Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

la paloma

Salzbuckel

Beiträge: 8 219

Schiffsname: Jenny N

Bootstyp: Salona 37 RK

Heimathafen: Wackerballig

  • Nachricht senden

841

Samstag, 28. November 2020, 21:26

Nun, neue Boote fahren andere auch. Aber es scheint so, dass seine immer besonders ans Limit gebaut werden und er zudem noch nicht vorsichtig genug damit fährt.
Eigentlich gut, finde ich, dass er keinen Erfolg hat. Diese ganze black carbon batman Ästhetik, Boss als Prollmarke der BWLer im sechsten Semester, all das spricht mich null gar nicht an.
Ob er ein netter Kerl ist? Das mag gut sein. Aber ich kann das nicht trennen von der Darstellung des Rennstalls Boss.
C.


Was man der Marke anlasten kann, dass der Müll dort immer noch liegt:
https://segelreporter.com/panorama/wrack…ilen-getrieben/
Gruß
Arne

Mussi1975

Salzbuckel

Beiträge: 7 342

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Cristina

Bootstyp: Bavaria 40 New Cruiser

Heimathafen: Valencia

Rufzeichen: DD5282

MMSI: 211512990

  • Nachricht senden

842

Samstag, 28. November 2020, 21:37

Der „Müll“ von Alinghi liegt in Valencia auch immer noch herum...

Es ist immer wieder interessant welche Assoziationen manche Leute mit Auto- und Klamotten verbinden. Wenn AT eine Camp David Yacht segeln würde, könnte ich so manchen Kommentar zuvor verstehen, aber das Hugo Boss nun in die gleiche Schublade gesteckt wird...
LG und immer eine handbreit Wasser unterm Kiel!

Maik

la paloma

Salzbuckel

Beiträge: 8 219

Schiffsname: Jenny N

Bootstyp: Salona 37 RK

Heimathafen: Wackerballig

  • Nachricht senden

843

Samstag, 28. November 2020, 21:51

Der „Müll“ von Alinghi liegt in Valencia auch immer noch herum...

Es ist immer wieder interessant welche Assoziationen manche Leute mit Auto- und Klamotten verbinden. Wenn AT eine Camp David Yacht segeln würde, könnte ich so manchen Kommentar zuvor verstehen, aber das Hugo Boss nun in die gleiche Schublade gesteckt wird...


Schon bitter, wenn die Marken, die damit ihren Profit maximieren, nicht bereit sind Ihren Müll und Umweltschaden auch wieder beseitigen.
(Es geht nicht um Autos oder einer speziellen Marke, es geht um diese Marke)
Gruß
Arne

SailingRainer

Proviantmeister

Beiträge: 485

Schiffsname: Swantje

Bootstyp: EMKA 29 HT

Heimathafen: Bremerhaven

Rufzeichen: DB7723

MMSI: 211473660

  • Nachricht senden

844

Samstag, 28. November 2020, 22:08

Ich finde manche Kommentare sehr überzogen.
Das sind alles tolle Sportler, die in geeigneten, gut ausgerüsteten Booten unterwegs sind.
Das ist ein Rennen am Limit, mit großen Risiken.
Jeden kann es treffen. Die Natur ist bei selbst noch so viel technischer Unterstützung unerbittlich.
Ich werde weiter aufmerksam das Rennen verfolgen, das so perfekt in unsere Wohnstuben übertragen wird und das noch lange dauert...
Sailing-Rainer
...erst mal weg von Land
https://sailingrainer.com/
Lofoten-Solent-HögaKusten-BritainRound

nikod

Offizier

Beiträge: 231

Schiffsname: Molly

Bootstyp: Friendship 28

  • Nachricht senden

845

Sonntag, 29. November 2020, 00:28

Ist doch prinzipbedingt, dass da in jeder Hinsicht ans Limit gegangen wird … vom Material und der körperlichen und psychischen Belastbarkeit der Skipper. Wenn Du da 50% Sicherheitsmarge einbaust kommst Du zwar höchstwahrscheinlich an, höchstwahrscheinlich aber nicht unter den ersten 10. Wenn Du als Top-Team die Wahl hast: 10% auf Platz 1 und 30% ausscheiden oder 1% Platz 1 und 10% ausscheiden … dann nimmst Du die erste Option. Da will keiner ins Mittelfeld.

