Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Sehbeer

Leuchtturmwärter

Beiträge: 61 387

Wohnort: Emden

Heimathafen: 26723 Emden

  • Nachricht senden

41

Montag, 3. Dezember 2018, 17:17

….. Ist da auch keiner der Anbieter bereit gegen ein paar Euronen was raus zu geben? :motzen:


Well Sailing bietet einen Service und auch Kursmaterial für Autodidakten an

http://www.well-sailing.de/autodidaktenservice1.html
Ich habe meine Praxis SSS + Theorie Wetter SSS dort gemacht. :thumb: Super!
liebe Grüße

Mattze :Kaleun_Sleep:

42

Montag, 3. Dezember 2018, 19:27

Hatte am Wo-ende in FFM meine Prüfungen in Wetter und Seemanschaft erfolgreich hinter mich gebracht.
Also eins muss ich sagen, man sollte sich auf keinen Fall angewöhnen diese schön formulierten Antworten aus den Musterlösungen / Übungsbögen zu lernen.
Um so ein Gesülze auszuformulieren oder die Fragen am Anfang der Antwort zu wiederholen ist keine Zeit - es ist Zeitverschwendung.
Knapp und kurz muss das hingeschrieben werden. In der ersten Teilprüfung Seemanschaft hat mir die Zeit gerade so gereicht und ich hab wirklich nur das hingeschrieben was ich aus Büchern und Übrungsbögen so "schön-formuliert" kannte. Aber das ist einfach zu viel geschreibsel.

Bei der Wetterprüfung dann ging ich zur Kurzform über - das passte dann mit der Zeit die man hat schon besser.
Um den heisen Brei rumreden / rumschreiben, wenn man es nicht weis hilft halt beim SSS Level nix mehr.
Ich empfand beide Prüfungen leicht - andere empfanden es super schwer - is halt eine Frage der Anzahl der Vorbereitungsstunden.
Einer war ganz geschockt das er durchgefallen war, er hatte schließlich mehr als 10Std. investiert und ein Buch gelesen.... hm......
An detailierte Fragen kann ich mich nicht gut erinnern - es war wirlich nix außergewöhnliches dabei.
Bei Seemanschaft ritt man ein wenig auf der Segelführung einer Ketch rum - wie bei Amwind und warum Großsegel nicht zu dicht geholt werden darf....
Da hab ich erst ein wenig rumgelabert-geschribselt und damit Zeit verloren - wie gesagt, entweder man weis es oder nicht...
Wenn man es nicht weis - oder nicht weis wie man es formulieren soll - weg lassen und lieber andere Fragen gut beantworten.

Bei Wetter stand da "Wie sieht eine Trogwetterlage aus"... Da hab ich mich dann auf das Wort "sieht" versteift und angefangen zu beschreien wie ein Sauwetter
aussieht, bei dem man kein Hund vor die Tür jagen will.... Bis ich beim schreiben dann auf die Idee kam - "Wie sieht eine Trogwetterlage auf einer Wetterkarte aus"
- und dann lief´s endlich.... :D
Bin froh das ich mal die zwei Sachen weg hab.
----------------------------------------------
Gruß Hubertus

Sehbeer

Leuchtturmwärter

Beiträge: 61 387

Wohnort: Emden

Heimathafen: 26723 Emden

  • Nachricht senden

43

Montag, 3. Dezember 2018, 19:57

Teil-Glückwunsch! :good2:

Einer war ganz geschockt das er durchgefallen war, er hatte schließlich mehr als 10Std. investiert und ein Buch gelesen.... hm......
Der war gut! :D
liebe Grüße

Mattze :Kaleun_Sleep:

44

Dienstag, 4. Dezember 2018, 14:32

Leider bietet das Well Sailing nur auf der Webseite an. Ich habe da letzte Woche angerufen und mir wurde direkt vom Chef (Richard) abgesagt. Fand ich sehr schade, da ich in dieser Segelschule dieses Jahr den SSS-Praxistörn gefahren hatte und den Richard also auch kannte. Nein leider für Geld und gute Worte rücken die nichts raus. Die wollen dass man mehrfach das Wochenende zu denen rausfährt, den Kurspreis bezahlt und sich jeweils ein Zimmer nimmt. Ich habe den Stoff bereits so gelernt und will einfach nur üben. Speziell Navigation, da es dort ja auch um fehlerfreies Rechnen unter Zeitdruck geht (die 180 Minuten volle Konzentration). Und diese Fertigkeit bekommt man nicht durch lernen, sondern nur durch üben, üben, üben. (Was immer der DSV sich bei diesem Spiel so denkt, a la "It's your challenge")

Ich danke aber schon mal für Euren Input zu dem Thema und werde mich mit dem Material was ich schon "zusammengekratzt" habe (und vielleicht noch finde) revanchieren.

