Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Yachtcoach

St. Lubentius des Forums

Beiträge: 6 430

Wohnort: mittendrin

Schiffsname: wechselt und daher auch nicht wie Frauennamen auf den Arm tötowiert

Bootstyp: Ja ...sagt man von mir....

Im Marktplatz: 3

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 4. Dezember 2018, 16:52

Ohhh es geht um seine Merkwürden... Schenk...
und unsere prüfbare Scheinheiligkeit......

:glaskugel: ..................... :beten:............................. :mistwetter2: .......... :windig: ............... :sauer3:
reicht doch :baden:

:zu:
ja...der redet und schreibt auch ungefragt....wer wissen will was....liest da :


http://www.my-seaside.net/html/kolumne.html . ... -.....QUERULANT= https://blog650.wordpress.com ... - ......HORIZONTE = https://blog35215.wordpress.com ......-........http://www.wassersport-pool.info ..[/align]

88markus88

Salzbuckel

Beiträge: 3 086

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Aquileia

Bootstyp: Sailart 24

Heimathafen: Edersee

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 4. Dezember 2018, 18:13

Die hier mehrfach angesprochene Kreuz- oder Versegelungspeilung habe ich tatsächlich auch schon gebraucht. Aber Grenzkurse? Auf 1° genau? Nee, wirklich nicht. Astro erscheint mir interessant, aber bitte dann so, dass ich auch 'ne Chance habe, das unterwegs zu machen. Ich habe in meinem etwas fortgeschrittenen Alter wirklich keine Lust mehr, durch einen Reifen zu springen nur weil irgendwer im Prüfungsausschuss sich das so ausgedacht hat.
Daher bin ich nach dem SSS rechts abgebogen und habe den Yachtmaster Offshore gemacht - da habe ich dann wirklich einiges gelernt, von dem der DSV nur träumt. Und dann in der Prüfung auch wirklich angewandt: Nachts in einen unbeleuchteten River mit Tidal Gate einzufahren habe ich wesentlich lieber gelernt als auf 1° genau zu zeichnen.

Ich sehe ja ein, dass man den Schein evtl. beruflich braucht, dann muss man eben zähneknirschend da durch. Aber als reiner Freizeitsegler wie ich, um tatsächlich besser zu werden? Oder um meine Scheinsammlung zu komplettieren? Nein danke, DSV den SHS will ich so nicht!!! Und offenbar sehen das ja auch die meisten so. Weniger als 80 SHS - Scheine pro Jahr sprechen eine deutliche Sprache.
(Davon unbenommen erkenne ich das Engagement des DSV für Regattasegler an)

Beiträge: 1

Wohnort: A-8020 Graz

Bootstyp: Oceanis 393

Heimathafen: Capo Nord

Rufzeichen: OEX6013

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 4. Dezember 2018, 18:24

Man sollte sich auch das von Bobby Schenk angehängte Video über die Astro-Praxis des bereits genannten Wolfgang Hausner zu Gemüte führen.
Für mich, der ich mit der Astronavigation nicht vertraut bin, ist die Aussage von Bobby Schenk zu 100% vernünftig.
Ich jedenfalls habe, trotz Plotter am Steuerstand, Navionics am IPad und am Handy, die jeweilige Seekarte immer am Navigationstisch liegen.
Dies schon wegen der besseren Übersicht.
Allerdings teile ich nicht seine Ansicht über das bessere Prüfungswesen in Österreich, da mit der neuen Pro auch viele Blödheiten und zum Teil
in der Adria und im Mittelmeer m. E. unerfüllbare Aufgaben zu lösen sind. (von normal sterblichen, mit beschränkter Zeit)

In diesem Sinne, noch frohes Diskutieren,
Lorenz10

jensstark

Salzbuckel

Beiträge: 8 153

Wohnort: Halstenbek

Schiffsname: Moi

Bootstyp: Dehler Optima 98GS

Heimathafen: Nestleweg 8, Kappeln

Rufzeichen: DB8094 / (DB9MOI)

  • Nachricht senden

24

Dienstag, 4. Dezember 2018, 19:00

Ich halte - aus Sicht vom festen Land aus - die britischen Scheine für spannender als die SSS/SHS-Hierarchie.
Da bringt ja schon das "competent crew member" einiges.
Leider rückt mit dem Brexit da mehr Gemeinsamkeit noch weiter auseinander.