Wenn Du eh keine Chance auf eine Top-Platzierung hast, gehst Du da natürlich anders ran.

Schade für AT, aber Teil des Spiels. Und ich find's sauspannend.
Arbeite am Unterwasserschiff.
Segle mit frischem Unterwasserschiff. :D

cmingus

Proviantmeister

Beiträge: 294

Bootstyp: Nadine 24

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

846

Sonntag, 29. November 2020, 10:49

Ich finde manche Kommentare sehr überzogen.
Das sind alles tolle Sportler, die in geeigneten, gut ausgerüsteten Booten unterwegs sind.
Das ist ein Rennen am Limit, mit großen Risiken.
Jeden kann es treffen. Die Natur ist bei selbst noch so viel technischer Unterstützung unerbittlich.
Ich werde weiter aufmerksam das Rennen verfolgen, das so perfekt in unsere Wohnstuben übertragen wird und das noch lange dauert...
+1

Dieselgenua

Proviantmeister

Beiträge: 332

Wohnort: Ruhrgebiet

Bootstyp: Pegaz 28

  • Nachricht senden

847

Sonntag, 29. November 2020, 11:25

Alex Thomson gibt mit Ruderbruch auf

Alex Thompson ist raus. Neben dem Laminatschaden am Bug, jetzt ein irreparabler Ruderbruch.

Link
Das Leben ist schön, ein Segelboot macht es schöner :segeln:

MichelleWhy

Offizierin

Beiträge: 148

Schiffsname: Taku Moe

Bootstyp: Bavaria 390 Lagoon

Heimathafen: Schleswig

  • Nachricht senden

848

Sonntag, 29. November 2020, 11:42

Alex Thompson ist raus. Neben dem Laminatschaden am Bug, jetzt ein irreparabler Ruderbruch.

Link


Oh Mist, nicht schon wieder! Hat doch gestern erst aufgegeben.
Fair Winds
Stefanie

Sailing Taku Moe

Beiträge: 1 447

Wohnort: Holyharbour

Schiffsname: Caritas

Bootstyp: HR

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: DH 2503

MMSI: 211785650

  • Nachricht senden

849

Sonntag, 29. November 2020, 11:44

jetzt ein irreparabler Ruderbruch.



vielleicht hat sich ein Orca damit vergnügt

Marinero

Salzbuckel

Beiträge: 5 365

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

850

Sonntag, 29. November 2020, 12:00

Alex Thompson ist raus. Neben dem Laminatschaden am Bug, jetzt ein irreparabler Ruderbruch

Oh Mist, nicht schon wieder! Hat doch gestern erst aufgegeben.

:D :D :D


Was die unverantwortlichen Segler auf ihren zu schwachen Booten angeht.... das ist Hightech Spitzensport. Bei der Formel 1 bauen auch hundert Mann monatelang ein Auto, das im Zweifelsfall nicht mal 300 km übersteht.

Beiträge: 1 635

Wohnort: Berlin

Schiffsname: SKOKIAAN

Bootstyp: Moody Eclipse 33

Heimathafen: Ueckermünde

Rufzeichen: DJ3239

  • Nachricht senden

851

Sonntag, 29. November 2020, 13:07

Aber es ist doch bei uns Freizeitseglern so, dass die Boote mehr aushalten als wir: ich meine bei schlechten Wetterbedingungen kommen unsere Serienboote nicht ans Limit, aber wir schon.

Das ist bei dieser Um-Welt-Regatta doch umgekehrt: Die Skipper und Skipperinnen machen einen Superjob, da hat noch keiner und keine aufgegeben, trotz kurzer Schlaf- und Wachintervalle, Tütenessen, Lärm durch hohe Wellen und Gegenangebolze usw. Meine Hochachtung!

Aber deren Material ist der Schwachpunkt, bei den Booten wie den Segeln und anderen Materialen wie Schäkeln usw. Ich denke, darauf muss künftig mehr geachtet werden.

Handbreit, Skokiaan

852

Sonntag, 29. November 2020, 13:11

Da segeln Profis in einem Extremsport. Wie bei allen Extremsportarten (soweit man den Begriff Sport hier überhaut in Anspruch nehmen darf) wird alles machbare ausgereizt. Und was heute schief geht ist übermorgen Standard.
Es ist mit unserem sicheren Segeln in keiner Weise zu vergleichen und das ist gut so finde ich.