Gruß
Jürgen

Tamako

Leuchtturmwärter

Beiträge: 53 716

Wohnort: Tief im Südwesten der Republik

Schiffsname: TAMAKO

Bootstyp: Hanse 411

Heimathafen: Heiligenhafen - Ortmühle

Rufzeichen: DNQN

  • Nachricht senden

45

Dienstag, 4. Dezember 2018, 15:18

.....Ich habe da letzte Woche angerufen und mir wurde direkt vom Chef (Richard) abgesagt. .....


Probier mal Costa, die bieten "e-learning" an (ich habe dort meinen BR und BK gemacht, war aber damals noch klassischer Unterricht und ist auch schon ein bischen her :D )

http://www.costa-maritim.de/e-learning/i…hp?site=schulen
Mens sana in Campari Soda

Yachtcoach

St. Lubentius des Forums

Beiträge: 6 429

Wohnort: mittendrin

Schiffsname: wechselt und daher auch nicht wie Frauennamen auf den Arm tötowiert

Bootstyp: Ja ...sagt man von mir....

Im Marktplatz: 3

  • Nachricht senden

46

Dienstag, 4. Dezember 2018, 16:46

mal ganz grundsätzlich.... weil es immer wieder anklingt....
was glaubt man denn, wovon die Ausbilder und Schulen ihren Laden bezahlen ?

Doch wohl kaum davon, dass sie ihre Erarbeitung, ihre Tipps, Ihre Fach- bzw. Praxiskenntnis für umme herausgeben ? :rolleyes:
da verhält es sich, wie mit copyright und anderen Schulungsdingen...
abgesehen von Büchern und DVDs, die man am freien Markt käuflich erwerben kann...
irgend jemand hat sich nen Kopp gemacht und das erarbeiten und wenn er es beruflich macht....
eben... dann kostet das auch etwas. -
da ist es egal, ob als Online-Kurs oder vor Ort als Kurs, Seminar oder Workshop...
wenn da noch Ausbilderpersonal im Spiele ist, sowieso....
bei Vereinen ist das etwas anderes...und selbst die können es nicht umsonst machen.

auch für die Praxisunterweisung müssen Schiffe / boote / Yachten unterhalten werden. .
Man gibt ja gerne so manchen Tipp weiter....
bekommt aber sogar gelegentlich die gut gemeinte Hilfe als "geschäftsschädigend " angekreidet.
also.... von nix kommt nix !
;)
ja...der redet und schreibt auch ungefragt....wer wissen will was....liest da :


http://www.my-seaside.net/html/kolumne.html . ... -.....QUERULANT= https://blog650.wordpress.com ... - ......HORIZONTE = https://blog35215.wordpress.com ......-........http://www.wassersport-pool.info ..[/align]

Sehbeer

Leuchtturmwärter

Beiträge: 61 387

Wohnort: Emden

Heimathafen: 26723 Emden

  • Nachricht senden

47

Dienstag, 4. Dezember 2018, 22:25

... und das erarbeiten und wenn er es beruflich macht....
eben... dann kostet das auch etwas. ...
Ja völlig klar. Und wenn ich in meiner Antwort von
paar Euronen
sprach, wäre mir schon klar gewesen, dass das deutlich über die reinen Kopierkosten hinaus geht. Vielleicht 100 oder 150 EUR ??? :fragen:
Auf der anderen Seite ist das Anbieten eines SHS Kurses bei bundesweit ca. 70 Absolventen doch eher Liebhaberei als dass sich dadurch enorme Einnahmen kreieren ließen.

Wenn man dann noch ließt , was die graue Eminenz darüber denkt: https://www.segeln-forum.de/board1-rund-…is-nichts-wert/ :zus(5): :D ;)
liebe Grüße

Mattze :Kaleun_Sleep:

48

Dienstag, 4. Dezember 2018, 23:09

uf der anderen Seite ist das Anbieten eines SHS Kurses bei bundesweit ca. 70 Absolventen doch eher Liebhaberei als dass sich dadurch enorme Einnahmen kreieren ließen.

