Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Yachtcoach

St. Lubentius des Forums

Beiträge: 6 986

Wohnort: mittendrin

Schiffsname: wechselt und daher auch nicht wie Frauennamen auf den Arm tötowiert

Bootstyp: Ja ...sagt man von mir....

Im Marktplatz: 2

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 24. Juli 2019, 17:48

Jouw... dann muss mir mal jemand erklären, wie man 300 sm bei einer Hin- und Rückfahrt nach Vlieland, zusammenbekommt ?
Selbst wenn man noch Terschelling dazu nähme, dürfte es in 7 Tagen (Buchungslänge inkl. der Prüfung in Lemmer) kaum reichen ?
Noch dazu, wenn - viele solche Touren wurden vor Ostern (billigere Charterkosten für die Veranstalter) veranstaltet - wegen Starkwind und Schietwetter
höchstens im Hafen das An- und Ablegen geübt werden kann .

Aber vielleicht ist das ja nun alles ganz anders ?

So mit APP-Unterstützung und Digi-Dingensbummens sind die geforderten Seemeilen vielleicht ähhhh mehr viertueller zu sehen ? ;(

Bevor man mich des Ijsselmeer-Bashings bezichtigt.... :kez_08:

von mir aus kann jeder in einer Woche dreimal die Schleuse Enkhuisen und dreimal die von Lelystadt durchkreuzen...
um sämtliche Tonnen der Fahrwasser einen Slalom fahren....

im Sixhaven (natürlich bei voller Saisonbelegung) viermal An- und Ablegemanöver üben....
wenn er denn dabei Segeln und Schiffsführung lernt ...
so what ?
;)

nixxe

Ich bin 2 Øltanks

Beiträge: 18 778

Wohnort: S-H

Bootstyp: sevylor fishhunter 210

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 24. Juli 2019, 17:59

Fahr mal mit meiner Tochter (fast 23). Die hat und braucht keine Scheine, aber die kann segeln. Und anlegen. Motoren. Und hat ein Boot.
Unite behind the science

Yachtcoach

St. Lubentius des Forums

Beiträge: 6 986

Wohnort: mittendrin

Schiffsname: wechselt und daher auch nicht wie Frauennamen auf den Arm tötowiert

Bootstyp: Ja ...sagt man von mir....

Im Marktplatz: 2

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 24. Juli 2019, 18:08

Fahr mal mit meiner Tochter (fast 23). Die hat und braucht keine Scheine, aber die kann segeln. Und anlegen. Motoren. Und hat ein Boot.

gibts auch Innenbilder ähhh heißt heute ja Selfies...
8o

nixxe

Ich bin 2 Øltanks

Beiträge: 18 778

Wohnort: S-H

Bootstyp: sevylor fishhunter 210

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 24. Juli 2019, 19:03

Klaro. Sie schneidet gerade den Film zusammen. ;)
Unite behind the science

25

Donnerstag, 25. Juli 2019, 08:28

Jouw... dann muss mir mal jemand erklären, wie man 300 sm bei einer Hin- und Rückfahrt nach Vlieland, zusammenbekommt ?


Das kann ich dir erklären - es geht nicht (zumindest nicht seriös und ohne Zimmermannsbleistift). Darum ging es mir auch nicht, sondern um den Vergleich der Reviere. Bei Gesagten bezog ich mich ausschließlich auf die Ausbildung, und für die sollte zumindest mehr als 50% der geforderten Meilen vorliege, die restlichen ~150sm können easy buiten erbracht werden.

Yachtcoach

St. Lubentius des Forums

Beiträge: 6 986

Wohnort: mittendrin

Schiffsname: wechselt und daher auch nicht wie Frauennamen auf den Arm tötowiert

Bootstyp: Ja ...sagt man von mir....

Im Marktplatz: 2

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 25. Juli 2019, 12:57

Nein, denn Binnen ist binnen und See ist eben See. Wie die Lappenbezeichnung schon sagt !

Was soll das ganze sich zurecht Reden ? Man tut sich doch - ausser den Scheinsammlern - keinen Gefallen mit solchen Fakes.

