Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Warns

Salzbuckel

Beiträge: 2 442

Wohnort: Schwälbchen

Schiffsname: Schwälbchen

Bootstyp: Sirius DS 31

Heimathafen: Düsseldorf

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 8. Januar 2013, 14:39

Anstatt zu schreiben, dass das Boot geeignet sei, oder der Mann an sich bestimmte Dinge einfach tun muss, oder .... möchte ich mal den Bedenkenträger spielen.

Ich sehe das so: Da plant jemand, der bislang nur binnen gefahren ist, zusammen mit jemandem, der im wesentlichen noch gar nicht gefahren ist, eine Atlantiküberquerung auf einem für diesen Törn zumindest mal nicht prädestinierten Boot (zu den Kanaren wird das Boot aber per Spedition gebracht?). Über die Kenntnisse und Erfahrungen des Skippers erfährt der geneigte Leser in etwa so viel wie über die Ausrüstung des Bootes - hier ist der Anschlagpunkt für den Lifebelt offenbar nennenswertes Element (nun mag aber auch vieles nicht erwähnt , dennoch vorhanden sein auf diesen 17 Füßen - geteilt durch zwei Personen). Tieferreichende Probleme scheinen noch nicht einmal erkannt, geschweige denn gelöst.

Ich wünsche ja keinem etwas Böses, aber entweder kommt hier noch ein Erhebliches an Erfahrung, Planung und Ausstattung dazu, oder die Sache kann zu einer gefährlichen Nummer werden, die schnell auch tragisch enden kann.

Wieso eigentlich über den Atlantik? Wäre es nicht verantwortungsbewusst und sinnvoll, erst mal die eigenen Fähigkeiten, die Crew und das Boot bei einem überschaubaren Törn auf die Probe zu stellen?

Das Ganze liest sich in meinen Augen wie die weltfremde Phantasterei eines Pubertierenden - sorry! Vielleicht überlegt Ihr noch mal, dass man gelernt haben sollte zu gehen, bevor man tanzt.
Gruß
Wolfgang

www.sy-schwaelbchen.de

Brynja

Salzbuckel

Beiträge: 3 158

Wohnort: OWL

Schiffsname: Brynja

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 8. Januar 2013, 14:58

Ich finde, jedem steht es zu, Risiken nach Belieben einzugehen und zu machen, was andere als Dummheit einstufen.
Davon konnte und kann ich mich auch nicht freisprechen. Ich möchte manche Erfahrungen daraus auch nicht missen.

Was ich nicht mache und auch nicht mag, ist die Einstellung: "die anderen werden schon aufpassen, es wird mich schon jemand retten" usw.
Mein eigenes Risiko lasse ich mir von niemandem vorschreiben. Aber für meine Sorglosigkeit soll niemand seinen Hals hinhalten müssen.
Ich erzähle nicht vorher groß und breit von solchen Vorhaben und ich nehme auch keine Sat-Kommunikation dabei mit.
Dann ist das für mich in Ordnung und geht andere nichts an.

Das ist natürlich völlig wider den Zeitgeist.
Gruß, Frank


BLogbuch: https://sybrynja.wordpress.com/

Vi:Ta

Proviantmeister

Beiträge: 315

Schiffsname: Talis

Bootstyp: Bavaria 32 Holiday

Heimathafen: Flensburg

Rufzeichen: DB7641

MMSI: 211604200

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 8. Januar 2013, 15:03

möchte an dieser Stelle den beiden folgende Lektüre ans Herz legen - so nicht schon bekannt -

http://www.törn.de/blog/

Der Guido beschreibt u.a. umfassend seine Vorbereitungen, Ausrüstungsdetails, Fertigkeiten, Vorerfahrungen usw. usf.

Ist zwar eine andere Bootskategorie, trotzdem sehr informativ - auch für Vater und Sohn - könnte ich mir vorstellen

Wünsche den beiden, die richtigen Entscheidungen zu treffen,

meint

Helge
Biete Schwedenkarten, bitte PM bei Interesse

unregistriert

24

Dienstag, 8. Januar 2013, 15:05

Ich wünsche euch viel Wasser unterm Kiel :)

was bei den üblichen Wassertiefen auffm Atlantik kein echtes Problem darstellen sollte.



als Lübeck-Fan finde ich Kiel unter Wasser sowieso reizvoller!

