Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Spi40

Salzbuckel

Beiträge: 3 412

Wohnort: Wildau

Schiffsname: Antares

Bootstyp: Kielschwertkreuzer Mahagoni auf Eiche

Heimathafen: Bootswerft Freest

Rufzeichen: DG4103

MMSI: 211591600

  • Nachricht senden

101

Donnerstag, 1. August 2019, 17:09

Technische Hilfeleistung ist auch bei der DGzRS nicht gratis. Kostet in der ersten Stunde 200€, weiterführend max. 400€.
Quelle: Vormann des Rettungskreuzers in Lauterbach und Palstek 4/19 Seite 141.
Gruß Torsten

kis
keep it simple

  • »Rumpfgeschwindigkeit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 657

Bootstyp: Comfortina 35

Heimathafen: Keiner. Ganzen Sommer Segeln.

  • Nachricht senden

102

Samstag, 3. August 2019, 22:08

Grönhögen

Spät gestartet gestern, spät angekommen in Grönhögen am Südende Ölands. Dazwischen eine Super-Segelei raumschots. Wer sagt's denn? Kalmarsund kann auch brav. Grönhögn ist ein netter Hafen. Man liegt längsseits an holzbewehrten Steinmolen. Benachbart ist ein riesiger Wohnmobilstellplatz, mit dem man sich die 2 (zwei!) Duschen teilt.

Heute mit den Rädern zu Ölands Södra Udde, Lange Jan besucht und bestiegen. Ist ein wuchtiger Leuchtturm.



Von da aus kann man gut die Ornithologen beobachten, die hier den Zugvögeln auflauern. Einige Gänse sind schon da, bald geht der Zug los.



Seehunde räkeln sich dicht vor dem Ufer, einige Heuler heulen noch.



Und um das Maß der Naturbeobachtung voll zu machen haben wir mal nachgesehen, was Leute mit riesigen Netzen so auf der Heide machen. Sie jagen Schmetterlinge (wissenschaftlich natürlich)



Schluss für heute. Es ist Abend. Die Tage werden kürzer.

Nur das Beste wünscht
Anne

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rumpfgeschwindigkeit« (4. August 2019, 08:44)


  • »Rumpfgeschwindigkeit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 657

Bootstyp: Comfortina 35

Heimathafen: Keiner. Ganzen Sommer Segeln.

  • Nachricht senden

103

Sonntag, 4. August 2019, 18:16

Sandhamn

Nein, wir haben uns nicht nach Norden gebeamt zum Königlich Schwedischen Yachtclub. Hier im Kalmarsund gibt's Sandhamn nochmal - da sind wir gelandet.

Heute morgen beim Frühstück lag da in der Ecke noch ein bildschönes Schiff. Selten sowas gepflegtes gesehen.



Aber dann hieß es "Tschüs Öland" und ab nach Westen.



Die meiste Zeit war das ein schöner Anlieger, und eigentlich wollten wir bei Torhamn in die Schären rein und uns ein Ankerplätzchen suchen. Aber die Wolken über Land sahen so gar nicht vertrauenerweckend aus, also Abkürzung der Route und nach Sandhamn. Dort massig Platz, längsseits festgemacht, Persenninge drauf - und los gings mit dem Regen und Gewitter. Iiiih!

Die, die nach uns einliefen, sahen dann so aus:



Ob man nach Sandhamn muss? Oooch, nee, eigentlich nich. Betonpier mit Lastwagenreifen, auch weiß lackiert wie in Hanö, sehr gute Stromversorgung, kein Trinkwasser, Ambiente auf Skala gemäß Schulnoten würde ich sagen: höchstens 4.
Nur das Beste wünscht
Anne

104

Sonntag, 4. August 2019, 19:44

Hejhej! Danke euch für die tollen Einblicke! Nehme eure Route als Anregung, wenn es bei mir demnächst gen Süden geht (derzeit wieder Stickholm, da Crewwechsel).