Viele Segelschule haben den SHS ja als Kurs, zumindest dem Anschein nach, auf Ihrer Webseite stehen. Ich denke das dient eher der Imagewerbung als tatsächlichen einen Kurs anzubieten. Wahrscheinlich wird der größere Teil der Schulen eine Schreck bekommen, wenn sich tatsächlich mal fünf Leute anmelden: "Mist, jetzt müssen wir uns dafür Unterlagen aus den Finger saugen.".

Von den 70 Leuten werden sich wahrscheinlich gut 30% autodidaktisch vorbereiten, bleiben also noch 50 die sich auf, wahrscheinlich, eine Handvoll Schulen verteilen. Allerdings gibt es noch die Dunkelziffer derjenigen, die auf dem Weg aufgeben und gar nicht in der Führerscheinstatistik auftauchen.

Gruß Ralf

49

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 07:48

Ja, z. B. die "Dunkelziffer" derer, die den SHS Stoff interessehalber lernen wollen, aber sich das nicht durch einen Schein bestätigen lassen müssen.
Gerade für diese Klientel ist die Praxisferne der Prüfung - s. den Paralleltrööt - ein Hindernis.

Zurück zum SSS:
Die Prüfung liegt bei mir solange zurück, dass die konkreten Aufgaben heute sicherlich längst andere sind. Bei Seemannschaft erinnere ich einen Schwerpunkt zum Thema "PüB" bei gesetztem Spinnaker.
Das spielte im Kurs und ich meine auch im Lehrbuch keine oder keine besondere Rolle. Mir half, dass wir dafür bei uns an Bord eine Routine vereinbart hatten. Die habe ich begründet für die Prüfung verwendet.
Ob die Prüfer etwas anderes im Sinn/in der Musterlösung hatten - keine Ahnung. Jedenfalls bestanden.
Der SSS wie zuvor abgemildert auch der SKS (nämlich bis vor zwei Jahren bei der Kartenaufgabe) entscheiden sich merklich vom Prinzip des SBF. Sie lassen sich nicht mehr ohne ausreichenden eigenen praktischen und Erfahrungshintergrund pauken. Das wurde im Fach Seemannschaft übrigens schon im SSS Kurs angesagt: man würde einige Themen im Kurs anreissen können, die Prüfung könne jedoch auch ganz andere aufwerfen. Solange wir wirklich segeln könnten, sollten wir uns darum aber keinen Kopf machen und deshalb auch keine Zeit darauf verschwenden, für dieses Fach großartig die "Seemannschaft" oder vergleichbare Werke pauken zu wollen. De facto wurde "Seemannschaft" also weder nennenswert unterrichtet, noch haben wir uns irgendwie großartig darauf vorbereitet - sondern uns darauf verlassen, dass uns auf die gestellten Aufgaben in der kurz bemessenen Zeit schon etwas Gescheites einfallen würde.

Gruß
Andreas

50

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 09:50

Ist schon klar, dass die Segelschulen Geld verdienen müssen, ich bin ja nicht weltfremd. Der "angemessene" Obolus von sagen wir 150 € wären auch kein Thema (bei Gesamtkursgebühren von um die 500€ bei Lifeperformance). Selbst die 500€ wären keine Thema, wenn nicht noch Fahrt über hunderte Kilometer und Unterkunft hinzukämmen. Mein (sehr guter) Segellehrer vom SSS-Kurs hat mir deshalb dazu geraten, den SHS autodidaktisch anzugehen. Der Stoff ist zum überwiegenden Teil nur die Wiederholung vom SSS, der Rest lässt sich dann auch zu Hause lernen. Da wird ja schließlich das Segeln nicht wieder neu erfunden. Übrigens bietet seine Segelschule (Sailing Island) auch den SHS auf der Webseite an - aber natürlich nicht zu buchen und auch keine Skripte zu haben. Ist wohl wirklich so eine Prestige-Angelegenheit der Segelschulen, das "volle Programm" zu präsentieren.

Gruß
Jürgen

Yachtcoach

St. Lubentius des Forums

Beiträge: 6 429

Wohnort: mittendrin

Schiffsname: wechselt und daher auch nicht wie Frauennamen auf den Arm tötowiert

Bootstyp: Ja ...sagt man von mir....