25

Dienstag, 8. Januar 2013, 15:31

Irgendwie bewundere ich euch ja.
Genauso verwundert bin ich aber ob eurer Leichtsinnigkeit. Ich befürchte, dass ihr euch der gesamten Komplexität eures Projektes nicht wirklich bewusst seid.
Ich kann mich da nur Warns anschliessen.
hol di munter,

Jan

Henning

Salzbuckel

Beiträge: 3 250

Wohnort: Hattstedt

Schiffsname: Fjordsang

Bootstyp: kurzes Patscheboot mit Kinderrigg

Heimathafen: Bordelumsiel

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 8. Januar 2013, 18:58

Ich finde, jedem steht es zu, Risiken nach Belieben einzugehen und zu machen, was andere als Dummheit einstufen.
Davon konnte und kann ich mich auch nicht freisprechen. Ich möchte manche Erfahrungen daraus auch nicht missen.

Was ich nicht mache und auch nicht mag, ist die Einstellung: "die anderen werden schon aufpassen, es wird mich schon jemand retten" usw.
Mein eigenes Risiko lasse ich mir von niemandem vorschreiben. Aber für meine Sorglosigkeit soll niemand seinen Hals hinhalten müssen.
Ich erzähle nicht vorher groß und breit von solchen Vorhaben und ich nehme auch keine Sat-Kommunikation dabei mit.
Dann ist das für mich in Ordnung und geht andere nichts an.

Das ist natürlich völlig wider den Zeitgeist.

:gooost:

Das hätte man nicht besser auf den Punkt bringen können!
Versteckt den Rum! :sparrow:


"Das Dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie wahr sind."
(Leonardo da Vinci)

da darf man auch schon mal ein bisschen ein mulmiges Gefühl haben während der Nordfriese noch draußen Uno spielt :-)

unregistriert

27

Dienstag, 8. Januar 2013, 19:12

ich würde das auch lieber mit diesem schiff machen, aber dafür von daheim auf eigenem kiel lossegeln:

Contest 30 MK II zu verkaufen

zick-zack

Proviantmeister

Beiträge: 298

Schiffsname: Arcturus

Bootstyp: Vilm

Heimathafen: Heiligenhafen - Orthmühle

Rufzeichen: DF 5522

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 8. Januar 2013, 19:49

Euren Mut bewundere ich! Die Idee kommende Saison nach Bornholm und Schweden zu segeln fing ich richtig! Den Mut die Sache "abzublasen" wenn das Risiko aufgrund der gemachten Erfahrungen zu groß wird wünsche ich Euch! Mast und Schotbruch und ...

unregistriert

29

Dienstag, 8. Januar 2013, 20:14

normalerweise sag ich zu sowas nix

jeder darf machen was er will, solange er andere nicht belästigt, gefährdet usw.
Es sind ja offensichtlich 2 Personen (mindestens) die glauben, sowas machen zu müssen.
Ich bewerte das Vorgehen für mich und stecke es in die Kategorie " Blödsinn". Aber es sind meine Werte, die als Grundlage der Bewertung herhalten.

ok, .....wie es schon in der Überschrift steht.

und bewirken wird meine persönlich Anmerkung auch nichts.

viel Glück

RASMA

30

Dienstag, 8. Januar 2013, 20:20

möchte an dieser Stelle den beiden folgende Lektüre ans Herz legen - so nicht schon bekannt -

http://www.törn.de/blog/

Der Guido beschreibt u.a. umfassend seine Vorbereitungen, Ausrüstungsdetails, Fertigkeiten, Vorerfahrungen usw. usf.

Ist zwar eine andere Bootskategorie, trotzdem sehr informativ - auch für Vater und Sohn - könnte ich mir vorstellen

Wünsche den beiden, die richtigen Entscheidungen zu treffen,

meint

Helge


Hallo.

die Lektüre des wirklich sehr interessanten blogs von Guide - einem so sympathischen Segler, der sich Ein-Hand auf die Reise gemacht hat und gerade heute den großen Sprung machen will, kann ich nur empfehlen.

Sehr aktuell eben, informativ und beschreibt offen die aufgetretenen Probleme und sein Umgang damit.

Gruß Heiko

Herbert 1

Kapitän

Beiträge: 636

Schiffsname: Pegasus 2

Bootstyp: Najad 340

Heimathafen: Gelting Mole

Rufzeichen: DB7258

  • Nachricht senden

31

Dienstag, 8. Januar 2013, 20:58

Ich finde das ganze was die beiden da vor haben gar nicht so schlimm sie haben den entschluß getroffen den atlantik zu überqueren mit nem keinen bötschen

Haben schon im umfeld alles geregelt urlaub bootsverschiffung usw. sind vater und sohn kennen sich :P gut. Also ab dafür,no risk no fun.

