Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Gernegroß

Aluschüssel Segler

Beiträge: 9 674

Schiffsname: ist geheim

Bootstyp: 9 Meter Alu aber nur 0,5m Tiefgang

  • Nachricht senden

21

Freitag, 20. März 2015, 14:59

Wenn das Rohr dunkel rot glüht must du mal die Einstellung der Ventile prüfen.

Danke, ich weis ja das ich keine Ahnung habe :D
Legastheniker sind auch nur Menschen (mit Rechtschreibproblemen)


Zitat Helmut Schmidt:"Der Terrorismus hat auf Dauer keine Chance, denn gegen den Terrorismus
steht nicht nur der Wille der staatlichen Organe, gegen den Terrorismus
steht der Wille des gesamten Volkes.
Dabei müssen wir alle trotz unseres Zornes einen kühlen Kopf behalten"

22

Freitag, 20. März 2015, 15:19

Wenn schon am selbst bauzen bist, wäre ein Anschluß für ein Thermometer oder Temp.-Sensor nicht schlecht.
Gruß
der Michael

:D

biancasegler

Lebensmittelzuteilungsrat

  • »biancasegler« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 946

Schiffsname: Nessie

Bootstyp: Bianca Riviera

Heimathafen: Wedel

Rufzeichen: DK4325

MMSI: 211112900

  • Nachricht senden

23

Samstag, 28. März 2015, 20:27

So, das Teil ist drin und schon 3 Stunden lang getestet - die Konstruktion hält auf jeden Fall. Habe den Edelstahlbogen wieder rausgenommen, um die ganze Konstruktion zu vereinfachen (weniger Teile = geringeres Problempotenzial). Das Wasser kommt also jetzt im T-Stück raus, der Abstand vom Flansch ist fast so groß wie beim Original-Gussteil. Nachdem ich das noch mal nachgemessen hatte, habe ich diese Vereinfachung beschlossen, die Gefahr eines Wasserschlages dürfte auch so sehr gering sein.

So sieht's nach dem Einbau aus:

index.php?page=Attachment&attachmentID=185091

Nach unten wir auch noch eine Stütze angebaut. Trotz der diversen Verschraubungen ist das Teil bei Leerlaufdrehzahl absolut fest, die Querstütze hat also derzeit keine wirkliche Funktion.

Noch etwas zu den Temperaturen:

Nach 30 Minuten Warmlaufenlassen bei Leerlaufdrehzahl (nur die ersten Minuten erhöht) konnte ich den Krümmer oben direkt hinter dem Flansch noch problemlos mit der Hand anfassen.
Dann bin ich 30 Minuten bei ca. 2200/min auf die Elbe rausgefahren, um den neuen Prop zu testen (sep. Trööt kommt noch). Dann wieder rein und angelegt. Direkt nach dem Anlegen wieder gefühlt, da konnte ich oben nur kurz drauftippen, das T-Stück konnte ich aber schon insgesamt anfassen.

Ich denke, der Krümmer wird ganz oben max. 120 Grad warm, wenn man lange Zeit mit hoher Drehzahl fährt.

Nun bin ich gespannt, wie lange die Konstruktion hält. Wie oben schon geschrieben, habe ich innen noch mal alles mit Zinkspray eingesprüht und danach die Übergänge an den Verschraubungen mit Auspuffpaste geschlossen und geglättet. Dadurch müsste auch die Korrosion deutlich verlangsamt werden.

Viele Grüße - Martin
"Die See, dachte er, glich der Mathematik in der Hinsicht, dass sie ebenso rein und unbestechlich war. Sie wurde von eigenen Gesetzen regiert, welche die Menschen vielleicht begreifen, aber nie beherrschen würden." (Aus: Die lange Heimkehr von Philip Caputo)

Zweitwohnsitz (Jan)

Proviantmeister

Beiträge: 502

Wohnort: Rellingen

Schiffsname: Zweitwohnsitz

Bootstyp: Contest 27

Heimathafen: Hamburger Yachthafen

  • Nachricht senden

24

Samstag, 28. März 2015, 20:55

Hey Martin,
vielen Dank,dass Du uns an diesem Projekt hast teilhaben lassen! Ich bin immer sehr an solchen alternativen Lösungen interessiert.


