Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Rüm Hart

Motorsegler-Versäger

Beiträge: 6 777

Wohnort: Emsland

Schiffsname: Rüm Hart

Bootstyp: Sirius 310 DS

Heimathafen: Warns, Stormvogel

Rufzeichen: DG3578

MMSI: 211545290

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 20. Juni 2018, 18:01

Wartet ihr eure Westen alles selbst?

Nee, ich schicke sie ein und lass die Wartung machen.

Alle Fälle, die hier geschildert werden, sind Einzelfälle. Man ist immer in Versuchung, sich daraus ein allgemein gültiges Bild abzuleiten, was aber bei sachlich-nüchterner Betrachtung falsch ist. Da zumindest ich aber keine nackten Statistiken über das Versagen von Rettungswesten kenne, vertraue ich dem Fachbetrieb und lass die man machen. Dabei fühle ich mich besser und auf der sichereren Seite.

Aber das kann man gern auch anders sehen und behandeln.

Gruß, Manfred
Rüm Hart Blog: KLICK
Kolumne für segeln: KLACK
Sirius Forum: KLONG

grauwal

Admiral

Beiträge: 811

Schiffsname: lebhaft

Bootstyp: Aquanaut 1000

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 20. Juni 2018, 18:27

Wartet ihr eure Westen alles selbst?

Nee, ich schicke sie ein und lass die Wartung machen.

Alle Fälle, die hier geschildert werden, sind Einzelfälle. Man ist immer in Versuchung, sich daraus ein allgemein gültiges Bild abzuleiten, was aber bei sachlich-nüchterner Betrachtung falsch ist. Da zumindest ich aber keine nackten Statistiken über das Versagen von Rettungswesten kenne, vertraue ich dem Fachbetrieb und lass die man machen. Dabei fühle ich mich besser und auf der sichereren Seite.

Aber das kann man gern auch anders sehen und behandeln.

Gruß, Manfred


Uneingeschränkte Zustimmung, Manfred.

Ich möchte auch niemand überreden, seine Weste selbst zu warten (!). Entscheidend ist das subjektive Gefühl der Sicherheit. Das entsteht beim Einen, wenn er die Verantwortung dem Fachmann übergibt, beim Anderen wenn er selbst geradesteht.
Dabei muss abgewogen werden,
- vertraue ich dem Fachbetrieb grenzenlos?
- vertraue ich auf meine Sorgfalt?
- reicht Sorgfalt und reicht mein Sachverstand?

Ärgerlich ist, dass alle Hersteller sich weigern eine Anweisung zu schreiben, die den Kunden in den Stand versetzt seine Weste zu warten, die würde locker auf eine DIN A4- Seite passen.
Noch ärgerlicher ist das bei den Rettungsinseln. Da prahlt man mit 10 Jahren Garantie, weigert sich aber die Kosten für die Wartung zu nennen. Was soll das? Entweder werden bei der Wartung die Verbrauchsmaterialeien berechnet, deren Preis kenn man, oder ein defektes Teil muss ersetzt werden, dann fällt es unter Garantie.
Mir drängt sich der Verdacht auf, dass die Sicherheitsindustrie die Lizenz zum Gelddrucken hat.

Gruß Franz
halber Wind reicht völlig

kielius

Super Moderator

Beiträge: 11 563

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Smilla

Bootstyp: Colin Archer

Heimathafen: Kiel Stickenhörn

Rufzeichen: DD4759

MMSI: 211277680

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 20. Juni 2018, 18:53

Ich lasse meine Westen bei Sostechnic in Kiel warten, ist preiswert und ich fühle mich damit sicher. Vor allem würde ich niemals Gäste mit abgelaufenen und veralteten Westen ausstatten - im Falle eines Unfalles würde ich meines Lebens nicht mehr froh (abgesehen davon, dass das möglicherweise auch so geschehen würde). Ich habe allerdings auch noch drei abgelaufene im Schapp liegen, im äußersten Notfall würde ich auch die anlegen.
Aus dem Zusammentreffen von Vorbereitung und Gelegenheit entsteht das, was wir Glück nennen.
Anthony Robbins

24

Mittwoch, 20. Juni 2018, 18:58

Übernehmen diese Firmen denn dann eine irgendwie geartete Haftung?!

