Sie sind nicht angemeldet.

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Selkie

Leichtmatrose

  • »Selkie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31

Wohnort: Aarau

Bootstyp: Segelboot

Heimathafen: Amsterdam

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 28. April 2021, 16:58

Wer kennt dies? Motor oder Getriebe?

Der Motor läuft rund, Öldruck normal, springt bestens an, been erst gewartet. Die gesamte stehende Mastorute inHolland lief gut, nun seit2Fahrten begann es zu spuken.

DerMotor springt an, läuft rund. Lege Gang rein und kommt gut.Nach einer Weilehat der Motor wie einen Aussetzer und dann stirbt er. Wenn ich ihn dann anwerfen will, muss ich Vollgas geben, dann tönt es wie wenn er sich durchreinigt und dann läuft wieder alles rund. Plötzlich wiederholt es sich wieder. Im letzten Hafen haben wir den Dieselfilter ausgewechselt, aber es gab eigentlich keine Veränderung. nach 1 h auslaufen im Hafen, starb er wieder ab. Nun segelte ich und als ich in den näcshten Hafen einlief, während dem einlaufen setzte wieder aus und ich musste mit Segel anden Steg.

Allerdings stelle ich auch fest, dass die Aussetzer vom Wellengang herstammen könnten. Ich bin Downwind gesegelt und es passierte eigentlich, wenn eine grosse Wellemich einholte. Kann es was mit der Kraft auf den propeller zu tun haben, dass der Motor deswegen aussetzt?Von der Stärke des Motors kann es nicht sein, denn die 30 PS sind mehr als genug für das Boot.

Ich bin froh für jeden möglichen Typ aus der Praxis

SKOKIAAN

Capitano trompetista

Beiträge: 1 782

Wohnort: Berlin

Schiffsname: SKOKIAAN

Bootstyp: Moody Eclipse 33

Heimathafen: Ueckermünde

Rufzeichen: DJ3239

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 28. April 2021, 17:09

Ein ähnliches Problem hatte ich bei der Moody, nachdem ich sie übernommen habe. Nachdem das Auswechseln der Filter nichts verbessert hat, kam der Monteur auf die Idee, dass irgendwo Luft in die Dieselleitung kommt. Und er fand den Fehler: Die Kupferleitung vom Tank zum Vorfilter hatte einen kleinen Riß. Er hat die Stelle mit einem Stück Benzinschlauch überbrückt, danach lief der Motor einwandfrei.

Handbreit, Skokiaan

3

Mittwoch, 28. April 2021, 17:39

Hätte ich auch erst gedacht, aber dann dürfte er ja auf Vollgas nicht reagieren, oder?

4

Mittwoch, 28. April 2021, 17:59

Moin,

ich vermute ein ähnliches Problem. Wenn der Motor mehr Leistung benötigt, wird nicht genügend gefördert.
Da der Filter sauber ist, muss der Engpass davor liegen. Bei uns lag er bei ähnlichen Symptomen im Wasserabscheider.
Verunreinigungen in Folge Dieselpest verengten dort im nicht sichtbaren Bereich den Durchfluss.
Den Dreck zwischen der Kunststoffglocke und dem Deckel sah man erst, nachdem der Wasserabscheider auseinandergenommen war.
Beim Dieselfilter war der Dreck noch gar nicht angekommen.
Wir haben den alten Wasserabscheider deshalb gegen einen neuen mit transparenter Glocke und einem integrierten Vorfilter ausgetauscht.

Gruß
Andreas

5

Mittwoch, 28. April 2021, 18:15

Plötzlich wiederholt es sich wieder. Im letzten Hafen haben wir den Dieselfilter ausgewechselt, aber es gab eigentlich keine Veränderung. nach 1 h auslaufen im Hafen, starb er wieder ab.

Wie sah denn der alte aus? Es hört sich aber wirklich nach klassischer Dieselpest an. Könnte es sein das vor dem Ansaugrohr im Tank ein Grobfilter sitzt? Der war bei mir zu, da konnte ich oben lange suchen.
Ein Freund ist, wer Dich für gutes Schwimmen lobt, nachdem Du beim segeln gekentert bist.

Meeresfee

Salzbuckel

Beiträge: 5 884

Schiffsname: Gute Fee

Bootstyp: Traditionssegler 9.50

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: Tel.nummer

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 28. April 2021, 18:54

Der Diesel braucht zum Laufen Luft, Sprit, Kühlung und ausreichende Verdichtung. Luft bekommt er. Kühung auch, Verdichten tut er auch.
Sprit. Ist da so ein CAV Filter verbaut? Wenn die nicht sehr korrekt montiert sind kann da schon mal Luft ins Kraftstoffsystem kommen und wenn er etwas steht auch sich da verdrücken.
Auch denkbar wäre eine von drei Düsen spritzt nicht richtig ein. Ist doch ein Dreizylinder, oder. Das er kläart dann das Ansprimgen mit Vollgas, normalerweise springt ein warmer Diesel im Leerlauf an. Schlechter Sprit ruiniert Düsen.
Das Problem ist auf der Kraftstoffseite zu suchen. Bin ich recht sicher.