Da ich aber in diesem Leben nicht mehr vorhabe, mal professionell zu skippern, wäre mein Schritt nach dem SKS (der keine verlorene Zeit war) wohl eher noch Praxis, dann der eine oder andere Schein der Briten.
Als "Kompetenzbeweis" gegenüber Versicherungen sind die sicher nicht schlechter.

yippieaye

Matrose

Beiträge: 71

Wohnort: AT

Bootstyp: Bavaria 42

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 4. Dezember 2018, 19:04

@gdb
Nein habe ich nicht, aber ich wundere mich über die Aussage, dass wir in AT so viel besser sein sollen. Ich habe meinen (noch amtl. Schein mit Geier) Ende der 80er Jahre gemacht.

@winterfalke
Nun, das wird allgemein so gerne behauptet, aber das ist nicht in Stein gemeißelt. Die Verweigerung einer Versicherungsleistung muss schon einen Zusammenhang mit der Schuldfrage knüpfen, man ist nicht automatisch Schuld nur weil man nicht den richtigen Schein für den Bereich hat, hier handelt es nicht um Autofahren, wo der Gesetzgeber den Führerschein für die jeweilige Kategorie klar vorschreibt. Ausserhalb einer Staatsautorität, in der Regel sind das die 12 NM, gibt es keine staatlichen Vorschriften und wer seine Befähigung sonst nachweisen kann z.B durch Jahrzehntelange Praxis, etwa wenn man 2 mal die Welt umsegelt hat und Schiff und Crew noch unversehrt sind, wird man jemanden seine Qualifikation nicht absprechen können, so ist das gemeint. Es wäre ja lächerlich wenn ein Vorfall 20,1NM weg vom Land nicht geregelt werden würde und 19,99NM schon mit Hinweis auf mangelnde Befähigung

Dieser Ansicht bin im Übrigen nicht nur ich, sondern auch Sachverständige mit denen ich im Laufe meines Seglerlebens gesprochen habe. Ausser die Versicherung schreibt in ihrem Vertrag explizit den Besitz eines "Hochseescheines" vor, dann wird man vertragsbrüchig im Falle eines Falles, und da wäre der Ausstieg des Versicherers gerechtfertigt. Hier müsste aber exakt der Schein Erwähnung finden, der der Versicherung vorschwebt. Meist lehnt man sich an die vom Heimatland des Schiffsführers geforderten Scheine an , oder an die Vorschriften des Revierlandes. Aber da fängt's schon mal an, AT z.B hat diesbezüglich keine Vorschrift, auch nicht die Franzosen, und so weit mir bekannt ist auch nicht die Engländer... Und auf hoher See??? Also welcher Schein soll's denn bitt'schön sein? ...
Wie bereits gesagt ist die Beurteilung über die Befähigung ein heikles Thema...
Meine Behauptungen sind natürlich meine Meinung und spiegeln die Intransparenz des Scheindjungels wieder, der, aus welchem Grund auch immer die Menschen im Ungewissen lassen soll. Daher geht man halt her und macht unter Einsatz von viel Aufwand halt einen Schein , der einem einsuggeriert wird, für alle Fälle. Was man hat, hat man...

spliss

Hafensänger

Beiträge: 549

Wohnort: Berlin

Rufzeichen: DD3489

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 4. Dezember 2018, 21:36

Das Gerassel von BS ist mir egal. Einen SHS werde ich nicht machen. Einen Sextanten habe ich bereits angeschafft - praktisch anwendbare Fähigkeiten will ich noch erwerben.

