrichter das Ladegerät angehabt...
Musste relativ schnell die Sicherung wechseln.

Viele Grüße Marian


So wie ich das verstanden habe, hängt der Inverter mit dem Ladegerät ausschließlich an der Starterbatterie und lädt damit nur die Verbraucherbatterien. Da schaukelt sich nichts hoch. Das funktioniert einwandfrei.
Ich habe das genau so gemacht, nur hatte ich ein VSR Relais dazwischen geschaltet. Wenn der Motor aus ist und die Lima somit keinen Strom liefert, hat das VSR Relais die Verbindung zum Inverter getrennt
und damit das Ladegerät ausgeschaltet. Nach dem Starten des Motores und ansteigen der Spannung in der Starterbatterie, hat das VSR durchgeschalten und das Ladegerät hat wieder intelligent die Verbraucherbatterien geladen.
Ging einwandfrei.
Gruß Mike

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 123   Hits gestern: 2 447   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 379 512   Hits pro Tag: 2 342,07 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 623   Klicks gestern: 17 738   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 35 192 315   Klicks pro Tag: 18 820,14 

Kontrollzentrum

Helvetia