Auch wenn es sich bei den Prüfungen um die Mindestanforderungen handelt, so gibt es doch eine Theorie und eine Praxis.
Das ist lediglich Abzockertum und Über-den-Tisch-Zieher- Crashkurs Geschäftsgebahren, dass man den Teilnehmern solche Fakes als Ausbildung verkauft.
Das ist marinierter Minimalismus, der aber mit viel Strunz & Protz den gutgläubigen Landratten verdrückt wird.

Es geht eben nicht alles mit der APP :rolleyes:

mooi

Proviantmeister

Beiträge: 437

Schiffsname: mooi | NED 8700

Bootstyp: Dehler 38c

Heimathafen: Flevo Marina

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 25. Juli 2019, 13:54

Hallo zusammen,

seit x Jahren wird die Ausbildung ja 10 Tage lang gefahren/gesegelt. so bei uns.

Dennoch sind 300 sm nahezu nie zu erreichen. Da muss man ehrlich sein.

Die ganzen Übungsmanöver kosten Zeit und nochmals Zeit.

Ein Tagesetmal von z.B. 50 sm ist nur zu schaffen, indem man eben segelt. Das wären dann schonmal 6 Tage.
also bei 7 Tagen niemals zu erreichen.
Eincheck, Auscheck, ausführliche Unterweisung usw, Prüfung und und und

Eigentlich müsste es 2 Wochen sein. dafür hat aber ekiner zeit, denn will sich die zeit dafür nehmen.

Wir haben mal angeboten in 2 Steps. 1 Woche nur üben, üben und nochmals üben. dann 1 Woche zum segeln und Meilen holen.
Nachfrage so gut, wie keine.

Wir erwarten in aller Regel Vorkenntnisse im Segeln. Dementsprechend auch Meilen.
Wir kennen unsere Teilnehmer, da wir die von A an mit Optis, Jollen usw. aufm See heranführen und begleiten. Da wir es auch einfacher.

aber es ist und bleibt ein echtes Thema.

Grüsse

28

Donnerstag, 25. Juli 2019, 14:15

@Yachtcoach
Durch ständiges Wiederholen der gleichen Beschreibungen kommt man der Sache ja nun nicht näher. Ich glaube Dir gerne, dass Du da Erfahrungen mit fragwürdigen Anbietern gemacht hast. Das zu verallgemeinern ist etwas dünn. Ich finde auch den Anbieter im Mittelmeer, bei dem man ein wenig um die Insel rumgondelt, sogar 300 Meilen zusammensegelt, aber trotzdem nicht viel gelernt hat. Und solch einen Kurs schlägst Du ja als Alternative vor.

Segelschulen mit einem vernünftigen Trainingsprogramm vermitteln nicht nur das Nötige für die praktische Prüfung, sondern achten darauf, dass jeder das an praktischen Erfahrungen mitnimmt, was zur Basis für das weitere Lernen taugt. Dass man sich nicht einbilden soll, mit einem SKS ein fertiger Skipper zu sein, wird klar und deutlich gesagt. Mit einer Yachtmaster-Ausbildung ist das nicht zu vergleichen, ist aber auch nicht das Thema. Das was Du da immer wiederkehrend beschreibst, klingt lustig, entspricht aber nicht meiner Erfahrung. 1,5 Stunden bei Kälte und strömendem Regen allein das Suchmuster abfahren allerdings schon.
Gleichzeitg zu bemängeln, dass die geforderten 300 sm nicht erreicht werden, ist übrigens auch ziemlich albern. Unter Trainern und Prüfern hat sich ja nun mal die Erkenntnis längst durchgesetzt, dass intensives Manövertraining nicht dazu taugt, Strecke zurückzulegen.

Pete

nixxe

Ich bin 2 Øltanks

Beiträge: 18 778

Wohnort: S-H

Bootstyp: sevylor fishhunter 210

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 25. Juli 2019, 14:16

Wenn ich segeln will, will ich segeln.
Aber der moderne Yuppie muss ja auch noch Skilaufen, New York Shoppen, Wohnmobil quälen oder Bali angucken.
Unsereiner hat im Sommerurlaub immer nur Segeln oder Camping gemacht. Und ich möchte eigentlich nie was anderes. (Schein braucht man nicht, aber einfach T U N. SEGELN.)
Unite behind the science

30

Donnerstag, 25. Juli 2019, 14:48

Unsereiner hat im Sommerurlaub immer nur Segeln oder Camping gemacht. Und ich möchte eigentlich nie was anderes.