Wichtig scheint mir unterwegs: ich kann nicht stundenlang an der Navi rumzaubern, manchmal muss es zackzack gehen, es gibt noch anderes an Bord zu tun.. Und wenn ich irgendetwas gepeilt oder geschossen habe ist die wichtige Info auch die Fehlerabschätzung.

Bei der nächsten Blauwasserfahrt / Überführung sind Kurzwelle und Gitarre definitiv wieder an Bord - und der Sextant . :ok:

spliss
Holt groß das Dicht !
Windvorhersage: 3 in Böen 2

27

Dienstag, 4. Dezember 2018, 22:23

Tja, mit dem praxisrelevanten Wissen ist es so eine Sache. Ich habe auch im Studium viel gelernt, was nicht praxisrelevant ist. Aber was mir hilft, Dinge zu verstehen. Gründlich zu verstehen...
Der Schenk hat was gegen den DSV. Der Schenk will gemütlich auf der Barfuß Route um die Welt, und das ist genau das, wofür sich der Verband nicht sonderlich zuständig hält. Es ist also die Geschichte einer verschmähten Liebe...
Das Leben ist die Fülle, nicht die Zeit

28

Dienstag, 4. Dezember 2018, 22:45

Der DSV steckt in einem Dilemma.
Im gegensatz zu England liegen die Meisten unserer Segelschulen und Schüler nicht an der Küste.
Somit ist eine Praxisgerechte Ausbildung nur bedingt zu stemmen.
Wer soll dann interesse an einer praxisgerechten Ausbildung haben, die Lobisten der Schulen sicher nicht.

Beiträge: 187

Wohnort: Palma de Mallorca

Schiffsname: Alegría

Bootstyp: Dufour 350 Grand Large

Heimathafen: Palma de Mallorca

  • Nachricht senden

29

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 04:16

Ich habe mir, angeregt durch die Diskussion hier im SF, den Artikel in der Yacht, und dann auf der entsprechenden weiterführenden Seite, durchgelesen.
Und auch weitere Artikel des Autors.

Leider komme ich für mich --- und ich erhebe keinerlei Allgemeingültigkeitsanspruch (und unterscheide mich allein schon daher vom Autor) --- zu der Erkenntnis, dass es bei dem Autor um einen, in der Vergangenheit zu recht gefeierten, nun aber in der Bedeutungslosigkeit versunkenen, altersbedingt starrsinnigen (Altersstarrsinnn wird von den Betroffenen gerne als Weisheit verklärt), verbitterten und vom DSV verschmähten alten Mann handelt, der seinen, in der Vergangehti unbestreitbaren, Erfolgen nachweint.

Man kann, mE völlig zu recht, den DSV für Fragen der Befähigungsnachweise kritisieren. Und sollte dies auch tun.
Aber dieser, in meinen Augen, unsägliche Verriss geht an der juristischen Realität vorbei. Insbesondere der Hinweis, als Anekdote verpackt, auf den Überführungsskipper geht ins Leere. Denn eben jener muss, bei gewerblichem Angebot (!!), je nach Fahrtgebiet (und man darf im Kontext durchaus davon ausgehen, dass der Autor eine zB Atlantiküberquerung im Sinn hatte) über jenen SHS nach den gesetzlichen Vorgaben verfügen.
Was ein Segler in seiner Freizeit macht ist vollkommen irrelevant; selbstverständlich darf jede x-beliebige Binnenregattavereinsvorsitzendenehefrau mit dem gesetzlich vorgeschriebenen Motorbootführerschein (im Gegensatz zu den freiwilligen Befähigungsnachweisen des DSV/DMYV) SBF See eine Yacht (ich unterstelle mit über 15 PS Motorleistung) weltweit fahren und führen! Daran kann es keinen Zweifel geben.
Was, so frage ich mich aber, maßt sich der Autor an, darüber zu urteilen, womit ich meine Freizeit verbringe?
Niemand, ausser des erwähnten gewerblich weltweit tätigen Berufsskippers, benötigt den SHS.
Und trotzdem machen etwa 80 bis 100 Personen pro Jahr diesen Schein - als ob die alle als Berufsskipper arbeiten wollen würden ... :volker:
Freiwillig.
Weil sie es wollen.
Und wen oder was schädigen diese Personen?
Den Autor?
Wohl kaum.
Also worüber regt er sich auf?