Das einzige was ich an der ganzen sache als risiko sehe ist das Wetterfenster für diese zeit wenn sie queren wollen man hat nur begrenzt urlaub und ist dann geneigt fehler zu machen

Es sind schon andere in seenot geraten die sich bis auf`s I-tüpfelschen ausgerüstet haben.

ich finde wenn man es sich zutraut sollte man es auch machen

Viel Erfolg bei eurem vorhaben

32

Dienstag, 8. Januar 2013, 21:30

Ich finde, jedem steht es zu, Risiken nach Belieben einzugehen und zu machen, was andere als Dummheit einstufen.
Davon konnte und kann ich mich auch nicht freisprechen. Ich möchte manche Erfahrungen daraus auch nicht missen.

Was ich nicht mache und auch nicht mag, ist die Einstellung: "die anderen werden schon aufpassen, es wird mich schon jemand retten" usw.
Mein eigenes Risiko lasse ich mir von niemandem vorschreiben. Aber für meine Sorglosigkeit soll niemand seinen Hals hinhalten müssen.
Ich erzähle nicht vorher groß und breit von solchen Vorhaben und ich nehme auch keine Sat-Kommunikation dabei mit.
Dann ist das für mich in Ordnung und geht andere nichts an.

Das ist natürlich völlig wider den Zeitgeist.

:gooost:
A ship in a harbour is safe, but that is not what ships are built for !

33

Dienstag, 8. Januar 2013, 21:35

Als Familienvater möchte ich hier zumindest mal ne Warnung aussprechen

Das ist kein Baggersee


wenn ihr das macht o.k. aber das ist mit sooooo nem kleinen Boot ziemlich Anstrengend und Gefährlich....einer muss es ja mal sagen.


Überlegt euch das gut ;)


Oder schreibt mal was mehr über eure Erfahrungen ?(
es grüßt
der rollef


wer später bremst, iss länger schnell

34

Dienstag, 8. Januar 2013, 21:39


Das einzige was ich an der ganzen sache als risiko sehe ist das Wetterfenster für diese zeit wenn sie queren wollen man hat nur begrenzt urlaub und ist dann geneigt fehler zu machen

Das sehe ich ein wenig anders, durch solche Vorankündigungen ( und Sponsoren) geraten Menschen in Zugzwang. Das sehe ich als größere Gefahr.
Es sind schon Leute bis in die Karibik geschwommen.
Es ist machbar, bei guter Vorbereitung sind die Risiken überschaubar.
Auf den Kanaren habe ich mal mit Seglern auf einem wirklich rotten Boot gesprochen, neu war nur die EPIRB.

So sollte das natürlich nicht ablaufen, ansonsten viel Glück !!

35

Dienstag, 8. Januar 2013, 21:54

Nur mal so für einen Vergleich, das Boot ist von Kanada nach Australien gesegelt:
»CQR« hat folgende Datei angehängt:
  • AU Boot.JPG (17,05 kB - 88 mal heruntergeladen - zuletzt: 22. Oktober 2017, 06:42)

unregistriert

36

Dienstag, 8. Januar 2013, 22:45

Nur mal so für einen Vergleich, das Boot ist von Kanada nach Australien gesegelt:


ja, mit einem floß kommt man auch über den atlantik...andere sind gerudert....zu meiner zeit ist eine unbemannte yacht in panama eingelaufen (oder sagen wir hingetrieben), die sich auf den kap verden losgerissen hatte und einige monate alleine unterwegs war....alles geht....es ist nur eine frage des glücks bzw. zufalls....das problem an sehr kleinen schiffen ist die mögliche zuladung. 2 mann essen und trinken mehr als einer, ein kleines schiff ist langsamer, also braucht man von allem mehr....mehr proviant, mehr wasser...und wenn es etwas spass machen soll, dann soll man nicht darben müssen...wer möchte schon 30+ tage astronautenfutter (fr)essen....in meinen eigenen händen ist ein 2000.- euro hand-watermaker mitten auf dem südatlantik zerbrochen und war unbrauchbar....ebenso braucht man einen bequemen schlafplatz, in dem man sich bei seegang in seiner freiwache verkeilen kann.....und auf einem 17 fuss schiff ist immer seegang, selbst bei 3-4 windstärken. wenn es dann überhaupt nicht passt, geht bald die stimmung dahin und es wird zur qual, nach dem motto: hoffentlich bald ankommen ! und so soll es ja auch nicht sein oder ?
man muss es aber nicht zu negativ sehen....eine atlantiküberquerung bzw. langfahrt über blauwasser ist 30 % können, 30 % vorbereitung und 30 % glück....egal mit welcher schiffsgrösse.....also stehen die chancen gut...:-).

trotzdem bleibe ich bei meiner meinung....lieber ein jahr länger warten, etwas mehr erfahrung sammeln und ein gebrauchtes 9 meter schiff für 12 000.- kaufen, mit dem man dann relativ komfortabel reisen kann. rekorde kann man sowieso keine mehr brechen. es wurde schon alles gemacht.

