Sie sind nicht angemeldet.

Boote kaufen

BTC-Forum

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

1

Donnerstag, 22. Juli 2021, 06:41

AB macht Probleme

Hallo zusammen,
mein 8 PS AB (Marke YachtTwin, 2 Takter, 1:50) macht leider Probleme. Der Motor lag eine Weile ehe (ca. 2-3 Jahre) ehe ich das Boot Ende letzten Jahres gekauft habe und vor kurzem ins Wasser gebracht habe.
Prinzipiell springt er im kalten Zustand an und läuft im Leerlauf. Wechselt man dann in den Vorwärts oder Rückwärtsgang geht er leider sehr häufig aus. Gerne geht er auch aus, wenn man vom Rückwärts in den Vorwärtsgang (oder umgekehrt) wechselt. Selbiges auch bei niedriger Drehzahl. Hafenmanöver sind so quasi unmöglich :(. Meistens lässt er sich danach auch sehr schlecht wieder starten. Teilweise hört man auch eine Art Zischen beim missglückten Startversuch. Sprit bzw. Gemisch ist nagelneu. Hab den gesamten Sprit gewechselt und auch die Zündkerzen schon gewechselt.

Was wäre für euch eine logische Erklärung dafür? Vergaser? Hätte gedacht, dass es prinziepiell daran nicht liegt, weil er ja grundsätzlich mal Sprit bekommt (wenn er erst mal auf höheren Touren läuft, dann scheints zu gehen. Zumindest letztes Jahr war das so, da hatte ich aber die Probleme von oben aber auch).

Ich bin etwas ratlos. Hätte hier einen Händler der für ca. 250 Euro den Vergaser reinigen möchte. Es scheint leider nicht mehr viele Händler zu geben, die sich um solch alte Motoren kümmern können/wollen, aber 250 € finde ich schon ne Menge. Zumal keine Garantie, dass er danach wieder läuft.

Viele Grüße

2

Donnerstag, 22. Juli 2021, 07:07

Ob das logisch ist, weiß ich nicht, aber ich tippe auf einen verharzten Vergaser.
Ist der Motor vorher richtig eingelagert worden? (Flug-)Rostansätze im Zylinder könnten dazu kommen.
Zu den Kosten kann ich nichts sagen, aber wenn man drauf angewiesen ist kommt man nicht drum herum.

3

Donnerstag, 22. Juli 2021, 07:16

Würde mal die Leerlaufdüse durchblasen. Kommt man bei 9 von 10 Vergasern von außen, also ohne Zerlegen, für gewöhnlich auch ohne Abbauen dran. Sitzt in Stromrichtung vor der Drosselklappe. Evtl. youtube fragen. Einen Schiebervergaser wirst Du ja nicht haben.
Die Hauptdüse ist groß. Die verstopft quasi nie.

Beim Reinschrauben Düse und Gewinde nicht vermurksen, aber auch die Klemmgrenze nicht unterschreiten. Geschähe letzteres, ist die Düse weg. Kann vielleicht wiedergefunden werden, macht aber viel Mühe.

Dreck in der Leerlaufdüse kommt f. gewöhnlich aus dem Sprit bzw. Tank + Zuleitungen. Aus der Schwimmerkammer mal den Sprit ablassen. Da kommt immer etwas Grind mit.

Du hast den Vergaser doch vorher leergefahren? Dann verharzt nichts.

pf

SF-Schiffsbarde

Beiträge: 6 758

Bootstyp: Jeanneau 349

Heimathafen: Lemmer

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 22. Juli 2021, 08:15

Ich hatte bei meinem neuen AB eine Zeitlang am Saisonanfang Probleme, bis mir klar gemacht wurde, dass alter Sprit diese macht. Die ganzen modernen Zusätze verkleben wohl beim Austrocknen Düsen und andere Teile im Vergaser und da wiederholt sich, wenn der Sprit nicht frisch ist.

Vergaser musste dann jeweils komplett gereinigt werden. Dafür ist der Preis realistisch, jedenfalls war das bei meinem 9,9 PS Mercury der Fall.

