Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

sailor74

Smutje

  • »sailor74« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Schiffsname: Maatje

Bootstyp: Victoire 26

Heimathafen: Bruinisse

  • Nachricht senden

1

Montag, 1. Juni 2020, 12:49

Volvo Penta 2001? startet nicht

Moin,
leider stand unser Segelböötchen aus gesundheitlichen Gründen länger im Garten als geplant. Seit 3 Jahren kein Wasser mehr unterm Kiel, nun soll es wieder losgehen.

Zwischengeladen hab ich hier und da und die Mastervolt mit 55Ah zeigt mir knapp 13V an.
Er glüht vor, Lämpchen geht aus, beim Starten gibt es nur ein lautes Klackergeräuch.

Was ist da am "wahrscheinlichsten" und/oder typisch bei der 2000er Serie?

Freue mich über jeden Tipp...

2

Montag, 1. Juni 2020, 13:01

Die 2000er Serie besitzt eine Sicherungsreihe. Sie ist oben auf dem Motor zu finden. Vielleicht, sehr vielleicht, ist das etwas korrodiert. Das ist ein recht bekannter Fehler. Darüber hinaus musst du die Masseverbindung an deinem Motor checken. Außerdem natürlich die dicke Plusleitung am Anlasser. Eventuell auch mal einfach mit einem Schraubendreher am Anlasser überbrücken. Das schließt einen möglichen Fehler im Schaltpanel für den Motor aus oder eben nicht aus.
Do ut des!

3

Montag, 1. Juni 2020, 13:02

Zumindest der 2002 und der 2003 haben keine Glühkerzen zum Vorglühen.

Die Startautomatik wird, wie folgt aktiviert:
Zündung an, Stoppzug ziehen (Nachtrag: natürlich Stoppzug dann wieder zurück), zünden.

Wenn der Anlasser nicht einrückt, Batterie zu schwach oder am Anlasser defekt.

Jo, und die Hinweise von Uwe sind auch prima.

Kannst Du den Motor mit der Kurbel mit der Hand starten?
kuckstu hier:

Paikea.eu

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Skrollan« (1. Juni 2020, 17:48)


Beiträge: 1 561

Schiffsname: Merci

Bootstyp: Bavaria 320

Heimathafen: Flensburg

  • Nachricht senden

4

Montag, 1. Juni 2020, 13:06

Moin,

Vorglühen beim 2001er? Der ist ein Direkteinspritzer ohne Vorglühanlage. Das Panel hat schon eine kleine Elektronik, wo vorm starten ersteinmal alle Lämpchen leuchten. Aber auch egal.
Wenn es beim starten nur ein Klackgeräusch gibt, dann schaue mal Richtung Anlasser und Verkabelung des Anlassers. Beim Startvorgang an den entsprechenden Anschlüssen die Spannungen messen.
Und ganz wichtig, probier erst einmal eine andere Batterie. 13 Volt haben nichst zu sagen, wenn sie beim Startvorgang in die Knie geht.
Ein Klackgeräusch beim starten kann eigentlcih nur folgendes bedeuten:
- Der Anlasser wird nicht mit genügend Strom versorgt: Übergangswiderstände an den Klemmen, defekte/korrodierte Kabel, Batterie kann nicht genügend Strom liefern
- Anlasser defekt: Magnetschalter lässt den Anlasser nicht mehr einscheren (hatte ich schon mal bei meinem 2003er), Anlasser dreht nicht mehr.

Jörg

sailor74

Smutje

  • »sailor74« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Schiffsname: Maatje

Bootstyp: Victoire 26

Heimathafen: Bruinisse

  • Nachricht senden

5

Montag, 1. Juni 2020, 14:48

dann kommt die Batterie wohl auch noch in Frage... wie kann ich diese als Fehlerquelle ausschliessen?
Ich bekomm nächste Woche meine 150Ah Versorgerbatterie, die kann ich ja mal zum Starten testen...

Was für ein Spannungsabfall kann bei einer noch fitten Batterie denn beim Starten gemessen werden?

Emmaxx

Leichtmatrose

Beiträge: 51

Wohnort: Aurich

Schiffsname: EMMA

Bootstyp: Dauelsberg Wattenkreuzer

Heimathafen: Bensersiel

  • Nachricht senden

6

Montag, 1. Juni 2020, 15:20

Moin,
hast du den Motor schon etwas von Hand getörnt?
Vielleicht sitzt der Motor etwas fest und der Anlasser kann das Losbrechmoment nicht aufbringen.
Ist zwar nicht wahrscheinlich aber eine Prüfung wäre es wert.
Ohnehin würde ich den Motor vor dem Start etwas von Hand drehen.
Außerdem würde ich bei der Wiederinbetriebnahme vor dem ersten Start auf jeden Fall einen Ölwechsel machen.
Auch den alten Diesel würde ich aus dem Tank ablassen und mit frischem Diesel und neuen Dieselfiltern starten.

