Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

  • »Triton2019« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Wohnort: Stade

Bootstyp: Dehler 31

Heimathafen: Stade

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 3. Oktober 2019, 17:11

Probleme mit dem Kühlwasser

Als Neubesitzer einer Dehler 31 habe ich in den letzten Wochen zweimal das gleiche Problem gehabt: Nach dem Start des Motors kam der Kühlwasserkreislauf nicht ins Laufen, zu sehen am fehlenden Wasser am Auspuff und kein Wasser im Vorfilter. Als Abhilfe haben wir dann den Kreislauf über den Vorfilter aufgefüllt, dann kam der Durchlauf wieder in Schwung. Der Motor ist ein Yanmar 2YM15. Impeller habe ich gecheckt, der ist in Ordnung. Das Problem tritt auch nur auf, wenn der Motor so etwa 2 Wochen nicht gelaufen ist. Nach einer Woche, wie heute getestet, gibt es kein Problem. Kann es sein, dass es irgendwo eine Undichtigkeit gibt, über die Luft eintritt und das System leerfaufen läßt? Allerdings ist gibt es kein Wasser unter dem Motor, alles trocken.

txg

Salzbuckel

Beiträge: 2 418

Wohnort: Berlin

Schiffsname: Mila

Bootstyp: Dufour 35

Heimathafen: Berlin

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 3. Oktober 2019, 17:38

Die Symptomatik weist relativ eindeutig auf eine verschlissene Kühlwasserpumpe hin, wenn nirgendwo Luft gezogen wird. Mal alle Schlauchschellen nachziehen und die Dichtung des Seewasserfilterdeckels fetten. Alternativ Schlauch an der Pumpe abziehen und mal testen ob sie trocken aus einem Eimer ansaugt. Wenn nicht, ist sie verschlissen.

Wenn das der Fall ist muss die Pumpe entweder überholt werden falls möglich (neuer Kamm, Wellendichtungen, Deckel, ggf. neue Welle) , wenn nicht möglich muss die Pumpe getauscht werden. Wieviele Stunden hat der Motor runter? Üblicherweise hält so eine Pumpe um die 1000h.

Eine neue kostet für die meisten nachträglich marinisierten Motoren um die 300-400€, bei Yanmar sind m.W. eigene Pumpen verbaut die gerne deutlich teurer sind.

3

Donnerstag, 3. Oktober 2019, 17:40

Wahrscheinlich liegt der Filter recht hoch und die Kühlwasserpumpe schafft es dann nicht die Wassersäule ausreichend anzusaugen. Die Pumpe muss deswegen nicht gleich kaputt sein. Falls du das Seeventil offen lässt, oder es nicht richtig abdichtet läuft die Wassersäule langsam zurück.
Ich kenne das Problem.Ich habe es gelöst, indem ich den Filter tiefer gesetzt habe, er ist aber immer noch eben über der Wasserlinie. So kann meine Pumpe das Wasser ansaugen und über den höchsten Punkt, den Filter, bringen.
Keine große Sache, keine Sorge
@txg:
Der TO sagt doch, dass unterm Motor alles trocken ist, also können die Kühlwasserschläuche nicht undicht sein. Die Schellen würde ich aber in jedem Falle prüfen und ggf. nachziehen.

hoby18

Proviantmeister

Beiträge: 258

Bootstyp: Hanse 375

Heimathafen: Heiligenhafen

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 3. Oktober 2019, 17:50

Dieses Problem hatte ich bei meinem Volvo auch mal. Impeller trotzdem getauscht und alles wieder ok.
:segeln: Grüße Frank

txg

Salzbuckel

Beiträge: 2 418

Wohnort: Berlin

Schiffsname: Mila

Bootstyp: Dufour 35

Heimathafen: Berlin

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 3. Oktober 2019, 17:53

@peti:

Können sie wohl, konkreter gesagt die beiden Anschlüsse am Kühlwasserfilter, wenn dieser wie oft üblich oberhalb der Wasserlinie liegt. Dadurch läuft erst der Filter leer weil Luft ins System kann und dann kann die Pumpe keinen Unterdruck mehr aufbauen, weil dort wieder Luft reingesaugt wird. Und das alles ohne dass ein Tropfen Wasser ins Boot kommt.