Wie das bei einem 2 Takter aussieht, weiß ich nicht. Ob die Spritqualität da weniger wichtig ist -keine Ahnung.
Sailing is Boundless freedom.

Peter


www.sy-boundless.net

5

Donnerstag, 22. Juli 2021, 08:23

Leergefahren wurde der Vergaser immer und der Sprit ist auch neu. Den habe ich vor ca. 1 Monat angemischt und in den gesäuberten Tank gefüllt, samt 2-Takter Öl.
Was mir nicht so ganz klar ist, ist das bei höheren Touren oder ohne eingelegtem Gang es ja eher keine Probleme gibt.Spricht das dann auch für den Vergaser oder die "Leerlaufdüse"?

6

Donnerstag, 22. Juli 2021, 08:25

Würde ich auch sagen. Wenn beim Lagern noch Kraftstoff im Vergaser war, dann einfach mal Vergaser zerlegen, reinigen mit Kraftstoff, Spiritus oder Bremsenreiniger, Kerze reinigen und dann mal ne Runde ordentlich fahren.
2-Takter sind keine Raketenwissenschaft und eigentlich immer und überall zum Laufen zu bringen... (Soll jetzt keine Kritik an Deinen Fähigkeiten sein, sondern ein Hinweis auf die Simplizität und dadurch implizierte Zuverlässigkeit. Vom Vergaser vielleicht mal abgesehen, da sollte man nicht gerade mit dem Hammer beigehen...)

Edit: Ist der Tank ein Kunststofftank oder Metalltank? (--> Rostbröckchen im Kraftstoff?) Ist ein Filter vor dem Vergaser?

Gruss

7

Donnerstag, 22. Juli 2021, 10:08

Zweitakter sind einfach, robust und ziemlich unverwüstlich. Meiner (8PS Tohatsu) schiebt das Boot seit 1993.
Wenn Probleme: bring ihn zum Motorenschrauber. Das ist doch das Gute am AB, dass man ihn ganz leicht abbauen kann.

reinglas

Seebär

Beiträge: 1 196

Wohnort: Waren (Müritz)

Schiffsname: "THEA" - in Arbeit

Bootstyp: Hai 590

Heimathafen: Klink

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 22. Juli 2021, 10:14

Hallo "Spocki",
die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass der Vergaser die Ursache ist.
Du schreibst: ". . . Der Motor lag eine Weile ehe (ca. 2-3 Jahre) ehe ich das Boot Ende letzten Jahres gekauft habe und vor kurzem ins Wasser gebracht habe."
Weiterhin schreibst du: ". . . Zumindest letztes Jahr war das so, da hatte ich aber die Probleme von oben aber auch."
Klingt für mich etwas widersprüchlich.
Dein Motor ist ein "YachtTwin" 8 PS, Zeitakter;
Evinrude/Johnson ?
2 Zylinder ? ; 2 Vergaser ?
membrangesteuert ?
Desweiteren schreibst du: ". . .Teilweise hört man auch eine Art Zischen beim missglückten Startversuch."
Das Zischen kann durch eine defekte Membran verursacht werden. Das wiederum würde die Kraftlosigkeit des Motors erklären.
Ebenso kann es aber eine zu gerige Leerlaufdrehzahl sein. Im Internet gibt es Videos (mit Ton). Da hörst du die richtige Leerlaufdrehzahl.
Ist dein Gasdrehgriff gebremst oder schnellt er nach dem Loslassen in die Ursprungslage zurück ?
Sollte der Vergaser die Urache sein, dann lasse dir keine Ultraschall-Reinigung anbieten. Das wäre für die Werkstatt schnell verdientes und für für dich schnell verlorenes Geld. Eine erfolgreiche Vergaserreinigung muss schon händisch durchgeführt werden.

