Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

  • »norbert-walter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 828

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

61

Samstag, 5. Oktober 2019, 17:30

Heute habe ich mal das Kameragehäuse fertig konstruiert und werde es über Nacht drucken lassen. Mal sehen wie der Prototyp morgen aussieht. Bin schon ganz gespannt.

Sollte man noch etwas anders machen? Ich habe der Schrägen noch eine Ablaufkante spendiert, damit das Regenwasser, das das Gehäuse außen runterläuft nicht über die Schäge abläuft. Mal schauen ob das funktioniert. Die Cray-LED- Gehäuse werden von innen mit Silikon oder Weikon-Kleber eingeklebt. Ebenso der PIR-Bewegungssensor. Die Kamera werden ich mit einer Gummiring abdichten. Das Gehäuse wird von hinten mit einer Gummi-Flächendichtung gegen Wasser geschützt.

Norbert
»norbert-walter« hat folgende Dateien angehängt:

  • »norbert-walter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 828

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

62

Sonntag, 6. Oktober 2019, 13:17

So, der Druck ist jetzt fertig.
»norbert-walter« hat folgende Dateien angehängt:

  • »norbert-walter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 828

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

63

Sonntag, 6. Oktober 2019, 13:58

Ich habe das Gehäuse in weiß gedruckt wegen der Wärmeentwicklung im Sommer. Es kommt ja noch der Wetter-Chip BME280 mit drauf. Der Druck ist allerdings nicht ganz perfekt gelungen. Ab und zu funktioniert der Andruck der Düse nicht richtig und es kommt zu Aussetzern. Das tritt aber nur in ganz bestimmten Konstellationen auf. ich muss wahrscheinlich noch einmal die Düse wechseln.

Ansonsten passen alle Teile in das Gehäuse so wie vorgesehen. Der nächste Schritt wäre dann das Lackieren mit Klarlack, damit das Ganze wasserdicht wird. Dann würde ich testen, ob die Ablaufkante richtig funktioniert und nichts über die Kameralinse läuft. Alternativ könnte man noch überlegen ein Abdeckglas drüber zu machen. Nicht das die wettergeschützte Vertiefung nachher die Spinnen so toll finden und dort ihr Nest bauen.

Innen muss jetzt die Platine konstruiert werden. Ich würde aber erstmal nur mit einer Lochrasterplatine anfangen wollen, bis die Schaltung komplett ist. Als Funktionen hatte ich folgendes vorgesehen:

* Kamera-Bildübertragung
* Weiße LED per App steuerbar (an/aus eventuell dimmbar?)
* IR-LED bei Dunkelheit, damit die Kamera was sieht
* PIR-Sensor für Licht an bei Bewegung auf dem Vorschiff und als Alarmanlage (zu/abschaltbar)
* Wetter-Chip BME280 für Temperatur, Luftdruck und Luftfeuchtigkeit
* eventuell AHRS-Sensor und/oder GPS

Bei den Zusatzmodulen für Wetter-Chip, AHRS und GPS würde ich steckbare Module vorsehen wie man sie im Internet bekommt. So kann man dann das Gewünschte bei Bedarf so nachrüsten wie man das möchte. Die Frage ist nur, ob der AHRS dort gut unter gebracht wäre.

Norbert
»norbert-walter« hat folgende Dateien angehängt:

chrhartz

Offizier

Beiträge: 442

Wohnort: München

Bootstyp: Neptun 20

Heimathafen: Bernau, Chiemsee

  • Nachricht senden

64

Sonntag, 6. Oktober 2019, 15:43

@norbert-walter

Sieht doch gut aus! Weiß ist immer schwierig, oft ist Titandioxid als Pulver zugesetzt und das ändert die Druckparameter enorm.

Ich hatte schon Teile in schwarz oder perlmutt gedruckt, die sich partout nicht in weiß drucken ließen. Für Dein Druckbett noch
ein Tipp: https://www.filafarm.de/collections/dauerdruckplatten

Bei mir habe ich gleich nach dem Kauf des Druckers die FilaPrint Druckplatte eingesetzt. Meine Drucke sind jetzt spiegelglatt
auf der Unterseite und ich habe keinerlei Probleme mit Haftung oder Ablösung mehr.

Viele Grüße,
Christian
Neptun 20, Segelnummer 950, Honda 5BFU, Liegeplatz Bernau/Chiemsee

  • »norbert-walter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 828

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

65

Sonntag, 6. Oktober 2019, 16:02

@chrhartz:

Noch eine Frage. Du hattest doch die Membran-Pads die Luftfeuchtigkeit durchlassen aber kein Wasser. Waren die selbstklebend? So ein Teil würde ich noch oberhalb der Kamera vorsehen und dort ein Loch reinmachen und das Pad von innen aufkleben.

