Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

hafergaertner

Proviantmeister

  • »hafergaertner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 229

Wohnort: Hungen

Schiffsname: Galatea

Bootstyp: Vindö 65 DS

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: DJ3792

MMSI: 211666920

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 25. Juni 2019, 15:14

Regatta Kategorie 3: Scheine notwendig?

Hallo alle,

eine kurze Frage: Ist für die Teilnahme an einer Regatta (Kategorie 3) eine bestimmte Qualifikation des Skippers notwendig? Oder ist das dem ausrichtenden DSV-Verein völlig egal? Bitte *keine* Scheindiskussion.
Viele Grüße

hafergärtner

---
Wer denkt, Abenteuer seien gefährlich, sollte es mal mit Routine versuchen: Die ist tödlich.

2

Dienstag, 25. Juni 2019, 15:29

Was meinst Du mit "Kategorie 3"? ISAF-Kategorie?

Wer ist Veranstalter? Für DSV-Regatten gilt https://www.dsv.org/app/uploads/ordnungs…01-02-2016_.pdf, unabhängig von der ISAF-Kategorie

<...>
4 Verantwortliche Führung eines Bootes
4.1 Der Schiffsführer muss entweder einen gültigen DSVFührerschein, Jüngstensegelschein, Sportsegelschein oder einen für das Fahrtgebiet vorgeschriebenen oder empfohlenen amtlichen und gültigen Führerschein besitzen. Bei Mitgliedern anderer nationaler Verbände gilt ein entsprechender Befähigungsnachweis ihres Landes. Diese Führerscheinpflicht muss in der Ausschreibung bekannt gegeben werden.
<...>

3

Dienstag, 25. Juni 2019, 15:33

Hallo @hafergaertner:
Wenn die Regatta auf öffentlichen Gewässern (z. B. Bundeswasserstraßen, der Bereich der Seeschifffahrtsstraßenordnung, Häfen etc.) stattfindet, gelten die dort gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen an die Qualifikation des Schiffsführers und der Crew und auch sonst alle für die Schifffahrt dort geltenden Regeln. Der Veranstalter kann eigene Anforderungen hinzufügen (z. B. besonderer Versicherungsschutz, Vereinsmitgliedschaft etc.) und eigene zusätzliche Regeln (z. B. beim Runden von Bahnmarken) zusätzlich erlassen.
Viel Spaß beim Segeln,
Florian
:segeln:

hafergaertner

Proviantmeister

  • »hafergaertner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 229

Wohnort: Hungen

Schiffsname: Galatea

Bootstyp: Vindö 65 DS

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: DJ3792

MMSI: 211666920

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 25. Juni 2019, 15:48


Wer ist Veranstalter? Für DSV-Regatten gilt https://www.dsv.org/app/uploads/ordnungs…01-02-2016_.pdf, unabhängig von der ISAF-Kategorie


Super - das habe ich gesucht, Danke :D
Viele Grüße

hafergärtner

---
Wer denkt, Abenteuer seien gefährlich, sollte es mal mit Routine versuchen: Die ist tödlich.

6

Dienstag, 25. Juni 2019, 17:54

Super - das habe ich gesucht, Danke
Sicher?
Der Veranstalter bestimmt die Regeln. Nur wenn er eine Verbands- Ranglisten- oder Meisterschaftsregatta ausrichtet, ist er an die DSV Wettsegelbestimmungen gebunden.
Die allerdings kennen keine "Kategorie III".
Magst Du noch mal sagen, was für eine "Kategorie III" gemeint ist? Geht es um eine Dickschiff-/Offshore-Regatta? Vielleicht diese "Kategorie III" hier: KLICK ?
Dann sind wir nämlich in einem anderen Claim - dem von World Sailing, vormals ISAF.

Ansonsten kann der Veranstalter auch die Qualifikation der Schiffsführer vorgeben. In deutschen Küstengewässern inkl. Seeschiffahrtstraßen wie der Unterelbe ist üblicherweise der SKS vorgeschrieben.
Der SBF SEE reicht, sofern für eine Seeregatta eine Quali vorgegeben ist, normalerweise nie aus (habe das jedenfalls noch nie erlebt, Ausnahmen bestätigen jede Regel), weil man für den SBF See bekanntlich gar nicht segeln können muss.