Squirrel

nuts about boats

Beiträge: 25 180

Schiffsname: Eliza

Bootstyp: Contest 33

Heimathafen: Hamburg

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 28. April 2021, 19:02

Und er fand den Fehler: Die Kupferleitung vom Tank zum Vorfilter hatte einen kleinen Riß.


Ich würde ein ähnliches Problem vermuten. Ein Haarriss irgendwo, eine Stelle wo der Schlauch nicht gut auf einem Stutzen liegt, eine schlechte Abdichtung an einer Verschraubung oder so etwas. Die Luft, die dort eintritt, sammelt sich an einem höchsten Punkt in der Leitung, und irgendwann macht sich dann die Blase auf den Weg, wenn sie groß genug geworden ist, und der Motor geht aus.
There's nothing - absolutely nothing - half so much worth doing as simply messing about in boats.

kurttu

Moses

Beiträge: 6

Wohnort: Finnland

Schiffsname: Wellamo

Bootstyp: Finncraft MS 29

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 28. April 2021, 20:16

Ich hatte im Herbst ein ähnliches Problem, als Fehler stellte sich dann ein poröser Treibstoff Schlauch heraus. Der sah von außen noch ganz gut aus.

Selkie

Leichtmatrose

  • »Selkie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31

Wohnort: Aarau

Bootstyp: Segelboot

Heimathafen: Amsterdam

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 29. April 2021, 04:35

Trööthalter

Jederzeit, wenn ich den Motor starte, dann springt er problemlos an, ich muss nicht Gas geben. Nur, wenn er abverreckt ist, dann muss ich das Gas mehrmals auf und zudrehen und dann dreht er wieder normal. Anspringen tut er immer.

Als mir das Schiff übergeben wurde letzten Sommer, haben die eine direkte Linie gelegt zu einem 20 L-Tank. Da ging immer alles gut. Dann, über den Winter habe ich das alte Diesel ausgepumpt. Mit neuem Diesel etwas nachgefüllt und nochmals ausgesaugt. Dann habe ich in alle Ecken und Enden mit Vakuum angesaugt und nachgefüllt. Es ging eigentlich alles gut die erste Fahrt. Bei der 2. Fahrt, als ich Offshore ging und deer etwas höhere Wellengang einsetzte (speziell Downwind), begann das Problem. Ich habe den Tank aber nur halb gefüllt.

Aufgrund einer Aussage von Jemandem bezüglich Ansaugrohr frage ich mich, ob es entstehen kann, dass er Luft ansaugt bei Wellengang, durch das Schütteln. Es passiert nämlich meist bei der gleichen Wellenbewegung.

Ich hatte eine Vermutung, dass etwas mit der Welle nicht stimmen könnte und diese Druck auf den Motor ausübt und ihn abwürgt, aber dann würde er nicht mehr starten, da das Problem nicht bestehen bleibt? Danke für die Kommentare, hilft mir sehr weiter das Problem zu suchen.

Beiträge: 1 908

Schiffsname: Blue Layla

Bootstyp: Sunbeam 33

Heimathafen: Hohe Düne

Rufzeichen: DF4182

MMSI: 211167970

Im Marktplatz: 3

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 29. April 2021, 04:58

Noch eine Idee: Kontrollier doch mal die Tankentlüftung. Wenn die zugesetzt ist, startet der Motor zwar problemlos, gibt aber irgendwann den Geist auf, wenn er nicht mehr ausreichend mit Diesel versorgt wird. Das Problem hatten wir mal auf einem Regattaboot und erst nach 2h Fehlersuche - kurz vor dem Rennstart - gefunden. e :)

Squirrel

nuts about boats

Beiträge: 25 180

Schiffsname: Eliza

Bootstyp: Contest 33

Heimathafen: Hamburg

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 29. April 2021, 07:39

Wenn Der Motor über die Welle abgewürgt würde, bräuchtest Du beim Starten nach dem Abwürgen kein Gas zu geben. Das ist ein ganz deutliches Indiz, dass Du ein Problem mit dem Kraftstoffsystem hast.

Wenn sich die Luft erst irgendwo sammelt, bis die Luftblase groß genug ist, um vom Förderstrom mitgerissen zu werden, dann erlebst Du oft genau das, was Du beschreibst: Die Luftblase wird sich gerade dann lösen, wenn das Schiff durch eine Welle in Bewegung gerät.

