Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

1

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 12:34

Hilfsbedürftigkeit / Notsignal bei Tag

Moin moin,

gegeben sei ein Gelegenheits-MoBo-Fahrer, der sich mit Freunden ein kleines Motor-Boot mietet, es ist kein Funk an Bord. Er fährt so über die Elbe und eine

* Fall 1: Dringlichkeitssituation
* Fall 2: Notsituation

tritt ein.

Beispiele für eine Dringlichkeitssituation: Motor fällt aus, er fährt in eine Sandbank, etc.
Beispiele für eine Notsituation: Eine Person im Boot hat Anzeichen eines Herzinfarktes, Person geht über Bord.


Er hat eines von diesen LED-Notlichtern dabei, das ihm tagsüber aber nichts bringt (nachts sieht man die bestimmt echt toll, aber tagsüber wäre wohl ein Pyro deutlicher zu sehen.

Was also tut er? Jemanden, der auf seinem Boot winkt, wird kaum jemand beachten. Sollte er zusätzlich zum LED-Notlicht für tagsüber ein Rauchsignal dabei haben? Oder ist ein Horn für akustische Signale die bessere Variante? Kann er in einem Dringlichkeitsfall ein Rauchsignal oder das LED-Seenotlicht anwerfen oder darf man die nur verwenden, wenn Leib und Leben in Gefahr sind? Wie macht man nachts / tagsüber sonst auf sich aufmerksam (Dringlichkeitsfall) als mit einem Notsignal? Die fetten Pötte fahren an einem vorbei, die sehen das Boot nichtmal. Und wenn an Land wirklich jemand eine winkende Person sieht, habe ich wenig Hoffnung, dass sie Hilfe ruft. Bei einer orangenen Rauchwolke bin ich da schon optimistischer, zumal man die auch besser sieht.

Aber man will für einen Dringlichkeitsfall ja nicht die Seenot-Maschine lostreten - das wäre fatal....

Danke für eure Tipps


Ralf
Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer. :pirat:
Antoine de Saint-Exupery

Robert M

Seebär

Beiträge: 1 391

Wohnort: Pinneberg bei Hamburg

Schiffsname: Lekker

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Fahrensodde

Rufzeichen: DA2049

MMSI: 211683610

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 12:45

Er fährt so über die Elbe

Auf der Elbe wird er wohl das Smartphone zücken und die Nummer von Bremen Rescue oder der lokalen DLRG herausfinden.

Klaus Helfrich

Salzbuckel

Beiträge: 3 502

Wohnort: Lübeck

Schiffsname: Tammina und Siebengestirn

Bootstyp: Motoryacht + Jolle Triss Giggen

Heimathafen: Schlutup

Rufzeichen: DJNW

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 12:49

http://www.wassersport-akademie.org/Seemannschaft/FlaggenundandereSignale/Notsignale.aspx[/b]

Zitat

Langsames und wiederholtes Heben und Senken der Arme
Dieses Notsignal ist insbesondere für Surfer und Kiter
wichtig. (Die haben selten Kanonen oder Vuvuzelas dabei, hört man
munkeln.) Aber auch für uns ist es ein interessantes Signal, denn es
bedeutet, dass wir keine Hilfsmittel brauchen. Notfalls können wir es
also auch zeigen, wenn wir schon auf dem Rettungsfloß sitzen und die
Signalraketen vergessen haben...
Die Gieselau Schleuse auf dem Weg von und zur Eider ist wieder geöffnet und so soll das auch bleiben!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Klaus Helfrich« (6. Dezember 2017, 13:00)


4

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 12:54

Mir wurde von der Wasserrettung mal ein Signalspiegel empfohlen um bei Tag auf sich aufmerksam zu machen.
Hat sicher auch seine Einschränkungen aber kann sicher besser gesehen werden als ein Licht.
Ansonsten s.o. ...

Ps: neulich gekauft: eine rote flagge.
Mir wurde gesagt das ungute für die retter ist rauszufahren und sie können das boot das angerufen hat nicht erkennen.
Daher dann rote flagge setzen und sagen ich bin der mit der roten flagge. Hat auch seine grenzen aber ggf mal praktisch. Zusätzlich habe ich die flagge mit reflektorband beklebt.


Abgesehen davon ist sprechmöglichkeit imho am wichtigsten. Handy doppelt/wasserdicht/festgebunden.
Ich fahre zzt nicht in gewässern mit funk. Wenn ich dies aber auch nur gelegentlich machen würde, würde ich vorher das src/ubi absolvieren. Und bei spontanen vorherigen touren trotzdem bereits ein handfunkgerät dabei haben und mich bzgl der kanäle und "spielregeln"/texte einlesen.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Riggse« (6. Dezember 2017, 13:12)


5

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 12:59

Dieses Notsignal ist insbesondere für Surfer und Kiter
wichtig. (....) denn es bedeutet, dass wir keine Hilfsmittel brauchen.


Ein Notsignal, das zeigt, dass wir keine (!) Hilfsmittel brauchen? Ist das nicht etwas widersprüchlich?