Ich würde von solchen Lösungsansätzen wie dem Versetzen des Kühlwasseriflters ganz deutlich abraten. Wenn nicht mehr angesaugt wird obwohl das früher anders war ist das ein deutlicher Hinweis auf eine verschlissene Pumpe und dann muss die ersetzt oder überholt werden. Mit dem Versetzen des Filters mag man den vollständigen Exitus etwas hinauszögern, aber der taucht dann eben auf wenn man es überhaupt nicht brauchen kann, z.B. bei Schwerwetter in einer Hafeneinfahrt. Lieber das Problem gleich ordentlich lösen!

Stefan.B

Matrose

Beiträge: 57

Schiffsname: Smile

Bootstyp: Jeanneau 34.2

Heimathafen: Lelystad Flevo Marina

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 3. Oktober 2019, 17:55

Hat ich auch mal. Bei mir war es die Dichtung des Seewasserfilters. Nach dem Erneuern war das Problem weg. Einmal im Jahr nach dem Winterlager muss ich aber auch erst mal über den Seewasserfilter auffüllen. Ich denke wenn die Pumpe sonst ordentlich fördert zieht sie irgendwo Luft. Deshalb wie schon gesagt Schlauchschellen nachziehen und Dichtung des Seewasserfilters checken

7

Donnerstag, 3. Oktober 2019, 18:00

Wenn Wasser im Saugkreislauf fehlt kann die Kühlmittelpumpe nicht arbeiten. Also ist der Kühlkreislauf irgendwo undicht. Es gilt diese Stelle zu finden, nur so ist es eine verläßliche Reparatur. Oft sind die Dichtungen z.B. Seewasserfilter undicht. Oder aber die Seewasserpumpe.
Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben.
Alexis Carrel

8

Donnerstag, 3. Oktober 2019, 18:08

@txg:
Du hast im Prinzip ja Recht, aber wenn im Boot alles trocken ist, kann die Wassersäule nur abreißen, wenn das Seeventil bei längeren Standzeiten offen oder undicht ist. Wo sollte das Wasser sonst bleiben.
Bei mir hat die nietennagelneue Pumpe des nietennagelneuen Motors es nicht geschafft genug Vakuum aufzubauen, weil der Filter zu hoch saß, deshalb mein Tipp mit dem Tieferlegen.

txg

Salzbuckel

Beiträge: 2 418

Wohnort: Berlin

Schiffsname: Mila

Bootstyp: Dufour 35

Heimathafen: Berlin

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 3. Oktober 2019, 18:13

@txg:
Du hast im Prinzip ja Recht, aber wenn im Boot alles trocken ist, kann die Wassersäule nur abreißen, wenn das Seeventil bei längeren Standzeiten offen oder undicht ist. Wo sollte das Wasser sonst bleiben.


Das stimmt, daran habe ich nicht gedacht. Da wir die letzten Jahre an Bord gelebt haben waren unsere Seeventile immer offen.

Und bei einer neuen Maschine ist das Verlegen des Seewasserfilters natürlich was anderes, aber nachträglich zwecks Abmilderung von verschleißbedingten Problemen würde ich das nicht machen.

@Lümmel:
@Stefan.B:
Eine Impellerpumpe ist bei korrektem Einbau selbstansaugend, auch wenn der Saugkreis komplett leer ist. Wenn die Pumpe es nicht mehr schafft sich zu entlüften obwohl der Saugkreis luftdicht ist ist sie verschlissen.

Marinero

Salzbuckel

Beiträge: 3 173

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 3. Oktober 2019, 18:50

Dass die Pumpe im Eimer ist kann ja sein, aber lt. der Beschreibung würde ich auch erstmal auf undichten Seewasserfilter tippen.

