Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

381

Mittwoch, 15. Januar 2020, 13:40

Für mich ist das bei mehr als Mittelwind einfach keine Option. Es kommt der Zeitpunkt der Bergung. Mit dem Windwiderstand eines auswehenden Spis für mich undenkbar. <...> Entweder das Ding kann zum Beidrehen sinnvoll verwendet werden oder es ist weg. Da bin ich mittlerweile unbelehrbar kategorisch.<...> Mit einem auswehenden Spi geht überhaupt nix mehr, schon gar kein kontrollierter neuer Anlauf. Das ist das Risiko
Völlig d'accord.

Kokopelli

Kap Hornier

Beiträge: 10 339

Schiffsname: Ich bin Mitsegler

Bootstyp: Keins

  • Nachricht senden

382

Mittwoch, 15. Januar 2020, 16:01

Ich möchte nicht wissen, wie viele Unfälle auf Basis diesen Umstands zu rechnen sind.

Wenig, sehr wenig. Die neuen Führerscheininhaber sind wohl als Schiffsführer erstmal unsicher und vorsichtig. Aber ich habe noch nie von einem Seeunfall gehört, bei dem "Führerschein neu" als Unfallursache festgestellt wurde. Es ist auch bei Autoführerschein so, dass du nach vergleichsweise wenigen Fahrstunden in den hektischen Straßenverkehr entlassen wirst. Irgendwann muss man "schwimmen" lernen, auf dem Boot wie auch im Auto.
Gruß, Klaus

383

Mittwoch, 15. Januar 2020, 16:04

Es ist auch bei Autoführerschein so, dass du nach vergleichsweise wenigen Fahrstunden in den hektischen Straßenverkehr entlassen wirst. Irgendwann muss man "schwimmen" lernen, auf dem Boot wie auch im Auto.

:thumb:

Gruß Odysseus

Beiträge: 1 041

Wohnort: Koblenz

Schiffsname: Fuchur

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Jachthaven de Pyramide Warns

  • Nachricht senden

384

Mittwoch, 15. Januar 2020, 16:22

Auf dem Video lassen die den Spi doch völlig fliegen, so wie ich das verstanden habe soll dann im Ernstfall auch das Spifall ausrauschen, sprich das Segel ist Geschichte und muß dann wohl Panthenius oder wem auch immer als Verlust gemeldet werden.
Oder habe ich da was falsch verstanden, bei viel Wind sprich an der Grenze wo man noch Spi fahren kann , halte ich das auch für den einzig gangbaren Weg , der Mensch ist erstmal wichtiger als so ein Spi.

Sehbeer

Leuchtturmwärter

Beiträge: 75 217

Wohnort: Emden

Heimathafen: Emden

  • Nachricht senden

385

Mittwoch, 15. Januar 2020, 16:22

Es ist auch bei Autoführerschein so, dass du nach vergleichsweise wenigen Fahrstunden in den hektischen Straßenverkehr entlassen wirst. Irgendwann muss man "schwimmen" lernen, auf dem Boot wie auch im Auto.
:good2:


Wenn ich mich an den SKS zurückerinnere, dann hatten wir Mitsegler an Board, die am Ende des Ausbildungstörns gerade mal nen Vollkreis fahren konnten, nicht mehr SM als den Ausbildungstörn auf ihrem Meilenkonto hatten und mit dieser "Qualität" aufs Wasser gelassen wurden. Ich möchte nicht wissen, wie viele Unfälle auf Basis diesen Umstands zu rechnen sind.
Solche Leute sind schlecht - megaschlecht - für den Ruf des Scheins und der Ausbildung. Aber was will man dann mit dem Schein? Wenn ich so eine Ausbildung durchlaufe, möchte ich etwas lernen und anschließend mein Können und Wissen gesteigert haben. Der Schein ist dann noch eine nette Bestätigung fürs Selbstbewusstsein. Das bleiben sie natürlich nur solange, wie sie nicht an jeden verschenkt werden.
Bezüglich der erwarteten Unfallgefahr - auch ich rechne nur mit "Wenig, sehr wenig." (siehe Kokopelli) - sollt man noch bedenken, das man im Grunde ja auch ohne jede Segelausbildung auf Wasser/Segelboot darf. Das Minimum ist gerade mal ein SBF-See und das auch nur bei mehr als 15 PS, der bekanntlich keinen Segelteil enthält.

