Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

1

Samstag, 2. Mai 2015, 13:25

Kreuzen auf der Trave

Moin,
ich wurde gestern beim Einlaufen in die Trave höhe Passat aufs übelste von dem Steuermann eines mich überholenden Hochseeangelkahns beschimpft.
Seine Aussage war aber sinngemäß: " Segelschiffe haben rechts zu Fahren und dürfen hier nicht kreuzen."
ich hatte in ihn zur keinem Zeitpunkt auf irgend eine Weise behindert und habe mich auch durch aufschieben des nächsten Kreuzschlags ausreichend freigehalten.

Ich bin die Strecke schon unzählige male unter segeln rein und rausgekreuzt habe ich da jetzt immer was verbotenes gemacht?

2

Samstag, 2. Mai 2015, 13:54

:D HOCHSEEANGELKAHN - damit hast du das Problem doch schon hinreichend genau beschrieben... :D

Ansonsten hast du dich als "kreuzender Segler" im Fahrwasser im Bereich der SeeSchStrO von allen freizuhalten, die dem Verlauf des Fahrwassers folgen, aber das war ja nicht dein Punkt.
Eine besondere Befahrensregegelung dort kenne ich nicht, bin selbst schon mehrfach raus gesegelt, allerdings in den letzten 5 Jahren nicht mehr...

Hier ein Merkblatt der WaschPo:

"sollten Segeln vermeiden" --> kein Verbot, aber ein deutlicher Hinweis

http://www.rish.de/download/wsp-luebeck-trave.pdf

Ich war zu langsam beim Ergänzen, Michael war schneller...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »derJakob« (2. Mai 2015, 14:05)


3

Samstag, 2. Mai 2015, 13:57

Es gibt ein Heftchen (als download) mit Regeln für die Trave.
Verboten ist kreuzen nicht, als dringende Empfehlung sollte es aber vermieden werden. Wird aber, solange Du niemanden in die Quere kommst üblicherweise toleriert. Außer von so Halbwissenden Grölköppen...

Rechtsfahrgebot
(und Besonderheiten im Travemünder Fahrwasser)
Das Fahrwasser der Trave wird durch manövrierbehinderte Berufsfahrzeuge,
insbesondere fahrplangebundene Großfähren, überaus stark frequentiert. Diese
Fahrzeuge müssen fast immer den mittleren Fahrwasserteil befahren. Im Notfall
können sie ihnen nur schwer oder überhaupt nicht ausweichen!

Benutzen Sie als Sportbootfahrer deshalb grundsätzlich die für Ihre
Fahrtrichtung rechte Seite im Fahrwasser. Segler sollten unter allen Umständen
das Kreuzen vermeiden!
Fahren Sie mit Maschinenkraft. Notwendige schnelle
Manöver sind dadurch leichter und sicherer durchzuführen
Grüße
Michel

DRF33LG00D

Salzbuckel

Beiträge: 3 464

Wohnort: Lübeck

Schiffsname: Tammina und Siebengestirn

Bootstyp: Motoryacht + Jolle Triss Giggen

Heimathafen: Schlutup

Rufzeichen: DJNW

  • Nachricht senden

4

Samstag, 2. Mai 2015, 14:11

Dies wurde schon ausführlich diskutiert

Die Gieselau Schleuse auf dem Weg von und zur Eider ist wieder geöffnet und so soll das auch bleiben!

5

Samstag, 2. Mai 2015, 14:55

Ich hab mir jetzt verlinkten Trööt nicht den kompletten durchgelesen. Aber nach querlesen würde ich zusammenfassen. Erlaubt, solange Du niemanden behinderst und jederzeit sicherstellen kannst entprechend zu manövrieren.

Die dicken Pötte kommen ja auch nicht aus dem Nichts, fahren auch langsam und sind rechtzeitig auszumachen, sodaß man entsprechend reagieren kann. So'n oller Angelkahn ist ja aber nicht wie die dicken Fähren mit nur knapp Wasser untern Kiel manövierbehindert und deshalb nicht auf die Mitte des Fahrwassers beschränkt. Beim Blick auf meine alten Karten hier to hus hat das Fahrwasser selbst ganz am Rand meist 5+m.

Danach wird's zuweilen aber recht schnell sehr flach und man sollte da schon für etwaige Ausweichmanöver im Auge haben, sonst sitzt man selbst schnell auf Schiet.
An machen (engen Fahrwasser-) Stellen, wo's danach gleich flach wird, finde ich das Kreuzen da ggf. auch etwas mühsam, weil, wenn Wind ungünstig, eine Wende auf die nächste folgt, um überhaut Raum gut zu machen.
Grüße
Michel

6

Samstag, 2. Mai 2015, 15:06

Rechtlich ist es sicher so, das kein Verbot besteht.