11

Donnerstag, 3. Oktober 2019, 20:31

Wahrscheinlich liegt der Filter recht hoch und die Kühlwasserpumpe schafft es dann nicht die Wassersäule ausreichend anzusaugen. Die Pumpe muss deswegen nicht gleich kaputt sein. Falls du das Seeventil offen lässt, oder es nicht richtig abdichtet läuft die Wassersäule langsam zurück.
Ich kenne das Problem.Ich habe es gelöst, indem ich den Filter tiefer gesetzt habe, er ist aber immer noch eben über der Wasserlinie. So kann meine Pumpe das Wasser ansaugen und über den höchsten Punkt, den Filter, bringen.
+1, genauso bei uns. Allerdings ist das auch nur ein Workaround, denn vermutlich kommt mit der Zeit irgendwo Luft ins System. Wir konnten die Stelle aber nicht entdecken; der Wasserfilter leerte sich langfristig in Wochen der Nichtbenutzung. Eine Zeitlang haben wir auch nach langer Abwesenheit den Wasserfilter vor dem Motorstart mit einem Wasserkännchen gefüllt.
Uns ging es darum, dass der Impeller nicht unnötig lange trockenläuft. Dem frisch gestarteten Motor dürfte es ziemlich wumpe sein, ob er sofort oder nach drei Minuten Kühlwasser erhält.
Vorher macht der Thermostat eh nicht auf (bin jetzt bei Seewasserkühlung).
An der Pumpe liegt es nicht, da ist alles frisch inkl. die Pumpe selbst. Bei uns ist also nicht eine verschlissene Pumpe die Ursache, sondern wir wollen Verschleiss durch Trockenlauf vermeiden.
Allerdings haben wir uns ins Knie geschossen: Bei urlaubsbeladenem Boot liegt der Wasserfilter jetzt unter der Wasserlinie; das war auch nicht beabsichtigt. Wahrschau also beim Tieferlegen!
Besser natürlich, die undichte Stelle (Deckel Wasserfilter, irgendeine Schelle) zu finden. Uns ist es nicht gelungen.

Gruß
Andreas

Lille Oe

Seebär

Beiträge: 1 316

Wohnort: Hannover Land

Schiffsname: Caritas

Bootstyp: HR 36

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: DH 2503

MMSI: 211785650

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 3. Oktober 2019, 22:21

es ist ein Unterschied, ob der Motor nur im Standgas gestartet wird, oder mit etwas Drehzahl . Die Wasserpumpe hat mehr Biss, wenn gleich mal mit 13-1400 UPM gestartet wird. Man kann ja dieDrehzahl ziemlich schnell wieder senken, aber die Wasserpumpe hat dann schon voll angesaugt und das System läuft. Dem Motor macht das nix und die Pumpe läuft nicht so lange "trocken".

handnass

Frank

Bruk

Admiral

Beiträge: 948

Wohnort: Flensburg

Bootstyp: Marieholm 32E

Heimathafen: Augustenborg

  • Nachricht senden

13

Freitag, 4. Oktober 2019, 08:23

Es ist bestimmt der Seewasserfilter. Bau ihn aus, halte die eine Seite mit dem Finger dicht und puste an der anderen Seite rein. Wir hatten das gleiche Problem, das von unserem Mechaniker so gelöst wurde.
Was auch schon vorkam: Trotz neuem Impeller zu wenig Saugdruck. Es lag am verschlissenen Innenleben der Pumpe. Nach Austausch war alles klar.