Ralf
Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer. :pirat:
Antoine de Saint-Exupery

Klaus Helfrich

Salzbuckel

Beiträge: 3 502

Wohnort: Lübeck

Schiffsname: Tammina und Siebengestirn

Bootstyp: Motoryacht + Jolle Triss Giggen

Heimathafen: Schlutup

Rufzeichen: DJNW

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 13:04

Zitat

Ein Notsignal, das zeigt, dass wir keine (!) Hilfsmittel brauchen? Ist das nicht etwas widersprüchlich?



Lesen und verstehen sind zweierlei Dinge :)
Das bedeutet, dass man auch ohne spezielle Notsignale auf eine Notsituation aufmerksam machen kann
Die Gieselau Schleuse auf dem Weg von und zur Eider ist wieder geöffnet und so soll das auch bleiben!

7

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 13:12

OK, ich habe "denn es bedeutet" mit "denn das Notsignal bedeutet" gelesen. Die Formulierung finde ich etwas unglücklich, denn "es" bezieht sich eindeutig auf "das Notsignal", obwohl sich der ganze Satz sich gar nicht auf die Bedeutung des Notsignals bezieht.


Ralf *dankt allen
Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer. :pirat:
Antoine de Saint-Exupery

Korsar22

Proviantmeister

Beiträge: 505

Schiffsname: Liss Trailer

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 13:56

Das Heben und Senken der seitlich ausgestreckten Arme erkennt jeder der mal nen Schein gemacht hat eindeutig als Notsignal.
Strenggenommen darf man das aber doch nur im Seenotfall (Gefahr für Leib und Leben) geben. Oder? ("Mayday")

Für den Fall, dass man mit Motorausfall in die Fahrrinne getrieben wird ist das sicher auch der Fall.

Für den Fall, dass man auf ne Sandbank getrieben wird oder einfach nur Schlepphilfe braucht: Festmacherleine am ausgestreckten Arm schwenken.. wäre das dann "PAN PAN"?


Chris!

Bero

Proviantmeister

Beiträge: 481

Bootstyp: sailart 17

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 15:22

Das Heben und Senken der seitlich ausgestreckten Arme erkennt jeder der mal nen Schein gemacht hat eindeutig als Notsignal.
Als ich vor vielen Jahren mal mit einer durchgekenterten Jolle im Limfjord in Stellnetzen hing, haben das meine späteren Retter jedenfalls eindeutig erkannt.
Bernd

10

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 15:37

Nicosignal !?

Rauchtopf schadet wenig, aber ein Nicosignal ist leicht und griffbereit. Arme schwenken geht oft auch gut.

Kassebat

Salzbuckel

Beiträge: 8 956

Wohnort: Mölln

Schiffsname: ERIS

Bootstyp: Gib'Sea 31

Heimathafen: Am Priwallhafen, Travemünde

Rufzeichen: DF7820

MMSI: 211629420

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 15:38

Nicosignal !?


Wird jetzt anspruchvoller.

Für das Ding brauchste jetzt den kleinen Waffenschein :traurig1: :gh:
Handbreit
Torsten
__________________________________________________________________________________________
Winston Churchill wurde zu seiner Goldenen Hochzeit gefragt, ob er je an Scheidung gedacht hätte.
Antwort: An Scheidung nicht, aber öfter an Mord !

12

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 16:00

Ganz ruhig:

"Einer Erlaubnis zum Führen bedarf nicht, wer eine Signalwaffe beim Bergsteigen, als verantwortlicher Führer eines Wasserfahrzeugs auf diesem Fahrzeug oder bei Not- und Rettungsübungen führt. Weiterhin ausgenommen von der Erlaubnispflicht ist, wer eine Signalwaffe zur Abgabe von Start- oder Beendigungszeichen bei Sportveranstaltungen führt, wenn optische oder akustische Signalgebung erforderlich ist."

§ 12 (3) WaffG

Zurück zum Thema.


1. Handy (Bremen Rescue oder 112 bei Notfall oder um die Revierzentrale zu informieren, falls man hilflos im Fahrwasser treibt)
2. Niccostift
Weiße Signale: Benötige Hilfe
Rote Signale: Notfall
3. Ärmchen schwenken wenn jemand aufmerksam geworden ist.
4. Wenn Schlepphilfe benötigt wird: Deutlich sichtbar eine aufgeschossene Leine schwenken. Das Signal versteht hier und auf anderen Revieren, auf denen nicht überwiegend Gelegenheitscharterer unterwegs sind, eigentlich jeder.

Gruß
Andreas

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Quallenschubser« (6. Dezember 2017, 16:21)


Kassebat

Salzbuckel

Beiträge: 8 956

Wohnort: Mölln

Schiffsname: ERIS

Bootstyp: Gib'Sea 31

Heimathafen: Am Priwallhafen, Travemünde

Rufzeichen: DF7820

MMSI: 211629420

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 16:10

Hallo Andreas

Gemäß meinen Informationen fällt der Nicosignalgeber und die dazugehörige Munition seit Mitte des Jahres unter den kleinen Waffenschein


Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro
Handbreit
Torsten
__________________________________________________________________________________________
Winston Churchill wurde zu seiner Goldenen Hochzeit gefragt, ob er je an Scheidung gedacht hätte.
Antwort: An Scheidung nicht, aber öfter an Mord !