Innen sieht es noch etwas rauh aus, da dort der Support rausgebrochen werden musste. Die Fläche, die auf dem Druckbett auflag ist ok. Mit Haftung hab ich keine Probleme. ich bin mit dem Tape sehr zu frieden.

Norbert

PS: Wenn Du mich referenzieren willst, dann muss der Doppelpunkt noch hinter meinen Namen. @ + Name reichen nicht.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »norbert-walter« (6. Oktober 2019, 16:58)


chrhartz

Offizier

Beiträge: 442

Wohnort: München

Bootstyp: Neptun 20

Heimathafen: Bernau, Chiemsee

  • Nachricht senden

66

Dienstag, 8. Oktober 2019, 15:08

@norbert-walter:

Guter Hinweis, das mit dem Doppelpunkt wusste ich gar nicht. :O

Ich setze in meinem Plotter diese Druckausgleich-Membran ein:
https://shop.bb-sensors.com/Messtechnik-…-12-Stueck.html

Die sitzt dann aber auch direkt über dem Lautsprecher und hat somit eine Doppelfunktion.

Ich habe in den vergangenen Jahren bei einem Münchner Hersteller für In-Ear Kopfhörer gearbeitet.
Dort saßen über den Mikrofonen ganz kleine Druckausgleich-Membrane von Gore. Mit Klebefilm
und ca. 5 mm groß. Ich werde die ehemaligen Kollegen mal fragen, ob sie noch einen Bogen davon
haben.

Solche Membrane sitzen in mehr Geräten als man denkt. Wasserdichte Gehäuse brauchen immer
einen Druckausgleich, sonst können Displays kaputtgehen oder sich Klebungen lösen.

Viele Grüße,
Christian
Neptun 20, Segelnummer 950, Honda 5BFU, Liegeplatz Bernau/Chiemsee

Consul Abo

Offizier

Beiträge: 164

Wohnort: Friedrichsfehn

Schiffsname: Consul Abo

Bootstyp: Stahlboot (Werftbau Bj. 78)

Heimathafen: Cuxhaven

Rufzeichen: DB4360

MMSI: 211586900

  • Nachricht senden

67

Mittwoch, 9. Oktober 2019, 07:18

@norbert-walter:

Als Ich mich durch den Tröt gelesen habe, habe ich nur gedacht:
Norbert, Du bist ein Ultra-geiler-Macker.

Ich fand die Idee mit dem Abstandswarner schon total cool.
Die Nummer mit der Kamera finde ich noch besser, ich bin regelrecht ..... ich kann es gar nicht in Worte fassen.

Klar gibt es immer Meinungen, dass man so etwas nicht braucht.
Aber Einhand mit einem 10 Meter Schiff, besser geht es nicht, als mit Kamera.
Foils brauch auch keiner, ist aber ne geniale Technologie.

Also vielen Dank für Dein „Hirnschmalz“, Deine sofortige Umsetzung (ich laber meistens nur .... müsste man machen), Deine Zeit und Deine Bereitschaft, dass mit dem Forum zu teilen.

G A N Z G R O ß E S K I N O !

Fazit: ich brauche unbedingt ne Kamera unter der Saling.

Die Idee, das ganze zu vermarkten finde ich auch gut. So bekommst Du Cash, für neue Entwicklungen ..... wenn die Raubritter des Finanzamt Orden nicht wären ....

Beste Grüße
Stefan
Als klar wurde, dass nur die Besten segeln dürfen, wurde für den Rest der Fussball erfunden !

Nur der HSV !

68

Mittwoch, 9. Oktober 2019, 09:14

+1

„NW-Marine“ - wann kommt der Brand :-)

Ich will nochmal zum Abstandssensor kommen. Finde ich für Vercharterer super sinnvoll. Auf der anderen Seite denke ich da an die Parkposition am Airport. Du könntest den Spieß auch umdrehen. Ein Park-Leitsystem für Marinas.

Anzeige am Steg mit Distanz zum Steg und seitlicher Abweichung zur Längsachse des Liegeplatzes. Bei Dalben eventuell Abstand dazu. Wer mit seinem eigenen Boot umgehen kann lacht da natürlich drüber. Auf einem Charterboot, das man noch nicht kennt, dürfte das einige Schrammen weniger auch an den Nachbarbooten bedeuten. In Kombination mit Bug/Heckstrahl wäre sogar eine automatische Einparkhilfe möglich die einem die Möglichkeit gibt sich um die Leinen zu kümmern.