Im Marktplatz: 3

  • Nachricht senden

51

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 16:01

Manche bieten den SHS aus Imidsch-Gründen an.
Kommen nun wirklich etwa 5 Leute und wollen das machen, bekommen sie das Schulungsmaterial und dann :
"So Leute nun macht mal schön eine Arbeitsgruppe und zeigt mal, wie ihr was erarbeitet im Team.
Hier ist das Material... unser SHS-Ausbilder kommt dann später hinzu... fangt schon mal an...."
So erzählt bekommen von Teilnehmern bei sogenannter Crash-Ausbildung.

I.d. R. gibt es auch nicht viele SHS-Ausbilder (manchmal sogar ehemalige Seefahrtshochschul-Dozenten) im Binnenlande.
Die Navigation ist auch nicht an ein paar Weekends flott verinnerlicht, egal was Herr BS dazu meint.
Es sind meist nicht einmal die Kurskosten, welche die Leute davon abhalten.
Es ist vorwiegend der immense Stoff.

Seit Erfindung von GPS scheint das alles nicht mehr nötig und das Interesse hält sich, bei vorwiegend Weekendseglern, somit in Grenzen.
Also ersparen sich viele Ausbildungsstätten den Aufwand. Was ich absolut verstehen kann.
Verrstehe aber auch, dass sich trotzt allem, doch manche für höhere Navigation und manuelles Handling begeistern bzw. es für sich selbst lernen wollen.
Um jedoch den SHS-Stoff im Selbststudium zu bewältigen, bedarf es schon gewisser Voraussetzungen, die weit über eine APP hinausgehen.

aber... macht mal ruhig... ;)
ja...der redet und schreibt auch ungefragt....wer wissen will was....liest da :


http://www.my-seaside.net/html/kolumne.html . ... -.....QUERULANT= https://blog650.wordpress.com ... - ......HORIZONTE = https://blog35215.wordpress.com ......-........http://www.wassersport-pool.info ..[/align]

52

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 16:24

Der Stoff ist zum überwiegenden Teil nur die Wiederholung vom SSS, der Rest lässt sich dann auch zu Hause lernen.
Ja, Wetter, Schiffahrtsrecht, Seemannschaft ("Handhabung von Yachten").
Aber schau Dir mal die Gewichtung der Fächer an:

Navigation: 150 Minuten, anschließend eine etwa 10-minütige praktische Prüfung am Sextanten.
Schifffahrtsrecht: 45 Minuten
Wetterkunde: 45 Minuten
Handhabung von Yachten (mündlich): 15 Minuten.



"Der Rest" ist de facto wohl der größere Teil.


Gruß
Andreas

53

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 17:24

Bei der Navigation ist die Astro neu, der Rest wie SSS (z.B. auch dieselbe Karte). Im Seerecht kommen noch ein paar internationale Feinheiten dazu, Rest ist KVR, SeeSchStrO und Radarplotten (etwas aufgebohrt). Seemannschaft: Ziemlich erschöpfend im SSS abgehandelt (wie gesagt, die Seefahrt wird nicht neu erfunden). Und im Wetter die Wirbelstürme und planetaren Strömungen, Rest wie SSS. Bei noch frischem SSS Wissen braucht man IMHO den "alten" Stoff doch nicht noch mal durchzukauen, oder?

Gruß
Jürgen

54

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 20:54

Bei der Navigation ist die Astro neu,
Nicht nur. Auch die terrestrische Navigation wird vertieft. Kugel-/Großkreisnavigation/Loxodrome kommen hinzu.
Ich bin nicht mal sicher, ob "was bisher geschah" in der Prüfung überhaupt eine nennenswerte Rolle spielt.


Gruß
Andreas

55

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 10:34

Was bisher geschah, also der SSS Navi Stoff, wird ja leider trotzdem noch mal in ganzer Breite geprüft. Deshalb ist das ja auch so eine olympische Leistung, über den ganzen Zeitraum die Konzentration hoch zu halten. Mit Astro, Großkreis, etc alleine wird man die Prüfung sicher nicht bestehen. Warum der "alte" Stoff erneut geprüft werden muss und nicht nur der "neue", wissen allein die Götter im DSV. Vielleicht um zu sehen, dass man ja nichts vom alten Stoff vergessen hat.
Ich hätte da direkt einen Vorschlag für den DSV: Ein Verfallsdatum für den Schein, also eine obligatorische Wiederholungsprüfung alle 5 Jahre ;-)


Gruß
Jürgen

Yachtcoach

St. Lubentius des Forums

Beiträge: 6 429

Wohnort: mittendrin

Schiffsname: wechselt und daher auch nicht wie Frauennamen auf den Arm tötowiert

Bootstyp: Ja ...sagt man von mir....