Das Ganze erinnert mich erheblich an einen Rentner, der den lieben langen Tag im Fenster hockt und Falschparker denunziert.
Nur eben jetzt als Segler.
Ein Franzose und ein Deutscher stehen am Strand.
Da geht der Franzose los und ruft "Sieh! Ich kann über das Wasser laufen!"
Da murmelt der Deutsche "nicht mal schwimmen kann der..."

pks

Lotse

Beiträge: 1 730

Wohnort: Mittelfranken

Bootstyp: ehemals: Conger - Friendship 25 HK - Compromis C999

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 07:05

Leider komme ich für mich --- und ich erhebe keinerlei Allgemeingültigkeitsanspruch (und unterscheide mich allein schon daher vom Autor) --- zu der Erkenntnis, dass es bei dem Autor um einen, in der Vergangenheit zu recht gefeierten, nun aber in der Bedeutungslosigkeit versunkenen, altersbedingt starrsinnigen (Altersstarrsinnn wird von den Betroffenen gerne als Weisheit verklärt), verbitterten und vom DSV verschmähten alten Mann handelt, der seinen, in der Vergangehti unbestreitbaren, Erfolgen nachweint.

das mag für manche Politiker zutreffen :rolleyes:

aber wo er Recht hat hat er Recht
Gruß aus Mittelfranken
Peter

gdb

Proviantmeister

Beiträge: 353

Wohnort: Traiskirchen Österreich

Schiffsname: Algedi

Bootstyp: Sunbeam 44

Heimathafen: Marina Sant'Andrea

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 07:08

Zitat

Nein habe ich nicht, aber ich wundere mich über die Aussage, dass wir in AT so viel besser sein sollen.


Ich habe, wegen Wohnsitz und Verfügbarkeit von Kursen, erst den österreichischen FB2 gemacht, dann wegen nicht-Anerkennung in (wegen Staatsangehörigkeit) in Deutschland noch SBF-See und SKS gemacht.

Die Theorie ist bei FB2 und SKS ähnlich (blöd?).
Aber die Praxisausbildung für den FB2 ist um Grössenordnungen anspruchsvoller als für den SKS. Insofern bin ich da bei Bobby Schenk.

Was mir im Moment wirklich weh tut in Österreich sind die Diskussionen und Bestrebungen, den Standard in Ö auf das deutsche Niveau zu senken. Einen Teil des Weges ist man ja schon gegangen mit dem neuen Prüfungswesen, welches jetzt nicht mehr beim Staat liegt.

lg
Gerhard

Winterfalke

Kap Hornier

Beiträge: 10 306

Wohnort: Niederösterreich

Bootstyp: gecharterte 30 - 34ft.

Heimathafen: Adria

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 07:23

Allerdings teile ich nicht seine Ansicht über das bessere Prüfungswesen in Österreich, da mit der neuen Pro auch viele Blödheiten und zum Teil
in der Adria und im Mittelmeer m. E. unerfüllbare Aufgaben zu lösen sind. (von normal sterblichen, mit beschränkter Zeit)

Ich habe meinen FB2 von Herbst 2016 (Theorie) bis Juni 2017 (Praxis) gemacht. Gelernt haben wir wie die Blöden und es waren ca. 20 Kurs-Abende. Blödheiten bei der Prüfung waren auch dabei. Guckst Du hier :click-me: Dennoch muss ich sagen, dass zwischen Kroatischen Küstenpatent (hatte ich vorher) und dem FB2 Welten liegen und ich eine Menge dazu gelernt habe in den Abendkursen.

@winterfalke
Nun, das wird allgemein so gerne behauptet, aber das ist nicht in Stein gemeißelt.