Segelalex

Salzbuckel

Beiträge: 2 846

Wohnort: Bei Aachen

Schiffsname: Valentine

Bootstyp: Contest 29

Rufzeichen: DD3342

  • Nachricht senden

14

Freitag, 4. Oktober 2019, 08:40

Würde so vorgehen:

1) O-Ringe am Wasserfilter prüfen (Achtung: Unter der Flügelmutter oben auf dem Deckel (falls älteres Model) sitzt auch einer!) - günstig
2) Wasserpumpe tauschen - eher teuer

Gruß

Alex
Schatz, es liegt nicht an dir, es liegt am Steg...

beduine

Offizier

Beiträge: 275

Wohnort: Klütz

Schiffsname: Honey Pie

Bootstyp: Aprem

Heimathafen: Tarnewitz

  • Nachricht senden

15

Freitag, 4. Oktober 2019, 09:10

Den Dichtring vom Seewasserfilter eingefettet und schon klappt`s

16

Freitag, 4. Oktober 2019, 09:40

... oder der Deckel der Wasserpumpe ist eingelaufen. Für die Übergangszeit den Deckel mit Vaseline, ohne Dichtung einsetzen und einen neuen Deckel besorgen.

Kaffeesatzleserei ist doch immer schoin :)

ugies

Salzbuckel

Beiträge: 8 178

Bootstyp: Traditionssegler Dehler 35 SV

Heimathafen: Wülfel

  • Nachricht senden

17

Freitag, 4. Oktober 2019, 09:43

... oder der Deckel der Wasserpumpe ist eingelaufen. Für die Übergangszeit den Deckel mit Vaseline, ohne Dichtung einsetzen und einen neuen Deckel besorgen.
... oder den Deckel umdrehen.
SF-Stander 5,00 € inkl. Versand
PN oder E-Mail an ugies.
Adresse angeben.
Stander kommt per Post mit offener Rechnung.
Überweisung und gut ;).

Stefan.B

Matrose

Beiträge: 57

Schiffsname: Smile

Bootstyp: Jeanneau 34.2

Heimathafen: Lelystad Flevo Marina

  • Nachricht senden

18

Freitag, 4. Oktober 2019, 09:50

@txg: Das die Pumpe selbstansaugend ist, ist richtig.
Das es die Pumpe nach dem Winterlager nicht schafft Wasser zu bringen, gibt es nach Aussage unseres Kranbedieners oft. Das einmalige Auffüllen sehen die als undramatisch, ich eigentlich auch zumal das in der Saison
nicht vorkommt auch nach längerer Zeit. Das wird schon leichter Verschleiß sein. Oder eben eine nicht zu findende Undichtigkeit. Trotzdem war bei uns die Hauptursache der Seewasserfilter.

Schoner

Crazy-Ijsselmeer-Skipper

Beiträge: 11 765

Wohnort: Wuppertal

Schiffsname: Crazy

Bootstyp: Schoner, Rijns Oever 34

Heimathafen:

Rufzeichen: DD5453

MMSI: 211440140

  • Nachricht senden

19

Freitag, 4. Oktober 2019, 09:58

mit Verschleiß hat das selten zu tun. Die häufigste Ursache ist eine Undichtigkeit im Ansaugteil, meistens, wie schon gesagt beim Seewasserfilter.
Gruß



Volker

schoner-crazy.de

20

Freitag, 4. Oktober 2019, 10:48

Jep, hatte ich auch schon mal, bei relativ neuem Motor (2. oder 3. Saison): Nach dem Winterlager kein Kühlwasser. Damals wußte ich das noch nicht, deswegen habe ich gleich beim Händler angerufen. Der hat mir dann den Tipp mit dem Seewasserfilter gegeben. Deckel sauber gemacht, Wasser eingefüllt, die ganze Saison Ruhe gehabt. Habe ich jedes Jahr nach dem Winterlager.
M.E. muss das also nichts mit Verschleiß zu tun haben (kann aber). Vor ich die Seewasserpumpe wechsele, würde ich auf jeden Fall Undichtigkeiten im Seewasserkreislauf ausschließen. Kandidat Nr. 1 ist da der Seewasserfilter.

Schöne Grüße,
Roman
A ship in a harbour is safe, but that is not what ships are built for !

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 192   Hits gestern: 2 611   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 875 685   Hits pro Tag: 2 344,19 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 1 091   Klicks gestern: 16 830   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 38 434 962   Klicks pro Tag: 18 479,22 

Kontrollzentrum