Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

ArAl

Seebär

Beiträge: 1 046

Wohnort: Lünen (bei Dortmund)

Schiffsname: Elas

Bootstyp: Beneteau Oceanis 44 CC

Heimathafen: Flensburg, Liegeplatz: Murter

Rufzeichen: DLKU

MMSI: 211810580

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

41

Sonntag, 1. März 2020, 01:28

Das sind jedenfalls (so grob) meine Erfahrungen von 15 Jahren mit 2-Taktern

Schön erklärt, vielen Dank.
Da kann Claudi ja froh sein, so einen Technik-Freak an Bord zu haben.

Ich verwende ASPEN nach Herstellerangaben. Ob man 2T auch problemlos in wassergekühlten Motoren verwenden kann, weiß ich nicht, aber warum wird davon abgeraten? Das 2T soll lt. Hersteller wirklich für 1:10 bis 1:100 verwendet werden und es enthält das 2-Takt-Motoröl von ASPEN.

Es ist ja kein Wundermittel und ich setze es ein, wenn ich den Motor wenig benutze bzw. länger unbenutzt an der Reling hängen habe. Es bilden sich keine Ablagerungen.
Ansonsten verwende ich auch Benzin, wenn ich weiß, dass ich ihn in den nächsten Monaten verbrauchen werde.

Übrigens vielen Dank auch für Euren schönen Blog. Claudi schreibt dort wirklich gut.

kutt

Bootsmann

  • »kutt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 138

Schiffsname: Selene

Bootstyp: Dufour 4800

Rufzeichen: DATE

  • Nachricht senden

42

Sonntag, 1. März 2020, 02:14

Dank Dir, das freut uns und besonders Claudi sehr. Wir verbringen echt viel Zeit mit den Videos und Beiträgen. Da ist jeder Dank mehr als willkommen ;)

Aber zurück zum Motor, das hab ich auch schon festgestellt. Wenn man einen 2T selten nutzt, immer den Vergaser leer machen. Wenn das Benzin verdunstet, dann bleibt nur Gummi übrig...

43

Sonntag, 1. März 2020, 08:11

Zitat

Dank Dir, das freut uns und besonders Claudi sehr. Wir verbringen echt viel Zeit mit den Videos und Beiträgen. Da ist jeder Dank mehr als willkommen ;)

Aber zurück zum Motor, das hab ich auch schon festgestellt. Wenn man einen 2T selten nutzt, immer den Vergaser leer machen. Wenn das Benzin verdunstet, dann bleibt nur Gummi übrig...
Es gibt 2 Gründe für Aspen:
Keine Verharzungen in der Schwimerkammer.
Die Abgase sind nicht ganz so schädlich ( Eibfach mal Alkylatbenzin googeln). Aspen 2 sind 2% Öl beigefügt, also 1:50. Bitte lest die Angaben auf der Aspenhomepage mal genau. Die Angabe 1:10-1:100 bezieht sich auf das verwendete Öl, das ja auch separat erhältlich ist.
Für Außenborder werden spezielle Zweitaktöle vertrieben, die mit den niedrigeren Temperaturen der Wasserkühlung besser klarkommen sollten. Wenn ihr normale Zweitaktöle verwendet, hättet ihr theoretisch die selben Probleme wie Aspen 2-Nutzer. Und, habt ihr Probleme? Nein? Dann kann man auch ohne Probleme Aspen 2 verwenden, wenn man dessen Vorteile nutzen möchte.
In Motorrädern mit wassergekühlten Zweitaktern müsste man übrigens dann auch anderes Öl verwenden, das macht aber auch niemand.:D
Falls jemand Kontakt zu mir haben möchte, bitte Email schreiben.

ArAl

Seebär

Beiträge: 1 046

Wohnort: Lünen (bei Dortmund)

Schiffsname: Elas

Bootstyp: Beneteau Oceanis 44 CC

Heimathafen: Flensburg, Liegeplatz: Murter

Rufzeichen: DLKU

MMSI: 211810580

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

44

Sonntag, 1. März 2020, 09:36

Für Außenborder werden spezielle Zweitaktöle vertrieben, die mit den niedrigeren Temperaturen der Wasserkühlung besser klarkommen sollten.

Ja, und hier fängt dann der 2-Takt-Öl-Thread an, wo wir uns stundenlang Daten aus Datenblättern vorlesen können und trotzdem keine belastbaren Daten finden, welches 2-Takt-Öl geeignet ist

Zwei Infos:
Die Norm NMMA TC-W3 (National Marine Manufacturers Association) sagt nur, dass das Öl recht umweltfreundlich sein soll.
Die Norm TISI 1040 (Thailand Industrial Standards Institute) sagt nur, dass das Öl sehr raucharm verbrennt.