386

Mittwoch, 15. Januar 2020, 20:37

Ich möchte nicht wissen, wie viele Unfälle auf Basis diesen Umstands zu rechnen sind.

Wenig, sehr wenig. Die neuen Führerscheininhaber sind wohl als Schiffsführer erstmal unsicher und vorsichtig. Aber ich habe noch nie von einem Seeunfall gehört, bei dem "Führerschein neu" als Unfallursache festgestellt wurde.


So ist es!

Alle von der BSU untersuchten Yachtunfälle zeigen langjährige Eigner oder Profiskipper, zumindest sehr erfahrene Leute, als Schiffsführer. Charterer und Anfänger tauchen da nicht auf.

387

Mittwoch, 15. Januar 2020, 20:43

Ich möchte nicht wissen, wie viele Unfälle auf Basis diesen Umstands zu rechnen sind.

Wenig, sehr wenig. Die neuen Führerscheininhaber sind wohl als Schiffsführer erstmal unsicher und vorsichtig. Aber ich habe noch nie von einem Seeunfall gehört, bei dem "Führerschein neu" als Unfallursache festgestellt wurde.


So ist es!

Alle von der BSU untersuchten Yachtunfälle zeigen langjährige Eigner oder Profiskipper, zumindest sehr erfahrene Leute, als Schiffsführer. Charterer und Anfänger tauchen da nicht auf.
Sind da Unfälle in Kroatien mit enthalten? Ganz ehrlich gesagt sieht man dort zu genüge Sachen die einem die Haare aufstellen ...

Kokopelli

Kap Hornier

Beiträge: 10 339

Schiffsname: Ich bin Mitsegler

Bootstyp: Keins

  • Nachricht senden

388

Mittwoch, 15. Januar 2020, 22:14

Ganz ehrlich gesagt sieht man dort zu genüge Sachen die einem die Haare aufstellen ...

Beispiele (die von anderen Revieren abweichen) ?
Gruß, Klaus

389

Mittwoch, 15. Januar 2020, 22:35

Auf dem Video lassen die den Spi doch völlig fliegen, so wie ich das verstanden habe soll dann im Ernstfall auch das Spifall ausrauschen, sprich das Segel ist Geschichte und muß dann wohl Panthenius oder wem auch immer als Verlust gemeldet werden.
Ich habe es im Video so verstanden, dass ein überlanges (sehr überlanges) Spifall geschoren ist. Der Spi bleibt am Fall, landet aber (relativ) weitab vom Boot im Wasser und ist nicht verloren.
Aber mal wieder ne Leichtwinddemo.

Hatte nach einem Bedienfehler bei +5 Bft mal den Spi als auswehende Fahne am Masttopp. Je mehr das Fall gefiert wurde, desto weiter wehte das Ding nach Lee aus und röterte furchtbar am Topp. Wir fuhren drunter Kreise und hatten irgendwann eine der ausgerauschten Schoten zu fassen. Hilft bei MOB eher so gar nicht.

Gruß
Andreas

390

Mittwoch, 15. Januar 2020, 22:40

Ganz ehrlich gesagt sieht man dort zu genüge Sachen die einem die Haare aufstellen ...

Beispiele (die von anderen Revieren abweichen) ?
z.B. Reihenweise Boote die sich ohne Not küstennah in Gefahr bringen. Bei 5 BF, 1 m Welle ohne Segel in 50-100 Abstand zu einer Leeküste zu fahren ist etwas was man so oder so ähnlich laufend sieht. Ohnehin gehen bei 5-6 BF viele Boote unter Motor. Warum wohl?