Gruß Odysseus

88markus88

Salzbuckel

Beiträge: 4 057

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Arvika

Bootstyp: Comfortina 35

Heimathafen: Dintelmond

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

853

Sonntag, 29. November 2020, 13:54

Aber deren Material ist der Schwachpunkt, bei den Booten wie den Segeln und anderen Materialen wie Schäkeln usw. Ich denke, darauf muss künftig mehr geachtet werden

@SKOKIAAN: Sehe ich anders - das sind Rennboote, daher ein Kompromiss aus Stabilität und möglichst niedrigen Gewicht. So ein Imoca wiegt bei 18 m Länge nur 7-8 Tonnen... Es ist die Aufgabe des Skippers, dafür zu sorgen dass er das Boot nicht überlastet. Bei Boris Hermann kann man sich live ansehen, wie genau er die Belastungen beobachtet. AT scheint so ein Höllenhund zu sein, der die Grenzen auch mal überschreitet, um möglichst schnell zu sein. Manchmal kommt aber auch Pech dazu, wie die Kollision mit einem UFO.

Das Thema hatten wir übrigens schon :)
-----------------------------------------------------
Autokorrektur ist grässlich!
-----------------------------------------------------

Beiträge: 1 249

Wohnort: Preetz

Schiffsname: Yvie

Bootstyp: Folkeboot

Heimathafen: Kiel - Diedrichsdorf

  • Nachricht senden

854

Sonntag, 29. November 2020, 15:11

Ich denke, diese Boote sind mittlerweile so ausgereizt, das das Material das nicht mehr aushält, jedenfalls nicht, wenn die aufs Pedal drücken, durch die Foils wurde das noch extremer und dann gibt das Material eben auf, oder die Skipper gehen vom Gas und segeln vorsichtiger, und da zeigt sich dann, wer das ganze drauf hat, AT war dafür nicht bekannt, mal sehen, was noch so kommt und wie unser Boris das hinbekommt
Gruß Foo

frank_x

Salzbuckel

Beiträge: 2 850

Bootstyp: Rommel 33 / Pogo 40

Heimathafen: Rostock

  • Nachricht senden

855

Sonntag, 29. November 2020, 16:21

Also - es gibt bisher ganze 2 Totalausfälle. Verglichen mit allen vorherigen Rennen ist das extrem wenig. Sprich die Zuverlässigkeit und die Umsicht der Skipper ist eher gestiegen als gesunken.

Zum Thema HB und Alex - die fahren eine hochprofessionelle Kampagne mit einem kleinen Unterschied zu allen anderen Spitzteams - es gibt wenig bis gar kein gemeinsames Training oder Testregatten. Das kann gut gehen wie 2016/2017 wo nur der Foilbruch den Sieg verhindert hatte und kann aber auch dazu führen, sich in zu großer Sicherheit zu wiegen. Das Schiff ist ja nicht umsonst beim letzten Transat wegen Strukturproblemen abgedreht. Da wäre es sicher risikominimierend gewesen, den Arctic-Circle mitzufahren um Material zu testen. Natürlich kann auch da etwas kaputt gehen, was die VG-Teilnahme in Frage stellt.

Schauen wir mal, wie es weiter geht. Bisher gibt sich Dalin jedenfalls keine Blöße und segelt recht unangefochten vorn - Da der Hauptkonkurrent leicht gehandicapt ist, wird ihn wohl auch nur Bruch oder Wetterpech einbremsen können. Der Kampf um die Plätze dahinter ist aber so eng wie selten bisher.