Die Gesamtsituation vor Ort ist aber durchaus geeignet, ggf. freiwillig auf das Segeln dort zu verzichten.
Bei mäßigem Wind kämpft man zuweilen mit Abdeckung, Winddrehern, deutlichem Richtungswechsel des eigenen Weges und dem flachen Wasser am Rand des Fahrwassers.

---

Ich habe auch schon mehrfach über die Priwall-Fährenkapitäne und diese Ausflugsdampfer geflucht. Ach die Schweizer Flusskreuzfahrtschiffe benehmen sich wie "Knüppel aus dem Sack" - mehrfach selbst erlebt.
Das ist nicht auf Travemünde beschränkt.
Im Hiddensee Fahrwasser und "hinterm" Darss kann man das auch erleben.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »derJakob« (2. Mai 2015, 18:57)


Beiträge: 1 630

Schiffsname: wombat

Bootstyp: trimaran, corsair 28 cc

Heimathafen: travemünde

  • Nachricht senden

7

Samstag, 2. Mai 2015, 17:11

Segeln auf der Untertrave

Ich liege mit meinem Dampfer in einem der Häfen hinter der Priewall-Fähre und muss jedes mal durch die Travemünder Enge.
Aufkreuzen in dem Bereich? Nein danke! Mit dem Wind ist es keine Problem. Aber gegen an, muss das sein?
Den RORO-Fähren geht man besser aus dem Weg, sie sind nicht gerade langsam und können nicht ausweichen.
Die Priewall-Fähren gewähren den Vorrang, auch fahre ich gerne für die einen Kringel.
Nur die Touri-Bespaßungsdampfer sind in der Tat ein Problem und die Maritima ein ganz besonderes.
Die hat Bereich der Hafeneinfahrt ohne Schallsignal den Kurs geändert und ist mir stumpf vor dem Bug gefahren. Ich fuhr im ausgetonnten Fahrwasser, auf der rechten Seite unter Segel. Auch ein beliebtes Manöver der Maritima, vom Bereich der Tankstelle schräg gegen die Fahrrichtung durch den entgegenkommenden Verkehr zum Anleger.
Bei genauerer Betrachtung stellt man fest, dass die Crew nach Fahrten bezahlt wird. An Bord werden den Touris die Apfelschnitten von gestern, Kaffee Marke Bodensee und die zollfreie Ration (Stichfahrt) angedreht. Die werden abgefüttert, dass muss schnell gehen, da ist Zeit Geld.
Da hilft nur der dicke Knüppel. Diese Manöver per Video aufzeichnen oder mit Zeugen ab zur WSP und Anzeige erstatten. Mit gute Worten erreicht man bei den wenig, denn von den hat es schon mehr als reichlich gegeben. An Bord der Martima wird polnisch gesprochen und nach der polnischen Ausgabe der SeeSchStrO gefahren. Danach geht es schon mal recht rustikal zu und Beobachtung des Schiffsverkehrs oder Rücksichtnahme findet nicht statt.
Das muss man sich nicht gefallen lassen, auch nicht das Verhalten des Skippers des Angelkahns.
Ich habe nachgerüstet, die Mini-Cam ist nun immer griffbereit. Dann gibt es auch keine Diskussionen bei der WSP, die bekommen es dann in HD und in Stereo.
Wie war es noch? "Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil".

DRF33LG00D

Salzbuckel

Beiträge: 3 464

Wohnort: Lübeck

Schiffsname: Tammina und Siebengestirn

Bootstyp: Motoryacht + Jolle Triss Giggen

Heimathafen: Schlutup

Rufzeichen: DJNW

  • Nachricht senden

8

Samstag, 2. Mai 2015, 18:22

Ich bin die Strecke schon unzählige male unter segeln rein und rausgekreuzt habe ich da jetzt immer was verbotenes gemacht?
Total verboten mag es nicht sein, aber es ist unvernünftig. Schon eine verpatzte Wende kann in dem engen Fahrwasser und bei dem häufig starken Verkehrsaufkommen zu gefährlichen Situationen führen. Ausserdem würde ich mich nicht darauf verlassen, dass die meist sehr viel stärkere Berufsschifffahrt immer vorschriftsmässig manövriert, es ist auch schon vorgekommen, dass eine der großen Fähren plötzlich einen Ruderausfall hatte. In diesen Situationen ist man meist unter Motor besser manövrierfähig und kann seinen Kurs unabhängig vom Wind in jede Richtung ändern.
Die Gieselau Schleuse auf dem Weg von und zur Eider ist wieder geöffnet und so soll das auch bleiben!

