Sie sind nicht angemeldet.

Boote kaufen

BTC-Forum

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Jens S.

Kapitän

  • »Jens S.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 506

Wohnort: Bremen

Bootstyp: Marieholm 26

Heimathafen: Bremen

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 9. September 2021, 23:18

Frostschutzzusatz zum Dieselkraftstoff - (wie) macht Ihr das?

Moin,

ich bin heute bei SVB zufällig auf "Yachticon - Diesel Anti Frost" gestossen und habe mich gewundert. Ich bin zwar passionierter Ganzjahressegler aber muss gestehen, dass ich mir um Frostschutz im Dieselkraftstoff an Bord noch nie Gedanken gemacht habe. :O

Als es letzten Winter in Bremen -10°C hatte war mein Boot zwar im Eis gefangen, doch am ersten eisfreien Tag waren die Temperaturen an Bord deutlich über dem Gefrierpunkt. Ist das Ausflocken von normalem Sommerdiesel im Winter auf einem Boot in unseren Breiten wirklich ein Thema?
Viele Grüße
Jens

2

Donnerstag, 9. September 2021, 23:43

Wenn Du Diesel von einer Strassentankstelle beziehst, brauchst Du Dir nur Sorgen machen, wenn der Tank noch überwiegend Sommerdiesel enthält
Gruß Jens

tournesol

Vendée-Vize 2020

Beiträge: 181

Schiffsname: Tournesol II

Bootstyp: HR31

Heimathafen: Wismar

  • Nachricht senden

3

Freitag, 10. September 2021, 00:43

und wenn Du ARAL Ultimate tankst brauchst du Dir gar keine Sorgen machen weder im Sommer noch im Winter. Ist bis -24 Grad sicher.

space*cadet

Salzbuckel

Beiträge: 2 672

Wohnort: Pinneberg

Schiffsname: Lekker

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Fahrensodde

Rufzeichen: DA2049

MMSI: 211683610

  • Nachricht senden

4

Freitag, 10. September 2021, 08:20

Ist das Ausflocken von normalem Sommerdiesel im Winter auf einem Boot in unseren Breiten wirklich ein Thema?
Die Ausflockungen lösen sich ja wieder auf, wenn es wieder wärmer wird. Das ist also eher ein Thema für Straßenfahrzeuge oder vielleicht irgendwelche Spezialfälle.
Unser Problem ist die Dieselpest, und angesichts der kurzen Lagerfähigkeit von Dieselkraftstoff ist es ohnehin nicht sinnvoll, den über den Winter im Tank zu lassen, wenn das Boot eine Winterpause macht. Der Winterzusatz löst also ein Problem, das beim "Norddeutschen Normalsegler" ohnehin nicht vorhanden sein sollte.
Schönen Gruß
Robert
Seminare und Workshops rund um die Yachttechnik:
- Online als Webinar auf blauwasser.de
- Präsenztermine auf dieser Anmeldeseite.

DieterRS

Salzbuckel

Beiträge: 3 447

Schiffsname: Poison Princes II

Bootstyp: Oceanis 320

Heimathafen: Lemmer

  • Nachricht senden

5

Freitag, 10. September 2021, 08:25

und wenn Du ARAL Ultimate tankst brauchst du Dir gar keine Sorgen machen weder im Sommer noch im Winter. Ist bis -24 Grad sicher.



Was für ein Blödsinn....ALLE Dieselkraftstoffe flocken bei niedrigen Temperaturen aus... geht ab +7°C los... Ab Ende des Monats stellen die Tankstellen um auf Winterdiesel. (auch Bootstankstellen)

Wenn Du jetzt den Tank vollmachst dann solltest du ein Antifrostmittel mit reinfüllen...sonst könnte es im WInter mit der Heizung essig sein...Wenn Du noch im Winter segeln willst dann Zusatz einfüllen oder erst ende nächsten Monats tanken.

achja wenn der DIesel ausgeflockt ist dann kehrt sich bei Wärme der Effekt wieder um. (wenn du weder Heizung noch Motor im WInter braucht dann ist das Egal das der Diesel ausflockt..Im Frühjahr ist alles wieder normal=)


Und bis -24°C brauchen wir an Bord wohl eher nicht.
Aufgrund der Pandemie muss ich dieses WInterlager wohl auch Frostschutz reinmachen.
Dieter

----------
Ich hab' gehört, Du triffst nicht mal das Wasser, wenn Du aus 'nem verdammten Boot fällst.