So leicht würgt man einen Diesel auch nicht über die Welle ab. Wenn das passieren würde, dann wäre schon einiges im Argen und der Motor würde auch sonst nicht völlig normal / problemlos arbeiten.
There's nothing - absolutely nothing - half so much worth doing as simply messing about in boats.

acer99

Kapitän

Beiträge: 723

Wohnort: Düsseldorf

Bootstyp: Ovni 365

Heimathafen: Bruinisse

Rufzeichen: DB7596

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 29. April 2021, 12:34

Ist leider die übliche und hier skizzierte Ochsentour, eine wenn auch minimale Undichtigkeit zwischen Tank und ypumpe zu finden. Möglich ist such, dass das Standrohr im Tank nicht mehr ganz dicht ist oder dort sich ein Grobfilter befindet, der sich zugesetzt hat

13

Donnerstag, 29. April 2021, 21:09

Als mir das Schiff übergeben wurde letzten Sommer, haben die eine direkte Linie gelegt zu einem 20 L-Tank. Da ging immer alles gut. Dann, über den Winter habe ich das alte Diesel ausgepumpt. Mit neuem Diesel etwas nachgefüllt und nochmals ausgesaugt. Dann habe ich in alle Ecken und Enden mit Vakuum angesaugt und nachgefüllt. Es ging eigentlich alles gut die erste Fahrt. Bei der 2. Fahrt, als ich Offshore ging und deer etwas höhere Wellengang einsetzte (speziell Downwind), begann das Problem. Ich habe den Tank aber nur halb gefüllt.
Moin,
verstehe ich Dich richtig:
1. Bei der Bootsübergabe kam der Diesel aus einem separaten Tank, nicht dem üblichen Einbautank? Und dabei lief der Motor?
2. Im Winter hast Du alten Diesel aus dem Einbautank zwar abgepumpt und durch neuen Diesel ersetzt, aber den Tank weder gereinigt, noch eine optische Sichtkontrolle gemacht?
3. Bei Wellengang bekommst Du Probleme mit dem Motor: er verliert Leistung oder stirbt sogar ab?

Alle Fragen mit "ja"?

Dann sitzt Dein Problem möglicherweise im Tank, und zwar wörtlich.
Dieselpest oder viel Dreck. Dein Verkäufer hatte einen Grund, den Einbautank durch einen provisorischen Tank zu ersetzen.
Du hast zwar Diesel abgepumpt (wie sah der denn aus?), aber darüber nicht den gesamten Tank leeren können.
Ein dreckiger Bodensatz ist immer noch drin.
Bei Welle schwappt der hin und her und verstopft die Ansaugung.
So etwas in der Art.
Kannst Du in den Tank hineinsehen/hat er ein Inspektionsluk?
Hat der Tank einen Sumpf, an dem Du den Bodensatz ablassen und checken kannst?

Gruß
Andreas

mikegolf

Proviantmeister

Beiträge: 455

Bootstyp: Duetta 86 LS

Heimathafen: Fehmarn

  • Nachricht senden

14

Freitag, 30. April 2021, 01:15

Exakt das gleiche Problem hatte ich vor ein paar Jahren auch. Es lag daran, dass die Kupferdichtungen der Dieselleitung am Kraftstofffilter undicht waren. Wenn ich den Kraftstofffilter wechselte musste ich immer die Dieselleitung lösen. Da ich die Kupferdichtungen nie gewechselt habe waren sie auf die Dauer undicht geworden.

Selkie

Leichtmatrose

  • »Selkie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31

Wohnort: Aarau

Bootstyp: Segelboot

Heimathafen: Amsterdam

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 4. Mai 2021, 17:57

Problem mit alter Lösung geregelt

Hallo an alle und herzlichen Dank für alle Eure Eingaben.

Ich habe nun mit einem Mechaniker das Ganze inspiziert. Im sehr beschäftigten Scheveningen ist es nicht leicht momenta einen Mech zu finden, aber Er kam. Wir haben den Originaltank wieder abgehängt und einen provisorischen mit 20 Liter angehängt und dazu alle Kraftstoffleitungen neu gelegt. Die Kraftstoffzufuhr hatte ein ganz exotisches Ding montiert. Einen Zusatzfilter mit einem zurechtgemachten Feuerlöscher ??? Haben wir alles abgehängt und jetzt schnurrt Er wieder. Ich werde ja jetzt durch Frankreich sehen, wie es so geht.

Nochmals vielen Dank an alle. Hat mir geholfen die Mech Orientierung fokusiert zu halten.

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 376   Hits gestern: 2 951   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 6 555 516   Hits pro Tag: 2 468,93 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 8 552   Klicks gestern: 19 802   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 49 575 734   Klicks pro Tag: 18 671,17 

Kontrollzentrum