"What 'n Drama mit dem Karma"
(by me, myself & I)

25

Mittwoch, 20. Juni 2018, 19:12

Übernehmen diese Firmen denn dann eine irgendwie geartete Haftung?!

Schwierig - beim Untergang des FK Condor vor Fehmarn war ja u.a. auch eine Rettungsinsel falsch gepackt und hat nicht ausgelöst (Unfallbericht Seiten 125 & 135)
BSU Unfallberichte 2017

Zitat uas o.g. Unfallbericht "Ursächlich für das Versagen der Rettungsinsel war daher letztlich der individuelle Fehler eines einzelnen Mitarbeiters. Solche menschlichen Fehler können niemals gänzlich ausgeschlossen oder verhindert werden."

26

Mittwoch, 20. Juni 2018, 19:16

Ich denke es ist eher eine Versicherungsfrage: säuft dein Kumpel mit der von dir ausgehändigten, nicht mit Stempel versehenen Weste ab weil die nicht auslöst, bist du dran. Gewartet bist du raus (halbwegs :D ) Ob dir Wartungsfirma haftet ?( ?( ?( Die werden sich schon rausreden.
Man sollt die Rechnung dieser Firma auf jeden Fall aufheben.

Gruß Odysseus

P.S. da war einer schneller

27

Mittwoch, 20. Juni 2018, 19:24

Das Zugeständnis der Firma ein Mitarbeiter hätte fehlerhaft gepackt wird in einem zivilrechtlichen Verfahren vermutlich schon Konsequenzen haben.

Gruß Odysseus

LilleMin

Offizier

Beiträge: 139

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: LilleMin

Bootstyp: LM28

Heimathafen: WSG Arnis

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 20. Juni 2018, 19:26

Leistungsbeschreibung

Hey,

hier mal die Leistungsbeschreibung eines schon genannten Anbieters:


Die Wartung beinhaltet die folgenden Leistungen:

FSR-Qualität SOSTECHNIC ist Mitglied im Fachverband Seenotrettungsmittel
  • 16 Stunden Dichtigkeitsprüfung
  • Funktionskontrolle der Automatik
  • Tausch aller relevanten Dichtungen
  • Austausch der Salztablette (Bobbin)
  • Überprüfung der CO2-Patrone und ggf. Austausch gegen Berechnung
  • Sichtprüfung der Nähte und Gurte
  • Funktionsprüfung Mundaufblasventil
  • Funktionsprüfung von Einstellschnalle und Verschluss
  • Funktionsprüfung Zubehörteile, soweit vorhanden
  • Anbringung einer neuen Plakette mit Datum der nächsten Inspektion
  • Die Servicepauschale beträgt derzeit € 28,90 / Stück inkl. Mwst. (unverbindliche Preisempfehlung, Servicestationen können andere Preise verlangen !)

29

Mittwoch, 20. Juni 2018, 19:33

Hm, Danke: Ich zitiere dazu mal aus der Secumar-Website:
"Die Voraussetzung für diese Zehn-Jahres-Frist ist jedoch eine regelmäßige Wartung der Geräte in einem Zeitabstand von höchstens zwei Jahren. Dieses Wartungsintervall wird für Rettungswesten, die in der Sportschifffahrt eingesetzt werden, dringend empfohlen."
https://www.secumar.com/wartung-und-lebe…rettungswesten/

Hm, dringend empfohlen ... Fragen über Fragen ... würde das schon "alleine" für ne Haftungsthematik reichen?!

VG

"What 'n Drama mit dem Karma"
(by me, myself & I)

grauwal

Admiral

Beiträge: 811

Schiffsname: lebhaft

Bootstyp: Aquanaut 1000

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 20. Juni 2018, 19:58

Hey,

hier mal die Leistungsbeschreibung eines schon genannten Anbieters:


Die Wartung beinhaltet die folgenden Leistungen:

FSR-Qualität SOSTECHNIC ist Mitglied im Fachverband Seenotrettungsmittel
  • 16 Stunden Dichtigkeitsprüfung
  • Funktionskontrolle der Automatik
  • Tausch aller relevanten Dichtungen
  • Austausch der Salztablette (Bobbin)
  • Überprüfung der CO2-Patrone und ggf. Austausch gegen Berechnung
  • Sichtprüfung der Nähte und Gurte
  • Funktionsprüfung Mundaufblasventil
  • Funktionsprüfung von Einstellschnalle und Verschluss
  • Funktionsprüfung Zubehörteile, soweit vorhanden
  • Anbringung einer neuen Plakette mit Datum der nächsten Inspektion
  • Die Servicepauschale beträgt derzeit € 28,90 / Stück inkl. Mwst. (unverbindliche Preisempfehlung, Servicestationen können andere Preise verlangen !)