Beiträge: 1 749

Bootstyp: Moody

Heimathafen: Ijsselmeer

  • Nachricht senden

6

Freitag, 10. September 2021, 08:43

Was für ein Blödsinn....ALLE Dieselkraftstoffe flocken bei niedrigen Temperaturen aus... geht ab +7°C los... Ab Ende des Monats stellen die Tankstellen um auf Winterdiesel. (auch Bootstankstellen)



Woher weist du das ; hier steht was anders oder ich habe es falsch vertanden :

https://www.aral.de/de/global/forschung/…ate-diesel.html

7

Freitag, 10. September 2021, 09:15

Was für ein Blödsinn....ALLE Dieselkraftstoffe flocken bei niedrigen Temperaturen aus... geht ab +7°C los... Ab Ende des Monats stellen die Tankstellen um auf Winterdiesel. (auch Bootstankstellen)


Moin,
das ist kein Blödsinn Aral UM hat bis min 24°c noch die zulässige Filterfähigkeit und die Lagerdauer ist nicht wie bei (Norm) Diesel auf nur 90 Tage ausgelegt.

Ausserdem haben viele Bootstankstellen oder Bunkerstationen nicht den Durchsatz das sie zwischen Sommer und Winterdiesel zeitnah umstellen können.

Die meisten Bootstankstellen haben sowieso Biodieselfreien Kraftstoff.

Gruß Und Handbreit Matthias

tournesol

Vendée-Vize 2020

Beiträge: 181

Schiffsname: Tournesol II

Bootstyp: HR31

Heimathafen: Wismar

  • Nachricht senden

8

Freitag, 10. September 2021, 09:50

Was für ein Blödsinn....ALLE Dieselkraftstoffe flocken bei niedrigen Temperaturen aus... geht ab +7°C los... Ab Ende des Monats stellen die Tankstellen um auf Winterdiesel. (auch Bootstankstellen)



Woher weist du das ; hier steht was anders oder ich habe es falsch vertanden :

https://www.aral.de/de/global/forschung/…ate-diesel.html


Vielen Dank!

9

Freitag, 10. September 2021, 09:55

Da ich im Winter nicht segle habe ich mir noch keine Gedanken darüber gemacht. Auch die 90 Tage Lagerungsfähigkeiten waren mir bislang wurst und ich weiß, dass der Inhalt des vollen Tanks mir in 2 Jahrzehnten nicht schlecht geworden ist (5-6 Monate Winterruhe).

Gruß Odysseus

10

Freitag, 10. September 2021, 10:28

Meine Herangehensweise ist folgende:

Tank und Leitungen sauberhalten, guter Filteranlage mit Schauglas und Manometer zur Vorwarnung , und nur bioanteilfreien Diesel, GLT, Aral UM in Europa kommt mann so super klar.

Mit wenig Aufwand viel Betriebssicherheit gewonnen und letztendlich mehr
Zeit zum Segeln.

11

Freitag, 10. September 2021, 10:40

Wie bei den Ölfragen ein "mach was Du willst". Warum gibt es Getriebeöle? Helfen Additive? Stecken da am Ende nur die Großkonzerne hinter?

Okay, Du interessierst Dich zumindest etwas für ein Additiv. Würde ich bei einem Öl- und Additivhersteller kaufen und nicht unbedingt bei einer Handelsmarke.
Von Liqui-Molli gibts ein Universal-Dieseladditiv, das ganz okay ist, 10 € kostet, die Brennräume etwas sauberer hält und anderen Dieselproblemen inkl. Ausflocken vorbeugt.


ps.: 90 Tage Mindesthaltbarkeit schließt ja nicht aus, dass es 10 Tage danach immer noch fließfähig ist.

12

Freitag, 10. September 2021, 11:34

genau aber wenn einige nur 20-30 l im Jahr verbrauchen hat man schnell 2-3 Jahre. alten Diesel im Tank dann etwas Kondensat und ein super Nährboden entsteht. Aber jetzt weichen wir etwas vom Thema ab.

Es Bleibt zu sagen das zumindest bei ich sag mal Premium Diesel viele Vorteile überwiegen auch die Wintertauglichkeit.
angenehmer Nebeneffekt: fast kein Geruch

Spi40

Salzbuckel

Beiträge: 4 252

Wohnort: Berlin

Schiffsname: Antares

Bootstyp: Kielschwertkreuzer Mahagoni auf Eiche

Heimathafen: Bootswerft Freest

Rufzeichen: DG4103

MMSI: 211591600

  • Nachricht senden

13

Freitag, 10. September 2021, 11:42

Ich tanke bestimmt schon über 10 Jahre nur noch Diesel Ultima von Aral und habe im Winterlager noch nie ein Ausflocken des Dieseltanks (durchsichtig) wahrnehmen können. Und da waren auch schon sehr frostige Winter dabei.
Gruß Torsten

kis
keep it simple

14

Freitag, 10. September 2021, 13:34

angenehmer Nebeneffekt: fast kein Geruch

:thumb: sehr angenehm.
Aus dem Zusammentreffen von Vorbereitung und Gelegenheit entsteht das, was wir Glück nennen.
Anthony Robbins

15

Freitag, 10. September 2021, 13:40

Wo riecht es denn bei euch so nach Diesel? Da würde ich mal nach undichten Stellen suchen.