Bodi

Seebär

Beiträge: 949

Wohnort: Schönwalde am Bungsberg

Schiffsname: Akiko

Bootstyp: Cranchi EC 19 (verkauft)

Heimathafen: Grömitz

  • Nachricht senden

37

Dienstag, 8. Januar 2013, 23:15

...... Und ich habe schon Respekt vor meinem Überführungstörn Holland - Ostsee :huh: im April.
Dabei ist das ja nur eine "längere Kaffeefahrt"

Ich wünsche Euch alles Gute - ihr werdet es brauchen.
Nehmt das Leben nicht so ernst - da kommt eh keiner lebend raus.

Beiträge: 743

Wohnort: Höxter

Schiffsname: journey

Bootstyp: Albin Vega

Heimathafen: Schleswig

  • Nachricht senden

38

Mittwoch, 9. Januar 2013, 00:34

hallo zusammen.....

ich hab lange rumgegrübelt, ob ich in dem trööt hier was schreiben soll oder nicht.....
aber RASMA hat mir mit seinem posting mut gemacht und darum gebe ich auch mal meinen senf dazu.....

auch meiner meinung nach ist das geplante vorhaben von vater und sohn an dummheit und blödsinn kaum zu überbieten.....

echt.... man weiss gar nicht, wo man anfangen soll.....

bei dem 45 jahre alten boot ? oder besser bötchen ?? bei dem jetzt gerade irgendwelche löcher zugeklebt, 4 mm - scheibchen vorgeschraubt und irgendwelche ösen angeschraubt worden sind..... ? das mit zwei gymnastikbällen unsinkbar gemacht werden soll... ?

oder beim skipper ?? mit seiner mehr als überschaubaren jollen - binnen- und 17 ft - haff / boddenerfahrung.... ??

oder bei der mannschaft ?? dem sohnemann, der seine "null" erfahrung mit leidensfähigkeit aus einem bw-auslandseinsatz wettmachen soll.... ???

oder dem in dieser saison beabsichtigen training mit fahrten nach bornholm.... ????

oder der noch aus drei positionen bestehenden "ausrüstungsliste".... ?????

oder den noch zu suchenden sponsoren..... ???????


insgesamt scheint mir hier fehlende erfahrung und unzureichendes bzw. nicht vorhandenes material mit wilder entschlossenheit, gepaart mit fast grenzenloser einfältigkeit, ausgeglichen werden.......


sorry..... aber so einen quatsch habe ich selten gelesen......


ok.....
so lange niemand anderes gefährdet wird, soll jeder machen was er möchte.......

unmoralisch finde ich es nur, ein derart dilettantisch geplantes und vorgetragenes vorhaben hier mit positiven kommentaren zu puschen.......


falls sich jemand auf den schlips getreten fühlen sollte..... entschuldigung.......

ist aber alles meine meine persönliche meinung, die ich hier einfach mal kund tun muss.....



in diesem sinne.......

gruss
martin
scheint die sonne auf das schwert, macht der segler was verkehrt !!

Stoppel

Kap Hornier

Beiträge: 11 042

Wohnort: Steinhuder-Meer/Ferienpark

Bootstyp: Dehlya 22

Heimathafen: ca.150 mtr. zum Steg/Winterlager 250mtr.

Rufzeichen: Handy Nr.

  • Nachricht senden

39

Mittwoch, 9. Januar 2013, 05:28

Mit der Leisure 17 über den Atlantik ?


Lange genug geträumt, jetzt gehen wir
es an (Senior 54 J. Und Junior 31 J ).


Planen Überfahrt Teneriffa Martinique
zum Jahresende 2013. Schaut einfach auf


www.dittmar.oyla.de
Wo ist der Link geblieben ???
Gruß,Frank

40

Mittwoch, 9. Januar 2013, 06:15

Wech!
hol di munter,

Jan

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Atlantiküberquerung, Leisure 17

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 81   Hits gestern: 2 355   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 193 187   Hits pro Tag: 2 351,79 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 765   Klicks gestern: 15 686   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 26 934 079   Klicks pro Tag: 19 837,05 

Charterboote

Kontrollzentrum