Im Marktplatz: 3

  • Nachricht senden

56

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 11:02

ist nicht der "alte Stoff" sondern Basiswissen usw...
ausserdem scheint die Digitale Demenz doch vermehrt Probleme in solchen Prüfungen zu bereiten,
da man dortselbst adhoc keinen Zugriff auf Tante Googel etc. hat ?
wie man immerwieder bemerken kann, wird der Stoff des SHS in seiner Gänze unterschätzt.
Das ist keine Freizeit-VHS-Workshop, den man mal eben an zwei Weekends erlernen kann .
Ein großer Teil davon ist dem Stoff der Seefahrts-Hochschulen vergleichbar.
Und da mault ja auch niemand , dass er lernen muss ?

watt solls....

wer es mag, der lernt und besteht...
wer es braucht um professionell zu skippern, der lernt und besteht...

wer es vermeint nicht zu benötigen, wer keinen Bock auf lernen und Wissen hat,
wer meint für seine Touren reicht der Seeschein aus oder wem das zu anstrengend ist....
der negiert dir höheren Weihen, schüttet Spott und Häme über Sextanten (oder waren es nur 5 ?) :D...
anstatt den Prüfungskommissionen eventuell ein paar Modernisierungsvorschläge zu machen.

Aber dazu müsste man ja fit im Stoff und der gesamten Materie sein. Das geht weit über Knöpfchen drücken hinaus...

Wie sagt da der interessierte Wissensbegierige : "Nich labern...machen !" :)

Seltsam dass oft viele Gründe gefunden werden um etwas nicht zu tun (weil es unbequem oder anstengend ist ?),
anstatt es einfach zu machen und sich anschließend darüber zu freuen, dass man es geschafft hat.
Unbrauchbares kann man dann wieder vergessen bzw. es reicht, wenn man weiß wo es steht;
und Brauchbares wird man erfreut und stolz benutzen.
So what
:rolleyes:
ja...der redet und schreibt auch ungefragt....wer wissen will was....liest da :


http://www.my-seaside.net/html/kolumne.html . ... -.....QUERULANT= https://blog650.wordpress.com ... - ......HORIZONTE = https://blog35215.wordpress.com ......-........http://www.wassersport-pool.info ..[/align]

57

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 14:53

Schön gesagt!


Ich für meinen Teil unterschätze den Stoff keinesfalls und werde mich auch der SHS Prüfung stellen. Allein: Ein paar zusätzliche Übungen wären da noch hilfreich um mit maximaler geistiger Fitness antreten zu können.
Wer also noch Navigationsaufgaben zum SHS besitzt, ich freue mich über jede Unterstützung :-)

Und meine Meinung zur Sinnhaftigkeit der ganzen Veranstaltung artikuliere ich trotzdem mit Vergnügen

Gruß
Jürgen

Beiträge: 187

Wohnort: Palma de Mallorca

Schiffsname: Alegría

Bootstyp: Dufour 350 Grand Large

Heimathafen: Palma de Mallorca

  • Nachricht senden

58

Freitag, 7. Dezember 2018, 04:45

Um jedoch den SHS-Stoff im Selbststudium zu bewältigen, bedarf es schon gewisser Voraussetzungen, die weit über eine APP hinausgehen.

Das, mein Lieber, kann ich, wie Du weißt, aus eigener Erfahrung nur absolut bestätigen!!


Es gab seinerzeit im Studium Klausurvorbereitungen bzw Hausaufgaben, die deutlich weniger Zeit in Anspruch genommen haben.
Ein Franzose und ein Deutscher stehen am Strand.
Da geht der Franzose los und ruft "Sieh! Ich kann über das Wasser laufen!"
Da murmelt der Deutsche "nicht mal schwimmen kann der..."