Grüße, Christoph

  • »Rumpfgeschwindigkeit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 657

Bootstyp: Comfortina 35

Heimathafen: Keiner. Ganzen Sommer Segeln.

  • Nachricht senden

105

Dienstag, 6. August 2019, 10:09

Karlskrona

Das lief super, gestern. Erst mal von Sandhamn aus einen harten Anlieger gen Süden, dann Wende südlich Utlängen, und mit einem Schrick in den Schoten rüber zur Einfahrt in die Schären bei Drottningskär. Geht ab wie Schmidts Katze. Wir hätten auch das Schärenfahrwasser nehmen können, aber das wäre ein ziemliches Gekreuze geworden. Mit der Selbstwendefock sicher kein Problem, aber wir haben nun mal schon die Genua drauf. Also rein nach Karlskrona durch das militärisch hochbefestigte Südfahrwasser.

Die U-Boot-Sperre bei Drottningskär gibt's ja immer noch, aus früheren Zeiten stehen hier Forts.



Und dann kommt schon die Skyline von Karlskrona in Sicht, immer unterlegt mit militärischen Bauwerken.



Das hier soll ein Leuchtturm sein?



Isses. Kennung Blitz 3 s. War früher natürlich was Anderes, wie man sieht, nämlich ein Artilleriefort, das 360° abdecken konnte. "Godnatt" heißt das Ding sinnigerweise.

So, jetzt rein in den Hafen von Karlskrona. Viel Platz ist da an soliden Fingerstegen. Sehr guter Service im Hafen und das nicht mal teuer. Über unser Wohlergehen wacht ein komischer amphibischer Heiliger.

Nur das Beste wünscht
Anne

  • »Rumpfgeschwindigkeit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 657

Bootstyp: Comfortina 35

Heimathafen: Keiner. Ganzen Sommer Segeln.

  • Nachricht senden

106

Mittwoch, 7. August 2019, 18:35

Garpahamn

Die Wetterberichte machen uns Kopfzerbrechen. Die Tiefs, die da aus Westen anrauschen, werden auf einige Tage Sicht einen Schlag von Sandhammaren nach Westen verhindern. Aber jetzt eine Woche in Karlskrona bleiben? Nöö. Übder Hanö nach Simrishamn, was jetzt noch ginge? Dann sitzen wir eine Woche in Simrishamn. Auch Nöö. Frühstart und nach Ystad durchmotoren? Nöö, nöö, nöö.

Also hier regional ein bisschen umparken und nach Garpahamn auf der Insel Hasslö. Sind nur 10 sm. Und morgen wieder zurück nach Karlskrona und das ganze Wetterschlamassel aussitzen.

Garpahamn ist leidlich öde. Längsseitsliegen an Gummireifenpier, altertümliche Sanitäranlage, Verschönerung der Aussicht durch ein großes Marineschiff.



Dafür ist die Umgebung umso schöner. Im Süden gibt es eine fabelhafte Badebucht, sogar mit Sandstrand.



Im Hinterland blüht schon die Heide in voller Pracht, der Sommer neigt sich also dem Ende zu (sagt auch der Wetterbericht).



Aber es fliegen noch keine Gänse, also ist der Herbst noch weit. Was fliegt, sind schöne Schmetterlinge.

Nur das Beste wünscht
Anne

  • »Rumpfgeschwindigkeit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 657

Bootstyp: Comfortina 35

Heimathafen: Keiner. Ganzen Sommer Segeln.

  • Nachricht senden

107

Montag, 12. August 2019, 20:48

Tjärö

Mannomannomann! 4 Tage Karlskrona! Mal regnets fast durch die Kuchenbude, mal kachelts mit 16 m/s. Immerhin: Die Stadt ist sehr nett und bietet viel, sogar gutes Essen (z.B. Pizzeria Michelangelo) und gutes, nichtschwedisches Brot. Wir haben einen sehr gut sortierten Lidl entdeckt direkt hinter dem Bahnhof, 3 min mit Fahrrad. Und mit Fahrrad kann man tolle Ausflüge in die Umgebung machen. Die haben herrliche Wälder, Naherholungsgebiete, Badestrände - eine lebenswerte Stadt. Natürlich ist auch das Marinemuseum (kostenlos) interessant, aber nicht so sehr für Nichtmilitaristen.