9

Samstag, 2. Mai 2015, 18:50

Ja, besonders bei wenig Wind ist das kein Spaß. Bei meinem letzten Schlag im Herbst Trave abwärts "gegenan", da wurde jeder Nieser als Drücker spürbar in Speed umgesetzt. Zurück dann entspannter Schmetterling. Auch Schleichfahrt, aber gemütlich ohne gerödel.

Im Bereich vom Wendeplatz bis zur Mündung würde ich auch nicht mehr kreuzen. Tief oder platt vorm Laken ok, aber sonst mit Maschine. Auf Höhe der ersten oder zweiten Tonne außerhalb der Mündung bin ich mal in einer Wende verhungert. Plötzlich sonores Tuten der Robin Hood, an der ich vorher, noch am Kai liegend, vorbeigefahren bin, da hab ich dann fix, aber gaaaanz fix den Jockel angeschmissen. Muß man nicht haben. :huh:
Grüße
Michel

10

Samstag, 2. Mai 2015, 19:00

Zitat

...Plötzlich sonores Tuten der Robin Hood,...


...wenn so eine Kleinstadt mal unterwegs ist, will sie nicht aufgehalten werden... 8o

andre1979

Seebär

Beiträge: 1 075

Schiffsname: Mettje

Bootstyp: Sirius 26

Heimathafen: Lübeck - Am Stau

Rufzeichen: DG6852

  • Nachricht senden

11

Samstag, 2. Mai 2015, 19:25

Die Priewall-Fähren gewähren den Vorrang,

Das ist aber auch eine Seltenheit, ich habe schon aufgehört zu zählen wie oft die Priwallfähren mir und anderen vor den Bug gefahren sind.
Und ich fahre da generell unter Maschien durch. Da dreisteste was ich bis jetzt gesehen habe, ein Segler unter Segel mit Halbwind, im und dem Fahrwasser folgend. Keine 30m fährt ihm die Priwallfähre vor den Bug, so das er eine Wende fahren musste. 3 weitere Segelboote (darunter ich) müssten auch einen Kringel fahren.
auch fahre ich gerne für die einen Kringel.

Wenn es sich abzeichnet, das die gleich ablegen wollen (Autos drauf und Schranke zu) dann geh ich auch vom Gas oder dreh ne Runde.
Aber die Priwallfähren haben allen Schiffen die dem Fahrwasser folgen, ob unter Segeln oder Maschine Vorfahrt zu gewähren.
Aber genau das machen Sie bei Sportbooten nich mal ansatzweise!
Komm lass mich mal machen, äh nu is kaputt.

Laithy

Salzbuckel

Beiträge: 3 752

Wohnort: OOPS - wrong planet!

Schiffsname: Asgard

Bootstyp: ES38lk

Heimathafen: 54.373372, 10.194880

  • Nachricht senden

12

Samstag, 2. Mai 2015, 19:51

Das hängt doch auch stark vom Boot ab. Mit einem wendigen, schnellem Schiff ist es doch ganz etwas anderes als z.B. mit meinem Eimer... Ich bin mit meinem alten Boot oft und gern die Trave hoch/runter gekreuzt ohne jemals Theater gehabt zu haben. Aber eines ist wohl klar: Motor steht immer auf Stand by!
.
.
Ein Leben ohne Boot ist möglich - aber sinnlos!


:fb: Fratzenkladde :cool:


o *******This is Schäuble.
L_/ ******Copy Schäuble into your signature
OL ****** to help him on his way to Überwachungsstaat.

13

Samstag, 2. Mai 2015, 20:25

Motor steht immer auf Stand by!

Genauso, wenn man schon auf der Trave segeln kann.

Bavaria 56 V

Labsklaus

Beiträge: 2 957

Wohnort: Bremen

Schiffsname: Vela

Bootstyp: Bavaria 40 Vision

Heimathafen: Kiel-Stickenhörn

Rufzeichen: DH 3577

  • Nachricht senden

14

Samstag, 2. Mai 2015, 20:40

Wenn es sich abzeichnet, das die gleich ablegen wollen (Autos drauf und Schranke zu) dann geh ich auch vom Gas oder dreh ne Runde.
Aber die Priwallfähren haben allen Schiffen die dem Fahrwasser folgen, ob unter Segeln oder Maschine Vorfahrt zu gewähren.
Aber genau das machen Sie bei Sportbooten nich mal ansatzweise!

Dann lass doch das sein.

Fahre dein Kurs und Geschwindigkeit und der Fährkapitän weiß was Du willst.

ich habe es an dieser Stelle gesehen wie ein Segler unter Motor direkt durch zwei ihn zulaufenden Fähren durch gefahren ist, und seid dem mach ich es auch so.

Gruß Klaus
Die Leute sind wie die Menschen!!!
Du mußt lachen, wenn es zum weinen nicht reicht.