Was machen die, was der gewissenhaft Selbstwarter nicht auch macht?
Bei den "relevanten Dichtungen" handelt es sich um eine. Die wird uralt weil sie nie einer UV-Belastung ausgesetzt war. Das Auswechseln halte ich für kritischer als das Belassen. Klappern gehört zum Handwerk.
Welche Garantien übernehmen die Anbieter?
Diese Suggestion,
- wollen Sie an der Sicherheit sparen?
- unverantwortlich einem Laien so eine verantwortungsvolle Arbeit zu überlassen!
- denken sie an die Versicherung!
- usw.


geht mir dermaßen auf´n Senkel, denn nichts (!) können sie besser als der gewissenhafte Laie und ich gehe davon aus, dass das die ausführenden Kräfte angelernte Arbeiter sind (nichts gegen Arbeiter!). Wer garantiert für die sichere Funktion?

Gruß Franz
halber Wind reicht völlig

31

Mittwoch, 20. Juni 2018, 20:10

Die Wartung der Weste entspricht imho einem Wartungs-/Instandhaltungsvertag (Dienstvertrag) daraus müsste sich dann eine Haftung nach §280I BGB ergeben ?( aber ich bin da Laie

Definition Pflichtverletzung "Eine Pflichtverletzung ist jedes objektiv nicht pflichtgemäßes, d.h. dem Schuldverhältnis nicht gerecht werdendes Verhalten des Schuldners."

kielius

Super Moderator

Beiträge: 11 563

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Smilla

Bootstyp: Colin Archer

Heimathafen: Kiel Stickenhörn

Rufzeichen: DD4759

MMSI: 211277680

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 20. Juni 2018, 20:18

geht mir dermaßen auf´n Senkel, denn nichts (!) können sie besser als der gewissenhafte Laie
:tatsch: Das bleibt dir doch unbenommen, kannst doch eh machen was du willst, nur ich werde meine MitseglerInnen nur mit Weste mit gültiger Plakette ausstatten. So ist das eben...
Aus dem Zusammentreffen von Vorbereitung und Gelegenheit entsteht das, was wir Glück nennen.
Anthony Robbins

33

Mittwoch, 20. Juni 2018, 20:23

geht mir dermaßen auf´n Senkel, denn nichts (!) können sie besser als der gewissenhafte Laie

"die" haben aber einer Versicherung im Fall des Falles - Du nicht ... wenn du die Weste eh nur selber nutzt ist's natürlich egal.

Beiträge: 1 490

Schiffsname: Zephyr

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Stavoren

  • Nachricht senden

34

Mittwoch, 20. Juni 2018, 20:37

geht mir dermaßen auf´n Senkel, denn nichts (!) können sie besser als der gewissenhafte Laie und ich gehe davon aus, dass das die ausführenden Kräfte angelernte Arbeiter sind (nichts gegen Arbeiter!). Wer garantiert für die sichere Funktion?

Hallo Grauwal,
eigentlich wollte ich mir nur Chips und ein Bier holen, aber jetzt muss ich auch mal meine 50 Cent zu dem Thema beitragen.
Aus welchem Grund bist Du nur so vehement dagegen, dass Segler ihre Westen bei professionellen Betrieben gegen Entgeld und Rechnung warten lassen. Selbstverständlich gibt es wie in jeder anderen Branche auch, bessere und schlechtere Firmen, gibt es Pfusch und es werden Fehler gemacht.