VG

Jan


VG

Jan

biancasegler

Lebensmittelzuteilungsrat

  • »biancasegler« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 946

Schiffsname: Nessie

Bootstyp: Bianca Riviera

Heimathafen: Wedel

Rufzeichen: DK4325

MMSI: 211112900

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 12. April 2017, 23:50

Nach 2 Jahren

Moin allerseits,

nach ziemlich genau 2 Jahren und vier langen Motorfahrten durch den NOK sieht alles noch sehr gut aus. Absolut dicht, kein Austritt von Gasen oder Flüssigkeiten, keine Risse. Allerdings ist insbesondere im oberen Bereich der Glanz der Verzinkung stumpf geworden - vielleicht eine Folge von Erhitzung. Sieht mir aber nicht kritisch aus. (Mir fällt gerade noch ein, dass ich in der letzten Woche beim Verholen an den richtigen Liegeplatz im Hafen vergessen hatte, das Seewasserventil zu öffnen. Erst der nervige Piepton der Motortemperaturwarnung hat mich dann daran erinnert, und ich habe es dann gleich geöffnet. Das Foto ist danach entstanden, und ich weiß nicht, wie die Teile kurz vorher ausgesehen haben.)

Hier mal ein aktuelles Foto:
index.php?page=Attachment&attachmentID=211840

Ich werde weiter in größeren Abständen berichten, wenn sich nichts gravierend verändert, oder sonst eben, wenn was passiert ist.

Viele Grüße - Martin
"Die See, dachte er, glich der Mathematik in der Hinsicht, dass sie ebenso rein und unbestechlich war. Sie wurde von eigenen Gesetzen regiert, welche die Menschen vielleicht begreifen, aber nie beherrschen würden." (Aus: Die lange Heimkehr von Philip Caputo)

26

Donnerstag, 13. April 2017, 12:17

Moin,

habe den Trööt erst jetzt gelesen, super Idee, schön das das so gut funktioniert und klasse das du noch eine Rückmeldung nach längerer Zeit gibst.
(Sollte ich bei den ein oder anderen Trööt von mir wohl auch mal machen :ueberlegen: )
Gruß Reneko

wer rächtschreibfähler findet, darf sie behalten :-)

Aries

Bootsmann

Beiträge: 112

Schiffsname: Aries

Bootstyp: Dehler Optima 85

Heimathafen: WSCH

Rufzeichen: DG 5052

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 13. April 2017, 13:50

Ersatzteile selbst anfertigen

Moin Martin,

vielen Dank für Deine Rückmeldung.
Ich finde Dein Eigenbau-Ersatzteil sehr gut gelungen. Ich bin mir sehr sicher, dass die Konstruktion noch viele Jahre ihren Dienst verrichten wird.
Ich würde im nächsten Winterlager mal den Deckel der Wassereinspritzung abschrauben, um zu sehen ob der Kühlwasserstrahl Auswaschungen an der gegenüberliegenden Rohrwandung verursacht hat.
Mein Farymann A30 hat einen Aluminium Auspuffkrümmer mit Wassereinspritzung. Da hat der Wasserstrahl mit den Jahren ein Loch in das Wasserablenkblech gebohrt. Gott sei Dank war das Ersatzteil schnell und günstig zu beschaffen. Andernfalls hätte ich mir auch eine ähnliche Konstruktion selbst angefertigt.
Gruß aus Bremen

Götz

Spi40

Salzbuckel

Beiträge: 3 759

Wohnort: Berlin

Schiffsname: Antares

Bootstyp: Kielschwertkreuzer Mahagoni auf Eiche

Heimathafen: Bootswerft Freest

Rufzeichen: DG4103

MMSI: 211591600

  • Nachricht senden

28

Donnerstag, 13. April 2017, 14:50

Ich finde solche Eigenbauersatzteile auch immer sehr interessant. Wenn man keine 2 linken Hände und einen phantasievollen Kopf hat ist einiges möglich.