Alleine MANNOL hat vier 2-Takt-Öle, die z.B. unterschiedliche Flammpunkte von >80°C, 102°C, 154°C und 228°C haben. Den höchsten haben wohl Jetskis, weil die wohl einfach mit Vollgas betrieben werden.

Im Handbuch meines Yamaha-Motors steht als Anforderung nur "YAMALUBE 2-stroke outboard motor oil". Zu diesem Öl finde ich im Internet aber nur den Hinweis "Not recommended for land based products, WaveRunner® or Sport Boats.".

Fest steht, dass wir für unsere kleinen Stinker kein vollsynthetisches Hochleistungsöl brauchen, aber die "Marine- oder Outboard-Öle" vielleicht besser sind: "providing superior anti-wear and anti-corrosion protection in the harsh marine environment"

kutt

Bootsmann

  • »kutt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 138

Schiffsname: Selene

Bootstyp: Dufour 4800

Rufzeichen: DATE

  • Nachricht senden

45

Sonntag, 1. März 2020, 18:34

Wie ich schrub ;) Handbuch auf und da steht: Normalbenzin mit mind. 87 Oktan. Dazu noch ein paar Spezifikationen zum Öl und genau das kommt rein. Bei mir steht der Motor auch nie lang. Und wenns mal soweit kommt, dann steht auch im Handbuch, wie man den Motor einmottet.

Da brauch ich keinen Edelsprit mit Platinöl ...

PS: dieser Beitrag enthält Sarkasmus ;)

46

Sonntag, 1. März 2020, 21:28

Das Gute ist, dass sich hier ja niemand rechtfertigen muss. Ausschlaggebend bei mir waren 2 Dinge. Meine kleine Tochter an Bord (Abgase). Und ein Saisonbeginn, bei dem ungelogen der Vergaser meines Trucks, meines Motorrades, meiner Vespa und meines Außenborders verharzt waren, obwohl ich penibelst vor der Einwinterung konserviert und die Schwimmerkammer leergefahren habe. Seitdem läuft der AB nur noch mit der Plörre und der Rest bekommt Aspen 4 ( alte Vespa Aspen 2) über einen externen Tank vor der Einwinterung verabreicht.
Falls jemand Kontakt zu mir haben möchte, bitte Email schreiben.

kutt

Bootsmann

  • »kutt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 138

Schiffsname: Selene

Bootstyp: Dufour 4800

Rufzeichen: DATE

  • Nachricht senden

47

Sonntag, 1. März 2020, 23:28

So zurück zum Motor, von dem 1:25 ist zwar noch was im Tank, da man in der Rodney Bay aber nur langsam fahren darf gabs heute schon mal ne Runde mit 1:33 aus dem externen Tank. Läuft echt super das Teil ;)

Und es macht auch wieder Spaß das Ding einfach so, ohne das gehassel über den Großbaum ans Dinghy zu bekommen ;)

kutt

Bootsmann

  • »kutt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 138

Schiffsname: Selene

Bootstyp: Dufour 4800

Rufzeichen: DATE

  • Nachricht senden

48

Sonntag, 15. März 2020, 23:47

Ich hätte noch mal eine Frage zur Konstruktion des 5PS Tohatsu/NS Marine.

Ist der Motor irgendwie geschützt, wenn sich z.B. Algen oder eine Plastetüte um den Schaft legen und den Kühlwassereinlaß beinträchtigen?

Ich such ja noch eine Serviceanleitung für das Teil...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kutt« (15. März 2020, 23:59)


reinglas

Proviantmeister

Beiträge: 463

Wohnort: Berlin

Schiffsname: demnächst: "THEA"

Bootstyp: Hai 590

Heimathafen: Berlin, Havel

  • Nachricht senden

49

Montag, 16. März 2020, 00:38



Ist der Motor irgendwie geschützt, wenn sich z.B. Algen oder eine Plastetüte um den Schaft legen und den Kühlwassereinlaß beinträchtigen?


Sehr wahrscheinlich ist dann dein Motor nicht geschützt. Mein 5-PS'er (Thoatsu, Zweitakter) ist nicht geschützt.
Er wird von mir geschützt. Sichtkontrolle auf den Kühlwasserstrahl.
Ich hatte schon sehr oft Planzen am Schaft. Nie war die Kühlung beeinflusst. Ich kenne keinen AB in dieser Leistungsgruppe, der eine Abschaltung oder Warnung von sich gibt.
Wenn es passiert, dann ist der Impeller garntiert zu erneuern und Kolben "erhält" einen Klemmer.

Reinhard
Des Menschen Stärke ist seine Unvollkommenheit.
Auch ich bin stark.

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 207   Hits gestern: 3 339   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 558 764   Hits pro Tag: 2 403,39 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 1 101   Klicks gestern: 21 920   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 42 976 874   Klicks pro Tag: 18 581,47 

Kontrollzentrum