@yippieaye: Kleiner Tipp am Rande... wenn Du jemanden direkt ansprichst, musst Du hinter seinen Nickname einen Doppelpunkt setzen. Dann bekommt er eine Info, wenn er das SF startet. ;)
Mit den Versicherungen und deren Zahlungsgepflogenheiten kenne ich mich an Land sehr gut aus, da ich 6 Jahre als selbständiger Versicherungsvertreter/-makler gearbeitet habe. Kleinere Schäden sind meist nie wirklich ein Thema. Aber bei gröberen Summen zeigen sie sich dann doch gern etwas zugeknöpft, wenn die AVB (das Kleingedruckte) Spielraum lassen. Und man glaubt gar nicht, wie unterschiedlich die AVB ausformuliert sein können und wie unterschiedlich entschieden wird von Versicherung zu Versicherung.

Leider komme ich für mich --- und ich erhebe keinerlei Allgemeingültigkeitsanspruch (und unterscheide mich allein schon daher vom Autor) --- zu der Erkenntnis, dass es bei dem Autor um einen, in der Vergangenheit zu recht gefeierten, nun aber in der Bedeutungslosigkeit versunkenen, altersbedingt starrsinnigen (Altersstarrsinnn wird von den Betroffenen gerne als Weisheit verklärt), verbitterten und vom DSV verschmähten alten Mann handelt, der seinen, in der Vergangehti unbestreitbaren, Erfolgen nachweint.

Ja, es ist vielen Ikonen in jeder Branche eine gewisse Profilneurotik eigen. Vielleicht muss das sogar so sein, um ein gewisses Öffentlichkeitspotential zu entwickeln. Wenn derjenige dann für diejenigen uninteressant oder gar langweilig wird, die ihn einst verehrten, ist das schwer zu verkraften.
Mario Falko

Glück ist kein Ziel, sondern eine Reise.
:segeln:

33

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 07:58

Das Gerassel von BS ist mir egal. Einen SHS werde ich nicht machen. Einen Sextanten habe ich bereits angeschafft - praktisch anwendbare Fähigkeiten will ich noch erwerben.
Das didaktische Problem unserer SHS Kurse: Es gibt Teilnehmer, die sich damit auf die Prüfung vorbereiten wollen. Andere auf das pragmatische Blauwassersegeln - der Schein ist ihnen ziemlich egal. Vielleicht nehmen sie spaßeshalber einen Anlauf für die Prüfung (wenn man es schon mal gelernt hat, schadet es sicher nicht...). Beide Motivlagen belegen den selben Kurs. Ein Spagat.
Allein die Vorbereitung auf die händische Eingabe von Formeln in geeignete Taschenrechner (DSV Vorgabe Edit: sicherlich keine DSV-, sondern eher BMV-Vorgabe!) nimmt zwei Abende ein. Der Pragmatiker ohne Prüfungsambitionen erduldet das oder ringt sich auch dafür noch Interesse ab. Ich weiß es nicht. Wir hadern alle damit. Wenn der SHS (endlich) abgeschafft oder reformiert würde, könnte man sich auf das Wesentliche konzentrieren.
BS hat den Finger sehr gut in die Wunde gelegt.

Gruß
Andreas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Quallenschubser« (5. Dezember 2018, 09:35)


norbaer

Salzbuckel

Beiträge: 4 256

Schiffsname: Top Job

Bootstyp: J 111

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

34

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 08:11

Was regt ihr euch auf?
Mann braucht nur den Sportbootführerschein mehr nicht.

Alles andere ist Quatsch mit Soße.



Gesendet von meinem SM-A510F mit Tapatalk

Hanser

Salzbuckel

Beiträge: 3 893

Wohnort: am Bodensee

Schiffsname: Jacaranda

Bootstyp: Küstenkreuzer

  • Nachricht senden

35

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 08:28

Allein die Vorbereitung auf die händische Eingabe von Formeln in geeignete Taschenrechner (DSV Vorgabe) nimmt zwei Abende ein.