Lerigau

Lotse

Beiträge: 1 487

Wohnort: Oldenburg

Schiffsname: Slocum

Bootstyp: Segelyacht

Heimathafen: Oldenburg

  • Nachricht senden

391

Mittwoch, 15. Januar 2020, 22:45

Leute, bei welchen Winden fahrt ihr denn euren Spi? ich dachte, das wäre ein Leichtwindsegel? 5 Bft sind sicher kein Leichtwind mehr...
(Ich bin noch nie mit Spi gesegelt. Habe aber einen Blister für meine Slocum (den ich leider noch nie aktiv benutzt habe))

VG
Holger
Das Blog zu unserem Boot:SY-SLOCUM.de

Regel Nr.1: Der Entgegenkommer ist ausweichpfllichtig!

Beiträge: 1 041

Wohnort: Koblenz

Schiffsname: Fuchur

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Jachthaven de Pyramide Warns

  • Nachricht senden

392

Mittwoch, 15. Januar 2020, 22:49

Auf dem Video lassen die den Spi doch völlig fliegen, so wie ich das verstanden habe soll dann im Ernstfall auch das Spifall ausrauschen, sprich das Segel ist Geschichte und muß dann wohl Panthenius oder wem auch immer als Verlust gemeldet werden.
Ich habe es im Video so verstanden, dass ein überlanges (sehr überlanges) Spifall geschoren ist. Der Spi bleibt am Fall, landet aber (relativ) weitab vom Boot im Wasser und ist nicht verloren.
Aber mal wieder ne Leichtwinddemo.

Hatte nach einem Bedienfehler bei +5 Bft mal den Spi als auswehende Fahne am Masttopp. Je mehr das Fall gefiert wurde, desto weiter wehte das Ding nach Lee aus und röterte furchtbar am Topp. Wir fuhren drunter Kreise und hatten irgendwann eine der ausgerauschten Schoten zu fassen. Hilft bei MOB eher so gar nicht.

Gruß
Andreas
Deswegen macht das ja auch nur Sinn wenn man den Spi völlig ausrauschen lässt, ich würde aber auch eher zum bergen tendieren, da Fall ausrauschen lassen auch in die Hose gehen kann , wenn da sich was im Mast vertörnt und man kommt nicht mehr ran und der Spi zerrt am Top kann das ein Mob Manöver erst recht versauen, aber bei der Prüfung wird wohl ersteres als Lösung verlangt so wie ich jetzt den Thread verstanden habe.

Aber vielleicht haben die ja doch recht , denke das keiner richtig beantworten, da wird es keine empirische Untersuchung zum Mob unter Spi geben.

@Lerigau: Bei Regatten sieht man das schon , hab auf dem IJsselmeer schon öfters auch Boote bei 5 Bft Spi segeln gesehen, ich bin wegen Familiencrew dann nicht mehr dabei.

Kokopelli

Kap Hornier

Beiträge: 10 339

Schiffsname: Ich bin Mitsegler

Bootstyp: Keins

  • Nachricht senden

393

Mittwoch, 15. Januar 2020, 22:55

z.B. Reihenweise Boote die sich ohne Not küstennah in Gefahr bringen. Bei 5 BF, 1 m Welle ohne Segel in 50-100 Abstand zu einer Leeküste zu fahren ist etwas was man so oder so ähnlich laufend sieht. Ohnehin gehen bei 5-6 BF viele Boote unter Motor. Warum wohl?

Wieviel Boote sind dabei in Seenot geraten?
Gruß, Klaus

394

Donnerstag, 16. Januar 2020, 07:39

z.B. Reihenweise Boote die sich ohne Not küstennah in Gefahr bringen. Bei 5 BF, 1 m Welle ohne Segel in 50-100 Abstand zu einer Leeküste zu fahren ist etwas was man so oder so ähnlich laufend sieht. Ohnehin gehen bei 5-6 BF viele Boote unter Motor. Warum wohl?

Wieviel Boote sind dabei in Seenot geraten?
Das kann ich Dir nicht sagen. Fakt ist das jährlich eine 2 stellige Zahl an Wassersportlern in Kroatien ums Leben kommen (2018, 40 Tote).Tendenz steigend.