Heute dann endlich weiter! Es ist trocken, der Wetterbeicht spricht von Süd 6 - 9 m/s. Es wurden 10 - 13 m/s und aus Südsüdwest, allerdings warm und mit Sonne. Wir haben nur die Genua ausgerollt und sind nach Westen gebritzt, immer am Südrand der Hanöbucht entlang. Immer, wenn man aus der Schärenabdeckung kam - und das war die meiste Zeit - stand da eine fast 2m-See aus der Hanöbucht. Unser Bootchen schnurrte aber sehr gemütlich durch, meist mit mehr als 6 1/2 kn. Und dann rechts ab, hinter die Felsen manövriert, Ruhe ist. Der Steg in Tjärö ist allerdings rappelvoll, ist wohl immer noch Saison. Wir fahren weiter um die Ecke in die östlich gelegene Bucht, und sind im Ententeich. Die Bäume rauschen wie verrückt, im Cockpit fast kein Lüftchen. Eine blaue Boje des SXK ist frei, also dort fest.

Unser Nachbar ist eine Schwimmsauna, wir haben heute aber keinen Bedarf.



Im Hintergrund erhascht man einen Blick auf den Steg im Hafen. Die Felsen hier sind übrigens nochmal sehr hoch und schön glattgehobelt. Dazwischen liegen einige Findlinge rum, hinter die man sich auch seine eigene Strandsauna bauen kann.

Nur das Beste wünscht
Anne

  • »Rumpfgeschwindigkeit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 657

Bootstyp: Comfortina 35

Heimathafen: Keiner. Ganzen Sommer Segeln.

  • Nachricht senden

108

Donnerstag, 15. August 2019, 11:39

Hanö

Bester Wind gestern, wir fuhren nach Hanö.

Am Vorabend gab es aber noch was Interessantes: In der Dämmerung kam noch ein Boot in die Bucht, steuerte schnurstracks auf uns zu. Wie lange wir denn noch an dieser Boje bleiben wollten? Bis morgen natürlich. Das ginge nicht, die Boje sei nur für Mitglieder des Kryssarklubben, wir müssten ablegen. Erst als wir ihm unsere Mitgliedsflagge zeigten, drehte er knurrend ab. Fuhr dann aber zu der anderen Boje, an der ein Holländer lag, und der war kein SXK-Mitglied, musste widerwillig das Feld räumen und ankerte dann neben uns. Was uns ein schönes Mondscheinfoto bescherte:



Aber dann, unterwegs, easy sailing.



In Hanö angekommen: massig Platz an der Außenmole. Genau richtig für den jetzt kommenden strammen Südwest. Das Wetter kündigt sich schon an.



Es reicht noch für eine Wanderung bei Sonne zum Leuchtturm,



dann kachelt es richtig los. Ab unter Deck!

Nur das Beste wünscht
Anne

  • »Rumpfgeschwindigkeit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 657

Bootstyp: Comfortina 35

Heimathafen: Keiner. Ganzen Sommer Segeln.

  • Nachricht senden

109

Donnerstag, 15. August 2019, 18:48

Hanö II

Keine Bilder heute. Es ist grau, grau, grau, kein Fotolicht. Südwind mit 9 -12 m/s ist nicht das, was wir für einen Trip nach Süden brauchen, vor allem nicht in der Hanö-Bucht mit ihren kurzen Wellen. Also bleiben wir hier und erwandern uns die Insel: Englischer Friedhof, nochmal Leuchtturm, die Urwälder im Süden der Insel, massenweise Damwild - alles sehr schön und gemütlich.