856

Sonntag, 29. November 2020, 16:57

Sehe ich anders - das sind Rennboote, daher ein Kompromiss aus Stabilität und möglichst niedrigen Gewicht. So ein Imoca wiegt bei 18 m Länge nur 7-8 Tonnen... Es ist die Aufgabe des Skippers, dafür zu sorgen dass er das Boot nicht überlastet. Bei Boris Hermann kann man sich live ansehen, wie genau er die Belastungen beobachtet. AT scheint so ein Höllenhund zu sein, der die Grenzen auch mal überschreitet, um möglichst schnell zu sein. Manchmal kommt aber auch Pech dazu, wie die Kollision mit einem UFO.
Ich teile diese Auffassung. Diese Schiffe sind aber auch keine Papp- oder Plastikbecher und halten Belastungen aus, unter denen vergleichbar große Serienboote den Löffel abgeben würden.
Besorgniserregend finde ich die UFO-Problematik. Das nimmt ja gefühlt zu. Was auch immer das war, was AT's zwei Schäden verursacht hatte, wenn ich an die immer wieder zu lesenden Meldungen von Containerriesen denke, die da z.T. Hunderte Container verlieren, dann wird mir da schon anders zumute.
"To infinity and beyond" (Buzz Lightyear)

88markus88

Salzbuckel

Beiträge: 4 057

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Arvika

Bootstyp: Comfortina 35

Heimathafen: Dintelmond

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

857

Sonntag, 29. November 2020, 17:39

Die Booten"durchkämmen" heute mehr Wasser, die Foils sind ziemlich ausladend. Die Wahrscheinlichkeit ein UFO zu rammen, mit Kiel, Ruder oder Foils, geht da sicher hoch.

Boris hat für den Fall des Falles ein Reserveruder dabei, soweit ich weiss - wäre interessant zu wissen warum AT darauf verzichtet hat.
-----------------------------------------------------
Autokorrektur ist grässlich!
-----------------------------------------------------

858

Sonntag, 29. November 2020, 17:47

So ein Ding wiegt einiges

Gruß Odysseus

spliss

Hafensänger

Beiträge: 1 630

Wohnort: Berlin

Bootstyp: Charterfahrzeug

Rufzeichen: DD3489

  • Nachricht senden

859

Sonntag, 29. November 2020, 18:00

Der Spaß scheint aktuell abzunehmen, in 5m Welle alle paar Takte mit dem Bug einzusetzen ist auch ein Materialtest.
Respekt für DMG Mori Seiki - der hat tapfer fast bis zum Feld-Ende aufgeschlossen.
Der Ausfall von AT wirbelt die Wettliste noch mal durcheinander...
-
Daß angelandeter Kunststoffmüll nicht vom Verursacher entfernt wird.... das darf sich die Marke HB schon umhängen. Mein Kopfschütteln dazu.
Portokasse. Käme öffentlich besser an - aber warum brauchts dazu Druck?
Die Surfer gehen Plastik-Müll sammeln am Strand....
spliss
Holt groß das Dicht !

zooom

Salzbuckel

Beiträge: 4 799

Schiffsname: luvlee

Bootstyp: Nordship 808

Heimathafen: Merching

Rufzeichen: DD3254

MMSI: 211324450

  • Nachricht senden

860

Sonntag, 29. November 2020, 18:18


-
Daß angelandeter Kunststoffmüll nicht vom Verursacher entfernt wird.... das darf sich die Marke HB schon umhängen. Mein Kopfschütteln dazu.
Portokasse. Käme öffentlich besser an - aber warum brauchts dazu Druck?



So ist das halt, den Dreck sollen Andere wegmachen, aber mit dem Plastikmüll haben wir Alle zu tun. Für mich eines der größten Probleme beim Segeln, Wasser in PET Flaschen, jeder Wurst- oder Käseaufschnitt in Plastik... Und wo landet das Zeug? Im Wasser oder in der dritten Welt, meist Beides.
Gruß Thomas

Ich bleib mit ABSTAND der Gesündeste.


now in the Roaring Seventies

Zur Zeit sind neben Ihnen 35 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

22 Mitglieder und 13 Besucher

Carruthers, F28, Gaffelfan, ger 193, Indianer, JollyRoger, Kurpfalz, lelyboot, logrethino, manus, mathias-kiel, mimbeck, Paulest, petros, Quintero, Spaßbremse, Tamako, tritonator, txg, Vodies, Will Lee, zoerbnet

Legende: Administratoren, Moderatoren, Super Moderatoren

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 3 894   Hits gestern: 2 924   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 6 053 354   Hits pro Tag: 2 428,09 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 26 373   Klicks gestern: 20 779   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 46 267 024   Klicks pro Tag: 18 558,36 

Kontrollzentrum