Fehlen hier die Smilies?

31

Donnerstag, 25. Juli 2019, 15:51

ahr mal mit meiner Tochter (fast 23). Die hat und braucht keine Scheine, aber die kann segeln. Und anlegen. Motoren. Und hat ein Boot.

Als Threadteller würde ich das Angbebot sofort annehmen, auch ohne Selfie. Im Zweifelsfall konznetriert man sich aufs Segeln.

Anonsten. Willst du Segeln lernen, lerne erstmal Segeln bevor du bereits an den SKS denkst. Aber an den Scheinwahnsinn in Deutschland kommst du halt nicht vorbei.

Ich würde es gleich richtig machen und einen Segelkurs Binnen machen mit SBF Abschluss Binnen Segeln. Mit deinen SBF See und einer kleinen Zusatzprüfung bekommst du dann auch noch SBF Binnen Motor. Und dann mach gleich noch den Pyroschein, das dauert ein paar Stunden mehr.

Lebst du im südwesten Deutschlands , kann man sogar über eine Segelschule auf den Bodensee nachdenken. Die Bodenseepatente kann man prüfungsfrei in SBF Binnen umschreiben.
Dann noch mal Vorbereitung zuhause und ein Wochenende für den Funkschein SRC. Damit hast du dann alle deutschen Pflichtscheine, kannst ein privat jedes Boot chartern ohne das Funkgerät ausbauen zu müssen und die Signalmittel von Bord geben zu müssen.
Es gibt Charter die Erkennen den SBF Binnen Segel als Segelnachwieis an. Ob man dann aber bereits auf See als Skipper fahren sollte ist aber eine andere Gechichte.
SKS Theorie würde ich relativ schnell machen. Die beninhltet nun mal Basics für die Seemannschaft auf See und Navigation. Ansonsten würde ich erstmal bei jemanden auf See mitsegeln oder Dinge wie "Hand gegen Koje" machen. Alternativ Yachtgrundkurs oder wenn man es internationaler mag z.B einen RYA Competent Crewmember. Zweiteres hat den Vorteil das man dann auch noch die englischen Begriffe im Segeln lernt. Grad wenn man später mal über Ost- oder Nordsee hinaus will hilft das vom Funken bis zu den Gesprächen im Hafen.
Anschlißend würde ich dann über einen SKS Kurs nachdenken. Da hast du sicherlich die nötigen Seemeilen bereits und bist während des Kurses, was deine Erfahrung betrifft eher am oberen End und die praktische Prüfung dürfte kein wirkliches Problem darstellen.

Marinero

Salzbuckel

Beiträge: 3 046

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 25. Juli 2019, 17:24

(Schein braucht man nicht, aber einfach T U N. SEGELN.)

Fahr mal mit meiner Tochter (fast 23). Die hat und braucht keine Scheine, aber die kann segeln. Und anlegen. Motoren. Und hat ein Boot.

Führerscheinfrei / < 15 PS ?

Lucky

Salzbuckel

Beiträge: 1 987

Wohnort: Dortmund

Bootstyp: Bianca 360

Heimathafen: Herkingen, Grevelinger Meer

  • Nachricht senden

33

Donnerstag, 25. Juli 2019, 17:31

Der ASK in Karlsruhe bietet jedes Jahr 2 Wochen Ausbildung auf dem MM an. Das ist sehr zu empfehlen. Ich weiß aber nicht genau ob man ohne den Theoriekurs vor Ort nur den praxisteil ma Chen kann - einfach mal anfragen.