Ab Mittag dann ein nie gesehenes Hafenkino. Erst alles ganz normal: Einer nach dem anderen kommen Segler rein so mit 30 - 35 Füßen. Dann ist die Mole voll und es geht ins Päckchen, allerdings jetzt schon mit 37 / 38 Fuß. Eine 51-Fuß Bavaria kommt auch rein, Charterboot. Dann noch ein Stahlbau um die 46 Fuß, und schließlich ein Aaländer mit 56 Fuß und noch ein Schwede mit 56 Fuß. Auf beiden letzteren Booten jeweils nur 2 Personen - Nein, der Schwede hatte noch einen Hund. Wo die ins Päckchen gehen gibt es lange Diskussionen, schließlich wird doch festgemacht, dann wieder abgelegt usw. Dann kommt die Fähre und macht Höllenlärm mit ihrem Horn, denn: Sie kommt nicht an ihren Platz, da ragt das Beiboot aus den Davits des Aaländers rein. Der verholt nach vorne - Protest des vor ihm Liegenden (Charter-Bav). Deren Flaggenstock gerät in Gefahr. Fähre legt wieder ab, dafür kommt eine deutsche Linssen Dutch Sturdy 38 rein (16 tons) und versucht längsseits an eine uralte, kleine schwedische Rassy zu gehen. Protest! Also geht der als Dritter ins Päckchen mit dem Aaländer, der wiedrum findet das nicht gut.

Es war irre! Ich habe noch nie so viele Bug- und Heckstrahlruder in einem Hafen gehört und so viel Gebrüll. Wie schön, dass die Boote immer größer werden, da wird es zukünftig immer mehr solches Hafenkino geben.
Nur das Beste wünscht
Anne

110

Donnerstag, 15. August 2019, 19:14

Keine Bilder heute. Es ist grau, grau, grau, kein Fotolicht. Südwind mit 9 -12 m/s ist nicht das, was wir für einen Trip nach Süden brauchen, vor allem nicht in der Hanö-Bucht mit ihren kurzen Wellen. Also bleiben wir hier und erwandern uns die Insel: Englischer Friedhof, nochmal Leuchtturm, die Urwälder im Süden der Insel, massenweise Damwild - alles sehr schön und gemütlich.

Ab Mittag dann ein nie gesehenes Hafenkino. Erst alles ganz normal: Einer nach dem anderen kommen Segler rein so mit 30 - 35 Füßen. Dann ist die Mole voll und es geht ins Päckchen, allerdings jetzt schon mit 37 / 38 Fuß. Eine 51-Fuß Bavaria kommt auch rein, Charterboot. Dann noch ein Stahlbau um die 46 Fuß, und schließlich ein Aaländer mit 56 Fuß und noch ein Schwede mit 56 Fuß. Auf beiden letzteren Booten jeweils nur 2 Personen - Nein, der Schwede hatte noch einen Hund. Wo die ins Päckchen gehen gibt es lange Diskussionen, schließlich wird doch festgemacht, dann wieder abgelegt usw. Dann kommt die Fähre und macht Höllenlärm mit ihrem Horn, denn: Sie kommt nicht an ihren Platz, da ragt das Beiboot aus den Davits des Aaländers rein. Der verholt nach vorne - Protest des vor ihm Liegenden (Charter-Bav). Deren Flaggenstock gerät in Gefahr. Fähre legt wieder ab, dafür kommt eine deutsche Linssen Dutch Sturdy 38 rein (16 tons) und versucht längsseits an eine uralte, kleine schwedische Rassy zu gehen. Protest! Also geht der als Dritter ins Päckchen mit dem Aaländer, der wiedrum findet das nicht gut.

Es war irre! Ich habe noch nie so viele Bug- und Heckstrahlruder in einem Hafen gehört und so viel Gebrüll. Wie schön, dass die Boote immer größer werden, da wird es zukünftig immer mehr solches Hafenkino geben.
Das Wetter ist in SH genauso grau - kein Fotolicht...
Das Hafenkino hört sich gruselig an. Liegt Ihr nicht auch an der Außenmole?
Jan

  • »Rumpfgeschwindigkeit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 657

Bootstyp: Comfortina 35

Heimathafen: Keiner. Ganzen Sommer Segeln.