Gruß
Christian

SeaMechanic

Offizier

Beiträge: 179

Wohnort: Reken

Schiffsname: Persephone / Elidor

Bootstyp: Etap 20 / 28i

Heimathafen: Sloten

Rufzeichen: DH8927

MMSI: 211713120

  • Nachricht senden

7

Montag, 1. Juni 2020, 15:55

Moin,

und wenn er eine Dekompressionseinrichtung hat (hat VP bei den 200X-ern irgendwann weggelassen) dann die ersten Versuche ohne Kompression machen, schon mal ein bisschen Öl in Bewegung bringen....
Damit kann man sich natürlich auch bei schwacher (nicht leerer) Batterie unter Umständen retten. Motor ohne Kompression mit Anlasser durchdrehen und dabei dann die DeKo rausnehmen.

Frank
If you're not part of the solution, you're part of the problem!

DieterRS

Salzbuckel

Beiträge: 3 326

Schiffsname: Poison Princes II

Bootstyp: Oceanis 320

Heimathafen: Lemmer

  • Nachricht senden

8

Montag, 1. Juni 2020, 16:38

Nur mal so für alle:
Startprozedur bei der 200x Reihe

Gashebel auf >50% (auskuppeln)
Stop Zug ziehen
Stop Zug reinschieben
Starten

Dein Problem liegt an wahrscheinlich an der Batterie...bitte mal überbrücken.

Sackt die Spannung immer noch zusammen vorne den Motor mit ner Ratsche vorsichtig drehen.

Lässt sich drehen -> Dann Anlasser überprüfen. Oben auf dem Motor ist ein Relais welches den Anlasser anwirft..kurzer Druck und der Anlasser sollte hörbar einrasten.
Wenn nicht dann Anlasser raus und überholen lassen.

Bitte keine Versuche mit nem Schraubendreher das Dingen von Hand starten . Das muss man können sonst kann das Übel ausgehen.

Lässt sich nicht drehen -> Finger weg . Motor Spezialist holen...

Ich würde dir mit deinem Verständniss für Motoren eh empfehlen dir Hilfe zu holen...
Dieter

----------
Ich hab' gehört, Du triffst nicht mal das Wasser, wenn Du aus 'nem verdammten Boot fällst.

Landlubber

Proviantmeister

Beiträge: 444

Bootstyp: Neptun 25 Festkiel

Heimathafen: Enkhuizen

  • Nachricht senden

9

Montag, 1. Juni 2020, 20:06

Ich gebe einen Tipp auf die Batterie.

Mein Motor hat ein halbes Jahr gestanden.
Batterie voll. Es hat einmal geklackt. Danach nichts mehr.
Bei jedem weiteren Versuch gingen alles Lampen am Zündpanel aus.

Bevor ich den Motor zerlegt oder andere größere Anstrengungen unternommen habe, habe ich die Versorgungsbatterie umgeklemmt (nicht überbrücken).

Ergebnis: Bei der ersten Umdrehung lief das Ding!
... und ich lächelte, ...

10

Montag, 1. Juni 2020, 20:36

13V direkt nach dem Laden hat nichts zu heissen...trotzdem (wahrscheinlich) ist die Bakterie platt...
(Nick)namen werden überbewertet. :nono:

sailor74

Smutje

  • »sailor74« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Schiffsname: Maatje

Bootstyp: Victoire 26

Heimathafen: Bruinisse

  • Nachricht senden

11

Montag, 29. Juni 2020, 16:10

So einen Schritt weiter...
Ja es war definitiv die Batterie.

Und weiter geht es mit dem Service, Schiffchen will ins Wasser :D


Dieselvorfilter, Feinfilter und Impeller gewechselt... jetzt bekomm ich den Volvo wohl nicht gescheit entlüftet, ein wohl nicht ganz unbekanntes Problem...

Ich hab am Vorfilter eine Entlüfterschraube und am Feinfilter. Am Vorfilter kommt sauberer Sprit an. Die Handpumpe schafft es nicht etwas Sprit aus der Entlüftung am Feinfilter zu pumpen. Habe schon am Schwungrad gedreht, aber es baut sich kein wirklicher Druch bei der Handpumpe auf.

Jemand noch nen Tipp?

Hilft es Minuten lang zum pumpen???