59

Freitag, 7. Dezember 2018, 09:13

Das ist ja nun wirklich nicht überraschend - schon der Aufwand für den SSS ist beträchtlich und geht weit über eine APP (z.B. für den SbF) hinaus ;)
Die Aussage zum Aufwand im Studium muss ich aber relativieren. Mag sein dass es in den Geisteswissenschaften so locker abging. Ich für meinen Teil, Naturwissenschaft mit Promotion, hatte mit Hausaufgaben und Prüfungen zu Hause nie Langeweile. Regelmäßige "Pauk"-Marathons waren die Regel.

Gruß
Jürgen

60

Freitag, 7. Dezember 2018, 11:49

Wobei sich die Frage "Kurs/Lerngruppe" vs. "Selbststudium" bei näherer Betrachtung in den höheren Scheinen ab SKS aufwärts so scharf auch eigentlich nicht stellt.
Sicher gibt es unterschiedliche "Lerntypen". Ich kenne Menschen, die können sich mit komplexem Stoff ein Wochenende zurückziehen und 2 x 8 Stunden strukturiert und hochkonzentriert durcharbeiten.
Das kann aber wirklich nicht jeder bzw. das liegt nicht jedem. Dazu gehört auch, dass man auftretende Verständnisprobleme eigenständig und mit großer Geduld selbst löst.

Ein Kurs strukturiert den Stoff vor und lässt die Teilnehmer mit Missverständnissen und Denkblockaden nicht allein*). Das ist für viele oder für die meisten von uns sicher ein Vorteil. Aber man sollte nicht den Fehler machen zu glauben, die angesetzten Kursstunden würden das Selbststudium zu Hause ersetzen.
Teilnehmer unserer Kurse SKS - SHS haben die Ratio Kurszeit : Selbstlern- und Vorbereitungszeit auf mindestens 1 : 3 bis 1 : 4 geschätzt. Und wenn man mathematisch eingerostet ist und auch sonst noch nicht viele Grundlagen einbringen kann, kann der Eigenanteil ohne Weiteres noch höher ausfallen.
Für SKS Navigation haben wir naturgemäß eine größere Erfahrungsbasis als für SSS/SHS: Dort beginnt die Ratio etwa bei 1 : 3 / 1 : 4 und kann, wenn jemand alle Übungsaufgaben durchgeht bis 1 : 10 reichen.

Noch was: Den SSS habe ich vor etwa 20 Jahren gemacht. Damals ging der gesamte Kurs wie selbstverständlich zur Theorieprüfung und riss alle vier Fächer runter, für die Masse wars das auch - bestanden. Und unser Kurs war sicher nicht schlauer als die davor oder danach.

20 Jahre später: Aus unseren gegenwärtigen SSS-Absolventen meldet sich kaum jemand für alle Fächer zugleich an und die, dies es machen, haben zuweilen bei einigen Fächern gar nicht vor zu bestehen, sondern wollen das Fach antesten und/oder Aufgaben abgreifen. Das ist ein Prüfungsprojekt, das von vornherein maximal ausgedehnt wird und trotzdem fallen (zu) viele durch. Sind die Aufgaben so viel schwerer geworden? das wüsste ich wirklich gern.

Gruß
Andreas


*) ich unterstelle jetzt natürlich eine ausreichend sachkundige und didaktisch einigermaßen begabte Kursleitung, und ja, diese Doppelbegabung ist sicher bei den höherwertigen Führerscheinen nicht mehr gar so häufig zu finden. Es ist sicher auch kein Zufall, dass man hier wohl öfter die alten Nautiker findet. Denn wirtschaftlich ist diese Tätigkeit (hochqualifizierter Dozent für fünf preissensible Teilnehmer) idR uninteressant; hier kommt wohl eher ehrenamtliches Engagement ins Spiel. Oder man schafft es wie Yachtschule Eichler, per WebEx Format oder dergl. die zahlende Teilnehmerzahl zu multiplizieren. Soweit ich von anderen Schulen gehört habe, geht SHS kommerziell in HH de facto nur (noch) über Eichler.

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 949   Hits gestern: 2 484   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 151 270   Hits pro Tag: 2 339,86 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 7 124   Klicks gestern: 17 652   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 33 648 471   Klicks pro Tag: 18 965,92 

Kontrollzentrum

Helvetia

Novosail

Professionelle Reinigung von Segeln und Bootsplanen