Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

1

Montag, 15. April 2019, 23:11

Dichtung Instrumentenkonsole

Hallo,

ich möchte einen neuen Plotter einbauen. Dieser hat einen kleineren Ausschnitt als uns bisheriger Plotter. Zur Abdeckung des alten Ausschnitt habe ich mir eine Abdeckplatte aus eingefärbtem Plexiglas gemacht. Wie dichte ich die Abdeckplatte gegenüber der Instrumentenkonsole am Besten ab? Moosgummi, Rundschnur, irgendeine Dichtmasse?
Was würdet Ihr nehmen?

Gruß und Dank Ralf

pf

SF-Schiffsbarde

Beiträge: 5 119

Schiffsname: Boundless

Bootstyp: Deltania 27 (Viko 27DS, Navikom Werft PL)

Heimathafen: Lemmer, de Brekken

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 16. April 2019, 06:38

Wie immer, wenn Du Druck drauf bekommst (die Platte also auf die Konsole zB durch Schrauben gepresst wird) Karosseriedichtmasse. Für dauerhaft dichte Verbindung und jederzeitige einfache und rückstandsfreie Entfernungsmöglichkeit.
...und nur wer wagt, gewinnt das Leben...

Peter


www.sy-boundless.net

3

Dienstag, 16. April 2019, 06:58

Wir haben vor 3 Tagen genau dieselbe Konstruktion mit schwarzem Sika an die Konsole geklebt und nach dem Trocknen den Plotter darin verschraubt. Der hatte eine Moosgummidichtung zum Plexi.

4

Dienstag, 16. April 2019, 20:06

Wie immer, wenn Du Druck drauf bekommst (die Platte also auf die Konsole zB durch Schrauben gepresst wird) Karosseriedichtmasse. Für dauerhaft dichte Verbindung und jederzeitige einfache und rückstandsfreie Entfernungsmöglichkeit.

Du meinst sowas wie Sika und Konsorten?


Wir haben vor 3 Tagen genau dieselbe Konstruktion mit schwarzem Sika an die Konsole geklebt und nach dem Trocknen den Plotter darin verschraubt. Der hatte eine Moosgummidichtung zum Plexi.


Welche der Sika-Varianten (Nr) hast Du denn verwenden? Ich hatte mir mal die Datenblätter durchgeschaut und in vielen war der Hinweis, dass rissgefährdete Kunststoffe kein geeigneter Untergrund sind. Zweifelsfrei würde wohl die Variante 295 gehen.
Die Nachfrage mag blöd klingen, aber ich habe bisher keine Erfahrung mit den Dichtmaterialien.

Gruß und Dank
Ralf

5

Dienstag, 16. April 2019, 21:48

Also wenn Plexi einen Riss bekommt isset kaputt. Ist es deswegen rissgefährtdet?
Ist ein Autokotflügel Beulen gefährdet? Klar wenn ich gegentrete.

Habe das Sika genommen was hier rumlag Sika 291. In Schwarz da unsere Plexiplatte auch schwarz war....
Aber nach 3 Tagen war es von den Fingern wieder ab.....scheiss Schmierzeug...

6

Dienstag, 16. April 2019, 22:16

Wie immer, wenn Du Druck drauf bekommst (die Platte also auf die Konsole zB durch Schrauben gepresst wird) Karosseriedichtmasse. Für dauerhaft dichte Verbindung und jederzeitige einfache und rückstandsfreie Entfernungsmöglichkeit.
Da hat er schon recht!

7

Mittwoch, 17. April 2019, 07:49

Das Problem ist doch nur dass die Plexiplatte an dem Instrumententräger kleben soll damit der yplotter in ihr verschraubt werden kann. Und das Dichtband dichtet zwar aber hält nicht fest...
Bei uns ist der Träger aus V4a und Schrauben fiel daher flach..

8

Mittwoch, 17. April 2019, 08:08

Hallo,

verschrauben kann ich, daher habe ich auch Moosgummi bzw. Dichtschnur zusätzlich zu Sika ins Gespräch gebracht. Wenn ich "Karosseriedichtmasse" ins Google eingebe, sind die Ergebnisse Produkte die auf den ersten Blick mal nicht anders als die Sika-Variante aussehen. Also, was sind die Unterschiede?


Also wenn Plexi einen Riss bekommt isset kaputt. Ist es deswegen rissgefährtdet?
Ist ein Autokotflügel Beulen gefährdet? Klar wenn ich gegentrete.

Ich gehe davon aus, dass mit dem Hinweis auf die Rissgefährdung in den Anwendungsblättern eher die Elastizität der Verbindung gemeint ist. Viel mehr kann ich nicht darunter vorstellen. Daher habe ich es hier noch mal erwähnt, i.d. Hoffnung den Hinweis kann jemand deuten. Den Beulenvergleich meinte der Hersteller wohl eher nicht.

