Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

edler86

Moses

  • »edler86« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Bootstyp: Maxi 77

Heimathafen: Roermond

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 16. September 2020, 12:31

Volvo Penta MD5A startet nicht mehr nach Entlüftung des Kraftstoffsystems

Hallo zusammen,
leider hatten wir auf unserer Maxi77 die Dieselpest. Um das Problem schnell zu beheben, haben wir einen provisorischen Kunstofftanktank eingebaut (der alte Edelstahltank wird im Winterlager gereinigt). Die Kraftstoffleitung vom provisorischen Tank in der Backskiste zur Förderpumpe am Motor wurde ebenfalls getauscht. Der Dieselfeinfilter wurde ebenfalls erneuert. Danach wurde das komplette System entlüftet und der Motor sprang ohne Probleme an. Nach ca 1h Testbetrieb sind wir ohne Probleme aus dem Hafen herausgefahren. Leider ist der Motor am Ende des Segeltages nicht mehr angesprungen. Wir haben auf dem Wasser ein weiteres Mal entlüftet (am Feinfilter, an der Druckleitung an der Einspritzpumpe und an allen zugänglichen Entlüftungspunkten) bis reiner Kraftstoff ausgetreten ist, leider springt der Motor nicht mehr an. Er sprang kurzzeitig an, nachdem die Starthilfe ('Choke') gezogen wurde, geht aber sofort wieder aus.
Unsere Vermutung war, dass evtl die Membran an der Förderpumpe undicht ist. Gestern haben wir eine neue Förderpumpe eingebaut, das komplette System wieder entlüftet und auch die Batterie komplett vollgeladen. Leider springt der Motor noch immer nicht an.
Hat vielleicht jemand einen Tipp oder einen Ratschlag? Kann durch die vielen Startversuche evtl zu viel Kraftstoff in dem Zylinder sein, eine Art "abgesoffen"? Der Luftfilter ist auch komplett sauber. Allerdings waren ein paar Tropfen Diesel im Luftfilter. Hier bin ich mir unsicher ob diese aus dem Motor gepresst wurden oder ob sie durch das viele Entlüften in den Luftfilter gelangt sind.
Beim Entlüften haben wir uns an die Anleitung gehalten, die hier im Forum für den MD5A geteilt wurde und die auch im schwedischen Handbuch MD5A for dummies beschrieben wird.

Vielen Dank
Matthias

acer99

Offizier

Beiträge: 459

Wohnort: Düsseldorf

Bootstyp: Ovni 365

Heimathafen: Bruinisse

Rufzeichen: DB7596

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 16. September 2020, 12:41

So richtig "absaufen" kann ein Diesel eigentlich nicht.....

Kommt denn so absolut überhaupt keine Zündung oder stirbt er unwillig wieder ab?

edler86

Moses

  • »edler86« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Bootstyp: Maxi 77

Heimathafen: Roermond

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 16. September 2020, 12:59

Leider gar keine Zündung mehr. Beim Anlassen hat man das Gefühl er kommt gleich, aber leider erfolglos.

acer99

Offizier

Beiträge: 459

Wohnort: Düsseldorf

Bootstyp: Ovni 365

Heimathafen: Bruinisse

Rufzeichen: DB7596

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 16. September 2020, 13:04

Als Ferndiagnose immer schwierig. Müsste ich wetten, ich würde auf Einspritzdüse tippen. Kann man anhand der Abgase ermitteln, ob Diesel zumindest in den Kolben gelangt (weißer Dampf, Geruch)?

Ggf versehentlich bei der Bastelei den Motorabsteller unbemerkt auf "Aus" verstellt?