  • Nachricht senden

111

Donnerstag, 15. August 2019, 21:28

Das schon, wir sind an der Außenmole, aber ohne Päckchen. Wir liegen im Drehbereich der Fähre, da sollte man nicht ins Päckchen gehen.

Und jetzt ist dunkel, und da braucht man für's Fotografieren keine Sonne, und deswegen gibt's jetzt noch'n Foto.



Es ist August und wir sind weit im Süden. So früh wird es hier dunkel. Wir müssen uns umgewöhnen. Die Kerzen brennen im Salon, draußen sind gerade mal wieder 14 m/s. Die sollen bloß keinen Schwell machen für morgen, da wollen wir nämlich los.
Nur das Beste wünscht
Anne

112

Donnerstag, 15. August 2019, 23:51

Ich hab heute übrigens beim Laufen gehen zig Gänse fliegen sehen … und hab es noch weit nach Süden. Aber vielleicht dreht es ja noch bis ich kommenden Montag los mache. Übrigens! Toller Tipp mit Snedskär, die Sauna da ist ja wirklich super genial, Tack!

  • »Rumpfgeschwindigkeit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 657

Bootstyp: Comfortina 35

Heimathafen: Keiner. Ganzen Sommer Segeln.

  • Nachricht senden

113

Mittwoch, 21. August 2019, 20:56

Simrishamn

Endlich brauchbares Wetter! Kein Regen, kein Südwest, keine min. 12 m/s. Heute schöner West so zwischen 6 und 10 m/s, da rauscht es ab über die Hanö-Bucht.

Eine Woche waren wir in Hanö, und es war ein richtiger Sonderurlaub. Früher haben wir immer nur hier übernachtet, jetzt die ganze Insel erwandert. Da gibt es traumhafte, verwunschene Wälder



in denen man auch mal einem Damhirsch begegnet.



Auf der Ostseite riesige Felswände und schöne Badestellen, zu denen man aber besser ein Seil mitnimmt, wenn man würdevoll wieder dem Wasser entsteigen will.

Im Hafen bildet sich eine richtige Gemeinschaft - keiner legt ab.



Simrishamn ist dann nicht so besonders. Die üblichen langen Wege zu den Sanitäranlagen, wie üblich nimmt der Hafenautomat keine Masterkard und somit gibt es erst mal keinen Strom, der ICA-Markt in der Stadt hat aufgegeben stattdessen ist dort ein halb so großer Ntto-Markt mit äußerst beschränktem Angebot. Na ja! Morgen geht's weiter.
Nur das Beste wünscht
Anne

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rumpfgeschwindigkeit« (22. August 2019, 07:16)


  • »Rumpfgeschwindigkeit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 657

Bootstyp: Comfortina 35

Heimathafen: Keiner. Ganzen Sommer Segeln.

  • Nachricht senden

114

Donnerstag, 22. August 2019, 18:36

Kåseberga

Heute war aber Massenablegen aller deutscher Yachten. Da gab's Gedränge an der Ausfahrt. Ein Drittel nach Bornholm, der Rest irgendwie nach Westen, viele unter Motor, denn es war ein schöner Südsüdwest. Für uns war Kreuzen angesagt, sehr gemütlich, sehr schnell, bei bestem Wetter.



Und dann kam Kåseberga in Sicht. Eigentlich wollten wir nach Ystad, aber bei dem Traumwetter mal wieder Ales Stenar besuchen? Genau, also Plünnen runter, einlaufen. Der Hafen ist ziemlich leer, an Land ein Bus nach dem anderen - Massen von Menschen bis ungefähr 17:00 h. Oben auf dem Kliff weiden die Kühe



und noch weiter oben sind die eigentlichen Wahrzeichen des Ortes unterwegs, die Paraglider, die hier den prächtigen Aufwind nutzen.