Auch danke für die Info dass es sich bisher bewährt hat. :thumb:

Persönlich hätte ich zwar meinen Kumpel und Mitsegler mit dem Schweißen eines Ersatzteils beauftragt, nur nicht jeder hat Zugriff auf solches Menschenpersonal :rolleyes:
Gruß Torsten

kis
keep it simple

biancasegler

Lebensmittelzuteilungsrat

  • »biancasegler« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 946

Schiffsname: Nessie

Bootstyp: Bianca Riviera

Heimathafen: Wedel

Rufzeichen: DK4325

MMSI: 211112900

  • Nachricht senden

29

Freitag, 22. Mai 2020, 22:05

Update nach 5 Jahren

Endlich habe ich mal wieder daran gedacht, ein Foto vom aktuellen Zustand meiner Konstruktion zu machen - und ich bin sehr angenehm überrascht:

index.php?page=Attachment&attachmentID=244303

Man sieht, dass die langen Fahrten durch den NOK den 45°-Winkel thermisch durchaus etwas belastet haben, aber ich sehe da noch keine Anzeichen von Problemen.

Allerdings werde ich versuchen, jetzt jährlich drauf zu gucken, denn die Roststellen könnten sich ja doch vergrößern und so Hinweise darauf geben, wo es denn mal etwas poröser werden könnte. Aber ich traue dem Material durchaus noch 5 weitere Jahre zu...

Ich werde neue Erkenntnisse auf jeden Fall hier posten.

Gestern und heute habe ich das Boot fertig gemacht für die Saison - mal sehen, was sie so bringen wird... Wenn alles nach Plan verläuft, dann werden wieder 2 Fahrten durch den NOK dazu kommen.

Viel Grüße - Martin
"Die See, dachte er, glich der Mathematik in der Hinsicht, dass sie ebenso rein und unbestechlich war. Sie wurde von eigenen Gesetzen regiert, welche die Menschen vielleicht begreifen, aber nie beherrschen würden." (Aus: Die lange Heimkehr von Philip Caputo)

Phygos

Schwedenhappen

Beiträge: 2 465

Bootstyp: Malö

Heimathafen: Kappeln

  • Nachricht senden

30

Freitag, 22. Mai 2020, 22:26

Moin Martin,

das schaut doch noch immer sehr gut aus. Bis das Material durchgerostet ist, dauert es sicherlich noch einige Jahre. Der Krümmer meines MD21 hat immerhin über 40 Jahre gehalten. Als er dann hinüber war und während einer Fahrt Abgase und Kühlwasser ihren Weg in den Motorrraum gefunden hatten, wurde ich mir jedoch spontan der Endlichkeit auch großer Materialstärken bewusst :D
»Phygos« hat folgende Datei angehängt:

biancasegler

Lebensmittelzuteilungsrat

  • »biancasegler« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 946

Schiffsname: Nessie

Bootstyp: Bianca Riviera

Heimathafen: Wedel

Rufzeichen: DK4325

MMSI: 211112900

  • Nachricht senden

31

Freitag, 22. Mai 2020, 22:37

Als er dann hinüber war und während einer Fahrt Abgase und Kühlwasser ihren Weg in den Motorrraum gefunden hatten, wurde ich mir jedoch spontan der Endlichkeit auch großer Materialstärken bewusst


@Phygos: Moin Jean,
ging das schlagartig? Bei meinem alten Yanmar-Krümmer (Originalteil) war mir damals im Winterlager eine Rostspur an der Außenseite aufgefallen. Es gab aber noch kaum Flüssigkeit in der Bilge (nur Rostflecken), sodass mir unterwegs nichts aufgefallen war. Und so hoffe ich auch bei meiner Eigenkonstruktion, dass da nix plötzlich durchbricht, sondern sich eine Schwächung des Materials ganz langsam zeigt.