PS: Beim Anlassen mal Hebel auf den Tisch, sprich Vollgas probiert?

space*cadet

Salzbuckel

Beiträge: 2 246

Wohnort: Pinneberg

Schiffsname: Lekker

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Fahrensodde

Rufzeichen: DA2049

MMSI: 211683610

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 16. September 2020, 13:14

Mein erster Gedanke: Kommt den Diesel an der Einspritzdüse an? Hast Du mal die Überwurfmutter gelöst?
Gruß
Robert
Yachttechnikseminare - hier anmelden!

logrethino

Bootsmann

Beiträge: 147

Schiffsname: Medusa

Bootstyp: Jeanneau Sunshine 38

Rufzeichen: DA6489

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 16. September 2020, 13:16

Und du bist sicher, dass es nicht an dem Teil liegt, dass du initial gebastelt hast, dem provisorischen Tank? Be/Entlüftung etc?
Home is where the anchor drops. http://www.sailing-medusa.com

Andimann

Matrose

Beiträge: 55

Wohnort: Linz, Österreich

Schiffsname: Eremitage

Bootstyp: Sunbeam 27

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 16. September 2020, 13:21

Vielleicht ein Vakuum im provisorischen Tank?

Gesendet von meinem SLA-L22 mit Tapatalk

8

Mittwoch, 16. September 2020, 13:41

Mein erster Gedanke: Kommt den Diesel an der Einspritzdüse an? Hast Du mal die Überwurfmutter gelöst?
Gruß
Robert



Von meinem Auto kenne ich das auch so: Nach dem Tausch des Dieselfilters muss das ganze System bis zu den Düsen luftfrei sein. Wenn noch Luft in den Leitungen zu den Düsen ist öffnen diese nicht, der Motor springt nicht an und entlüftet sich nicht durch leiern

Andreas29

Salzbuckel

Beiträge: 2 618

Wohnort: OWL-zu weit weg vom Wasser

Schiffsname: Farewell

Bootstyp: Friendship 28

Rufzeichen: Gibt´s nur auf Anfrage

MMSI: die auch

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 16. September 2020, 14:24

...und gerne vergessen wird auch die Leckölleitung, landläufig Rücklaufleitung, an den Düsenstöcken.

Da ich davon ausgehe, dass der TE die Entlüftungsprozedur bei seinem Motor kennt gehe ich davon aus, dass wenn der provisorische Tank es nicht war evt. noch "Dieselpestdreck" als unbemerkter Rest in der Leitung oder wo auch immer durch die EP vor das eigentliche EP-Ventil gedrückt wurde.

Grüße

Andreas
Jahrzehntelang haben sie die Kriegsgeneration gefragt, wie das alles passieren konnte.
Jetzt glauben sie jeden Mist aus dem Internet, schimpfen auf die Lügenpresse, verachten das Politikerpack, pöbeln gegen Flüchtlinge,
verunglimpfen den Rechtsstaat und wählen eine "Alternative für Deutschland".
So passiert das!

Segelalex

Salzbuckel

Beiträge: 3 231

Wohnort: Bei Aachen

Schiffsname: Valentine

Bootstyp: Contest 29

Rufzeichen: DD3342

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 16. September 2020, 14:57

...und gerne vergessen wird auch die Leckölleitung, landläufig Rücklaufleitung, an den Düsenstöcken.

Hab ich als erstes gedacht: Haben die den Tank in den alten Tank leergepumpt?

Gruß

Alex

edler86

Moses

  • »edler86« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Bootstyp: Maxi 77

Heimathafen: Roermond

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 16. September 2020, 15:52

Vielen Dank für die vielen und schnellen Antworten. Ja, wir haben die Überwurfmutter an der Druckleitung gelöst und auch dort entlüftet. Die Leckölleitung führt zurück in die Kraftstoffpumpe, diese haben wir auch entlüftet. Um auf Nummer sicher zu gehen, werden wir beim nächsten Mal die Leitungen alle mit einem Draht prüfen, sodass alles 100% frei ist und natürlich danach nochmal entlüften. Wir haben in den neuen Tank frischen Aral Ultimate Diesel eingefüllt. Zusätzlich habe ich das Additiv Yachticon Diesel Plus hinzugegeben. Eine Vermutung die ich habe, evtl hat dieses Additiv alte Ablagerungen im Motor gelöst und diese verstopfen irgendwelche Düsen. Der Motor lief ja ca. 1h ganz gut und ging nach dem Segeltag nicht mehr an.

kutt

Proviantmeister

Beiträge: 426

Schiffsname: Selene

Bootstyp: Dufour 4800

Rufzeichen: DATE

MMSI: 211757050

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 16. September 2020, 16:57

Ich würde aus der Beschreibung folgendes lesen: Motor lief, also wurde auch korrekt entlüftet. Dann ist er abgestorben und springt nicht mehr an.