Prächtigen Wind hat auch noch dieser Schoner, der mit Vollzeug draußen vorbeikommt:



Im Hafen selbst der bekannte Schwell, wenn draußen größere Schiffe vorbeikommen, aber dagegen helfen gute Festmacher. Nix tun kann man selber gegen die rotten, regelrecht stinkenden Toiletten und die nicht stinkenden, aber ebenfalls rotten Duschen. Na ja, wenigstens kosten die nix und es kommt Wasser raus.
Nur das Beste wünscht
Anne

  • »Rumpfgeschwindigkeit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 657

Bootstyp: Comfortina 35

Heimathafen: Keiner. Ganzen Sommer Segeln.

  • Nachricht senden

115

Freitag, 23. August 2019, 19:46

Ystad

Gestern Abend noch raufgestiegen auf das Kliff zu Ales Stenar, der weithin sichtbaren Schiffssetzung. Alles Hinkelsteine. Trotz der späten Stunde dort noch recht viele Besucher: Man hört Englisch, Niederländisch, Französisch, Spanisch .... Sonnenuntergang hier oben ist schön.



Beim Heimweg zum Hafen ist es schon richtig dunkel. Sieht auch nicht schlecht aus.



Und heute nur nach Ystad. Dort wollen wir warten, bis morgen die Flaute vorbei ist und Sonntag der Ostwind kommt. Heute sind gute 10 m/s aus Süd, da reicht für die kurze Strecke auch die Genua alleine. In Ystad selbst trifft sich dann der ganze Pulk der heimreisenden Graugänse. Die meisten Boote kennt man schon. Gegen Abend ist der Hafen dann richtig voll.



--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Auf dem Weg von Hanö hierher hatten wir uns gewundert, dass a) weder im Schießgebiet Ravlunda noch in Kabusa irgendetwas los war. Und b) standen in den Häfen auch nur veraltete Schießzeiten. Des Rätsels Lösng lieferte ein freundlicher Schwede: Die machen im Moment Sommerpause. Und er lieferte auch gleich den Link, wo man sich die Schießzeiten im Netz holen kann:

https://www.forsvarsmakten.se/sv/aktuell…lmo-ovningsfalt
Nur das Beste wünscht
Anne

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Rumpfgeschwindigkeit« (24. August 2019, 16:37)


  • »Rumpfgeschwindigkeit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 657

Bootstyp: Comfortina 35

Heimathafen: Keiner. Ganzen Sommer Segeln.

  • Nachricht senden

116

Gestern, 21:12

Klintholm wieder mal

Südost 5 - 10 m/s hatten sie angesagt für heute. Das wäre ein schöner Halbwindritt geworden. Stattdessen gab es Ostnordost mit gerade mal 4 m/s. Da war dann also der Gennaker gefragt, denn heute sollte es nach Klintholm gehen. Das lief ganz gut, aber zwischendurch dann auch mal Pottennebel, glücklicherweise nicht im Fährenfahrwasser von Trelleborg.

Als es wieder aufklarte konnten wir unsere neuen Nachbarn auf See bewundern, die Windparkzentralen.



In Klintholm war Massentreffen. Erstaunlich, dass 9 Boote gleichzeitig auf die Hafeneinfahrt zusteuern können, obwohl sie aus fünf verschiedenen Richtungen kamen. Innen wurde uns klar, warum das so voll war: Sonntag! Sonntag? Ja, da fahren die Charteryachten aus Breege zuerst mal nach Klintholm.

Am Abend zeigte sich dann eine Wetteränderung im Westen. Nur kurz, oder was ernstes? Wir werden morgen sehen.

Nur das Beste wünscht
Anne

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 39   Hits gestern: 1 903   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 751 618   Hits pro Tag: 2 342,25 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 232   Klicks gestern: 11 338   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 37 648 939   Klicks pro Tag: 18 558,57 

Kontrollzentrum