Die willkürlichen, an der Lebenswirklichkeit vorbeigehenden Einschränkungen der Hilfsmittel bei den Navigationsaufgaben habe ich auch als einen Hauptkritikpunkt von BS herausgelesen (150min statt 20min Aufwand). Es ist ja auch wirklich witzig, dass die Prüfung ein Szenario annimmt, in dem alle Batterien für die Einbaugeräte, alle Akkus der Tablets und Smartphones gleichzeitig leer sind - nur die alten Batterien im alten Taschenrechner nach DSV-Art sind an Bord und noch voll.

Volker

36

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 08:34

Aufregen tut sich doch nur B.S., der seitens des DSV nicht die seine Auffassung nach gebührende Aufmerksamkeit erhält.
Das Leben ist die Fülle, nicht die Zeit

Warns

Salzbuckel

Beiträge: 2 715

Wohnort: Schwälbchen

Schiffsname: Schwälbchen

Bootstyp: Sirius DS 31

Heimathafen: Düsseldorf

  • Nachricht senden

37

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 09:05

Zu BS kann man anmerken, was man will: Selbstherrlich, besserwisserisch, altersstarrsinnig, interessenvertretend ....

Aber eines muss man ihm lassen: Er hat in seinem Leben eine Menge Erfahrung gesammelt, die er - berechnend / berechnet oder nicht - auf seiner HP, in seinen Büchern, auf seinen Seminaren weiter gibt (einer der sehr wenigen, die von sowas leben können, es scheint also Nachfrage zu bestehen). Ich jedenfalls habe sehr viele Anregungen und Impulse bei ihm gefunden und handhabe es so, dass ich das >Interessante rausfiltere und den Rest nicht beachte. Das scheint mir Erkenntnis-fördernder zu sein als dieses Bashing oder Ablehnen all dessen, was von ihm kommt, ungeachtet der Inhalte.
Gruß
Wolfgang

www.sy-schwaelbchen.de

38

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 09:06

Was regt ihr euch auf?
Mann braucht nur den Sportbootführerschein mehr nicht.


ich dachte der DSV fordert bei in Deutschland für Deutsche ausgerichtete Regatten den entsprechenden Schein für die Teilnehmer?

Gruß Odysseus

39

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 09:34

Moinsen,

ich muss mich vermutlich korrigieren: Die Vorgaben zu den Prüfungsinhalten kommen höchstwahrscheinlich im Ursprung nicht vom DSV sondern vom BMV, wie in den übrigen Scheinen übrigens auch.
Sollte ich eigentlich auch wissen; ist mir selbst peinlich dass ich das heute morgen so leichtfertig runterschrieb. Der DSV ist hier also als Bashing-Gegner vermutlich nicht der richtige Adressat.
Gruß
Andreas

foxausrhens

Offizier

Beiträge: 160

Wohnort: Koblenz

Schiffsname: Fuchur

Bootstyp: Dehler 34

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 10:01

Was regt ihr euch auf?
Mann braucht nur den Sportbootführerschein mehr nicht.

Alles andere ist Quatsch mit Soße.



Gesendet von meinem SM-A510F mit Tapatalk


Recht hat der Mann, alles nach dem SBF See ist freiwillig und wird höchstens von einer Charter Firma verlangt wenn sie sicherstellen wollen das wenigstens ein Mindestmaß an Erfahrung besteht.
Und das ist Firmenabhängig.

Das mit der Versicherung ist völliger Quatsch, die Scheine haben keine Funktion, es sei den man ist gewerblich unterwegs dann braucht es den sss oder den shs je nach Fahrgebiet. Der SKS ist demnach der größte Quatsch und dient nur der Einnahmengarantien diverser Yachtschulen und dem DSV.

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 451   Hits gestern: 2 484   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 151 772   Hits pro Tag: 2 339,92 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 10 771   Klicks gestern: 17 652   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 33 652 118   Klicks pro Tag: 18 966,2 

Kontrollzentrum

Helvetia

Novosail

Professionelle Reinigung von Segeln und Bootsplanen