By the way: Glückwunsch zu deinen Arbeiten an der Velares! Es macht Spaß zu lesen, wieviel Freude es dir bereitet.
"Die See, dachte er, glich der Mathematik in der Hinsicht, dass sie ebenso rein und unbestechlich war. Sie wurde von eigenen Gesetzen regiert, welche die Menschen vielleicht begreifen, aber nie beherrschen würden." (Aus: Die lange Heimkehr von Philip Caputo)

Phygos

Schwedenhappen

Beiträge: 2 465

Bootstyp: Malö

Heimathafen: Kappeln

  • Nachricht senden

32

Freitag, 22. Mai 2020, 22:54

...danke erst einmal. Ja, das Refit macht in der Tat sehr viel Spaß. Das heißt wohl "Werkstolz" ;) Ein tolles Boot verdient Hingabe. Alles, was man liebt, verdient Hingabe :)

Zum Krümmer: Der Schaden trat schlagartig ein. Wie bei deinem Yanmar war von außen nur eine Roststelle zu sehen. Auch noch an der Unterseite und nicht besonders groß. Zudem gehört der Krümmer nicht unbedingt zu den Bauteilen, die man typischerweise regelmäßig inspiziert. Sicherlich wohl häufig wegen einer möglichen Unzugänglichkeit . Der Abgasdruck ist ja recht groß und irgendwann war das Material halt im Bereich der Krümmung so dünn, dass es den Rost beim Gas geben einfach "durchgepustet" hat. Angekündigt hat es sich nicht.
Während der Fahrt haben wir dann irgendwie behelfsmäßig bandagiert, das war wegen der Temperatur nur semi-erfolgreich (Auspuff-bandage hatten wir natürlich nicht dabei). Den gebrauchten Ersatzkrümmer habe ich im kritischen Bereich verstärkt, so dass hier für die nächsten Jahre hoffentlich Ruhe ist. Es ist ja auch nur Gußmaterial. Ich weiß, dass es den Krümmer für meinen MD auch in V4A als Nachfertigung gibt. Zur Not. Beim nächsten Mal ;)

33

Freitag, 22. Mai 2020, 23:23

Edelstahl mit der Bezeichnung 1.4410 bietet sich dafür an.
Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben.
Alexis Carrel

34

Samstag, 23. Mai 2020, 09:24

Ich finde den Selbstbau auch bewundernswert. Der Krümmer meines Yanmar 3gm30 war nach 25J durch. Hat neu 270€ gekostet. Das auf 25 J gerechnet ist ein Klacks gegenüber anderen Summen die für das Hobby ausgegeben werden. Ich habe da keinen Herzkasper bekommen.

Gruß Odysseus

biancasegler

Lebensmittelzuteilungsrat

  • »biancasegler« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 946

Schiffsname: Nessie

Bootstyp: Bianca Riviera

Heimathafen: Wedel

Rufzeichen: DK4325

MMSI: 211112900

  • Nachricht senden

35

Samstag, 23. Mai 2020, 10:47

Lieber Odysseus,

für den Krümmer des 2QM20 wären es 475 € gewesen, und das fand (und finde) ich unangemessen. Und außerdem finde ich es sinnvoll zu prüfen, ob sowas geht, denn bei meinem inzwischen 40 Jahre alten Motor ist die Ersatzteilversorgung auch irgendwann schwierig. Mein Experiment ist insofern ein voller Erfolg, denn die Teile, die ich verbaut habe, gibt es problemlos überall zu kaufen.

Viel Grüße - Martin
"Die See, dachte er, glich der Mathematik in der Hinsicht, dass sie ebenso rein und unbestechlich war. Sie wurde von eigenen Gesetzen regiert, welche die Menschen vielleicht begreifen, aber nie beherrschen würden." (Aus: Die lange Heimkehr von Philip Caputo)

36

Samstag, 23. Mai 2020, 10:51

Ich schrieb ja, ich finde es toll wenn jemand das macht und vor allem kann. Ich bastel zwar auch viel, aber das übersteigt mein Improvisitationstalent.
Ja, die Preise für so ein Stück Metall sind schon aberwitzig

Gruß Odysseus

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 630   Hits gestern: 2 416   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 734 098   Hits pro Tag: 2 412,25 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 3 385   Klicks gestern: 15 101   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 44 117 823   Klicks pro Tag: 18 559,68 

Kontrollzentrum