Ich selbst durfte 2006 aus etwa 300 m Entfernung beobachten, wie eine Familie (2 Erwachsene, 2 Kinder) nachmittags beim Baden in einer Bora offenen Bucht von einer schweren Bora überrascht wurden und ums Leben kamen. Heute zeugt noch ein Metallkreuz von der Tragödie.

395

Donnerstag, 16. Januar 2020, 08:29

beim Baden <...> ums Leben kamen
DAS ist tatsächlich ein wohl deutlich größeres Problem als die Zahl der beim Bootssport (egal, ob Segel, Motor oder Paddel/Riemen) tödlich verunglückten - die Zahl der "Badetoten" ist in D ziemlich hoch und "Schwimmen Können" ist nicht mehr in dem Maß allgegenwärtig, wie es das noch in den 1970ern oder 1980ern war. Allerdings werden diese Unfälle in der Regel nicht von der DGzRS-Statistik erfasst.

Beiträge: 1 041

Wohnort: Koblenz

Schiffsname: Fuchur

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Jachthaven de Pyramide Warns

  • Nachricht senden

396

Donnerstag, 16. Januar 2020, 08:40

Wie oben einer ja geschrieben hat , sind die Unglücke auf See er von erfahrenen Seglern, was auch logisch ist Anfänger oder ungeübte sind oft nur bei gutem Wetter unterwegs und trauen sich oft auch nicht so weit raus, ich kann mir auch gut vorstellen das körperliche Fitness bei vielen Unglücken eine Rolle spielt, da hilft dann auch keine Erfahrung mehr wenn man sich aus mangelnder Kraft oder Beweglichkeit nicht mehr sicher bei viel Seegang auf dem Boot bewegt.

Auch körperliches Training gehört zur guten Seemanschaft wenn man anstrengende Passagen bei mehr Wind bewältigen will.

397

Donnerstag, 16. Januar 2020, 08:47

beim Baden <...> ums Leben kamen
DAS ist tatsächlich ein wohl deutlich größeres Problem als die Zahl der beim Bootssport (egal, ob Segel, Motor oder Paddel/Riemen) tödlich verunglückten - die Zahl der "Badetoten" ist in D ziemlich hoch und "Schwimmen Können" ist nicht mehr in dem Maß allgegenwärtig, wie es das noch in den 1970ern oder 1980ern war. Allerdings werden diese Unfälle in der Regel nicht von der DGzRS-Statistik erfasst.
Sorry, da hatte ich mich unklar ausgedrückt. Die Familie hatte zum Baden in einer Bora-offenen Bucht zum Baden geankert. Die Bora ist dann ohne
Vorwarnung mit über 100 km/h in die Bucht und hT die Yacht inclusive der Familie auf die Felsen geworfen und dort aufgerieben...

398

Donnerstag, 16. Januar 2020, 08:57

Sorry, da hatte ich mich unklar ausgedrückt. Die Familie hatte zum Baden in einer Bora-offenen Bucht zum Baden geankert. Die Bora ist dann ohne Vorwarnung mit über 100 km/h in die Bucht und hT die Yacht inclusive der Familie auf die Felsen geworfen und dort aufgerieben...
Ah, ok, sorry.

SINE CURA

Bootsmann

Beiträge: 150

Schiffsname: SINE CURA

Bootstyp: Erria 25

Heimathafen: Grünendeich

Rufzeichen: derzeit ohne

  • Nachricht senden

399

Donnerstag, 16. Januar 2020, 11:15

Kleiner Einwurf: Die BSU untersucht keine Unfälle mit (Freizeit-)Sportbooten. Wenn Unfälle von Yachten untersucht werden, dann sind das gewerblich genutzte Fahrzeuge.
Ups, hab keine...

400

Donnerstag, 16. Januar 2020, 11:45

Charter Schiffe sind gewerblich genutzte Freizeit - Sportboote.

Gruß Odysseus

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 731   Hits gestern: 2 482   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 132 553   Hits pro Tag: 2 360,28 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 11 490   Klicks gestern: 16 305   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 40 047 557   Klicks pro Tag: 18 416,48 

Kontrollzentrum