Klaus13

Coque au vin Meister

Beiträge: 11 492

Wohnort: Seestermühe

Schiffsname: Maris

Bootstyp: WINNER 9.00

Heimathafen: 8308 PX Schokkerhaven, Niederlande

Rufzeichen: DD3305

MMSI: 211674410

  • Nachricht senden

34

Donnerstag, 25. Juli 2019, 18:47

Moin, tatsächlich habe ich mir die meisten Beiträge hier geschenkt, da sie die Endlosschleifen der immer gleichen Protagonisten darstellen. Ich habe auch in D'dorf gewohnt und daher SBF und SKS über Anbieter am Unterbacher See gemacht. Die Empfehlung von @mooi: Silke Krüger zu kontaktieren unterstütze ich. Die ist ein harter Brocken, aber bei der lernst Du was. Im Unterschied zu Dir konnte ich allerdings schon Jollen segeln und hatte vor Beginn der Ausbildung einige Törns auf Yachten um die 36 ft. gemacht. Auf dem SKS-Törn war ich der einzige, mir dieser Vorerfahrung, die ich für wichtig halte und die mir sehr geholfen hat.
Gruß Klaus
who fails to plan plans to fail

Maris-Blog

NoStress

Bootsmann

Beiträge: 138

Wohnort: SU

Bootstyp: Victoire 26 / Laser II

Heimathafen: Volendam NL

  • Nachricht senden

35

Donnerstag, 25. Juli 2019, 23:01

Der TE hat verschwiegen, wie weit seine Erfahrungen mit Motorbooten gehen. Ist hier nur das Segeln per se oder weitergefasst Seamanship zu lernen? Segeln per se lernt man gewiss am besten am eigenen Hintern auf einer Jolle. Da braucht es keinen Schein.

Der SBF ist aus meiner Sicht völlig sinnfrei, nachher kannst Du nix, wenn Du es nicht übst und vor allem vertiefst. Mit dem SKS kommt man den praktischen Erfordernissen mit Dickschiff auf See etwas! näher, wenn Du einen guten Segellehrer hast. Ich würde diesen Schein kurz nach dem SBF machen und dann ÜBEN. Oder überlegen, nicht das deutsche Curriculum zu durchlaufen, sondern gleich das englische bei RYA. So etwa bis coastal skipper. Da lernst Du die Dinge, die Du zum sicheren Führen einer Segelyacht brauchst.

Michael

36

Freitag, 26. Juli 2019, 03:33

Oder überlegen, nicht das deutsche Curriculum zu durchlaufen, sondern gleich das englische bei RYA.
Ich wollte das nicht so offen sagen. IMHO,Wer aber nach den deutschen Pflichscheinen auf das RYA System wechselt und sich bis zum Yachtmaster hocharbeitet, kann segeln. Und zwar auf See mit Kielboot und mit Crew. Mit dem SKS nicht. Und nun geh ich vor der deutschen Scheinfraktion in Deckung.

Yachtcoach

St. Lubentius des Forums

Beiträge: 6 986

Wohnort: mittendrin

Schiffsname: wechselt und daher auch nicht wie Frauennamen auf den Arm tötowiert

Bootstyp: Ja ...sagt man von mir....

Im Marktplatz: 2

  • Nachricht senden

37

Freitag, 26. Juli 2019, 11:19

@Yachtcoach
Durch ständiges Wiederholen der gleichen Beschreibungen kommt man der Sache ja nun nicht näher. Ich glaube Dir gerne, dass Du da Erfahrungen mit fragwürdigen Anbietern gemacht hast. Das zu verallgemeinern ist etwas dünn. Ich finde auch den Anbieter im Mittelmeer, bei dem man ein wenig um die Insel rumgondelt, sogar 300 Meilen zusammensegelt, aber trotzdem nicht viel gelernt hat. Und solch einen Kurs schlägst Du ja als Alternative vor.

Segelschulen mit einem vernünftigen Trainingsprogramm vermitteln nicht nur das Nötige für die praktische Prüfung, sondern achten darauf, dass jeder das an praktischen Erfahrungen mitnimmt, was zur Basis für das weitere Lernen taugt. Dass man sich nicht einbilden soll, mit einem SKS ein fertiger Skipper zu sein, wird klar und deutlich gesagt. Mit einer Yachtmaster-Ausbildung ist das nicht zu vergleichen, ist aber auch nicht das Thema. Das was Du da immer wiederkehrend beschreibst, klingt lustig, entspricht aber nicht meiner Erfahrung. 1,5 Stunden bei Kälte und strömendem Regen allein das Suchmuster abfahren allerdings schon.
Gleichzeitg zu bemängeln, dass die geforderten 300 sm nicht erreicht werden, ist übrigens auch ziemlich albern. Unter Trainern und Prüfern hat sich ja nun mal die Erkenntnis längst durchgesetzt, dass intensives Manövertraining nicht dazu taugt, Strecke zurückzulegen.