Gruß und Dank Ralf

pf

SF-Schiffsbarde

Beiträge: 5 119

Schiffsname: Boundless

Bootstyp: Deltania 27 (Viko 27DS, Navikom Werft PL)

Heimathafen: Lemmer, de Brekken

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 23. April 2019, 06:59

Karosseriedichtmasse ist ein zähes, festes Material, dass Du mit den Fingern formst. In beliebiger Dicke, Breite -wie Du willst. Es dichtet sofort -keine Trocknungszeit o.ä. Es hält Jahre, härtet also auch in geöffneter "Verpackung" nicht aus. Es ist passgenau auflagefähig und doch so flexibel, dass es sich in Oberflächenunebenheiten bei Druck einpresst und abdichtet.
Gibt es als Band oder eben einfache Masse, die ich bevorzuge. Keine Schmiererei, wie bei Sikaflex. Es kann sofort weiter gearbeitet werden. Überquellende Rest lassen sich rückstandsfrei abreiben.
Ich dichte Beschläge, Winschsockel und alles Mögliche seit Jahren damit ab und hatte noch nie eine Undichtigkeit.
...und nur wer wagt, gewinnt das Leben...

Peter


www.sy-boundless.net

Löhni

Salzbuckel

Beiträge: 6 276

Wohnort: Mönkeberg

Schiffsname: Canta Libre

Bootstyp: Dehler Optima 98 GS

Heimathafen: Mönkeberg, Strandweg 14

Rufzeichen: DH6458

MMSI: 211489660

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 23. April 2019, 07:23

Ìch war ein großer Fan von Pantera, bzw. MS Polymer Dichtmasse, aber seit ich diesen Winter ein Salonfenster, eine Genuaschiene und die Bordwanddurchführung der Heizungsabgase mit Butyldichtband eingedichtet habe, würde ich in Zukunft nichts anderes mehr nehmen.
...es sei denn, diese Saison zeigt, dass es doch nicht so dicht ist, wie es sein sollte.
Gruß,
Jan

Lieber Wasser unterm Kiel :segeln:, als Kiel unter Wasser :tit:

11

Dienstag, 23. April 2019, 07:54

Auf meiner Optima waren die unter Wasser gehenden Luken allesamt mit GeBo-Dichtungsband abgedichtet.

Das war pottendicht. Bevor ich mir da die Finger vollschmiere würde ich immer sowas den Vorzug geben. Es muss natürlich passen und eine gewisse Fläche muss vorhanden sein.
Ein Mensch ohne Träume ist wie ein Schiff ohne Segel..

12

Dienstag, 23. April 2019, 12:26

Danke mal, durch euere Antworten bin ich mittlerweile auch auf Butyldichtband gestoßen. Nach Abwägung zwischen der Sika-Variante und der Dichtbandvariante halte ich letztere für die bessere Lösung. Die Dichtwirkung ist durch die Verschraubung gegeben und die einfachere Montage/Demontage spricht für diese Lösung.

Gruß
Ralf

13

Dienstag, 23. April 2019, 12:44

Ralf,

würde ich auch so machen.
Sika verklebt zudem flächig, Butylband nicht.
Spätestens bei der nächsten Demontage (wie groß ist die Halbwertzeit heutiger Plotter?) wird man dies zu schätzen wissen.

Gruß
Andreas

14

Dienstag, 23. April 2019, 16:14

Wir wollten halt auch die dünne Plexiplatte von nur 3 mm nicht mit noch mehr Löchern provozieren... Die Befestigungslöcher für den Plotter selbst 8 Stück habe ich schon mit dem Lötkolben geschmolzen um keine Risse rein zu bekommen. Das Aussägen innen war schon Thriller genug...
Daher das Ankleben an der Konsole mit Sika.
Leider mag Plexi selbstschneidende Schrauben nicht so...
»Patrese« hat folgende Datei angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Patrese« (23. April 2019, 16:42)


pf

SF-Schiffsbarde

Beiträge: 5 119

Schiffsname: Boundless

Bootstyp: Deltania 27 (Viko 27DS, Navikom Werft PL)

Heimathafen: Lemmer, de Brekken

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 23. April 2019, 16:27

Guter Bohrer, langsame Drehzahl (!!!) (am einfachsten mit einem Akkuschrauber) und so sind Löcher auch in Plexiglas ohne Verschmelzungen, Risse o.ä. problemlos.
...und nur wer wagt, gewinnt das Leben...

Peter


www.sy-boundless.net

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 453   Hits gestern: 2 559   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 464 841   Hits pro Tag: 2 340,95 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 11 916   Klicks gestern: 18 541   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 35 753 627   Klicks pro Tag: 18 745,87 

Kontrollzentrum