Gruß Odysseus

Jens S.

Kapitän

  • »Jens S.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 506

Wohnort: Bremen

Bootstyp: Marieholm 26

Heimathafen: Bremen

  • Nachricht senden

16

Freitag, 10. September 2021, 14:13

Moin Zusammen,

Danke für die vielen Beiträge hier. Da ich eh auch Premium-Diesel oder GTL tanke, muss ich mir wohl um Frostschutz keine Sorgen machen - dass diese Dieselsorten von haus aus winterfest sind war mir noch nicht klar... :D

Noch zum Thema GTL: da kenn ich einen Fall, bei dem ein Leck im Kraftstoffsystem fälschlicherweise zuerst für ein Kühlwasserleck am Motor gehalten wurde. Fast schon unheimlich wie geruchs- und farblos das Zeug ist. 8o
Viele Grüße
Jens

17

Freitag, 10. September 2021, 14:23

Wo riecht es denn bei euch so nach Diesel?

Beim Filterwechsel und beim Tankfüllen.
Aus dem Zusammentreffen von Vorbereitung und Gelegenheit entsteht das, was wir Glück nennen.
Anthony Robbins

18

Freitag, 10. September 2021, 14:51

da kenn ich einen Fall, bei dem ein Leck im Kraftstoffsystem fälschlicherweise zuerst für ein Kühlwasserleck am Motor gehalten wurde. Fast schon unheimlich wie geruchs- und farblos das Zeug ist


Beim Filterwechsel und beim Tankfüllen.


Da nehm ich lieber die 3x im Jahr den Geruch in Kauf und : ich liebe ihn :D

Gruß Odysseus

Schärenfreund

Proviantmeister

Beiträge: 316

Bootstyp: Bavaria36

Heimathafen: Burgtiefe/Fehmarn

Rufzeichen: DD7566

  • Nachricht senden

19

Freitag, 10. September 2021, 14:59

Ist das Ausflocken von normalem Sommerdiesel im Winter auf einem Boot in unseren Breiten wirklich ein Thema?
Die Ausflockungen lösen sich ja wieder auf, wenn es wieder wärmer wird. Das ist also eher ein Thema für Straßenfahrzeuge oder vielleicht irgendwelche Spezialfälle.
Unser Problem ist die Dieselpest, und angesichts der kurzen Lagerfähigkeit von Dieselkraftstoff ist es ohnehin nicht sinnvoll, den über den Winter im Tank zu lassen, wenn das Boot eine Winterpause macht. Der Winterzusatz löst also ein Problem, das beim "Norddeutschen Normalsegler" ohnehin nicht vorhanden sein sollte.
Schönen Gruß
Robert

Nanu, bisher gab es immer die Empfehlung vor dem Winterlager den Dieseltank voll zu machen um Kondensat im Tank zu vermeiden. Natürlich mit dem nötigen Schuß Grotamar 82 um die Dieselpest zu verhindern. Daß Diesel nur eine kurze Lagerfähigkeit hätte ist mir neu. Seit über 20 Jahren prakti-
zieren wir die genannte Vorgehensweise, das Schiff steht von Mitte September bis Ende Mai (8-9 Monate) in der Halle und es gab nie ein Problem
mit dem Diesel, auch ohne Frostschutzmittel.
Peter

20

Freitag, 10. September 2021, 16:24

Bleibt nur noch die Frage: Zum Einwintern volltanken oder leerpumpen?

Ich habe bisher, um Kondenswasser im Tank zu vermeiden, stets voll getankt, mit Aral Ultimate und früher einem Schuss Grotamar, neuerdings mit diesem Dieselantifouling. Es gab noch nie Probleme, im Frühjahr war der Motor nach höchstens fünf Umdrehungen wieder wach.
Viele Grüße, Peter
La mer a bercé mon cœur pour la vie!

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 713   Hits gestern: 3 072   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 6 909 222   Hits pro Tag: 2 476,83 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 14 492   Klicks gestern: 19 254   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 51 794 782   Klicks pro Tag: 18 567,47 

Kontrollzentrum