Pete

Werter Pete
es ging um SKS-Prüfung im Ijsselmeer - daher meine Einwände.
Was Segelausbildung bzw. SKS-Törm angeht wurde bereits früher viel hier gepostet. u.a. auch von mir.
Der Vorschlag zum Kombi-Scheinesammeltörn war "ironisch" gemeint .
Die von dir behauptete Erkenntnis hat sich bei manchen Craskurs-Betreibern wohl noch nicht rumgesprochen.
Sonst würde man keine 7-Tagetouren als SKS-Prüfungstörn mit Prüfung und 300 sm anbieten.

Du rennst da die falsche Tür ein, da ich seit langem ausbilde und diverse. Prüfungserlebnisse hatte.
;)

nixxe

Ich bin 2 Øltanks

Beiträge: 18 778

Wohnort: S-H

Bootstyp: sevylor fishhunter 210

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

38

Freitag, 26. Juli 2019, 11:29

7 Tage mit 14 Mann und womöglich 5 Tage kein Wind. Und dann? (|
Unite behind the science

Yachtcoach

St. Lubentius des Forums

Beiträge: 6 986

Wohnort: mittendrin

Schiffsname: wechselt und daher auch nicht wie Frauennamen auf den Arm tötowiert

Bootstyp: Ja ...sagt man von mir....

Im Marktplatz: 2

  • Nachricht senden

39

Freitag, 26. Juli 2019, 11:48

7 Tage mit 14 Mann und womöglich 5 Tage kein Wind. Und dann? (|

eben.................... oder auch Starkwind.

Da gibt es Auslaufnegierung und Brückenschließungen.
;)

40

Freitag, 26. Juli 2019, 12:43

Spannende Diskussion hier, aber auch schnell irreführend. Habe gerade SKS mit DSV Prüfer auf dem Ijsselmeer gemacht, überhaupt kein Problem. Meilennachweis mix aus Mittelmeer Chartertörns (Skipper und Co-Skipper) und natürlich auch Ijsselmeer SKS Törnmeilen (wir machten zwei, da im Herbst letzten Jahres den Prüfern mit 30kn etwas zu viel Wind wehte). Für "Pleasure" Bootsführung in den meisten europäischen Ländern mit Meeresküste braucht man das ICC, kommt schon mit SBF-See und mit SKS nochmal mit. Nebenher habe ich noch ASA Scheine aus USA und einen österreichischen Segelschein - weil man die dort vor Ort eben für's Chartern brauchte. Nicht weil man glaubt, dass man damit dann schon ein alter Seebär ist.

Vergleicht's einfach mit anderen Befähigungsnachweisen wie bspw. Auto Führerschein - da wird die Erfahrung auch nicht gleich mitgeliefert. Die kann man nur selber machen, idealerweise mit kompetenter Hilfe. Wir sollten aber Leute ermutigen auch ohne jahrzehntelange Erfahrung im Weltumsegeln und Dauerbelegung von Skippertrainings, Schwerwettertrainings, Manövertrainings, Astronavigation, SSS, SHS, RYA haste-nicht-gesehen Verantwortung zu übernehmen, das gelernte anzuwenden, ein Boot in einem einfachen Revier zu chartern und zu skippern, sich einen eigenen Kahn zuzulegen und es einfach zu machen und zu lernen.

An die segellehrende Zunft hier - setzt Euch doch mit DSV und Verkehrsministerium zusammen und konstruiert eine sinnvolle, stufenweise Segelausbildung à la ASA oder RYA. Dann ist ein Küstenschein (RYA Coastal oder ASA Coastal/Bareboat Skipper) auch wieder was wert, denn bei denen kommt man mit Ablegen, Manöverkreis, MoB und Anlegen alleine nicht durch.

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 763   Hits gestern: 1 704   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 801 920   Hits pro Tag: 2 343,01 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 10 787   Klicks gestern: 11 001   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 37 989 679   Klicks pro Tag: 18 536,35 

Kontrollzentrum