Da wird sich wohl in der Motorstunde irgendwo ein Pfropfen gebildet haben...

Jens S.

Offizier

Beiträge: 261

Wohnort: Bremen

Bootstyp: Marieholm 26

Heimathafen: Bremen

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 16. September 2020, 22:03

Moin,

so ein ähnliches Problem hatte ich vor ein paar Wochen an meinem MD5B auch.

Zuvor hatte ich auch einen neuen Tank eingebaut, weil der alte von innen zu rosten begann. Der Motor lief direkt danach im Probebetrieb erstmal, und ich dachte das Problem sei gelöst. Aber einige Tage später ging er nach ca. 10 Minuten (zum Glück kurz vor dem Ablegen) einfach aus. Ich habe dann nochmal alles komplett entlüftet, und alle Schlauchschellen an den Kraftstoffleitungen nachgezogen. Seitdem läuft er zuverlässig, das Problem ist nie wieder aufgetreten.

Meine Vermutung ist, dass eine der Schlauchschellen am neuen Kraftstoffschlauch nicht ganz dicht war, und dann darüber Luft in die Kraftstoffleitung gezogen wurde.

By the way - bist Du sicher, dass Du alle Entlüftungspunkte gefunden hast? An der Einspritzpumpe gibt es wenn ich mich richtig erinnere nämlich zwei Schrauben, und eine davon ist wohlnicht in allen Anleitungen aufgeführt ...
Viele Grüße
Jens

Yellow Boat

Salzbuckel

Beiträge: 8 559

Schiffsname: YELLOW DREAM

Bootstyp: Leisure 27

Heimathafen: Schildmeer Holland

Rufzeichen: PG8944

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 17. September 2020, 09:08

Das Entlüften wie is in der Anleitung beschrieben wird führt nicht immer zum gewunschten Resultat, Ich hatte mal ein ähnliches proem in Hornum und da het letztendlich ein vom Hafenmeister geschickten Mechaniker mir gezegt wie es besser geht.
Nach 3 Minuten wider problemlos starten obwohl ich damit stundenlang beschäftig war.
Hier seine komplette Methode. Ist aber auf Englisch da ich diese auch für den Engischen Leisureclub geschrieben habe.
Versuchs mal , wer weiss
Zum Vergleich auch hier die original Anleitung dazu aus der Anleitung von VP , siehe Seite 19.
http://varen4u.nl/pdfs/volvo/Volvo_MD5A_manual.pdf

Ad

»Yellow Boat« hat folgende Datei angehängt:
  • Ontluchten MD5A.pdf (250,76 kB - 37 mal heruntergeladen - zuletzt: 21. September 2020, 22:31)

edler86

Moses

  • »edler86« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Bootstyp: Maxi 77

Heimathafen: Roermond

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 17. September 2020, 14:02

vielen Dank für die weiteren Kommentare. Wir werden am Wochenende nochmal alle Entlüftungspunkte entlüften und die Kraftsoffleitung überprüfen. Falls das nicht hilft, werden wir die Düsen etc kontrollieren und evtl einen Mechaniker zur Hilfe nehmen.
Ich werde über den Ausgang berichten um anderen Mitgliedern mit ähnlichen Problemen eine Hilfestellung zu geben.

edler86

Moses

  • »edler86« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Bootstyp: Maxi 77

Heimathafen: Roermond

  • Nachricht senden

16

Montag, 21. September 2020, 14:42

Der Motor läuft wieder rund. Der Anschluss von der Kraftstoffleitung an die Förderpumpe war ein wenig am Gewinde undicht. Herausgefunden haben wir dies mit einem Pumpball den wir hinter den Tank gebaut haben und Durck auf die Leitung gegeben haben. Nach dem Abdichten und erneuten Entlüften läuft der Motor wieder. Vielen Dank für die vielen Hinweise hier im Forum

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 101   Hits gestern: 2 742   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 862 402   Hits pro Tag: 2 416,68 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 706   Klicks gestern: 16 370   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 44 971 622   Klicks pro Tag: 18 538,84 

Kontrollzentrum