14

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 16:16

Ist richtig, dazu gehört aber auch das Zitat in meinem Post (das war zwar schon in Anführungszeichen aber ich hab das mal zusätzlich kursiv gesetzt, damit man es besser erkennt - das ist nicht meine Meinung sondern ein Auszug aus dem Waffengesetz ;) )

Gruß
Andreas

15

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 21:35


4. Wenn Schlepphilfe benötigt wird: Deutlich sichtbar eine aufgeschossene Leine schwenken. Das Signal versteht hier und auf anderen Revieren, auf denen nicht überwiegend Gelegenheitscharterer unterwegs sind, eigentlich jeder.


Wenn's nur um den Flautenschlepp einer Jolle oder eines Regattabootes geht, kann alternativ auch mit dem 6er-Pack gewunken werden. Verstehen auch viele.

slimi

Lotse

Beiträge: 1 507

Schiffsname: Slimfast

Bootstyp: Pitea W30

Heimathafen: Andijk

Rufzeichen: DJ5250

MMSI: 211558250

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 21:52

Ist richtig, dazu gehört aber auch das Zitat in meinem Post (das war zwar schon in Anführungszeichen aber ich hab das mal zusätzlich kursiv gesetzt, damit man es besser erkennt - das ist nicht meine Meinung sondern ein Auszug aus dem Waffengesetz ;) )

Gruß
Andreas
Moin,

"führen" und "besitzen" sind 2 Dinge. Außerdem steht da "als verantwortlicher Führer eines Wasserfahrzeugs auf diesem Fahrzeug" :
Also nur auf dem Boot, nicht beim Transport vom/zum Boot.

Übrigens: Am Elbufer dürften vermutlich mehr als 50% der Spaziergänger die Bedeutung der schwenckenden Arme kennen und dann entsprechend reagieren.
Handbreit
Wolfgang

Ich war der Erste, der getwittert hat, daß die Ampel da vorne jetzt auf rot geschaltet hat!

Gernegroß

Aluschüssel Segler

Beiträge: 9 164

Schiffsname: ist geheim

Bootstyp: 9 Meter Alu aber nur 0,5m Tiefgang

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 22:12

Übrigens: Am Elbufer dürften vermutlich mehr als 50% der Spaziergänger die Bedeutung der schwenckenden Arme kennen und dann entsprechend reagieren.
Nö.
99,99% der Spaziergänger winken zurück
Legastheniker sind auch nur Menschen (mit Rechtschreibproblemen)


Zitat Helmut Schmidt:"Der Terrorismus hat auf Dauer keine Chance, denn gegen den Terrorismus
steht nicht nur der Wille der staatlichen Organe, gegen den Terrorismus
steht der Wille des gesamten Volkes.
Dabei müssen wir alle trotz unseres Zornes einen kühlen Kopf behalten"

chrhartz

Offizier

Beiträge: 177

Wohnort: München

Bootstyp: Neptun 20

Heimathafen: Bernau, Chiemsee

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 22:24

Zum Nico Signal, das WaffG unterscheidet ja ausdrücklich zwischen besitzen und führen.

Führendefiniert das WaffG als Ausüben der tatsächlichen Gewalt über Waffen ausserhalb des umfriedeten Besitzes.
Führen ist nur genehmigungsfrei, wenn die Waffe ungeladen und nicht zugriffsbereit ist und der Transport dem “bedürfnisumfassten Zweck” dient.

Selbstverständlich darf man das Nico Signal besitzen, ungeladen transportieren und an Bord auch geladen führen.

Für den Transport im Auto gilt dann mindestens, dass man die Patronen abnimmt und beides im Kofferraum gegen
Fremdzugriff gesichert transportiert. Besser noch in einem abgeschlossenen Koffer oder Werkzeugkiste.

Ich lege mein Nico-Signal beim Bootstransport in den Bordsafe. Vermutlich genügt es bereits, die Patrone abzunehmen
und im Boot bei abgeschlossenem Schiebeluk zu transportieren. Damit dürfte dem Anspruch des nicht zugriffsbereitem
bereits Genüge getan sein.

Viele Grüße,
Christian

Neptun 20, Segelnummer 950, Honda 5BFU, Liegeplatz Bernau/Chiemsee

19

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 22:31

6er-Pack


?

Ralf
Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer. :pirat:
Antoine de Saint-Exupery

20

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 23:08

Becks.

Zu meinen Jollenzeiten konnte man auch damit statt mit einer Schleppleine winken, um sein Interesse an einer "Mitfahrgelegenheit" anzudeuten. War allerdings eindeutig kein Notfallsignal...

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 380   Hits gestern: 2 432   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 306 674   Hits pro Tag: 2 349,58 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 10 024   Klicks gestern: 17 328   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 27 715 932   Klicks pro Tag: 19 693,71 

Charterboote

Kontrollzentrum