DRF33LG00D

Salzbuckel

Beiträge: 3 464

Wohnort: Lübeck

Schiffsname: Tammina und Siebengestirn

Bootstyp: Motoryacht + Jolle Triss Giggen

Heimathafen: Schlutup

Rufzeichen: DJNW

  • Nachricht senden

15

Samstag, 2. Mai 2015, 20:42

Natürlich ist hier nur die Rede von der Travemünder Enge, in den anderen Teilen der Trave ist der Fluß mit wenigen Ausnahmen gut segelbar und auch zum Aufkreuzen geeignet...
Die Gieselau Schleuse auf dem Weg von und zur Eider ist wieder geöffnet und so soll das auch bleiben!

16

Samstag, 2. Mai 2015, 21:30

Danke für die Vielen Antworten und besonders den Link zur "Info für Sportboot Fahrer"!

Gesterm zum besagtem Zeitpunkt waren nur der olle Kahn und ich da.
Natürlich Kreuze ich nur wenns passt, und Motor ist ohne hinn immer in Startposition.
Die Priwall Fähren sind echt immer ein bisschen unberechenbar ob sie inen jetzt durchlassen oder nicht, aber ich halte es nach Möglichkeit so dass Berufsschiffahrt ob jetzt im oder Ohne Recht immer Vorfahrt hat.

Laithy

Salzbuckel

Beiträge: 3 752

Wohnort: OOPS - wrong planet!

Schiffsname: Asgard

Bootstyp: ES38lk

Heimathafen: 54.373372, 10.194880

  • Nachricht senden

17

Samstag, 2. Mai 2015, 21:43

Die Priwall Fähren sind quasi mit den Fähren auf der Kieler Förde vergleichbar. Genauso aggressiv gegenüber Sportschiffahrt.
Man könnte sich ja durchsetzen, aber zu welchem Preis... Die Fähren in Kiel sind seid dem Unfall mit der Yacht zumindest etwas vorsichtiger... Da nimmt man jetzt auch gern Rücksicht...
.
.
Ein Leben ohne Boot ist möglich - aber sinnlos!


:fb: Fratzenkladde :cool:


o *******This is Schäuble.
L_/ ******Copy Schäuble into your signature
OL ****** to help him on his way to Überwachungsstaat.

18

Montag, 17. Juli 2017, 18:58

Zu diesem Thema gabs am Samstagnachmittag auch Spannendes auf Kanal 13 zu verfolgen. Beteiligt waren ein Transfennica Pott, Eine Segelyacht und Trave Traffic.

Die Transfennica beschwerte sich massiv bei Trave Traffic über im Fahrwasser kreuzenden Segler D....., dem sie Schallsignale gaben und es erforderlich gemacht hätte mit Maschine rückwärts zu gehen und wollte von Trave Traffic eine Beweissicherung.
Das ging dann etwas hin und her, Anzeige bei Wasserschutz wurde empfohlen etc. und nach eine Weile meldete sich der Segler doch tatsächlich bei der Transfennica und erklärte höflich, er hätte sie überhaupt nicht behindert, wäre abgefallen und überhaupt...
Darauf hin Trave Traffic: Das solle bitte abseits des Funks geklärt werden und sowieso "dürfen Sie hier ja sowieso nicht segeln". Zumindest hörte es sich für mich so an, als wäre dieses Statement von Ihnen gekommen von der Stimme her, evtl. hätte das auch der Pott sein können (glaub ich aber nicht).

Das wäre dann schon sehr in Linie mit dem Infoblatt der Wasserschutzpolizei...

19

Montag, 17. Juli 2017, 20:44

muss man nicht

Ich will auf der Trave (und auch sonst) nicht "Recht haben", sondern sicher und gut durchkommen. Deshalb käme ich nie auf den Gedanken in einem solchen Gewässer zu kreuzen.
Jeder wie er mag, aber auch immer mit der eigenen Verantwortung innerhalb der "guten Seemannschaft".

Krusefix

20

Montag, 17. Juli 2017, 21:06

Also kreuzen in der Travemündung (Wendekreis bis Mole) ist mir auch noch nicht in den Sinn gekommen, auch wenn es erlaubt ist. Aber bei den Priwallfähren halte ich immer drauf, die haben zu warten. Und das tun die auch, auch wenn die dann mitten im Fahrwasser anhalten müssen. Maximal nehme ich etwas Gas weg wenn die abgelegt haben. Das hat immer funktioniert, mach das schon 40 Jahre so.
bukh1

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 68   Hits gestern: 2 511   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 119 890   Hits pro Tag: 2 353,24 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 833   Klicks gestern: 18 354   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 26 415 079   Klicks pro Tag: 19 924,1 

Charterboote

Kontrollzentrum