Im Auto akzeptieren wir das schon lange als Erleichterung. Am Anfang wurde das auch alles belächelt. Wer braucht einen Parkpiloten. Heute kaum mehr vorstellbar. Man denke nur an die ganzen Frauen... :-) :-).

Klasse was Du da machst. Das regt zum Denken an und man hat sofort wieder neue Projekte für diesen öden Winter.

Danke Dir!

  • »norbert-walter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 828

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

69

Mittwoch, 9. Oktober 2019, 11:43

Also vielen Dank für Dein „Hirnschmalz“, Deine sofortige Umsetzung (ich laber meistens nur .... müsste man machen), Deine Zeit und Deine Bereitschaft, dass mit dem Forum zu teilen.

G A N Z G R O ß E S K I N O !

Fazit: ich brauche unbedingt ne Kamera unter der Saling.

Klasse was Du da machst. Das regt zum Denken an und man hat sofort wieder neue Projekte für diesen öden Winter.

Hallo ihr beiden,

danke fuer das Lob. Das geht wie Oel runter und motiviert mich ungemein. Solche Projekte machen echt Spass, wenn sie nuetzlich sind und Interessenten finden. Ich liebe die vielen kreativen Ideen und Anmerkungen von euch. Selbst wenn ihr nicht aktiv mitmachen koennt oder wollt, ist es ungemein hilfreich sich mit potentiellen Anwendern auseinander zu setzen und deren Sichtweise zu verstehen. Die ganze Diskussion um das Thema Abstandssensor hat mich erst auf die geniale Idee mit der Kamera gebracht. Von alleine waere ich da nicht unbedingt drauf gekommen. Da waren die Ultraschall- Abstandssensoren nur der Anfang bei diesem Thema. Und genau das ist es, was das Forum so interessant macht, sowohl fuer euch als auch fuer mich.

Da das Interesse doch recht gross ist, macht es schon Sinn sowas als Bausatz anzubieten. Ich werde auf jeden Fall weiter machen und halte euch auf dem Laufenden.

Gebt mir weiterhin Feadback, dann kann was Schoenes draus werden.

Norbert

70

Mittwoch, 9. Oktober 2019, 19:30

Und Oscar (siehe Yacht.de) liefert die Container :-)

Kollege von mir hat eine Intelligente Katzenklappe gebaut. Katze mit Maus im Maul - Klappe bleibt zu. Ohne Maus - Klappe geht auf. Da muss man doch auch Container im Wasser ausmachen können :-)

Das Oscar System mit 24.000,- ist natürlich ein Schnäppchen. Sie sagen die teuren Flir Kameras sind schuld. Weiß jetzt nicht, aber wenn der Container 30 cm unterhalb der Wasseroberfläche schwebt dürfte das System untauglich sein. Das wäre mal einen Yacht Test wert.

  • »norbert-walter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 828

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

71

Mittwoch, 9. Oktober 2019, 22:11

@Proton:

Wärmebildkameras sind jetzt auch kein großes Problem. Es gibt z.B. sowas hier:

https://www.ebay.de/itm/2-4-Infrarot-The…5gAAOSwKhpdlxyn

Da stecken Chips drin, die mit 32x24 Pixel auflösen. Die gibt es auch bis 64x64 Pixel und kosten um die 100 Euro. Solche Chips werden auch benutzt, um die horizontale Fluglage von Quadkoptern zu stabilisieren. Die suchen damit wärmetechnisch den Horizont zu allen Seiten. Der Horizont ist gegenüber dem Gelände wesentlich kälter (kosmischer Hintergrund). So ähnlich wollen die mit den Flier-Kameras Hindernisse im Wasser erkennen. Das geht aber nur, wenn die aus dem Wasser raus ragen und sich deutlich vom Horizont oder umgebenden Wasser abgrenzen.

72

Mittwoch, 9. Oktober 2019, 22:36

hmmmh, die flirs lösen ab 320 X 320 auf. Nach oben wenig Grenzen.

  • »norbert-walter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 828

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Cumulus

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: Lemmer (NL)

  • Nachricht senden

73

Mittwoch, 9. Oktober 2019, 22:44

Deshalb sind sie auch so teuer.

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 501   Hits gestern: 2 679   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 873 383   Hits pro Tag: 2 344,11 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 3 082   Klicks gestern: 16 636   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 38 420 123   Klicks pro Tag: 18 480,19 

Kontrollzentrum