Das aber Fachbetriebe grundsätzlich nichts besser können sollen als gewissenhafte Laien halte ich für nicht haltbar, ein gesundes Halbwissen aus Wartungsanleitungen und Youtube Videos ersetzt i.m.h.O. keine fundierte, professionelle Ausbildung.
Nicht falsch verstehen, jeder kann warten oder warten lassen oder mit dem Warten lange warten, wie er es mag. Jeder sollte für seine Entscheidung aber auch die volle Verantwortung übernehmen.
Dietmar


-failure is always an option-

35

Mittwoch, 20. Juni 2018, 20:55

@grauwal:
Moin,
wer die Westen selber wartet was ja durchaus machbar ist,
der wird sich zeitlebens Vorwürfe machen, wenn eine seiner Westen nicht aufgehen sollte
und ein Mensch deswegen stirbt.Mit dieser Schuld musst Du nicht leben,
wenn die Weste von einem Profi gewartet wurde und trotzdem versagt. Meine Westen bringe ich zu AWN nach Kiel,
die Werkstadt dort scheint gut für die Prüfungausgestattet zu sein.
Gruß Uwe

HERR Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden.
Psalm 90 Vers 12

Hanser

Salzbuckel

Beiträge: 3 849

Wohnort: am Bodensee

Schiffsname: Jacaranda

Bootstyp: Küstenkreuzer

  • Nachricht senden

36

Mittwoch, 20. Juni 2018, 21:26

Ich verstehe einige Segler nicht.

Genauer diejenigen verstehe ich nicht, die es sich leisten, für viel Geld einen dicken Pott für's Hobby zu kaufen - dann aber den Dienstleistern rund ums Hobby nicht das Schwarze unter den Fingernägeln wie z.B. in Form von relativ kleinen Zahlungen für die Wartung der Rettungswesten gönnen.

Was anderes ist es, wenn man für das Segeln ohnehin schon viele andere Einschränkungen hat und sich das Hobby durch Eigenleistung erhält. Dann gehören Rettungsmittel sicher auch zu letzterem.

Ich lasse mein Rettungswesten gerne von Fachleuten warten - auch wenn ich keinen dicken Pott fahre ;) .
Volker

grauwal

Admiral

Beiträge: 811

Schiffsname: lebhaft

Bootstyp: Aquanaut 1000

  • Nachricht senden

37

Donnerstag, 21. Juni 2018, 00:02

Ich verstehe einige Segler nicht.

Genauer diejenigen verstehe ich nicht, die es sich leisten, für viel Geld einen dicken Pott für's Hobby zu kaufen - dann aber den Dienstleistern rund ums Hobby nicht das Schwarze unter den Fingernägeln wie z.B. in Form von relativ kleinen Zahlungen für die Wartung der Rettungswesten gönnen.

Was anderes ist es, wenn man für das Segeln ohnehin schon viele andere Einschränkungen hat und sich das Hobby durch Eigenleistung erhält. Dann gehören Rettungsmittel sicher auch zu letzterem.

Ich lasse mein Rettungswesten gerne von Fachleuten warten - auch wenn ich keinen dicken Pott fahre ;) .
Volker


Ich verstehe die Segler nicht, die ihre Verantwortung für das Schwarze unter den Fingernägeln von "Fachleuten" wegschenken.
Wenn ich eine Weste nicht verantwortungsvoll warten kann, muss ich die "Fachleute" in Anspruch nehmen.
Wenn ich das kann, muss ich das nicht.
Falls ein tragische Unfall geschehen würde, wäre das rechtliche Problem mein kleinstes.
Für alle, die sich nicht zutrauen die Westen ebenso verantwortungsvoll zu warten wie die "Fachleute" bleibt keine Alternative - Lasst Eure Westen von Fremden warten.

Gruß Franz
halber Wind reicht völlig

38

Donnerstag, 21. Juni 2018, 07:48

Hm. Knapp 30 EUR = "Schwarzes unter den Fingernägeln"

Stimmt natürlich irgendwie. Auf der anderen Seite liegt der Betrag irgendwo bei 10% bis 30% des Neuwertes und die Weste ist 1-2 Wochen nicht einsetzbar und Du hast ein Versandrisiko und -aufwand. Aber das kann man ja auch meist alles entsprechend planen.