Gruß
Andreas

frank_x

Salzbuckel

Beiträge: 2 095

Bootstyp: Rommel 33 / Pogo 40

Heimathafen: Rostock

Im Marktplatz: 4

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 25. Juni 2019, 17:58

Interessant - ich segle alle meine Regatten mit dem SBF See bzw. dem DDR-Pendant. Aber vlt. reicht ihnen auch meine Qualifikation ...

Super - das habe ich gesucht, Danke
Sicher?
Der Veranstalter bestimmt die Regeln. Nur wenn er eine Verbands- Ranglisten- oder Meisterschaftsregatta ausrichtet, ist er an die DSV Wettsegelbestimmungen gebunden.
Die allerdings kennen keine "Kategorie III".
Magst Du noch mal sagen, was für eine "Kategorie III" gemeint ist? Geht es um eine Dickschiff-/Offshore-Regatta? Vielleicht diese "Kategorie III" hier: KLICK ?
Dann sind wir nämlich in einem anderen Claim - dem von World Sailing, vormals ISAF.

Ansonsten kann der Veranstalter auch die Qualifikation der Schiffsführer vorgeben. In deutschen Küstengewässern inkl. Seeschiffahrtstraßen wie der Unterelbe ist üblicherweise der SKS vorgeschrieben.
Der SBF SEE reicht, sofern für eine Seeregatta eine Quali vorgegeben ist, normalerweise nie aus (habe das jedenfalls noch nie erlebt, Ausnahmen bestätigen jede Regel), weil man für den SBF See bekanntlich gar nicht segeln können muss.

Gruß
Andreas

8

Dienstag, 25. Juni 2019, 18:30

Das machen realiter sicher viele - habe noch nicht erlebt, dass der Veranstalter das kontrolliert hätte.

Ich habe mal gespickt - die explizite Führerscheinbezeichnung kann durch eine allgemeinere Formulierung ersetzt werden, welche ggf. auch SBF-Inhaber zulässt (Quelle Nordseewoche, dort wäre es der SKS):
Und offenbar sind nicht auf allen Revieren Führerscheine vorgeschrieben (habe gerade in die Ausschreibung Aeroe Rund/Kiel geschaut: tatsächlich nicht). Bei uns dagegen normalerweise schon.

Es sind nur Yachten zugelassen, deren gesamte Besatzung Mitglied eines ihrem jeweiligen nationalen Verband angehörenden Vereines ist (Anhang 2 der WR der World Sailing). Die Steuerleute müssen ihre Eig- nung zum Führen einer Yacht durch einen dem Revier entsprechenden Führerschein nachweisen können

Und hier findet sich auch eine Referenz auf die sog. Kategorie III und ich nehme an, das wird auch die von Hafergärtner gesuchte sein (s. mein Link weiter oben):

Sicherheit:
Hinsichtlich der Sicherheit und Ausrüstung der teilnehmenden
Boote gelten die World Sailing OFFSHORE SPECIAL REGULATIONS, neueste Ausgabe, Kategorie 3, in Übereinstimmung mit ihren Klassenvorschriften (Ausnahmen: Wettfahrt 1: Kategorie 4,
Wettfahrt 8: Kategorie 2)

9

Dienstag, 25. Juni 2019, 19:45

Der SBF SEE reicht, sofern für eine Seeregatta eine Quali vorgegeben ist, normalerweise nie aus (habe das jedenfalls noch nie erlebt, Ausnahmen bestätigen jede Regel), weil man für den SBF See bekanntlich gar nicht segeln können muss.


Im Weser-Jade-Bereich gibt es eine Reihe von RVS-Regatten (gerade mal nachgesehen: Rote Sand, Weser Herbst, Horum-Regatta; die ersten beiden allerdings ISAF 4, Horum ist ISAF 3), bei denen keine besonderen Führerscheinanforderungen spezifiziert werden (Rote Sand: "Der Schiffsführer muss entweder einen gültigen DSV-Führerschein, Sportsegelschein oder einen für das Fahrtgebiet vorgeschriebenen oder empfohlenen amtlichen und gültigen Führerschein besitzen. Bei Mitgliedern anderer nationaler Verbände gilt ein entsprechender Befähigungsnachweis ihres Landes.."; https://www.rotesand-regatta.de/media/51…sschreibung.pdf)

10

Mittwoch, 26. Juni 2019, 09:10

Ich habe gestern Abend noch einmal in unseren Revieregattakalender gespickt: Mehrheitlich wird ein Führerschein gefordert, vielfach "DSV-Führerschein für das Revier", vulgo an der Küste SKS oder zuweilen ersetzt/ergänzt um "amtlichen Führerschein" für das revier, dann käme auch ein SBFSee ins Spiel.
Ich glaube allerdings, viele derartige Formulierungen sind per copy & paste in die Segelanweisungen geraten und wie gesagt, eine Kontrolle habe ich noch nicht erlebt.
Grundsätzlich wird man auch sagen können, je hochklassiger eine Regatta, desto ernster werden diese Vorgaben genommen.