Hab noch versucht mit einer kleinen Saugpumpe am Feinfilter anzusaugen, aber das scheint auch nicht zu reichen...

sailor74

Smutje

  • »sailor74« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Schiffsname: Maatje

Bootstyp: Victoire 26

Heimathafen: Bruinisse

  • Nachricht senden

12

Montag, 29. Juni 2020, 18:16

die Handpumpe in Kombination mit Kolbenposition ändern hat dann tatsächlich irgendwann Diesel an der Entlüftungsschraube vom Feinfilter zum Vorschein gebracht. Da war noch einiges an Luft drin...

Aber springt einfach nicht an.

Klingt so als würde er einfach keinen Diesel bekommen...
Auf Dieselpest tippe ich eher nicht, Tank hab ich mit der Kamera reingeschaut wo ok. Im Vorfilter war schon etwas "Schmock" aber er steht ja auch schon ne Weile.

Tipps noch jemand? ?(

schothorner

Offizier

Beiträge: 219

Bootstyp: Bav 37 cr

Heimathafen: NL

  • Nachricht senden

13

Montag, 29. Juni 2020, 18:55

1 oder mehrere „Klack“?
Bei 1 Klack: Da hängt ggf. der Starter. Mal ganz vorsichtig (!) mit nem Hämmerchen ans Gehäuse klopfen. Vorsichtig!

sailor74

Smutje

  • »sailor74« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Schiffsname: Maatje

Bootstyp: Victoire 26

Heimathafen: Bruinisse

  • Nachricht senden

14

Montag, 29. Juni 2020, 19:03

Starter dreht gut durch. Er rödelt aber kommt nicht auf Gang, also startet nicht durch...

JürgenG

Super Moderator

Beiträge: 6 613

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Skrållan

Bootstyp: Lady Helmsman II

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

15

Montag, 29. Juni 2020, 19:19

Hast Du es schon mal mit ´nem bisschen Starthilfespray versucht?

Grüße Jürgen

16

Montag, 29. Juni 2020, 19:35

Versorge doch mal Deinen Motor mit Diesel aus einem Kanister. Also direkt Kanister -- Förderpumpe . Dann kann man auch kurz mal ein wenig Bremsenreiniger in den Ansaugtrakt sprühen , wriklich nur wenig und kurz wenn er orgelt. Aber nur wenig damit der Motor keinen Schaden nimmt. Möglicherweise ist noch irgendwo Luft im Krafstoffsystem.
Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben.
Alexis Carrel

sailor74

Smutje

  • »sailor74« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Schiffsname: Maatje

Bootstyp: Victoire 26

Heimathafen: Bruinisse

  • Nachricht senden

17

Montag, 29. Juni 2020, 19:36

nein, ist alle... bisher auf dem Boot immer ohne ausgekommen... kenn ich von meinem Rasenmäher...

18

Montag, 29. Juni 2020, 19:38

Beim Rasenmäher ist es der Vergaser der sich über eine gründliche Reinigung freuen würde.
Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben.
Alexis Carrel

ostseetaucher

Proviantmeister

Beiträge: 362

Wohnort: Flensburg

Schiffsname: Bonheur

Bootstyp: Moody 346

Heimathafen: Flensburg

Rufzeichen: DB8620

MMSI: 211689800

  • Nachricht senden

19

Montag, 29. Juni 2020, 20:23

Die Entlüftungsschraube hat einen Aludichtring. Der neigt schonmal zu kleinen Haarrissen, so dass sich Luft in den Leitungen befindet. Mal sehr genau mit einer Taschenlampe kontrollieren. Evtl. austauschen. Kostet wenige Cent beim Fachhändler. Ist mir passiert und leider erst sehr spät aufgefallen. Ich habe nunmehr immer welche als Ersatz an Bord.
Erstens kommt es anders und
zweitens als man denkt! :erschrocken:

Gruß
Frank

20

Montag, 29. Juni 2020, 20:24

beim Starten gibt es nur ein lautes Klackergeräuc

... wenn der Starter nur klackert bekommt er nicht genug Strom (Batterie leer / defekt, Kabelanschlüsse oxidiert).
... wenn der Starter den Motor dreht, der Motor aber nicht anspringt und auch kein Diesel im Abwasser ist bekommt er keinen Sprit.

VORSICHT - wenn du Startversuche im Wasser bei geöffneten Kühlwasserventilen machst besteht die Gefahr das du den Motor durch den Auspuff / Wassersammler flutest!

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 76   Hits gestern: 2 433   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 643 184   Hits pro Tag: 2 408,85 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 526   Klicks gestern: 16 511   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 43 527 594   Klicks pro Tag: 18 580,2 

Kontrollzentrum