Reinhard
Keiner und Nichts kann mich enttäuschen.
Nur meine Erwartungen vermögen das.

emotion

Admiral

Beiträge: 832

Schiffsname: Emotion / Emoji

Bootstyp: Southerly 32 / ZAR 53

Heimathafen: Hooksiel

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 22. Juli 2021, 10:58

schau dir mal an was zu machen ist

https://www.youtube.com/watch?v=x-JqhwqnsdM
Gooden Wind

Hendrik

10

Donnerstag, 22. Juli 2021, 11:57

.Spricht das dann auch für den Vergaser oder die "Leerlaufdüse"?

Anhand der Beschreibung word sie es sein.
Ein zu schwacher Zündfunke käme tbeoretisch in Frage, ist aber selten und passt nicht zu der Geschichte.
Bei höheren Drehzahlen spielt die Leerlaufdüse eine sehr untergeordnete Rolle. Manche Vergaser haben gar keine.

Youtube fragen ist oft gut, aber spezifisch sollte es schon sein. Es geht ja darum, das Ding an Deinem Vergaser zu finden. Man kann das immer mit viel Nebenarbeiten aufbauschen, aber so ein Krümel kommt halt manchmal mit.

Wenn Du die Düse irgendwann mal überm Wasser abbaust (vor Anker?) hänge ein Bettlaken oder ein wallendes Gewandt untendrunter ... du weißt schon.

reinglas

Seebär

Beiträge: 1 196

Wohnort: Waren (Müritz)

Schiffsname: "THEA" - in Arbeit

Bootstyp: Hai 590

Heimathafen: Klink

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 22. Juli 2021, 12:34

Hallo,
das im #9 verlinkte Y-Video ist sehr konkret und für so manchem hilfreich.
Natürlich muss man keinen Vergaser, der durch eine Haube unsichtbar ist, aufhübschen.
Den Ausbau der Drosselklappen hätte ich mir gespart. Ansonsten eine "Zwei Plus".

Reinhard
Keiner und Nichts kann mich enttäuschen.
Nur meine Erwartungen vermögen das.

12

Freitag, 23. Juli 2021, 12:37

Vielen Dank für das Video. Das schaue ich mir heute Abend nach der Arbeit direkt einmal an.


Mal eine Frage an Euch. Im Grunde wäre eine Alternative ein neuer Motor (noch habe ich aber nicht aufgegeben ;)). Bin da etwas hin und hergerissen. Auf der einen Seite hätte man dann hoffentlich Ruhe (auch der 2 Takter schon recht laut ist ;)), auf der anderen Seite kommen da schon ein paar Euros zusammen.

Daher mal eine Frage. Wie schätzt ihr den Mercury 5 PS MLHA Sail Pro im Vergleich zu dem 8 PS Zweitakter ein? Ich hatte jetzt schon oft gelesen und gehört, dass die Schubvarianten ähnlich wie ein Trekker viel Kraft haben und auch "schwere" Segler (1,5 Tonnen) auch gegen Strömung gut auf Fahrt bringen. Kann der 5 PS mit dem alten 8 PS mithalten?

Hallo "Spocki",
die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass der Vergaser die Ursache ist.
Du schreibst: ". . . Der Motor lag eine Weile ehe (ca. 2-3 Jahre) ehe ich das Boot Ende letzten Jahres gekauft habe und vor kurzem ins Wasser gebracht habe."
Weiterhin schreibst du: ". . . Zumindest letztes Jahr war das so, da hatte ich aber die Probleme von oben aber auch."
Klingt für mich etwas widersprüchlich.
Dein Motor ist ein "YachtTwin" 8 PS, Zeitakter;
Evinrude/Johnson ?
2 Zylinder ? ; 2 Vergaser ?
membrangesteuert ?
Desweiteren schreibst du: ". . .Teilweise hört man auch eine Art Zischen beim missglückten Startversuch."
Das Zischen kann durch eine defekte Membran verursacht werden. Das wiederum würde die Kraftlosigkeit des Motors erklären.
Ebenso kann es aber eine zu gerige Leerlaufdrehzahl sein. Im Internet gibt es Videos (mit Ton). Da hörst du die richtige Leerlaufdrehzahl.
Ist dein Gasdrehgriff gebremst oder schnellt er nach dem Loslassen in die Ursprungslage zurück ?
Sollte der Vergaser die Urache sein, dann lasse dir keine Ultraschall-Reinigung anbieten. Das wäre für die Werkstatt schnell verdientes und für für dich schnell verlorenes Geld. Eine erfolgreiche Vergaserreinigung muss schon händisch durchgeführt werden.