Wenn die Ursprungsfrage dahingehend gemeint sein sollte, ob der Umstand, dass eine Wettfahrt nach "Kategorie 3" ausgeschrieben sei, eine Führerscheinvorgabe enthalte, so lautet die Antwort "nein", denn wie bereits zuvor gepostet: es wird wohl die Kategorie 3 der World Sailing Offshore Regulations gemeint sein (hier nochmal das Original KLICK ) und als internationales Regelwerk kennt es keine nationalen Führerscheine. Es legt allerdings die Verantwortlichkeiten der Schiffsführung klar fest.

Lieber Hafergärtner, lange Diskussion kurzer Sinn: Kategorie 3 solltest Du hinsichtlich Deiner Ausrüstung zumindest mal gelesen haben; eine Führerscheinanforderung wird jedoch nicht dort, sondern in den Segelanweisungen des Veranstalters oder ggf. bereits in dessen Ausschreibung zu finden sein. Dort könnte übrigens auch festgelegt sein, dass teilnehmende Boote und/oder deren Skips oder je nach Wettfahrt gleich die ganze Crew in einem DSV-Segelverein oder dem eines anderen nationalen Verbandes registriert sein müssen.
In unserem Revierkalender taucht diese Vorgabe mindestens so häufig auf wie eine Führerscheinforderung.

Gruß + viel Erfolg
Andreas

hafergaertner

Proviantmeister

  • »hafergaertner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 229

Wohnort: Hungen

Schiffsname: Galatea

Bootstyp: Vindö 65 DS

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: DJ3792

MMSI: 211666920

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 26. Juni 2019, 09:48

Die Frage tauchte bzgl. der Aero-Rund 2020 auf - an der wir teilnehmen möchten. Dort steht "Die Wettfahrten entsprechen der Kategorie 3 der Sicherheitsrichtlinien der Kreuzer-Abteilung des DSV und für das Revier geeignete Yachten.". Ich habe mich nun gefragt, ob sich die Sicherheit "nur" auf die Ausrüstung bezieht oder auch auf die Qualifikation des Teams.
Viele Grüße

hafergärtner

---
Wer denkt, Abenteuer seien gefährlich, sollte es mal mit Routine versuchen: Die ist tödlich.

12

Mittwoch, 26. Juni 2019, 12:04

Moin,

die Aeroe Rund wird sehr entspannt gehandhabt. M.W. keine Führerscheinvorgabe, jedenfalls keine entdeckt; sie ergibt sich natürlich indirekt weil in deutschen Gewässern startend und endend und dort je nach Motorisierung der SBF SEE amtlich vorgeschrieben ist. Da sich bei 130+ teilnehmenden Schiffen v. a. bei den Starts enge Felder mit entsprechenden Risiken (übrigens auch für Start-/Zielschiffe des Veranstalters) ergeben, sollte eine Haftpflicht obligatorisch sein (ist allerdings nicht vorgeschrieben) und das wiederum setzt wohl ebenfalls faktisch den SBF See voraus, von dem ich allerdings annehme, dass Du den mit Deinem Boot eh haben wirst.

Also für Dich keine Einschränkungen!

Dein Zitat ist übrigens nicht ganz sauber, jedenfalls in meinen Segelanweisungen (wir haben teilgenommen) steht die "Kategorie 3" ohne Bezug, gemeint ist dabei sicher die oben zitierte Offshore Regulation. Die Regatta ist breitensportlich ausgelegt und entsprechend auch die Segelanweisung - sagen wir - nicht ganz so professionell gestaltet wie bei einer Meisterschaft ;)


Gruß
Andreas

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 642   Hits gestern: 2 258   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 748 747   Hits pro Tag: 2 342,63 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 3 198   Klicks gestern: 15 646   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 37 632 083   Klicks pro Tag: 18 564,5 

Kontrollzentrum