29 EUR Verkaufspreis
ca. 24 EUR/netto
ca. 20 EUR ohne SV
abzgl. "Gewinn"
abzgl. Versand (-Zeit)
abzgl. produktgerechte Lagerung
abzgl. Verwaltungskosten
abzgl. allgemeine Gemeinkosten
abzgl. Urlaub der Mitarbeiter
abzgl. Lohnfortzahlung im Krankheitsfall
abzgl. 16 Std. Kontrolle,
abzgl. Ersatzdichtringe,
abzgl. Salztablette
abzgl. Plakette
abzgl. Sichtprüfung
abzgl. Nahtkontrolle
abzgl. Funktionsprüfung
abzgl. Haftungsrisiko
abzgl. "Berufshaftpflicht"

Und was da übrig bleibt "verdient die professionelle Fachkraft", die das auf Grund ihrer unzähligen Fortbildungen und Schulungen beim Hersteller (ach ja, die müssen auch noch anteilig abgezogen werden ... inkl. Reisekosten und "Umsatzausfall" des MA) alles natürlich viel besser und verantwortungsvoller macht als Du zu Hause. Das kann man ja wohl auch erwarten, schließlich hat der/die/das mind. ne 3-Jährige professionelle Ausbildung als ... ja was? ... (hoffentlich/vielleicht) abgeschlossen. Wenn die Ausbildung in dem oben genannten Betrieb stattfand, müssten noch anteilige Ausbildungsaufwendungen kalkuliert/abgezogen werden ?(

Ich verstehe um Gottes Willen, dass man das auch extern macht. Mir ist auch klar, dass es ziemlich bequem ist, sich für 30 EUR rechtlich und moralisch zu exkulpieren, vor allem, wenn man sich seines eigenen Stundenlohnes bewusst ist. Auf der anderen Seite sollte man den "Inhalt dieser Exkulpierung" aber bitte auch nicht zu hoch hängen. Die Arbeiten wird mit Sicherheit nicht der Chef(-arzt) persönlich vornehmen, sondern vermutlich eher der Azubi, wenn mal irgendwo "Luft" ist und wieder einige von den Kundenwesten "aufgelaufen" sind. ;)

"What 'n Drama mit dem Karma"
(by me, myself & I)

Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von »TrampMuc« (21. Juni 2018, 08:23)


Hanser

Salzbuckel

Beiträge: 3 849

Wohnort: am Bodensee

Schiffsname: Jacaranda

Bootstyp: Küstenkreuzer

  • Nachricht senden

39

Donnerstag, 21. Juni 2018, 09:00

Natürlich habt ihr auch (!) Recht. Vielleicht lebt ihr in der anonymen Großstadt oder gar in der absoluten Pampa, wo ihr schon froh seid, dass es im Nachbardorf einen kleinen Lebensmittelladen gibt? Oder es gibt weit und breit kein Gewässer rund um euer Zuhause, also auch keinen Segelladen eures Vertrauens? In solchen Fällen sind die Leute weit weg, die Rettungswesten warten und man kann das Schlimmste von deren Kompetenz vermuten?

Da läuft es also sicher ganz anders als bei mir:
Ich freue mich, dass es neben Lebensmittelläden sogar einen Haushaltswarenladen und einen Papierwaren- und Bücherladen im kleinen Ort gibt. Und es gibt im Hafen einen Zubehör- und Klamottenladen für Wassersport. Man kennt sich und hilft sich gegenseitig. Das funktioniert auf Dauer aber nur, wenn es für die Läden auch immer Mal etwas Umsatz gibt. Also kaufe ich die Rettungswesten dort und gebe sie dort zum Warten ab. Ich habe das Glück, dass ich da nicht auf den einzelnen Cent schauen muss (Peanuts im Vergleich zu den jährlichen Kosten für Liegeplatz und Winterlager) - klar, das kann leider nicht jeder - und mache das gern. Nicht nur weil auch ein Nutzen für mich rausspringen kann: Als bei vorletzten Maststellen plötzlich ein Bolzen fehlte, war das kein Ding schnell beim Laden im Hafen einen neuen zu organisieren. Wenn der erstmal weg wäre, würde es in solchen Fällen deutlich teurer.

Soweit mein OT in diesem Thread, sorry Nixxe ...

Volker

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 667   Hits gestern: 2 320   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 086 936   Hits pro Tag: 2 339,19 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 3 827   Klicks gestern: 16 359   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 33 203 001   Klicks pro Tag: 19 003,97 

Kontrollzentrum

Helvetia