Reinhard
Hallo Reinhard, der Motor lag 2-3 Jahre, ehe das Boot letztes Jahr mit dem Motor für 1 Monat ins Wasser gekommen ist. Seitdem liegt er wieder.. Leerlaufdrehzahl habe ich auch schon mal etwas hochgedreht. Der Gasgriff geht eigentlich zurück, kann den aber auch arritieren (was ich gemacht habe). Es sind 2 Zylinder.

Claus69

Bootsmann

Beiträge: 143

Wohnort: Niederbayern

Schiffsname: Sanddollar

Bootstyp: Nordborg 32

Heimathafen: Seebruck

  • Nachricht senden

13

Freitag, 23. Juli 2021, 13:17

Hi,

ich hatte bis letztes Jahr einen Mercury 2 Takter.
Der hatte manchmal dieselben Symptome war immer die Leerlaufdüse. Du schreibst er springt dann auch schlecht an. Geht das mit Choke besser, auch warm ? Das spricht auch für die Leerlaufdüse.
Wenn Du keine 2 linken Hände hast kannst das selber. Ist keine Raketentechnik.

gruß Claus.

AndersHamburg

Salzbuckel

Beiträge: 2 713

Bootstyp: Haber 800

Heimathafen: Hamburg

  • Nachricht senden

14

Samstag, 24. Juli 2021, 17:00

Mal gang dumm gefragt: Gibt es einen Kraftstofffilter? Kann relativ klein sein. Falls vorhanden wechseln. Auch an der Ansaugleitung im Tank sollte ein Sieb sein. Auch das würde ich reinigen.
Gewendet wird erst, wenn die Möwen am Strand auffliegen ;)

acer99

Kapitän

Beiträge: 755

Wohnort: Düsseldorf

Bootstyp: Ovni 365

Heimathafen: Bruinisse

Rufzeichen: DB7596

  • Nachricht senden

15

Samstag, 24. Juli 2021, 22:14

Sicher, dass er 1:50 braucht? Welches Öl verwendest Du? Spontan und als wild guess tippe ich auf ein überfetten unten rum. Fshr mit ihm mal min. 10 Minten, besser lönger, volle Pulle und dann mal das Kerzenbild posten bitte.

16

Samstag, 24. Juli 2021, 22:19

Yachttwin klingt nach Evinrude => 1:50

17

Sonntag, 25. Juli 2021, 10:40

Genau. Es soll baugleiche Motoren von Evinrude geben. Oder Yachttwin ist gar Evinrude. Er läuft aber schon recht fett, meiner Meinung nach (Abgase sind leicht blau).
Mit Choke geht er übrigens eher schlechter an.

acer99

Kapitän

Beiträge: 755

Wohnort: Düsseldorf

Bootstyp: Ovni 365

Heimathafen: Bruinisse

Rufzeichen: DB7596

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 25. Juli 2021, 11:20

Dann entweder was magerer drehen, 1/8 Umdrehung…ist aber natürlich auch Vergaserabhängig. Optional auch mit der Mischung msl etwas runtergehen, zB 1:40. Die Motoren wurden für Öle entwickelt, die aus heutiger Sicht Olivenöl sind. Ein Premium 2T Öl zB von Castrol verbrennt nahezu rückstandslos und hat enorme Schmierfeserven. Die Motorn wurden auch für Normalbenzin entwickelt, Super ist da nicht immer hilfreich. Auch mal eine neue Kerze probieren und schauen, ob es wirklich der richtige Typ ist. 2 Takter und Kerzen ist ein sensibles Thema

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 166   Hits gestern: 2 961   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 6 902 784   Hits pro Tag: 2 476,42 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 15 420   Klicks gestern: 19 614   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 51 756 331   Klicks pro Tag: 18 567,91 

Kontrollzentrum