Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Osttief

Seebär

  • »Osttief« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 482

Wohnort: Greifswald

Schiffsname: Flair

Bootstyp: Stress

Heimathafen: Wolgast

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 2. Januar 2020, 14:36

Frachtsegeln 2.0?

Moin,

über diesen Link bin ich gerade gestolpert. Bin ja mal gespannt ob ich die Verwirklichung dieses oder eines ähnlichen Konzeptes noch erlebe.
Osttief



Wer an der See keinen Anteil hat, der ist ausgeschlossen von den guten Dingen der Welt und unseres Herrgotts Stiefkind. Friedrich List

rehfett

Kapitän

Beiträge: 633

Wohnort: Hessen

Schiffsname: La Guapa

Bootstyp: Hanse 315

Rufzeichen: DK8597

MMSI: 211695470

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 2. Januar 2020, 14:41

Ich würde mich freuen wenn das klappen würde.

Es wird halt an der Wirtschafltichkeit festgemacht werden, an was auch sonst, meine Befürchtung dahingehend ist halt dass es sich erst wirklich lohnt wenn die Energiepreise weiter steigen....
Unsere schöne: http://la-guapa-sy.de/

columbus488

Schief-made

Beiträge: 15 019

Schiffsname: Azurit

Bootstyp: Spirit 28 ( van Heygen )

Heimathafen: Kühlungsborn

Rufzeichen: DD7917

MMSI: 211 625 930

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 2. Januar 2020, 20:15

ähnliches Projekt, welches derzeitig verwirklicht wird....

SINE CURA

Proviantmeister

Beiträge: 478

Schiffsname: SINE CURA

Bootstyp: Erria 25

Heimathafen: Grünendeich

Rufzeichen: DH3925

MMSI: 211 371 930

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 2. Januar 2020, 20:52

@columbus488
Ein Flettner-Rotor benötigt leider immer noch Energie, zwar deutlich weniger als ein reiner Propellerantrieb. Ein reines Segelschiff bräuchte nur noch Energie für die Elektronik und Steuerungshydraulik.

Aber schon andere Segelfrachtprojekte sind in der Unsetzungphase, beziehungsweise schon unterwegs: Avontuur, Tres Hombres und letztlich auch die Undine. Auch wenn die Undine mittlerweile nicht mehr fährt. Aber das hatte nichts mit dem Geschäftsmodel zu tun, sondern mit einem finanziellen Streit.

Aber gut! Ich bin gespannt, wie das Projekt im Zusammenspiel mit den Häfen umgesetzt wird. Es wäre schön, wieder große Segler auf den Meeren zu sehen.

Träum, christian
Wir dürfen jetzt auch Funken:
Rufzeichen: DH3925
MMSI: 211 371 930

columbus488

Schief-made

Beiträge: 15 019

Schiffsname: Azurit

Bootstyp: Spirit 28 ( van Heygen )

Heimathafen: Kühlungsborn

Rufzeichen: DD7917

MMSI: 211 625 930

  • Nachricht senden

5

Freitag, 3. Januar 2020, 07:20

der reine Windantrieb wird in unserem "just-in-time" Produktionsprozessen nicht funktionieren. Aber wenn er unterstützend eingesetzt wird, ist auch schon ne Menge geschafft ;)

Osttief

Seebär

  • »Osttief« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 482

Wohnort: Greifswald

Schiffsname: Flair

Bootstyp: Stress

Heimathafen: Wolgast

  • Nachricht senden

6

Freitag, 3. Januar 2020, 09:22

Moin, es ist ja schon ein wenig die Frage in welchen Bereichen der Schifffahrt man Segel überhaupt einsetzen kann und wenn ja, in welcher Form. Vielleicht mangelt es mir ja an Phantasie, aber ich tue mich schwer damit mir ein 20.000-Containerschiff hoch am Wind vorzustellen das gerade durch den englischen Kanal kreuzt. Aber wer weiß was da noch so an Entwürfen und Ideen in den Schubladen der Daniel Düsentriebs dieser Welt herumliegt.
Osttief



Wer an der See keinen Anteil hat, der ist ausgeschlossen von den guten Dingen der Welt und unseres Herrgotts Stiefkind. Friedrich List

Grisu100

Admiral

Beiträge: 861

Wohnort: Portsmouth, Virginia

  • Nachricht senden

7

Freitag, 3. Januar 2020, 09:32

Moin, es ist ja schon ein wenig die Frage in welchen Bereichen der Schifffahrt man Segel überhaupt einsetzen kann und wenn ja, in welcher Form. Vielleicht mangelt es mir ja an Phantasie, aber ich tue mich schwer damit mir ein 20.000-Containerschiff hoch am Wind vorzustellen das gerade durch den englischen Kanal kreuzt. Aber wer weiß was da noch so an Entwürfen und Ideen in den Schubladen der Daniel Düsentriebs dieser Welt herumliegt.

Man darf halt nicht an konverntionelle Konzepte denken, wie Schoner oder Rahsegler mit Baumwollsegeln. Die Zeiten sind vorbei. Aber als Unterstützung für den konverntionellen Antrieb kann ich mir das deutlich vorstellen, und es gibt ja durchaus neu Ideen mit alternativen Segelkonzepten was Form, Material und Anbringung angeht. Dazu eine durch Software optimierte Segelstellung und Routenplanung nach dem besten Wind.
Durch von IMO vorgeschriebene Redzierung des Schwefelgehalts im Schiffskraftstoffen kommt auch wirtschaftlich Zug rein, weil der Kraftstoff teurer werden wird.

DAs es verschiedene Projekte und Konzepte gibt, kann der Sache nur guttun. Damit kann sich dann das beste Durchsetzen und vor allem es kann nicht von der Ölindustrie sabotiert werdem, wie es bei einzelnen Projekten durchaus möglich ist.

Yachtcoach

St. Lubentius des Forums

Beiträge: 7 695

Wohnort: mittendrin

Schiffsname: wechselt und daher auch nicht wie Frauennamen auf den Arm tötowiert

Bootstyp: Ja ...sagt man von mir....

  • Nachricht senden

8

Freitag, 3. Januar 2020, 18:21

Abgesehen davon, dass es jetzt auch schon mal reichen würde, wenn man gewisse Strecken der Reise unter Segel zurücklegen könnte,
während man den nicht möglichen Kurs dann mit Maschine fährt. Quasi so ne Art Hybrid-Frachtsegler.

Machbar wäre es schon jetzt, wenn man denn wollte...

:rolleyes:

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 887   Hits gestern: 2 897   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 877 410   Hits pro Tag: 2 417,36 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 13 301   Klicks gestern: 19 779   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 45 077 009   Klicks pro Tag: 1 854 

Kontrollzentrum